Gift in Lebensmitteln

Gift in Lebensmitteln

Beitragvon Kira » Sonntag 11. August 2013, 18:07

n24.de
09.08.2013
dpa

Gift in Lebensmitteln
Was können wir noch essen?

Dioxin in Eiern, Pestizide im Gemüse, Bakterien im Fleisch: Verbraucher stellen sich nach Lebensmittelskandalen die Frage: Was können wir sorglos essen? Die Antwort darauf ist kompliziert.
Viele Bundesbürger fühlen sich durch ihr tägliches Essen gefährdet. Theoretisch finden sich in jedem Nahrungsmittel Stoffe, die in bestimmten Mengen giftig sein können. Gemeint sind damit aber nicht unbedingt Giftstoffe, die durch den Menschen in die Nahrung gelangen. "Man kann sich auch mit Gewürzen oder Lakritze vergiften", sagt Prof. Andreas Hensel, Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung in Berlin.

Trotzdem sind sie da, die Stoffe, die Verbrauchern Angst machen. Dazu gehören auch geduldete Zusatzstoffe zur Konservierung oder Rückstände beispielsweise von Pestiziden und Weichmachern. Besorgte Bürger rufen dann gerne bei einer der Verbraucherzentralen an. "Aus unserer Sicht sind Pestizidrückstände nicht das höchste Risiko im Nahrungsmittelbereich", sagt Frank Waskow von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. So habe es in den vergangenen Jahren viel seltener Überschreitungen der Höchstgrenzen gegeben. Immer häufige kämen jedoch Mehrfachrückstände vor.

Die Gefahr vom Gift-Cocktail

"Gerade bei Pestiziden wird ...


http://www.n24.de/n24/Wissen/Gesundheit ... ssen-.html

#Gift #Cocktail #Lebensmitteln #Dioxin #Pestizide #Bakterien #Weichmacher #Mehrfachrückstände #Gesundheit
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Re: Gift in Lebensmitteln

Beitragvon PappaJo » Montag 12. August 2013, 10:00

Jaja die Cocktails hauen echt rein! (hicks) :lol: - Vor allem die von denen keiner weiß. Gesucht wird ja nur nach bekannten Stoffen, die unbekannten kann man so nicht finden. Außer man sucht nach denen, wie schon mal in der Vergangenheit vorgekommen ist und hossa - ja so was - da wurden dann auch längst verbotene Stoffe gefunden. :o

Kann da leider keine Quelle angeben. War mal immer wieder in den Medien, von Zeit zu Zeit.
"Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen."
Abraham Lincoln
Benutzeravatar
PappaJo
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 671
Registriert: Samstag 30. Mai 2009, 12:33
Wohnort: NRW

In fast 50 Prozent Lebensmittelproben Pestizidrückstände nac

Beitragvon Kira » Dienstag 24. März 2015, 09:42

In fast 50 Prozent Lebensmittelproben Pestizidrückstände nachgewiesen

Mittwoch, 18. März 2015

In ihrem Jahresbericht 2013 gibt die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit Entwarnung: Die Pestizidreste in nahezu allen untersuchten Nahrungsmitteln liegen demnach innerhalb der gesetzlichen Grenzwerte. Die Auswirkung von Mehrfachrückständen wurde allerdings nicht untersucht.

Für die menschliche Gesundheit schlussfolgerte die EFSA, dass langfristige Folgen durch Pestizidrückstände in Lebensmitteln unwahrscheinlich seien. Wer den Chemikalienresten im Essen kurzzeitig ausgesetzt sei, habe ein niedriges Risiko, geschädigt zu werden.

Die 27 EU-Mitgliedstaaten sowie Island und Norwegen hatten für den EFSA-Bericht jeweils zwei Kontrollprogramme durchgeführt: ein nationales Programm, das jedes Land selbst gestaltet, und ein von der EU koordiniertes Programm, bei dem alle nationalen Lebensmittelaufsichtsbehörden den selben Warenkorb an Lebensmitteln kontrollieren. Unter den getesteten Produkten waren Äpfel, Kohl, Porree, Kopfsalat, Pfirsiche, Roggen, Hafer, Erdbeeren, Tomaten, Kuhmilch, Schweinefleisch und Wein.

Über 97 Prozent der Proben lagen unterhalb der gesetzlichen Höchstwerte, in fast 47 Prozent wurden Spuren von einem Pestizid festgestellt. Rückstände von mehr als einem Pestizid fanden sich in mehr als 27 Prozent der untersuchten Erzeugnisse.

Dass die Auswirkungen dieser Mehrfachrückstände nicht untersucht worden ist, kritisierten das Europäische Umweltbüro (EEB) und das Pestizid Aktionsnetzwerk PAN Europe. Es sei zu stark vereinfacht, Fakten über einzelne Rückstandsdosen zu liefern, sagte Martin Dermine von PAN. Auch wenn die Rückstandshöchstgehalte so gut wie nicht überschritten worden waren, seien die nachgewiesenen Rückstände in den vergangenen Jahren gestiegen.

Es sei besorgniserregend, dass zu wenig über den Effekt von Giftcocktails bekannt sei, erklärten EEB und PAN. Wenn die EFSA über Lebensmittelsicherheit reden wolle, solle die einzige statistische Grundlage die Zahl Null für Rückstände sein, mahnte Tatiana Santos vom EEB. [mbu]

http://www.eu-koordination.de/umweltnew ... chgewiesen

EFSA-Bericht über Pestizidrückstände in Lebensmitteln
http://www.efsa.europa.eu/en/efsajournal/pub/4038.htm
EEB und PAN Europe zu EFSA-Bericht
http://www.eeb.org/index.cfm/news-event ... -residues/
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56


Zurück zu Nahrungsmittelsensibilitäten / Nahrungsmittelskandale

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste