Benzol im Babygläschen

Benzol im Babygläschen

Beitragvon Juliane » Mittwoch 13. Mai 2009, 13:57

"Eigentlich hatten die Wissenschaftler Erfrischungsgetränke untersucht, in die Benzol durch die Umwandlung des Konservierungsmittels Benzoesäure geraten kann. Die Wissenschaftler analysierten bei der Gelegenheit auch gleich ein paar Säfte ohne den Konservierungsstoff. Ergebnis: Vor allem Karottensaft für Babys enthielt - warum auch immer - nennenswerte Mengen an Benzol. Dr. Dirk Lachenmeier vom CVUA Karlsruhe erklärt, dass "natürliche Inhaltsstoffe wie Betacarotin, Aromastoffe und Aminosäuren unter Hitze zu sogenannten aromatischen Verbindungen umgewandelt werden können. Dazu gehört auch Benzol".
Auch auf Furan hat das CVUA Karlsruhe Babynahrung untersucht. Furan bildet sich - ähnlich wie das Krebsgift Acrylamid - bei hohen Temperaturen. Je nach Zusammensetzung eines Lebensmittels kommen noch weitere Faktoren hinzu. Als Mitverursacher werden beispielsweise Kohlenhydrate, Aminosäuren, Vitamin C und mehrfach ungesättigte Fettsäuren diskutiert. Spätestens seit 2004 ist bekannt, dass der Schadstoff in Babynahrung stecken kann. Furan ist im Tierversuch krebserregend und erbgutschädigend. In einer Stellungnahme forderte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) damals die Hersteller auf, die Furangehalte in Kindernahrung zu reduzieren. Aktuell teilte uns das Amt auf Nachfrage mit: "Das BfR hat keine neuen Erkenntnisse zu Furan und ist in diesem Bereich auch nicht weiter forschend tätig gewesen."




Das Ergebnis unserer Untersuchungen: Fast alle Produkte enthalten krebserregendes Benzol und/oder Furan. In kleinen Mengen zwar, doch bevor es nicht mehr Forschungsdaten gibt, befolgen wir das Vorsorgeprinzip und werten so ab, das nur noch wenige "gute" und "befriedigende" Produkte übrig bleiben.


Jahrelang wurde der Schadstoff Furan ignoriert anstatt ihn strategisch zu minimieren

In zwölf von 14 Gemüsegläschen steckt das krebserregende Benzol in Mengen über einem Mikrogramm pro Kilogramm (µg/kg) bis zu 2,8 µg/kg. Der Grenzwert für Trinkwasser liegt bei 1 µg/l. Weil die Gläschen nicht - wie Trinkwasser - ein Leben lang aufgenommen werden und das Baby auch weniger davon isst als Wasser trinkt, werten wir weniger streng ab: Um eine Note.


Benzol und Furan bilden sich in den Gläschen, weil lange und hoch erhitzt wird

Die Karottensäfte haben wir nur auf Benzol untersuchen lassen. Alete Karotten 100 % Bio-Saft und Sunval Karottensaft Demeter weisen die höchsten Werte mit über 5 µg/l auf, Hipp und Kinella liegen über 3 µg/l. Werte, die den Säften nur noch ein "befriedigendes" Benzolurteil einbringen können. Im Saft von Martin Evers sind ähnliche Werte wie in den Gläschen enthalten, Milasan Karotte ist als einziges Getränk benzolfrei, wohl auch, weil es zu 50 Prozent aus Wasser besteht. Neben der starken Hitze bei der industriellen Zubereitung der Baby­nahrung könnte im Babykarottensaft das enthaltene Vitamin C mit schuld sein an den höheren Werten. Vitamin C fördert, so viel weiß man schon, die Bildung von Benzol.

Für Furan in Babynahrung gibt es bisher keine gesetzlichen Grenzwerte, aber die Empfehlungen zur Minimierung. Aktivitäten und Untersuchungen, um den Stoff beurteilen zu können, laufen. Umfangreich toxikologisch geprüft wurde Furan im Rahmen des National Toxicology Program in den USA. Selbst bei der Dosis von täglich zwei Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht (2 mg/kg/KG) traten noch Effekte auf. Daten zu niedrigeren Dosen liegen nicht vor"

http://www.oekotest.de /cgi/ot/otgp.cgi?doc=92715
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

Benzol im Babygläschen

Beitragvon Kobold » Samstag 16. Mai 2009, 12:38

Juliane, das hätte ich so nicht vermutet, dass gerade im Bio-Karottensaft der höchste Benzolwert nachgewiesen wurde.
Kobold
 

Re: Benzol im Babygläschen

Beitragvon Twei » Dienstag 17. September 2013, 17:12

Giftiges Benzol in Babybrei und Karottensaft

Tests weisen Giftstoff in Baby-Karottenbrei von acht Herstellern nach
Stichproben zeigen: Karottensäfte und Gläschen mit Karotten-Babybrei von namhaften Markenprodukten enthalten den giftigen Stoff Benzol. Das haben Untersuchungen im Auftrag des NDR Verbraucher- und Wirtschaftsmagazins "Markt" ergeben. Benzol kann nachweislich Krebs auslösen. Betroffen sind neben Profdukten von HIPP und Schneekoppe auch das Nahrungsergänzungsmittel "Sanostol".

Bereits im April 2013 hatten Tests des NDR-Verbrauchermagazins "Matkt" giftiges Benzol in Erfrischungsgetränken nachgewiesen......
weiterlesen http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-16 ... 09-16.html (NDR, 16.09.2013 - NPO)

#Babybrei #Karottensaft #Benzol #Gift #Hipp #Schneekoppe #Sanostol
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3737
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30


Zurück zu Nahrungsmittelsensibilitäten / Nahrungsmittelskandale

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste