Kalifornien: Die Kokzidioidomykose Bedrohung (Talfieber)

Kalifornien: Die Kokzidioidomykose Bedrohung (Talfieber)

Beitragvon Kira » Sonntag 25. Januar 2015, 09:32

Google-Übersetzung
20.01.2015

Tod Staub

Die Kokzidioidomykose Bedrohung.

Von Dana Goodyear

1977, San Joaquin Valley — die Schneise der landwirtschaftlichen Flächen, die durch Zentral-Kalifornien führt — wurde zum Katastrophengebiet erklärt. Rekordtiefststände Abfluss und kaum Niederschlag hatte Dürrebedingungen geschaffen. Zu Beginn der Weihnachtswoche, das Wetter war in Bakersfield, der Stadt am südlichen Ende des Tals, normal, aber in den frühen Morgenstunden des 20. Dezember begann ein starker Wind aus dem großen Becken durch die Tehachapi Mountains in die Luft. Auf den Boden auf die im Abstieg Probenpeaks, glitt es eine Wolke aus lockeren Mutterboden und Senf-farbigen Staub in den Himmel.

Der Plume stieg auf fünf tausend Füße; Staub ausgelöscht die Sonne vier Grafschaften entfernt. Verkehr auf der Autobahn 5, den Zustand Hauptschlagader, gestoppt. An einem bestimmten Punkt konnte die Anemometer; der US Geological Survey schätzte Windgeschwindigkeiten bis zu hundert und zweiundneunzig Meilen pro Stunde. Windows auf Häuser wurden auf Papier Schlankheits sandgestrahlt.

Der Sturm aus Tehachapi, als ein Forscher nannte, verteilt eine Fläche so groß wie Maine Schmutz. Zwanzig Stunden danach erreicht der Staub Sacramento, vierhundert Meilen nördlich von Bakersfield, in Form von einem düsteren Nebel, das hing in der Luft für einen anderen Tag, stechen die Augen und Nasen der Bewohner. Am 21. begann es regnet in Sacramento, die stellte sich den Staub, Schlamm, Beschichtung, die Autos und Bürgersteige, und markierte das Ende der Dürre.

In den nächsten paar Wochen verzeichnen Sacramento County mehr als hundert Fälle von Kokzidioidomykose, bekannt als Kokzidioidomykose oder Kokken, eine Krankheit, die durch das Einatmen der mikroskopisch kleine Sporen von Coccidioides Immitis, einen Boden lebende Pilz gefunden in Bakersfield. (In den letzten zwanzig Jahren nie gab es mehr als ein halbes Dutzend Fälle pro Jahr.) Sechs der Opfer starben. ...


Original
A Reporter at Large January 20, 2014 Issue

Death Dust

The valley-fever menace.

By Dana Goodyear

n 1977, the San Joaquin Valley—the swath of agricultural land that runs through central California—was designated a disaster area. Record-low runoff and scant rainfall had created drought conditions. At the beginning of Christmas week, the weather was normal in Bakersfield, the city at the Valley’s southern end, but in the early hours of December 20th a strong wind began to blow from the Great Basin through the Tehachapi Mountains. Hitting the ground on the downslope, it lofted a cloud of loose topsoil and mustard-colored dust into the sky.

The plume rose to five thousand feet; dust blotted out the sun four counties away. Traffic on Highway 5, the state’s main artery, stopped. At a certain point, the anemometers failed; the U.S. Geological Survey estimated wind speeds as high as a hundred and ninety-two miles an hour. Windows on houses were sandblasted to paper thinness.

The Tempest from Tehachapi, as one researcher called it, spread dirt over an area the size of Maine. Twenty hours afterward, the dust reached Sacramento, four hundred miles north of Bakersfield, in the form of a murky haze that hung in the air for another day, stinging the eyes and noses of the residents. On the twenty-first, it started raining in Sacramento, which turned the dust to mud, coating the cars and sidewalks, and marked the end of the drought.

Over the next several weeks, Sacramento County recorded more than a hundred cases of coccidioidomycosis, otherwise known as valley fever, or cocci, a disease caused by inhaling the microscopic spores of Coccidioides immitis, a soil-dwelling fungus found in Bakersfield. (In the previous twenty years, there had never been more than half a dozen cases a year.) Six of the victims died. ...

http://www.newyorker.com/magazine/2014/01/20/death-dust

Kokzidioidomykose
http://de.wikipedia.org/wiki/Kokzidioidomykose
http://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/P/Pi ... ykose.html
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Zurück zu Schimmelpilz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste