Enzympolymorphismen multipel Sensibilisierter

Enzympolymorphismen multipel Sensibilisierter

Beitragvon Juliane » Dienstag 12. Juli 2011, 19:44

Zitat aus http://www.awmf.org



"Multiple Sensibilisierungen als Ausdruck einer erhöhten, genetisch
beeinflussten Empfindlichkeit

Aus der epidemiologischen Forschung läßt sich die Vermutung ableiten, daß ein Kollektiv mit

multiplen Sensibilisierungen aus Individuen mit einer erhöhten Empfindlichkeit bestehen

könnte. Dies war zunächst in einer bevölkerungsbezogenen Studie erkennbar geworden

[Nielsen 92]. Des weiteren hat sich in multifaktoriellen Auswertungen (unter Berücksichtigung

von Alter, Geschlecht, atopischer Dermatitis und beruflichem Faktoren) gezeigt, daß das

Risiko, eine Neomycin- oder Metallallergie (Nickel, Kobalt und Chrom) mit der Anzahl

zusätzlicher, nicht verwandter Sensibilisierungen größer wird [Menezes-de-Padua 05,

Hegewald 05]. Bemerkenswert ist dabei, daß Kopplungen zwischen den Metallen häufig auch

mit anderen Sensibilisierungen assoziiert sind. In einer anderen Studie hatte sich gezeigt,

daß die Stärke der Epikutantestreaktion auf Nickel mit einer Kopplungsallergie auf Kobalt

korreliert [Brasch 97]. Schließlich scheinen Sensibilisierungen auf schwache

Duftstoffallergene (wie Geraniol) häufiger mit weiteren Duftstoffallergien zusammen

aufzutreten, und Sensibilisierungen auf potente Allergene (wie Isoeugenol) eher singulär zu

bleiben [Schnuch 04]. Aus diesen Befunden ließe sich folgern, daß es Individuen mit erhöhter

Empfindlichkeit für multiple Sensibilisierungen gibt


In der Tat zeigten sich folgende Enzympolymorphismen bei multipel sensibilisierten Menschen

vermehrt, und zwar im Vergleich zur Kontrollgruppe ohne Kontaktallergie als auch im

Vergleich zu Monosensibilisierten: der NAT2 (N-Acetyltransferase 2) Polymorphismus, der

einen "schnellen Acetyliererstatus" anzeigt [Schnuch 98, Westphal 00], der TNF-alpha -308

Polymorphismus, bei dem eine erhöhte TNF-alpha Aktivität vermutet wird [Westphal 03], und

schließlich ein Polymorphismus in der Promotor-Region des IL-16-Gens (IL16 -295), dessen

Bedeutung auf die Funktion des chemotaktisch wirkenden Cytokins IL16 allerdings noch nicht

klar ist...."


Kontaktekzem

ICD-10-Ziffern: L23.- ; L24.- ; L25.-, L56.2
Leitlinien der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG)

http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/013-055.pdf
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

Enzympolymorphismen multipel Sensibilisierter

Beitragvon mirijam » Mittwoch 13. Juli 2011, 21:25

Seriöse Experten kennen sich aus in der Materie.

Zitat (oben): "Schließlich scheinen Sensibilisierungen auf schwache Duftstoffallergene (wie Geraniol) häufiger mit weiteren Duftstoffallergien zusammen aufzutreten, und Sensibilisierungen auf potente Allergene (wie Isoeugenol) eher singulär zu bleiben [Schnuch 04]. Aus diesen Befunden ließe sich folgern, daß es Individuen mit erhöhter Empfindlichkeit für multiple Sensibilisierungen gibt."
mirijam
 

Enzympolymorphismen multipel Sensibilisierter

Beitragvon Mia » Freitag 15. Juli 2011, 07:16

Mich würde interessieren, in wie vielen Fällen einer MCS eine intensive Penicellinbehandlung in den Jahren zuvor vorausgegangen ist. Ich denke da an die Lichtallergie der Frau Hannelore Kohl, die durch eine solche Behandlung vermutlich ausgelöst wurde. Auf diesem Gebiet müßte geforscht werden.
Mia
Forenlegende
 
Beiträge: 1713
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2007, 22:59
Wohnort: Emsland/Niedersachsen

Enzympolymorphismen multipel Sensibilisierter

Beitragvon Sindbad » Freitag 15. Juli 2011, 08:23

Eine Lichtallergie ist keine MCS. Bestimmte Medikamente können eine Photosensibilisierung auslösen.
Bei einigen Antibiotika steht deshalb im Beipackzettel, dass man während der Anwendung Sonne meiden soll.
Eine Liste, welche Medikamente oder Wirkstoffe photosensibilisierend sind, dürfte im Netz zu finden sein.
Sindbad
Newcomer
 
Beiträge: 4
Registriert: Freitag 15. Juli 2011, 07:31

Re: Enzympolymorphismen multipel Sensibilisierter

Beitragvon Kira » Freitag 17. Oktober 2014, 09:11

N-Acetyltransferase-bedingte Arzneimittelunverträglichkeit [T88.7]

OMIM-Nummer: 243400, 612182 (NAT2)

Dipl.-Biol. Birgit Busse

Wissenschaftlicher Hintergrund

Die Detoxifizierung von Arzneistoffen und Xenobiotika durch Acetylierung im menschlichen Organismus wird durch die N-Acetyltransferasen NAT1 und NAT2 katalysiert.

Schon vor über 50 Jahren wurden Unterschiede im Metabolismus des ...

http://www.medizinische-genetik.de/index.php?id=8310
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56


Zurück zu Allergien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast