Seite 1 von 1

Melamin und Cyanursäure im Gemüse

BeitragVerfasst: Donnerstag 13. Oktober 2016, 12:17
von lilly
12.10.2016
Melamin im Gemüse
Nierengift gelangt über Düngemittel auf den Teller

Melamin ist ein Bestandteil von Kunstharzen und hat im Essen nichts verloren. Umso erstaunlicher ist es, dass es offenbar auch in Deutschland regelmäßig auf den Teller kommt, wie die Analysen von Lebensmittelchemikern ergeben haben.
Von Volker Mrasek

Über 6.000 pflanzliche Lebensmittel überprüfte das Chemische Untersuchungsamt Stuttgart in den letzten drei Jahren auf Rückstände von Pestiziden. Mehr als jede zehnte Probe enthielt dabei Melamin, und sogar jede siebte eine Substanz namens Cyanursäure. Sie entsteht, wenn Melamin abgebaut wird. Auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag in Freising stellte Simone Adam die Ergebnisse kürzlich erstmals vor. Sie gehört zum Untersuchungsteam in Stuttgart:

"Wir haben das in einem breiten Spektrum von Lebensmitteln gefunden, in allen Warengruppen. Die höchsten Gehalte an Melamin haben wir in Kartoffeln gefunden und an Cyanursäure in grünem Spargel. Das waren für Melamin 17 Milligramm je Kilogramm und für Cyanursäure 14 Milligramm je Kilogramm."

Die Kartoffeln stammten dabei aus Deutschland, der Spargel aus Mexiko. Auch in Pilzen lagen die beiden Stoffe oft im Milligramm-Bereich. Von "Spuren" kann man da nicht mehr sprechen:

"Vor dem Hintergrund, dass auch höhere Gehalte auftreten, ist es unser Anliegen, den Verbraucher zu schützen. Und deshalb haben wir beim Bundesinstitut für Risikobewertung, um eine gesundheitliche Bewertung dieser Befunde gebeten."

Zumal Melamin und Cyanursäure in vielen der untersuchten und positiven Proben gemeinsam auftraten.

"Da ist bekannt, dass die Kombination von Melamin und Cyanursäure da wohl kritischer ist, als wenn man die Stoffe einzeln aufnehmen würde."



http://www.deutschlandfunk.de/melamin-i ... _id=368337