Seite 1 von 1

Krebsstudie:Dicke Luft macht krank

BeitragVerfasst: Samstag 2. November 2013, 19:03
von Kira
de.euronews.com
29.10.2013

Krebsstudie: Dicke Luft macht krank

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) hat Luftverschmutzung als wichtige Ursache für Krebserkrankungen eingestuft. Demnach liegen ausreichend Beweise vor, dass Luftverschmutzung im Freien vor allem Lungenkrebs, aber auch Blasenkrebs hervorrufen kann.
Das geht aus einer Studie hervor, für die Daten von Millionen Menschen in Europa, Amerika und Asien ausgewertet wurden.

Zu den schlimmsten Luftverschmutzern zählen Transportmittel, Stromerzeugung, Industrie-Emissionen und das Heizen und Kochen in Haushalten.

Doch wo auf der Welt ist die Luftverschmutzung am höchsten?
Euronews hat in Lyon Dana Loomis getroffen. Der Wissenschaftler ist einer der Autoren des Krebs-Berichts. Er erklärt, dass die Luft in China und Indien, erstaunlicherweise aber auch in Nordafrika, besonders stark verschmutzt ist.

“In China und Indien ist die Luftverschmutzung vor allem auf ...

http://de.euronews.com/2013/10/29/krebs ... acht-krank

auch auf YouTube http://www.youtube.com/watch?v=5ZcWLbW9d4s

#IARC #Krebsstudie #Luftverschmutzung #Umweltschutz #Umweltverschmutzung #WHO

Millionen Menschen sind Schadstoffen ausgesetzt

BeitragVerfasst: Dienstag 5. November 2013, 11:44
von Nachtigall
:? ..und was ist mit Europa bzw. dem Rest ....

... was ist mit Lösungsmittel, Weichmacher, Farbstoffe, Hormonstoffe, Chlor etc. (um nur einige zu nennen) :?:
denke diese Dunkelziffer ist wesentlich höher
blick.ch
05.11.2013
dpa

Umweltverschmutzung
Umweltgiftreport:
Millionen Menschen sind Schadstoffen ausgesetzt

Zürich – Blei, Öl, Quecksilber oder Pestizide: Weltweit leidet die Gesundheit von rund 200 Millionen Menschen unter Umweltverschmutzungen. Das geht aus dem Umweltgiftreport 2013 der Schweizer Stiftung «Green Cross» hervor, der am Dienstag in Zürich präsentiert wurde.

Die zehn Orte, die am stärksten betroffen sind, liegen in acht Ländern: Argentinien, Bangladesch, Ghana, Indonesien, Nigeria, Russland, Sambia und der Ukraine.

Die Bewohner sind etwa im afrikanischen Niger-Delta dem Öl fast schutzlos ausgesetzt. Die gesundheitlichen Auswirkungen der Schadstoffe sind laut Green Cross etwa gleich hoch wie die von Aids, Tuberkulose und Malaria. (SDA)

http://www.blick.ch/news/ausland/umwelt ... 22903.html

Medieninformation http://www.greencross.ch/uploads/media/ ... wpp_de.pdf


#Umweltverschmutzung #Umweltgiftreport #greencross #Millionen #Menschen #Schadstoffe #Blei #Öl #Quecksilber #Pestizide