Mobilfunkmast im Wohngebiet

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon Schnaufti » Freitag 30. Januar 2009, 15:18

Hallo,
nach meiner jetzt fast überstandenen Lungenentzündung melde ich
mich auch mal wieder - und gleich mit einer Frage.

Bei uns im 3-Seelenort soll ein O2-Mobilfunkmast gestellt werden!!

Ich habe schon im Forum gesucht, bin aber nicht fündig geworden.

In welcher Entfernung kann man noch mit Auswirkungen rechnen?
Gibt es vielleicht doch irgendwelche Studien dazu?

Unser Bürgermeister und die Ortsvorsteherin finden den Mast ganz toll
und behaupten sie könnten nichts dagegen machen. Die haben bis jetzt
auch alles schön geheim gehalten (waren aber vor 3 Tagen bei der
Ortsbegehung dabei). Die Sache ist durch Zufall bekannt geworden, weil
die Truppe bei der Ortsbegehung gesehen wurde.

Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.

LG Schnaufti
Schnaufti
Besserwisser
 
Beiträge: 318
Registriert: Samstag 12. Juli 2008, 11:34

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon Erbsenprinzessin » Donnerstag 19. Februar 2009, 23:16

Hallo Schnaufti,

wir sind bei mir zuhause zwei Leute mit mittelschwerer MCS und nur leichter Elektrosensibilität.
Das heisst wir reagieren nur auf Röhrenbildschirme (die dicken), und dann nur nach sehr langer, oftmaliger Exposition direkt vor dem (Computer-) Röhrenbildschirm.
Reaktionen: Tinnitus, Kopfdruck, Unwohlsein...
Daher haben wir solche Bildschirme abgeschafft, LCD geht prima bei uns.

Das alles schreibe ich damit Du unseren Grad an Sensibilität einschätzen kannst.

Wir haben seit Monaten eine neue Wohnung wo mehrere, verschiedenartige Handymasten auf dem Dach einer Schule (Kommentar überflüssig...) im Abstand von 100, eher wahrscheinlich 120 Metern sind.
Habe ich mit einem Satellitenbild gemessen.

Wir haben nur sehr dünne, grosse Fenster, die in der Richtung liegen.
Da schlafen und leben wir ständig.

Wir hatten noch keinerlei Probleme.

Aber wir sind halt auch nicht hypersensibel - obwohl - die meisten Leute denken ich spinne wenn ich erzähle dass wir keine Röhrenbildschirme vertragen...:-)

Ich kann nur von uns sprechen, habe aber keine Ahnung ob das aussagekräftig ist.


Liebe Grüsse, Erbsenprinzessin.
- Editiert von Erbsenprinzessin am 19.02.2009, 23:20 -
Erbsenprinzessin
 

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon Monja » Freitag 20. Februar 2009, 11:22

Hallo liebe Erbsenprinzessin,
Du schreibst:

Das heisst wir reagieren nur auf Röhrenbildschirme (die dicken),
und dann nur nach sehr langer, oftmaliger Exposition direkt vor
dem (Computer-) Röhrenbildschirm.
Reaktionen: ...Kopfdruck, Unwohlsein...

Oh mensch, das könnte vielleicht der Grund sein für meine Dauer-
Kopf- Nackenschmerzen und den Kopfdruck! Wie hast du das raus-
gefunden?????????????? Meiner ist so schwer, den kann ich nicht
rausschleppen, reicht es, ihn erstmal abzudecken und abzuwarten,
ob es einem dann besser geht? Zeitlich käme das hin, ich bekam
ihn vor ca 1 1/2 Jahren geschenkt, ein Riesenklotz. Gibt es so
LCDs irgendwo klein, günstig, gebraucht, auf Raten oder so?

Herzlichst Monja
Monja
Hardcoreposter
 
Beiträge: 2033
Registriert: Donnerstag 17. August 2006, 20:19

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon kf-forum » Freitag 20. Februar 2009, 18:24

@ Monja
Du brauchst ihn nicht rausschleppen :-))) ..... AUSSCHALTEN reicht! Und den Bildschirm nicht in Richtung Deines Bettes zeigen lassen. Mehr ist nicht nötig. Und JA, wenn er AN ist, führt er genau zu solchen Problemen, wenn man davor sitzt (hatte ich auch, ist aber jetzt mit dem LCD weg; LCD mit Alu-Gehäuse von Samsung sehr zu empfehlen!!!)

@Schnaufti / Erbsenpr.
Entscheidend ist nicht nur der Abstand zum Mast, sondern ob die daran montierten Antennen (graue, längliche Kästen oder runde, kleine Stäbe) überhaupt in Eure Richtung zeigen/senden. Oft sind die Antennen nämlichin eine völlig andere Richtung ausgerichtet und dann bekommt man nix ab. Weiter ist die Höhe der Antennen am Mast wichtig. Es kan gut sein, dass die Strahlenkeule (die Form ist tatsächlich wie eine Keule - das dünne "Ende" ist an der Antenne) über Eurer Haus hinweg geht (allerings müsste der Mast dann schon ziemlich hoch sein).

Leider sind Bürgermeister und Ortsvorsteher meistens völlig des-informiert und freuen sich über die Einnahmen aus der Standortgebühr, wenn der Mast auf öffentlichen Einrichtungen angebracht wird.

Druck doch mal diese Seite aus und zeig sie denen, vielleicht hilft es:
http ://www.diagnose-funk.org/technik/schnurlostelefonedect/00000097f40e2b646/033ea29ba80e91e01.html
ODER
http://www.diagnose-funk.org/downloads/ ... om2003.pdf

Informiere sie auch darüber, dass Funktechnik von der Bandbreite her langfristig beschränkt ist. Die sollen sich lieber einen Anbieter für ein Glasfaserkabel suchen. Vielleicht machen ja noch mehr Gemeinden mit, dann lohnt es sich (wie hier in Norderstedt und Umgebung).

Baurechtlich kann eine Gemeinde schon was machen, z.B. bestimmte Sondergebiete ausweisen. Da muss mans ich aber genau rechtlich informieren (es gibt auch eine Broschüre extra darüber).

gruß klaus
kf-forum
 

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon Monja » Freitag 20. Februar 2009, 22:05

Hab meinen TV, Modell Riesenkiste nun doch in den Keller gehievt
mit Omas Hackenporsche, das ging ganz gut. Klaus, leider macht der
TV gerade das, was du schreibst, er nicht soll, er zeigt aufs Bett,
ich hab nur ne Mini-Wohnung und sehe nur im Bett fern. Ich muss den
Versuch jetzt einfach mal machen. Ich weiß von sooo vielen hier mit
diesen unerträglichen Kopfschmerzen, es wird sich also lohnen, das
herauszufinden. Danke für deine klugen Ratschläge. Ich werd wohl ab
heute mangels Flimmerkiste mit den Fingern Schattenspiele an der
Wand machen müssen. :-))
Herzlichst Monja
Monja
Hardcoreposter
 
Beiträge: 2033
Registriert: Donnerstag 17. August 2006, 20:19

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon kf-forum » Freitag 20. Februar 2009, 22:57

@Monja
Damit ich das richtig verstehe: Du siehst vom Bett aus fern und davon sollen die Kopfschmerzen kommen? Also was Du beschreibst kenne ich eher davon, wenn man direkt vor dem Monitor sitzt. Das Bett ist normaler Weise zu weit entfernt für e-magnetische Felder.

gruß klaus
kf-forum
 

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon Monja » Samstag 21. Februar 2009, 10:20

@ Klaus,
weiß ich ja nicht, obs daher kommt, ich mache gerade dröfzig
Versuche woran es liegen kann. Von TV wegstellen, über den Kopf
ab jetzt höher lagern, bis Salmi weglassen, Handy- Aku rausnehmen,
und vieles mehr. Ich MUSS den Grund finden, mit solchen Schmerzen
kann ich nicht leben. Und da ich sie lebenslang NIE hatte bis
vor 1 1/2 Jahren, MUSS es da ja einen \"neuen\" Grund für geben.
Also Ursachenforschung.

Clarissa sagte mir gestern, man messe den idealen TV- Abstand so:
Bildschirm- Diagonale mal 5. Also steht meiner zu nah an meiner Nase,
da das 2,60 mtr. sein müssten, was aber wegen Mini- Puppenstube
nicht möglich ist. Also muss er jetzt im Keller schlafen, bis ich hier
Veränderungen merke. Und dann irgendwie auf Raten einen kleinen LCD
anschaffen. Besser is...

Herzlichst Monja


- Editiert von Monja am 21.02.2009, 10:20 -
Monja
Hardcoreposter
 
Beiträge: 2033
Registriert: Donnerstag 17. August 2006, 20:19

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon karen.S » Samstag 21. Februar 2009, 11:11

@Monja

An was fuer einem Computer arbeitest Du denn.?
Was fuer einen Bildschirm hat der?
Koennte es damit etwas zu tun haben?

Liebe gruesse,

Karen
karen.S
 

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon sunday » Samstag 21. Februar 2009, 11:16

neue beschwerden müssen nicht unbedingt neue ursachen haben, sondern es kann auch sein, daß man plötzlich auf sachen reagiert, die man lange scheinbar vertragen hat.

ich mußte vieles vermeiden, um beschwerden (u.a. auch kopfschmerzen) zu reduzieren bzw. wegzubekommen (die kopfschmerzen treten nur noch rel. selten auf, meist wenn ich einem parfümierten aus beruflichen gründen nicht ganz ausweichen konnte), der fernseher (ein kleiner mit röhren) gehörte gottseidank nicht dazu.

hast du schon mal geschaut, ob du eine histaminintoleranz hast? die führte bei mir, neben einigen anderen ursachen, zu kopfschmerzen, die ich mir lange nicht erklären konnte.

lg
sunday
sunday
Forenlegende
 
Beiträge: 1570
Registriert: Montag 9. Mai 2005, 00:10

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon Erbsenprinzessin » Samstag 21. Februar 2009, 15:26

@ Monja
Dass Du auch Nackenschmerzen hast, finde ich seltsam.
Das hatten wir damals nicht, aber das will nicht heissen, dass es nicht trotzdem vom Bildschirm kommen kann...(?)
Vielleicht verspannt sich ja bei manchen Leuten was in den Muskeln von der Strahlung, keine Ahnung.

Allerdings würde ich in Deinem Fall eher auf was anderes tippen, wegen dem Abstand zum Monitor.
Obwohl ich weiss, dass die Strahlung der Röhren noch in 30 Meter Abstand und durch Wände gemessen werden kann.
Aber eben nicht so extrem wie direkt vor dem Bildschirm wenn man ihn den ganzen Tag als PC-Monitor benutzt.

Sunday hat Recht :
Ich habe auch Kopfdruck von Histamin, und eine Intoleranz habe ich seitdem ich MCS und Allergieen habe.
Habe ich aber lange nicht so wirklich gewusst, weil ich wegen meiner vielen Allergieen sowieso nie Histaminhaltiges essen konnte.
Erst jetzt in letzter Zeit esse ich wieder sowas, da meine Allergieen weniger geworden sind.
Jetzt merke ich die Histaminprobleme und kann von den Sachen, auf die ich plötzlich nicht mehr allergisch reagiere, nur einen Bruchteil essen, wegen Histamin...:-(

Überlege mal ob es daran liegen könnte bei Dir.


Allerdinge erklärt das in meinen Augen immernoch nicht den Nackenschmerz.
Histamin verursacht Nackenverspannung ?
Nun ja, eher als Sekundärsymptom, wenn überhaupt..
Also dass heisst als Folge des Kopfdrucks, nicht des Histamins selbst, aber ich denke auch das ist unwahrscheinlich.


Du könntest ein orthopädisches Problem haben :
Durch die Verspannungen kann auch starker Kopfschmerz entstehen.
Ist Deine Wirbelsäule ok ?
Die Orthopäden können manchmal nichts sehen, manchmal schon.
Aber ein Chiropraktiker oder ... Therapeut dann oft trotzdem (wie heisst nochmal die Bezeichnung ? ja, mein Alzheimer *hihirotwerd* ....
War es physikalische Therapie ? Glaube schon.


Ich reagier bei manchen Giften (u.a.Lösungsmittel) mit Kopfdruck, aber nicht mit Nackenverspannungen.
Höchstens bei Dir wieder als Sekundärreaktion evtl.


Ein guter Akunpunteur könnte testen ob bei Dir igenwelche Meridiane nicht richtig \'fliessen\'.
Kann auch bei orthopädischen Problemen der Fall sein.
Falls niemand eine Ursache findet in der Wirbelsäule, kann man es so testen ob da doch was Orthopädisches ist.


Ein Osteopath kann Verspannungursachen finden, die von der Wibelsäule oder auch ganz anderen Körperteilen herrühren.



Ich würde wenn ich Du wäre alles nacheinander testen, systematisch vorgehen.


Viel Erfolg, liebe Grüsse.

- Editiert von Erbsenprinzessin am 21.02.2009, 15:46 -
Erbsenprinzessin
 

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon Maria Magdalena » Samstag 21. Februar 2009, 15:46

Hallo Erbschen,

meintest Du Kraniosakrale (auch Cranio-Sacral-) Therapie?

http://de.wikipedia.org/wiki/Cranio-Sacral-Therapie
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon Erbsenprinzessin » Samstag 21. Februar 2009, 15:48

Hallo Maria Magdalena,

Nö, es heisst schon physikalische Therapie, das was ich meine, bin mir jetzt sicher.
Aber das was Du meinst ist irdendwas mit Chakren, oder ?
- Editiert von Erbsenprinzessin am 21.02.2009, 15:48 -
Erbsenprinzessin
 

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon Erbsenprinzessin » Samstag 21. Februar 2009, 16:01

Hallo Monja,

habe grad nochmal Deine PN gelesen.
Da bin ich mir jetzt nicht sicher, meintest Du dass Du die Beschwerden nur vor dem TV hast, danach nicht mehr ?
Erbsenprinzessin
 

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon Marina » Samstag 21. Februar 2009, 16:50

Liebe Monja,

ich tippe eher auf Migräne. Ist Dir denn auch sonst elendig zu Mute, wenn Du diese Schmerzen hast? Bei mir geht der Schmerz dann auch bis in den Nacken. Auslöser ist oft das Wetter, aber vor allem Duftstoffe und sonstige chemische Ausdünstungen. Wenn ich Urlaub habe und nicht unter eingedieselte Menschen muss, habe ich weitaus weniger Migräne. Ich bin aber auch schon seit Jahren am suchen, was sonst noch mit dieser Schmerzhölle im Zusammenhang stehen könnte. Einige Nahrungsmittel habe ich auch in Verdacht. Strahlen eher weniger. Aber jeder Mensch ist anders.

Was ich aber festgestellt habe, dass dieses Knirschen im Nacken bei einem Migräneanfall so gut wie nicht vorhanden ist. Wenn die Migräne dann wieder weg ist, dann kommt sofort wieder dieses Knirschen und Knacken zurück. Ist schon alles irgendwie komisch...

Liebe Grüße
Marina
Marina
Forenjunkie
 
Beiträge: 1260
Registriert: Sonntag 10. Februar 2008, 17:55

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon Maria Magdalena » Samstag 21. Februar 2009, 17:57

Mögliche Ursachen für Kopfschmerzen: Allergien und Unverträglichkeiten jeglicher Art, Schadstoffe und Gifte im Wohnbereich, Strahlung, unverträgliche Zahnersatzmaterialien, Leberstau infolge von Leberschäden und überforderter Entgiftungsleistung, Nierenschäden, Bluthochdruck, cerebrale Durchblutungsstörungen, Schäden der Halswirbelsäule. Fällt euch noch mehr ein?
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon Erbsenprinzessin » Samstag 21. Februar 2009, 19:29

@Marina
Wenn Du Knirschen und Knacken im Nacken hast, dann solltest Du unbedingt testen lassen ob Du Rheuma hast.
Besonders wenn es bei Migräne immer weg ist, denn dann kann es ja wohl kaum von der Halswirbelsäule herrühren, sondern von irgendwelchen körperchemischen Vorgängen bei Dir, die bei Migräne eben womöglich grad anders sind.

Ich habe allergisch bedingtes Rheuma (rheumatoide Polyarthitis) seitdem ich Allergieen und MCS habe.
Ich habe auch dieses Knirschen und Knacksen, mal mehr mal weniger, auch abhängig davon ob ich Nahrungsmittel zu mir nehme die einen hohen \'Rheumafaktor\' haben.
In letzter Zeit habe ich das Gefühl, dass es auch vom Histamin in der Nahrung schlimmer wird, habe Histaminintoleranz.
Aber mit Histaminproblemen habe ich noch nicht so viel Erfahrung.

Rheuma ist auf die Dauer gefährlich, es zerstört die Gelenke.
Lieber frühzeitig testen lassen !!!


Hoffe dass Du es nicht hast, liebe Grüsse.
- Editiert von Erbsenprinzessin am 21.02.2009, 19:30 -
- Editiert von Erbsenprinzessin am 21.02.2009, 19:33 -
Erbsenprinzessin
 

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon Monja » Sonntag 22. Februar 2009, 11:25

Danke, tausend Dank ihr lieben,
ich antworte apäter, mir gehts nicht gut. :-(
Für den Histamintest reichte letztens das Blut nicht aus, muss
ich nächsten Monat nachholen, aber ich kann ja ab heute sofort
alles weglassen, was Histamin enthält, hat jemand eine Liste?
Ich weiß nur von Tomaten und Sauerkraut...
Herzlichst Monja
Monja
Hardcoreposter
 
Beiträge: 2033
Registriert: Donnerstag 17. August 2006, 20:19

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon Marina » Sonntag 22. Februar 2009, 13:27

Ich danke Euch für die Hinweise. Vor allem das mit dem Rheuma.

Monja, hier habe ich eine Liste gefunden:

http://www.libase.de/thread.html?threadid=18898&boardid=27&sid=ffjqo5svnvoe0dktbhvh33n2d1#Unvertr.C3.A4gliche_Nahrungsmittel

Gute Besserung

Marina
Marina
Forenjunkie
 
Beiträge: 1260
Registriert: Sonntag 10. Februar 2008, 17:55

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon Anna-Lena » Sonntag 22. Februar 2009, 14:20

@ Erbsenprinzessin:

Wie kann man denn testen lassen, ob man allergisch bedingtes Rheuma hat bzw. was für ein Arzt kennt sich damit aus?
Habe nämlich auch dieses ständige Knacken in den Knochen und Schmerzen in den Gelenken.
Anna-Lena
Forenjunkie
 
Beiträge: 1015
Registriert: Sonntag 31. August 2008, 15:55

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon Clarissa » Sonntag 22. Februar 2009, 14:40

Rheumafaktoren lassen sich im Blut nachweisen, aber leider nicht alle Rheumaarten.
Und allen Leugnern zum Trotz, im DIMDI
ICD-10-GM Version 2018 - Stand Oktober 2017 ist MCS immer noch im Thesaurus unter
T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6492
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 17:00

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon Erbsenprinzessin » Sonntag 22. Februar 2009, 17:18

@Annalena

Es gibt Rheumatologen, ich würde gleich da hingehen, nicht irgendein Arzt.
Es gibt auch die Rheumaliga, die kann Dir einen empfehlen, und die haben auch Leute, die Dich beraten können.
Habe ich mal gemacht, ging alles über´s Telefon.
Da gibt´s auch Selbshilfegruppen, oder so ne Art Treffpunkte, da war ich aber nie.

Wenn Du selbst schonmal testen willst ob Du Rheuma haben könntest (ersetzt NICHT den Rheumatologen !):
Lass schlagartig alle Nahrungsmittel weg die Rheuma verstärken.
Werde weiter unten schreiben welche.
Nach einigen Tagen, falls Du eine deutliche Verbesserung bemerken solltest, iss schlagartig alles was Rheuma verstärkt.
Aber nur solange, bis Du eine deutliche Verschlechterung bemerkst.
Dann solltest Du eine dauerhafte Rheumadiät beginnen und Dein Leben lang durchhalten.
Das kann bei manchen Leuten die Medikamente reduzieren helfen oder ganz überflüssig machen.
Bei MCS kann das wie wir alle wissen ein grosser Vorteil sein.
Ich nehme nie Medis gegen Rheuma.
Mein Rheuma ist aber auch nicht so stark, mit durch die Diät.
Wenn ich das Falsche esse wird es stärker.

Bevor Du aber die Diät dauerhaft beginnst musst Du zum Arzt gehen, denn während der Diät wird er Dein Rheuma nicht richtig einschätzen können, dann ist es nämlich schwächer oder er kann es garnicht mehr finden womöglich.
Das heisst aber nicht dass die Diät bei jedem so gut anschlägt, dass man keine Medis mehr braucht.


Wenn Du feststellen willst ob Du ALLERGISCH bedingtes Rheuma hast, dann geh auch zum Arzt (!!!),
aber zusätzlich kannst Du beobachten ob es bei gleicher Ernährung sich verändert wenn Du gerade viele und/oder starke allergische Reaktion hast/hattest.
Ob es auch durch MCS-Reaktionen verstärkt wird weiss ich nicht, kann ich mir aber vorstellen.
Da bei mir fast jede MCS-Reaktion auch von systemischen allergischen Reaktionen begleitet ist,
kann ich das nicht unterscheiden.


Rheuma kann einen zum Pflegefall mit Dauerschmerzen machen, also nochmal :
Zum Arzt !!!!!!!!
Eine alleinige Diät kann einen auch zum Pflegefall machen, also ich mache das nur weil mein Rheuma schwach ist und ich so gut auf die Diät reagiere.
Wahrscheinlich auch weil mein Rheuma allergisch bedingt ist.
Und die rheumafördernden Nahrungsmittel (bes. Eiweisse) sind auch oft Allergene.


Die Lebensmittel die man zum Testen weglassen sollte :
Bei mir verstärkt alles was viel Eiweiss enthält das Rheuma.
Besonders tierisches Eiweiss, aber auch Hülsenfrüchte.
Von Fleisch ist bei mir Schweinefleisch am schlimmsten.
Fett im Fleisch ist schlimmer als mageres Fleisch bei mir.
Zum Testen alles Tierische weglassen, auch Milch- und Eiprodukte.
Völlig vegan ohne Hülsenfrüchte für ein paar Tage.
Auch keine Hefe im Brot, das ist tierisches Eiweiss wegen der Hefe.

Vollkornreis oder Vollkornnudeln ohne Ei enthalten auch Eiweiss, ist aber nicht so rheumafördernd bei mir.


Alle Sachen die süss schmecken weglassen :
Zucker, Honig, Obst, auch weisses Brot und weisse Nudeln.
Die schmecken auch süss wenn man sie länger kaut, denn sie haben kurzkettige Kohlenhydrate, genau wie Zucker.
Und die verstärkern Rheuma.


Nachtschattengewächse weglassen :
Kartoffeln, Tomaten, Aubergine, Paprika, Chilli und Gewürze die daraus gemacht sind.
Habe ich was vergessen ?
Nachtschattengewächse verstärken Rheuma.


Evtl. habe ich was vergessen, lieber mal googeln, aber das lasse ich immer weg und es hilft.

Es gibt auch ein Buch das heisst \'Die Rheuma-Ampel\'.
Da stehen die Lebensmittel alle drin und wie stark sie Rheuma verstärken.
Muss ich mal wieder rauskramen, ist versteckt in irgendwelchen Umzugskartons bei mir.


In letzter Zeit habe ich ab und zu Histaminprobleme, die wie ich das Gefühl habe auch das Rheuma verstärken.
Bin noch nicht sicher, da ich noch nicht lange wieder was essen kann was Histamin enthält, da ich gegen die Sachen vorher immer allegisch war.
Jetzt gegen manche Sachen nicht mehr, aber das Histamin darin macht Reaktionen.
Aber keine allergischen Reaktionen, denn Histaminintoleranz ist keine Allergie.

Also zum Testen würde ich auch mal alles Histaminhaltige weglassen zur Sicherheit.



Viel Erfolg.
Liebe Grüsse, Erbse.



- Editiert von Erbsenprinzessin am 22.02.2009, 17:49 -
- Editiert von Erbsenprinzessin am 22.02.2009, 17:55 -
Erbsenprinzessin
 

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon Anna-Lena » Sonntag 22. Februar 2009, 18:10

Hallo Erbsenprinzessin

Vielen Dank für Deinen ausführlichen Bericht!
Das ist sehr interessant, denn die Lebensmittel, die Du aufführst, esse ich entweder überhaupt nicht gerne bzw. habe gemerkt, dass sie mir nicht gut bekommen (jedoch sind es andere Symptome, die sie bei mir auslösen, ob sie bei mir auch die rheumatischen Beschwerden verschlimmern, darauf habe ich nicht geachtet), und nach anderen (Süßes) bin ich total süchtig.

Wegen meiner Pollenallergie (Hasel/Birke) sind bei mir sowieso Nachtschattengewächse problematisch.
Ich habe allerdings keine Ahnung, ob man dann gleich ALLE Nachtschattengewächse weglassen muss oder ob man nur auf wenige reagieren kann und die anderen einem nichts anhaben.

In den letzten Tagen habe ich etwas anderes bemerkt, und zwar hatte ich starken Durchfall (richtig flüssig) und einen riesigen Blähbauch, nachdem ich Milchreis bzw. Maisgrieß mit Reismilch und selbstgemachtem Apfel-Bananen-Kompott mit Ahornsirup gegessen habe.
Nachdem Clarissa erwähnte, dass sie eine Fructose-Intoleranz hat, ist mir ein Lämpchen aufgegangen und die Symptome, die im Internet stehen, treffen genau auf mich zu.

Von einigen Lebensmitteln bekomme ich Übelkeit und Migräne (Schokolade z.B., oder der selbstgemachte Steckrüben-Mohrrüben-Eintopf von neulich, der war echt fies).
Histamin muss ich also auch noch testen lassen.

Sorry, ich habe den Thread total ins Off-Topic gelotst :-/
Ich schreibe lieber in einem anderen Thread weiter, bei dem es um dieses Thema geht, damit es hier übersichtlich bleibt.
Anna-Lena
Forenjunkie
 
Beiträge: 1015
Registriert: Sonntag 31. August 2008, 15:55

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon Monja » Sonntag 22. Februar 2009, 19:35

Hihi jetzt sind wir vom Mobilfunkmast über LCD und
Histamin zu Rheuma gekommen, das macht uns so schnell
keiner nach. Aber bei MCS- Problemen greifen wirklich
hunderte Dinge ineinander, ich hab schon 2 Bücher voll
geschrieben mit den Notizen von hier. Wie macht ihr das
eigentlich mit den vielen Infos? Ausdrucken, abheften?
Nie wieder finden? Manchmal ersticke ich in Zettelbergen,
die ich irgendwann mal ins Buch schreiben müsste, sollte.
Ich danke euch nochmals für die Infos u. Links. Super- TOLL !

Herzlichst Monja
PS ans Erbs-chen: Nackenschmerzen habe ich seit MCS 13 Jahre,
Kopfschmerzen erst seit 1 1/2, aber dafür beides zusammen.
Aber nicht nur vor dem PC oder TV, sondern DA gehts los und
bleibt dann, genau wie nach Parfüm.

und an Marina: Ich hatte in der Firma früher 2 Damen mit Migräne,
sie hatten auch diese Übelkeit und Lichtempfindlichkeit und
konnten sich kaum bewegen, das ist es bei mir sicherlich nicht
oder nur selten, aber so reicht es auch schon...

und Sunday: Histamin- Test, ja muss gemacht werden, das Blut reichte
letztens nicht aus, das wäre ja super, wenn das die Lösung ist. Bei
mir ists auch immer wieder, als wenn sich die HWS bei einer Bewegung
oder blöden Haltung um Millimeter verschiebt und danach die Schmerzen
einsetzen.

nochmal Prinzessin auf der Erbse:
Orthopädisches Problem liegt sowieso vor, nach 8 Bandscheibenvorfällen
schon beim kleinsten Anlass, einer falschen Bewegung. Osteopathie ist
supergut, aber der Orthopäde weigert sich gern, das Rezept zu erteilen
und die Wege dahin sind sehr weit. Und Akupunktur hatte ich ja jetzt sehr
oft, half immer für 1-2 Tage, länger nicht und dadurch wurde leider die
Geruchswahrnehmung noch schlimmer,



- Editiert von Monja am 22.02.2009, 19:47 -
Monja
Hardcoreposter
 
Beiträge: 2033
Registriert: Donnerstag 17. August 2006, 20:19

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon Anna-Lena » Sonntag 22. Februar 2009, 20:34

@ Monja:
Dieses Ordnungsproblem mit den ganzen Infos habe ich gelöst, indem ich mir eine Website (offline) erstellt habe, wo ich mehrere Themenbereiche angelegt habe, die ich immer nach und nach mit kurzen Infos und Links fülle, sodass ich darauf jederzeit zugreifen kann.
Z.B. Rubrik Wohnen > Schlafzimmer > und dann kommen die ganzen Tipps für verträgliche Betten, Bettzeug (immer mit Links, wo ich günstige Sachen gefunden habe) und allgemeine Tipps, wie man den Schlafplatz bei MCS gestalten sollte

Ich hätte mich sonst in dem ganzen Info-Wirrwarr selber nicht zurechtgefunden.

Leider kann ich die Seite nicht online stellen, da sie viele Aussagen von Personen enthält, die hier schreiben und ich nicht weiß, ob ich das alles verwenden darf (Copyright).
Deshalb bleibt das Ganze erstmal offline und ich nutze es als persönliches *Nachschlagewerk*
Anna-Lena
Forenjunkie
 
Beiträge: 1015
Registriert: Sonntag 31. August 2008, 15:55

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon kf-forum » Mittwoch 25. Februar 2009, 18:48

@ Anna-Lena
Der Durchfall kann auch gut vom Ahorn-Sirup kommen, da der fast immer Schimmelpilzgifte enthält.

Ansonsten sagt meine Erfahrung zu Rheuma: gibts gar nicht!!! Es sind nur die Säurekristalle, die im Körperwasser nicht mehr in-Lösung gehalten werden können (weil es zu viele Säuren sind) und wegen unzureichenden Basen in der Ernährung auch nicht zur genüge neutralisiert werden können. Dazu kommen die durch Erhitzen denaturierten Kohlehydrahte und Eiweiße, mit denen der Körper biologisch nix anfangen kann. Schau auf die Liste (oben) der "rheuma-verstärkenden" Lebensmittel. Lauter stark säuernde Lebensmittel.

Mein (erfolgreich eingesetzter!) Tipp: Iss mal ein halbes Jahr vegan/roh und mach Sport dazu, dann kannst Du das Rheuma vergessen.

gruß klaus
kf-forum
 

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon Anna-Lena » Mittwoch 25. Februar 2009, 19:29

Das kann natürlich auch sein.
Das mit dem veganen Essen möchte ich auch gerne ausprobieren, aber wenn ich wirklich jetzt auch noch eine Fructose-Malabsorption habe, dann bleibt nicht mehr viel übrig von dem, was man noch roh essen kann (Karotten roh, Tomaten und einiges anderes vertrage ich sowieso schon nicht).

Mein Stuhl war übrigens letztes Jahr, als ich auf Schimmelpilze getestet wurde, stark basisch (obwohl ich da schon immer solche Sachen gegessen habe). Oder hat der Stuhl nichts mit sen Säuren im Körper zu tun?
- Editiert von Anna-Lena am 25.02.2009, 19:31 -
Anna-Lena
Forenjunkie
 
Beiträge: 1015
Registriert: Sonntag 31. August 2008, 15:55

Mobilfunkmast im Wohngebiet

Beitragvon kf-forum » Dienstag 3. März 2009, 14:42

Säuren im Körpergewebe und Säurenim Stuhl - das sind schon 2 unterschiedliche Dinge.

Bist Du Dir sicher, dass Du die Fruktose nicht verträgst??? Aus Erfahrung: meistens sind es ganz andere Belastungen im Körper, die die Unverträglichkeit nur vortäuschen. Sobald die Belastungen weg sind, wird die Nahrung wieder vertragen. Es kann sich auch um eine verzögerte Allergie (IgG) auf die geannaten Gemüse(-früchte) handeln und hat dann gar nix mit Fructose zu tun. Und ich gehe mal davon aus, dass wir hier NUR von Bio-Produkten reden, sonst braucht man gar nicht weiter auf Besserung hoffen (bei mir brennt bei einer konventionellen Tomate schon der Darm; das sagt doch alles).

gruß klaus
kf-forum
 


Zurück zu Elektrosensibilität

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast