Stiftung Warentest testet Hühnerfleisch: Viele Keime in ...

Stiftung Warentest testet Hühnerfleisch: Viele Keime in ...

Beitragvon Kira » Freitag 27. September 2013, 07:38

t-online.de
26.09.2013
dpa

Stiftung Warentest
Fast ein Drittel der Hähnchenschenkel fällt durch
Frische Hähnchenkeulen enthalten laut der Oktoberausgabe des Verbrauchermagazins "test" von Stiftung Warentest häufig zu viele Keime. Bei einer aktuellen Untersuchung fiel fast ein Drittel der getesteten Hähnchenschenkel durch. In einigen Keulen sind Listerien und Campylobacter enthalten, die für manche Menschen lebensgefährlich sind, auch Campylobacter finden sich oft in den Schenkeln. Stark keimbelastet waren vor allem auch teure Bio-Produkte. Wir stellen einen Auszug der Testergebnisse vor.

Nur fünf von zwanzig "gut"

Häufig handelt es sich bei den gefundenen Keimen nicht nur um Verderbniskeime, sondern auch um Erreger, gegen die bestimmte Antibiotika wirkungslos sind. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest nach einer Untersuchung von 20 frischen Hähnchenschenkeln aus dem Sortiment verschiedener Supermärkte und Discounter. Nur fünf Produkte erzielten die Note "gut", heißt es. Von den fünf Bio-Keulen im Test war das beste Produkt nur "befriedigend".

Viele Bio-Produkte fallen durch ...

http://www.t-online.de/lifestyle/besser ... nkel-.html

#StiftungWarentest #Hähnchenschenkel #Keime #Listerien #Campylobacter #Darmkeime #Gesundheit
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Re: Stiftung Warentest testet Hühnerfleisch: Viele Keime in

Beitragvon Clarissa » Freitag 27. September 2013, 11:20

Wenigstens die Testsieger könnte man noch hier nennen:

Das sind die Gewinner (Auszug)
26.09.2013, 08:28 Uhr


Aldi Süd Hähnchenschenkel mit 25 % Rückenstück

Stück pro Packung 3 Einkaufspreis ca. 2,99€ Inhalt Gramm 1100 Mikrobiologische Qualität Gut 2,3


Rewe / Wilhelm Brandenburg Hähnchen-Schenkel mit Rückenstück

Stück pro Packung 2 Einkaufspreis ca. 2,73€ Inhalt Gramm 607 Mikrobiologische Qualität Gut 2,3



Quelle: Stiftung Warentest
Und allen Leugnern zum Trotz, im DIMDI
ICD-10-GM Version 2018 - Stand Oktober 2017 ist MCS immer noch im Thesaurus unter
T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6492
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 17:00

Re: Stiftung Warentest testet Hühnerfleisch: Viele Keime in

Beitragvon PappaJo » Samstag 28. September 2013, 08:49

Naja, ist aber auch nicht angegeben warum die so clean sind! Wurde in der Produktion irgendein Keimtötendes Mittel eingesetzt? Das bischen Huhn das ich hin und wieder esse, kaufe ich im Bioladen oder direkt beim Biobauern. Bei der Zubereitung herscht ein eingespieltes Ritual. Erst wird alles andere vorbereitet und geschnibbelt. Im Anschluß das Hähnchenteil gewaschen, trocken getupft, gewürzt und direkt in die heiße Pfanne. Erst mal anbraten. In der Zeit wird alles was in Kontakt kam abgelaugt und mit Papiertüchern getrocknet. Wasserhahn nicht vergessen! Meine Hände wasche ich mehrfach, gebe dazu etwas Spüli in eine Untertasse, damit ich die Flasche nicht anfassen muß. Wenn dann alles sauber ist, sind beide Seiten gut angebraten. Gemüse rein und ab in den Ofen. 170°C für 45-60 Minuten. Da brauch man dann nicht testen ob bis zum Gelenk alles durch ist, bei der Temperatur und Zeit ist auch die dickste Keule durch. Ist dann nur eine Frage der Bräune ob man die noch länger drin lässt. Den Pfannenwender und alles andere, das mit dem anfangs in die Pfanne gelegten Teil in Berührung kommt, wird dann auch noch abgelaugt. Ich denke so kann man sicher verfahren. Zum Schluß dann nochmal ordentlich mit Kernseife die Hände gewaschen und gut ist.
"Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen."
Abraham Lincoln
Benutzeravatar
PappaJo
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 680
Registriert: Samstag 30. Mai 2009, 12:33
Wohnort: NRW

Re: Stiftung Warentest testet Hühnerfleisch: Viele Keime in

Beitragvon lara » Samstag 28. September 2013, 12:12

Gut durchgebraten oder gekocht, sind die Keime tot und machen nichts mehr.
Ich esse seit etlichen Jahren fast jeden Tag BIo-Huhn oder Bio-Pute und achte nur darauf, daß es gut durch ist und daß es roh mit möglichst wenig in Berührung kommt, wobei ich das dann nur ganz normal sauber mache, die Hände auch nur wie immer mit kaltem Wasser und Seife wasche und ich hatte nie irgendwelche Beschwerden dadurch.
Allerdings kauf ich auch nur Biofleisch von anerkannten Verbänden (Demeter, Bioland, Naturland) und auch nur absolut superfrisch (Haltbarkeitsdatum noch mind. 7 Tage), transportiere es in der Kühltasche, wasch es zuhause gut ab und frier es portionsweise ein und lege es zum Braten oder Kochen eingefroren in die heiße Pfanne bzw. das schon kochende Wasser.
Beim Kauf, Transport usw. ein bißchen aufzupassen, ist mir lieber als an der Tierquälerei in der "normalen" Massentierhaltung mitbeteiligt zu sein und außerdem werden die Tiere da auch permanent mit chem. Medis und Antibiotika vollgestopft und das Zeug ist auch im Fleisch drin und das ist mit Sicherheit auch nicht gesund, vor allem nicht, wenn man eh schon MCS hat.
Einfach nur "bio" aus dem Supermarkt ist oft auch nicht wesentlich besser, aber bei den o.g. Verbänden wird rel. gut darauf geachtet, das alles ok ist, vor allem bei Demeter, die ihre Mitglieder rel.oft kontrollieren und sehr bemüht sind, den Tierschutz ständig weiter zu verbessern.

lg lara
lara
Gelegenheitsposter
 
Beiträge: 79
Registriert: Freitag 6. April 2012, 23:21


Zurück zu Nahrungsmittelsensibilitäten / Nahrungsmittelskandale

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste