GlaxoSmithKline Dresden Grippeviren in der Elbe

GlaxoSmithKline Dresden Grippeviren in der Elbe

Beitragvon Kira » Freitag 4. August 2017, 18:42

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 02.08.2017

GlaxoSmithKline Dresden

Grippeviren in der Elbe

In Dresden sind Grippeviren aus der Impfstoffproduktion des Pharmaherstellers GlaxoSmithKline über insgesamt 14 Jahre in das öffentliche Abwassersystem gelangt. Das teilten das Umweltministerium und die Stadt Dresden am Mittwoch mit. Ursache sei ein fehlerhafter Anschluss, der bei Bauarbeiten entdeckt worden sei. Eine Gefährdung für Mensch und Umwelt sei aber nicht entstanden. Dies ergebe sich aus der vorläufigen Risikobewertung, die das Unternehmen den zuständigen Behörden vorgelegt hat.

Das Sächsische Umweltministerium hat den Fall dennoch zur Prüfung dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit vorgelegt.
...

http://www.mdr.de/sachsen/dresden/gripp ... e-100.html



Falscher Anschluss bei GlaxoSmithKline
Dresdner Serumwerk leitet Grippeviren ins Abwasser – Behörden geben Entwarnung

Im Dresdner Serumwerk von GlaxoSmithKline (GSK) sind jahrelang versehentlich Grippeviren ins Abwasser geleitet worden. Zwischen 2001 und 2003 sei eine Abwasserleitung falsch angeschlossen worden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Anfang Juli sei der Fehler bemerkt und sofort behoben worden.



Artikel veröffentlicht: 02. August 2017
Artikel aktualisiert: 03. August 2017
Von Stephan Lohse und Barbara Stock
...

http://www.dnn.de/Dresden/Lokales/Dresd ... Entwarnung
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Zurück zu Eilmeldungen (sonstiges) zu Verbraucherschutz, Gesundheit, Unfällen und Skandalen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast