PCB-Dreikönigenschule Neuss

PCB-Dreikönigenschule Neuss

Beitragvon Stier » Freitag 25. Mai 2012, 14:13

http://www.ngz-online.de/neuss/nachrichten/lehrer-mit-erhoehten-pcb-werten-im-blut-1.2844911





Lehrer mit erhöhten PCB-Werten im Blut

VON STEFAN SCHNEIDER - zuletzt aktualisiert: 25.05.2012

Neuss (NGZ). An der Dreikönigen-Grundschule regt sich Widerspruch gegen die Darstellung des Neusser Bürgermeisters Herbert Napp, bei freiwilligen Untersuchungen von 15 Schulangestellten seien keinerlei erhöhte PCB-Werte im Blut nachgewiesen worden.

Ursula Boden, seit fast 40 Jahren Lehrerin an der Dreikönigen-Schule, meldete sich gestern in der NGZ-Redaktion und betonte, dass bei mindestens zehn Pädagogen durchaus erhöhte Werte festgestellt worden seien.

Sie selbst müsse mit einem Spitzenwert leben – "wahrscheinlich, weil ich von allen im Kollegium am längsten an der Schule bin". Bei ihr liege der Blutwert bei dem für das Krebsrisiko verantwortlichen PCB 28 um ein Dreieinhalbfaches über dem Grenzwert.

Boden zitiert aus einem an sie gerichteten Schreiben des Toxikologen Dr. Ulrich Evers vom Hygiene-Institut Ruhrgebiet:

"Die Konzentration des PCB-Kongeners 28 liegt bei Ihnen über dem vom Labor angegebenen Referenzwert von 0,02 Nanogramm/l. Ursache hierfür ist wahrscheinlich die Einatmung von PCB-belasteter Innenluft im Schulgebäude."

Die Situation an der Schule sei für sie fast unerträglich geworden, stellte Ursula Boden fest. Zum Einen wegen der Sorge um die eigene Gesundheit, zum Anderen "weil mir die Kinder am Herzen liegen". Sie würde am liebsten möglichst schnell heraus aus den Räumen an der Weberstraße.

Ob das passiert, ist noch offen. Bürgermeister Napp versicherte gestern gegenüber unserer Zeitung, "dass es keine andere Chance gibt, als eine Lösung zu finden".
Zu klären sei, was in welchem Zeitrahmen getan werden könne und was in der Zwischenzeit geschehe. Napp: "Wir prüfen alles vorurteilsfrei."

Im Übrigen gehe es nicht nur um das Gift-Problem, "sondern auch um den Bestand der Schule", sagte Napp.

Denn möglicherweise halte das PCB-Problem Eltern künftig davon ab, ihre Kinder an der Schule anzumelden.

Gestern fand das erste Gespräch mit dem von der Stadt eingeschalteten "Mediator Dr. Frank Claus" aus Dortmund statt, der alle betroffenen (Schulleitung, Schulpflegschaft, Stadt) an einen Tisch holte und nun möglichst eine für alle befriedigende Verfahrensweise erarbeiten soll.

Einen positiven Effekt hatte dies laut Napp bereits:

Die Atmosphäre bei dem Gespräch sei von anfangs emotional auf später sachlich umgeschlagen, urteilte er.
Stier
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 658
Registriert: Montag 5. November 2007, 17:33

PCB-Dreikönigenschule Neuss- Video

Beitragvon Stier » Freitag 25. Mai 2012, 14:17

http://www.youtube.com/watch?v=sCJcYpZnrv8

WDR - Lokalzeit 21.05.2012 -

PCB-Belastung Dreikönigengrundschule Neuss:
- Neusser Grundschule wartet auf PCB-Sanierung
- Studiogespräch mit Herbert Napp (Anmerkung: s. oben: Bürgermeister der Stadt Neuss)
Stier
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 658
Registriert: Montag 5. November 2007, 17:33

PCB-Dreikönigenschule Neuss

Beitragvon Mia » Freitag 25. Mai 2012, 20:58

Nur so kann man so komplizierte Sachverhalte wie kontaminierte Innenräume in öffentlichen oder privatenn Gebäuden lösen: am runden Tisch und im Gespräch miteinander. Nur so kann es konstruktive Lösungen geben mit einem befriedigendem Ergebnis.
Das habe ich in unserem Fall vermißt und konnte es den Beteiligten nicht vermitteln. Herausgekommen ist dann ein großes Disaster, weil einfach nicht miteinander gesprochen und auch nicht zugehört wurde. Selbstherrlichkeit und eine Maulkorbpflicht können die Probleme unseres Industriezeitalters nicht lösen.

Mia
Mia
Forenlegende
 
Beiträge: 1713
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2007, 22:59
Wohnort: Emsland/Niedersachsen

PCB-Dreikönigenschule Neuss - Prof. Ewers

Beitragvon Palau » Mittwoch 6. Juni 2012, 22:54

http://www.ngz-online.de/neuss/nachrichten/pcb-schulpflegschaft-dreikoenigenschule-lehnt-gutachter-ab-1.2859975

Neuss
PCB: Schulpflegschaft Dreikönigenschule lehnt Gutachter ab
zuletzt aktualisiert: 06.06.2012

Neuss (NGZ).

Das Urteil von Professor Ulrich Ewers vom Hygiene-Institut des Ruhrgebiets über die Gefahren der PCB-Belastung an der Dreikönigenschule wird von der Schulpflegschaft nicht akzeptiert. Die Schulpflegschaftsvorsitzende Anja Lawrenz hält Ewers nicht für neutral. Und: "Professor Ewers ist Chemiker, kein Arzt." Der Experte war nach der Untersuchung der Blutwerte von zwölf an der Schule Beschäftigten zu dem Schluss gekommen, dass diese keinem höheren Erkrankungsrisiko ausgesetzt seien als der Rest der Bevölkerung. Lawrenz und ihre Mitstreiter in der Schulpflegschaft brachten für eine aus ihrer Sicht neutrale Bewertung der Lage den Arbeitsmediziner Prof. Kraus von der Hochschule Aachen ins Gespräch.

Autor: Jagprata / Datum: 06.06.2012 07:11
Dreikönigenschule
Es war ein Unding, dass in der gestrigen Ausgabe der NGZ von "Entwarnung" - lediglich aufgrund der Aussage des Prof. Ewers - die Rede war. Auf welch dünnes Eis hat sich die Stadt da begeben wollen, die Sanierung aufgrund dieser sehr zweifelhaften Aussagen wieder zurückstellen zu wollen. Sie müsste es besser wissen, wahrschlich weiß sie es auch. Oder warum ist es ausgerechnet dieser Toxikologe, der allwissend in einem fremden Fachgebiet, die segenbringende Nachricht aussprechen darf? Wie gut, dass es Eltern gibt, die sich noch stärker als der, ach so bemühte, Herr Armin Krüger in die Materie einarbeiten und auch noch die Kraft haben, dieses ewige Hin und Her durchzustehen. Die Stadt hat lange genug geschlafen. Nun versucht sie wieder eine Hecke der Verzerrung zu schaffen, hinter der die Schule ihren hundertjährigen Schlaf forsetzen soll. Elf Jahre sind es ja schon! Aber allmählich wachen zu viele auf. Weiter so!
Palau
Besserwisser
 
Beiträge: 368
Registriert: Montag 8. März 2010, 11:09

PCB-Dreikönigenschule Neuss

Beitragvon Palau » Freitag 20. Juli 2012, 22:20

http://www.ngz-online.de/neuss/nachrichten/pcb-fugen-in-schule-werden-jetzt-versiegelt-1.2903930

Neuss
: PCB: Fugen in Schule werden jetzt versiegelt
zuletzt aktualisiert: 10.07.2012 Neuss (NGZ). Weil Eile geboten war, hat das städtische Gebäudemanagement auf eine Ausschreibung verzichtet und die Sofortmaßnahmen zur PCB-Minderung an der Dreikönigenschule direkt vergeben. Den Zuschlag erhielt ein Unternehmen, das die Absperrtechnik, bei der PCB-belastete Dämmstoffe hinter gasdichten Folien verschwinden, schon angewandt hat. Und das hat gleich losgelegt. Der am höchsten belastete Flur in der Schule sowie ein Raum sind schon fertig, ein zweiter ist in Arbeit. Damit, wie Betriebsleiter Armin Krüger erklärt, die Offene Ganztagsschule die Ferienbetreuung aufrecht erhalten kann.
Krüger rechnet heute schon mit ersten Messergebnissen der Proben, die auf dem Flur gezogen wurden. Sie werden Aufschluss darüber geben, ob die Folien alleine schon den erhofften Effekt hatten, oder ob nachsaniert werden muss. Das geht in einem abgestuften Verfahren, bei dem so genannten Sekundärquellen ausfindig gemacht werden. Dazu kann selbst das Bohnerwachs auf dem Boden werden, in dem sich PCB angereichert haben könnte. Oder die Dämmung der Decke.

Ausgangsbasis der Gasausdünstung ist allerdings die Fugenmasse, die mit der Chemikalie PCB dauerelastisch gemacht wurde. Sie wird mit einer fünflagigen und reißfesten Folie so verklebt, das auch bei Gebäudesetzungen keine Risse entstehen können. Und die Ränder werden so breit und überlappend verklebt, das keine Undichtigkeiten entstehen können. Weil die Folie allerdings nicht stich- oder schnittfest ist, wird jeder abgeklebte Meter noch mit Alu-Profilen geschützt.

Solche Absperrungen, erklärt Krüger mit Blick auf die PCB-Richtlinie des Landes, seien keine Sanierung. Aber das Thema bleibt ja weiter auf der Tagesordnung.


Autor: Anton Montesino / Datum: 20.07.2012 22:19
Sekundärquellen
Herr Krüger weiß, dass das Verfahren, die Quellen zu überkleben, keine Sanierung im Sinne der Vorschriften ist. Er lässt es trotzdem machen.
In den Richtlinien steht, dass neben die Primärquellen ebenfalls die Sekundärquellen möglichst zu beseitigen sind.
Zu den Sekndärquellen gehören auch das Mobiliar, die Teppiche und die Bücher, die in den Klassenträumen aufbewahrt werden.
Erhalten jetzt alle Klassenräume neues Mobiliar, das nach der endültigen Sanierung wieder auszuwechseln ist?


Autor: HoBre / Datum: 10.07.2012 08:55
10 Jahre geschludert und geschlunst...
...weil ja angeblich NICHTS war.
Jetzt kann es plötzlich nicht schnell genug gehen.
Zum Wohle der Kinder, Gott sei Dank.
Doch irgendwie werde ich hier das Gefühl nicht los, dass die Verantwortlichen plötzlich Bammel vor einer Anzeige wegen jahrelanger (gesundheitsgefährtdenden) Unterlassung haben.
Hinterher wird man sich dann mal wieder gegenseitig auf die Schultern klopfen, unter dem Motto: "Man was waren wir doch wieder schnell und gut"
Palau
Besserwisser
 
Beiträge: 368
Registriert: Montag 8. März 2010, 11:09

PCB-Dreikönigenschule Neuss

Beitragvon Palau » Freitag 20. Juli 2012, 22:25

http://www.ngz-online.de/neuss/nachrichten/dreikoenigenschule-neue-pcb-art-wurde-gemessen-1.2914581

Neuss
: Dreikönigenschule: Neue PCB-Art wurde gemessen

zuletzt aktualisiert: 19.07.2012 Neuss (NGZ).
Er kann es sich nicht vorstellen – aber auch nicht ganz ausschließen: Wurde eine Variante des Giftstoffes PCB möglicherweise vorsätzlich in die Dreikönigenschule eingeschleppt? Diese Frage beschäftigt Bürgermeister Herbert Napp, seit ihm Messergebnisse aus dem Teil der seit Jahren PCB-belasteten Grundschule vorliegen, der im Zuge von Sofortmaßnahmen überarbeitet worden war. Möglicherweise müssen diese Frage am Ende Polizei und Staatsanwaltschaft klären.Was war geschehen?
Aufgrund jüngster Ratsentscheidungen hatte die Stadt den Flur mit der höchsten PCB-Belastung in der Schule überarbeiten und dabei vor allem Fugen abdichten lassen. Dort sitzt die Chemikalie, die seit über 80 Jahren auch dafür verwendet wird, Fugenmaterial dauerelastisch zu machen.

Doch PCB ist nicht gleich PCB. Vielmehr umfasst diese Gruppe chemischer Chlorverbindungen 209 so genannte Kongenere.
Um so erstaunter war man im Rathaus daher darüber, dass die erste Probe aus dem Flur nach der Sanierung eine PCB-Sorte nachwies, die bei keiner der vorherigen Untersuchungen gemessen worden war. Dafür, so Napp, "gibt es keinerlei wissenschaftliche Erklärung".
Um die Sache aufzuklären, wurde zum Beispiel die Decke in dem Flur geöffnet, doch kein Nachweis auf diesen Stoff gefunden. Während die Suche nach einer möglicherweise bis jetzt unerkannt gebliebenen PCB-Quelle fortgesetzt wird, wurde eine neue Probe genommen und als Blindprobe an ein anderes als das bisher beauftragte Labor geschickt. So will die Stadt ausschließen, dass der überraschende PCB-Fund seine Ursache in einem Mess- oder einem Laborfehler hat. Napp bestätigte aber auch, dass er Kontakt mit den Strafverfolgungsbehörden aufgenommen hat.

Sollten sich ein Messfehler ausschließen und eine neue PCB-Quelle nicht nachweisen lassen, so Napp vorsichtig, spiele er mit dem Gedanken, Anzeige gegen Unbekannt zu erstatten. Denn ein Stoff, der vorher nicht da war, müsse ja irgendwie in diesen auch in den Ferien zugänglichen Schulflur gekommen sein. "Aber ich kann mir nicht vorstellen", nennt Napp eine Möglichkeit, "dass dort jemand hingeht und einen Kondensator zertritt."

Autor: Anton Montesino / Datum: 20.07.2012 22:10
Gutachter
Jetzt ist eine "neue PCB-Art" gefunden worden.
Oh Wunder! Oder waren die vorherigen Untersuchungen und Deutungen der Messergebnisse durch Gutachter nicht zielführend?
Sind jetzt die Gutachten der Professoren Ewers (Gelsenkirchen) und Kraus (Aachen) nichts mehr wert, weil sie diese "neue PCB-Art" nicht berücksichtigt haben?
Wer haftet für die Kosten dieser Gutachten, die keinen Erkenntnisgewinn als Ergebnis hatten?
Haben die Gutachter sich mit der logischen Falle einer petitio principii auseinandergesetzt?
Muss das Schulgebäude nun doch zum Schuljahresbeginn geschlossen werden?

Autor: Jabba69 / Datum: 20.07.2012 06:48
PCB
Vielleicht wurde das erste mal nach knapp 11 Jahren richtig gemessen und nicht gepfuscht und verheimlicht!
Sollten sich diese Werte jetzt als richtig herrausstellen, grenzt dies an Körperverletzung!
Palau
Besserwisser
 
Beiträge: 368
Registriert: Montag 8. März 2010, 11:09

PCB-Dreikönigenschule Neuss

Beitragvon Palau » Montag 20. August 2012, 13:13

In den Medien gibt es seit einigen Tagen viele Berichte bezüglich der PCB belasteten Dreikönigen-Schule in Neuss.

Letzter Stand der Dinge:

Nach den Ferien sollen Schüler und Lehrer auf andere Gebäude umquartiert werden.

Das lässt aufhorchen.

Die PCB Belastung scheint wohl doch nicht so unbedenklich gewesen zu sein, wie einige Verantwortliche und auch der seitens der Stadt involvierte Experte Prof. Ewers vom Hygieneinstitut immer wieder behauptet haben.
Palau
Besserwisser
 
Beiträge: 368
Registriert: Montag 8. März 2010, 11:09

PCB-Dreikönigenschule Neuss

Beitragvon Palau » Montag 20. August 2012, 22:59

http://www.wz-newsline.de/lokales/rhein-kreis-neuss/neuss/schulgebaeudesanierungen-erfolg-und-misserfolg-bei-pcb-werten-1.1077430

In der PCB belasteten Dreikönigenschule sind wohl die Sekundär-emissionen Ursache dafür, dass nach der Sanierung (Abdichtung) die Werte nicht genügend gesenkt werden konnten.
Palau
Besserwisser
 
Beiträge: 368
Registriert: Montag 8. März 2010, 11:09

PCB-Dreikönigenschule Neuss

Beitragvon Palau » Sonntag 11. November 2012, 19:17

http://www.scharf-links.de/92.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=29956&tx_ttnews%5BbackPid%5D=56&cHash=8a4a92473b





PCB-Studie für öffentliche Gebäude unbedingt notwendig

09.11.12
NRW, Umwelt, News


von Piratenfraktion im Landtag NRW

Die Piratenfraktion fordert von der Landesregierung in Nordrhein-Westfalen eine Studie, um die PCB-Belastung in Kindergärten und Schulen festzustellen. „Der aktuelle Fall der Dreikönigenschule in Neuss zeigt uns, dass die Sorgen um die Gesundheit der Lehrer und Kinder begründet sind“, so Lukas Lamla, Gesundheitspolitischer Sprecher der Piratenfraktion im Landtag NRW.

Ziel der Studie ist eine systematische Untersuchung über die Gesundheitsgefahren durch PCB in öffentlichen Gebäuden, vorrangig Kitas, Schulen und Sporthallen, vor allem aus den 1960er und 1970er Jahren. Die Messungen sollen dafür in einem festgelegten Zeitraum durchgeführt werden und die Art der Messung muss verbindlich festgelegt werden. Die Piratenfraktion fordert unter anderem außerdem eine schnelle und vollständige Veröffentlichung aller Ergebnisse.

In der NEUSSER DREIKÖNIGENSCHULE, die erst dieses Jahr saniert wurde, "wussten die zuständigen Behörden bereits seit 2001" von der Belastung mit PCB. Selbst nach der Sanierung bleibt die Schule an der Weberstraße geschlossen. „Besonders skandalös ist, dass die Neusser Verantwortlichen nicht nur Lehrer und Kinder über Jahre hinweg in PCB-verseuchten Klassenzimmern gelassen haben, sondern jetzt auch noch "die aktuellen Messergebnisse unter Verschluss halten“, so Lamla.

„Ich verstehe nicht, warum in NRW nicht schon lange flächendeckende Messungen stattgefunden haben.

Immerhin ist die "Landesregierung Dienstherr aller Lehrerinnen und Lehrer in NRW" und steht damit auch in der Sorgfaltspflicht.“

Hier der Link zum Antrag:
http://www.landtag.nrw.de/portal/http://www.dokumentenarchiv/Dokument/MMD16-1257.pdf

http://www.piratenfraktion-nrw.de
http://www.twitter.com/20piraten
http://www.facebook.de/PiratenfraktionNRW
http://www.gplus.to/PiratenfraktionNRW
Palau
Besserwisser
 
Beiträge: 368
Registriert: Montag 8. März 2010, 11:09


Zurück zu Umweltkrankheiten, Sick Building Syndrome, verseuchte Schulen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast