Nickel-Allergie

Nickel-Allergie

Beitragvon Juliane » Samstag 23. April 2011, 11:51

apotheken-umschau.de berichtet:



"Neue Strategie gegen Nickel-Allergie

"Wir gehen davon aus, dass 10 bis 20 Prozent der jungen Frauen unter einer Nickelallergie leiden", so Dr. Marc Schmidt vom Zentrum der Dermatologie, Venerologie und Allergologie an der Justus-Liebig-Universiät Gießen. Schätzungen besagen, dass europaweit rund 65 Millionen Nickel-Allergiker leben. Und seit Einführung des Euro werden es sogar immer mehr – vermutlich, weil die Münzen einen relativ hohen Nickelanteil haben.




Eine Nickelallergie entsteht in der Regel in zwei Phasen. "Beim Erstkontakt erfolgt die Sensibilisierung. Spätere Berührungen mit dem Metall können dann eine allergische Reaktion auslösen", erklärt Schmidt. In punkto Modeschmuck lässt sich der Kontakt noch umgehen. Allerdings befindet sich das Allergen laut Schmidt auch oft in Zahnimplantaten. In diesem Fall ist die Vermeidung wesentlich komplizierter.

Das Gleiche gilt für diejenigen, die beruflich jeden Tag mit Nickel in Kontakt geraten. Beispielsweise Arbeiter in der Metallindustrie. Um den Betroffenen zu helfen, forscht Schmidt gemeinsam mit Professor Matthias Goebeler, ebenfalls von der Justus-Liebig-Universiät Gießen, an einem Wirkstoff gegen die Nickel-Allergie.

Ansatzpunkt ist ein Rezeptor der natürlichen Immunität, der normalerweise dem Schutz vor eindringenden Bakterien dient. Die Mediziner haben festgestellt, dass Nickel-Ionen diesen aktivieren und somit eine Entzündungsreaktion in Gang setzen. Nun suchen sie nach einem Wirkstoff, der diesen Vorgang hemmt ohne die natürliche Funktion des Rezeptors bei der Bakterienabwehr zu beeinträchtigen.

Das ist möglich, da die Forscher herausgefunden haben, dass sich die Bindestelle für Nickel von der für Bakterien unterscheidet. Dieser Umstand macht die Entwicklung von spezifischen Hemmstoffen zumindest theoretisch möglich. "Bisher haben wir so einen Stoff aber leider noch nicht gefunden", bedauert Schmidt.

Im Normalfall behandeln Ärzte eine Nickelallergie lokal mit Kortison. Zum Beispiel kann es vorkommen, dass Schweiß Nickelionen aus einer Uhr herauslöst. Bei Allergikern entsteht dann an dieser Stelle ein rotes, juckendes und mitunter nässendes Ekzem. "Auch BH-Verschlüsse sind oft nickelhaltig", weiß Schmidt.

Der Wirkstoff, den Schmidt und sein Team suchen, könnte vor allem bei Patienten mit Implantaten von Nutzen sein und eine Behandlungsmöglichkeit für berufsbedingte Nickelallergien eröffnen."

http://www.apotheken-umschau.de/Allergie/Neue-Strategie-gegen-Nickel-Allergie-74877.html

Einen wesentlichen Beitrag zur Entschlüsselung der allergiefördernden Eigenschaften von Nickel haben jetzt Wissenschaftler der Universität Gießen gemeinsam mit Kollegen aus Mannheim, Freiburg, Münster und München geleistet. Unter Federführung der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Matthias Goebeler und Dr. Marc Schmidt (Zentrum für Dermatologie, Venerologie und Allergologie) konnte aufgeklärt werden, auf welche Weise Nickel eine Entzündung der Haut hervorruft, die einem sichtbaren Ekzem vorausgeht. Diese Ergebnisse, die für innovative Prophylaxe- und Therapieansätze von Bedeutung sein können, wurden in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Nature Immunology“ veröffentlicht.
http://idw-online.de/pages/de/news382632
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 21:54

Nickel-Allergie

Beitragvon Amazone » Samstag 23. April 2011, 12:37

Das Allergen ist nicht nur in Zahnimplantaten vorhanden, sondern auch in Kunststoffzähnen als Retention und im zahnärztlichen Handwerkszeug u.v.a.m.
Amazone
Forenlegende
 
Beiträge: 1560
Registriert: Dienstag 6. Februar 2007, 14:50

Nickel-Allergie

Beitragvon Amazone » Samstag 23. April 2011, 12:37

[quote]Das Allergen ist nicht nur in Zahnimplantaten vorhanden, sondern auch in Keramikzähnen als Retention und im zahnärztlichen Handwerkszeug u.v.a.m.[/quote]
Amazone
Forenlegende
 
Beiträge: 1560
Registriert: Dienstag 6. Februar 2007, 14:50

Schmuck und Lederwaren oft mit Nickel belastet

Beitragvon Kira » Dienstag 24. November 2015, 11:14

stern.de
23. November 2015
DPA/AFP

Allergiegefahr

Schmuck oft mit Nickel belastet

Schmuck und Lederwaren sind in Deutschland häufig mit Substanzen belastet, die zu Allergien führen können, teilt das Bundesamt für Verbraucherschutz mit. Mehr Beanstandungen als im Jahr zuvor gab es auch bei Lebensmitteln.

Allergiker können mit Juckreiz oder Rötungen reagieren: Gut jeder sechste Stecker von Modeschmuck enthält einer Untersuchung zufolge zu viel Nickel. Damit ist der Anteil in den vergangenen Jahren gestiegen, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in Berlin mitteilte. ...


http://www.stern.de/gesundheit/schmuck- ... 70442.html



Jeder sechste Stecker von Modeschmuck enthält zu viel Nickel


23. November 2015, 13:00


Die betroffenen Stecker, etwa von Ohrringen oder Piercingschmuck, können zu Hautreizungen führen ...

http://derstandard.at/2000026254560/Jed ... iel-Nickel

Lederprodukte enthalten weiterhin zu viel Chrom VI


BVL stellt Ergebnisse der bundesweiten Lebensmittel- und Bedarfsgegenständeüberwachung 2014 vor
...
Ausgabejahr 2015
Erscheinungsdatum 23.11.2015

http://www.bvl.bund.de/DE/08_PresseInfo ... _2015.html
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56


Zurück zu Allergien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron