"Erste Hilfe gegen Elektrosmog"

"Erste Hilfe gegen Elektrosmog"

Beitragvon Juliane » Mittwoch 8. April 2009, 16:38

"Erste Hilfe

gegen Elektrosmog

Tipps zum Handygebrauch

1. Die Grundregel hei゚t: Telefonieren Sie so kurz und so selten wie mlich

mit dem Handy. Das gilt vor allem bei schlechtem Empfang in H舫sern, auf

dem Land, im Zug und im Auto.

2. Wenn Sie anrufen, halten Sie das Handy w臧rend des Gespr臘hsaufbaus

nicht an Ihr Ohr. In dieser Phase sendet das Telefon immer mit hoher

Leistung.

3. Je besser der Empfang, desto geringer die Strahlung. Deshalb sollten Sie

dann telefonieren, wenn auf dem Handy-Display guter Empfang angezeigt

ist. Decken Sie die Antenne (h舫fig innenliegend!) nicht mit der Hand ab

– halten Sie das Handy also in der unteren H舁fte fest.

4. Im Auto sollten Sie eine Freisprechanlage oder ein Headset mit Au゚enantenne benutzen.

5. F・ Vieltelefonierter empfiehlt sich ebenfalls ein Headset.

6. Tragen Sie das eingeschaltete Handy nicht direkt am Kper. Stecken Sie es in Ihre Akten- oder Handtasche. Im

Stand-by-Betrieb meldet sich das Handy bei der n臘hstgelegenen Basisstation. Je nach Provider sind die Zeitabst舅de

unterschiedlich. Wenn Sie im Zug sitzen oder im Auto unterwegs sind, kommen Sie h舫fig in neue Funkzellen.

Bei jedem Wechsel strahlt das Handy.

7. Schalten Sie das Handy so oft wie mlich aus. Wenn Sie zu Hause sind oder nicht erreichbar sein m・sen,

schalten Sie ab. Sie knen Ihre Mobilrufnummer auch auf Ihren Festnetzanschluss umleiten, was aber zus舩zliche

Kosten verursacht.

8. Sicher ist sicher: Lassen Sie Kinder unter 16 Jahren mlichst wenig mit dem Handy telefonieren."



http://www.kinderkrebsstiftung.de/fileadmin/KKS/files/zeitschriftWIR/2005_2/blickpunktElektrosmog.pdf
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

"Erste Hilfe gegen Elektrosmog"

Beitragvon Clarissa » Mittwoch 8. April 2009, 16:59

Tipps zum Handygebrauch
1. Die Grundregel heißt: Telefonieren Sie so kurz und so selten wie möglich
mit dem Handy. Das gilt vor allem bei schlechtem Empfang in Häusern, auf
dem Land, im Zug und im Auto.
2. Wenn Sie anrufen, halten Sie das Handy während des Gesprächsaufbaus
nicht an Ihr Ohr. In dieser Phase sendet das Telefon immer mit hoher
Leistung.
3. Je besser der Empfang, desto geringer die Strahlung. Deshalb sollten Sie
dann telefonieren, wenn auf dem Handy-Display guter Empfang angezeigt
ist. Decken Sie die Antenne (häufig innenliegend!) nicht mit der Hand ab
– halten Sie das Handy also in der unteren Hälfte fest.
4. Im Auto sollten Sie eine Freisprechanlage oder ein Headset mit Außenantenne benutzen.
5. Für Vieltelefonierter empfiehlt sich ebenfalls ein Headset.
6. Tragen Sie das eingeschaltete Handy nicht direkt am Körper. Stecken Sie es in Ihre Akten- oder Handtasche. Im
Stand-by-Betrieb meldet sich das Handy bei der nächstgelegenen Basisstation. Je nach Provider sind die Zeitabstände
unterschiedlich. Wenn Sie im Zug sitzen oder im Auto unterwegs sind, kommen Sie häufig in neue Funkzellen.
Bei jedem Wechsel strahlt das Handy.
7. Schalten Sie das Handy so oft wie möglich aus. Wenn Sie zu Hause sind oder nicht erreichbar sein müssen,
schalten Sie ab. Sie können Ihre Mobilrufnummer auch auf Ihren Festnetzanschluss umleiten, was aber zusätzliche
Kosten verursacht.
8. Sicher ist sicher: Lassen Sie Kinder unter 16 Jahren möglichst wenig mit dem Handy telefonieren.
Und allen Leugnern zum Trotz, im DIMDI
ICD-10-GM Version 2018 - Stand Oktober 2017 ist MCS immer noch im Thesaurus unter
T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6492
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 17:00


Zurück zu Elektrosensibilität

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast