encasings

encasings

Beitragvon leylasaide » Freitag 28. November 2008, 20:08

ich leide stark unter mcs und habe auch riesige probleme mit matratzengerüchen, auch naturmatratzen. Zur Geruchsabschiermung wurde mir empfohlen encasingbezüge zu verwenden. gegen hausstaub bin ich mit sicherheit auch irgendwie unverträglich da mir vom staubwischen schon grundsätzlich seit jahrzenten schlecht wird- auch bei offenem fenster. Im allergiehauttest auf pollen, hausstaub usw. habe ich so sensibel überreagiert dass eine aussagekraft gar nicht gegeben ist. mit meiner allergie kann ich also zwecks kostenübernahme bei der krankenkasse nicht punkten. kann man eine allergie auch noch anders nachweisen für die kasse oder zahlt die krankenkasse auch bei mcs beschwerden diesen encasingbezug. es wäre gut wenn für die krankenkasse die mcs beschwerden ausreichen da der allergietest bei mir ja nicht möglich ist. wie ist das- wann zahlt die kasse einen encasingbezug?
leylasaide
Gelegenheitsposter
 
Beiträge: 50
Registriert: Montag 24. März 2008, 19:53

encasings

Beitragvon Ma Baker » Freitag 28. November 2008, 20:22

Sie zahlen nur wenn eine Hausstaubmilbenallergie vorliegt.

Gegen Matratzengeruch habe ich so eine Aktivkohleauflage.
Ma Baker
Besserwisser
 
Beiträge: 212
Registriert: Freitag 16. Mai 2008, 22:35

encasings

Beitragvon Erbsenprinzessin » Samstag 29. November 2008, 00:23

Ich habe eine alte, gebrauchte Schaumstoffmatratze.
Geschenkt bekommen, viele Leute verschenken Matrazen.
Man muss evtl. mehere probieren, bis mal eine nicht duftet und auch sonst verträglich ist.

Meine riecht nach nichts.
Stand lange unbenutzt in einem Schuppen vorher.

Du könntest Dir auch eine Matratze aus lauter Decken übereinander machen.
So Erbsenprinzessinnenmässig.... ich kenne mich da aus :-)
Du kaufst 'Ökotest sehr gut' -Decken und kannst sie immer auskochen.

Liebe Grüsse, Erbsenprinzessin.
Erbsenprinzessin
 

encasings

Beitragvon Anna-Lena » Donnerstag 12. Februar 2009, 23:24

Ich würde auch gerne solche Encasings benutzen, wenn ich mir irgendwann mal eine ordentliche Matratze zulegen kann.
Es wäre doch toll, wenn man sich dadurch das regelmäßige Nachkaufen teurer Matratzen ersparen kann, denn wenn sich keine Milben mehr darauf bilden können, braucht sie ja auch nicht ausgewechselt zu werden.

Aber gibt es diese Encasings überhaupt aus Materialien, die bei MCS geeignet sind?
Ich sehe immer nur welche aus Kunststoff und ich bezweifle, dass das wirklich verträglich ist.
Wäre schön, wenn jemand berichten könnte, der so etwas bereits benutzt.
Anna-Lena
Forenjunkie
 
Beiträge: 1015
Registriert: Sonntag 31. August 2008, 15:55

encasings

Beitragvon Clarissa » Freitag 13. Februar 2009, 05:59

es gibt so etwas aus molton und das ist ein sehr dichtes gewebe.
aus wiki: Als Bettzubehör wird Molton aus gebleichter oder naturbelassener, gerauter Baumwolle, häufig sanforisiert, in Gewichten von 300 bis 470 g/m² eingesetzt. In Deutschland sind flammhemmende Zusätze für Bettwaren nicht zulässig. Mit Eckgummis versehen schützen kochbare Molton-Spannauflagen die Matratze vor Flecken und Eindringen von z.B. Hautpartikeln. Auch vorbeugend als Milbenschutz geeignet, da Milben bevorzugt vom Keratin der Hautschuppen leben
Und allen Leugnern zum Trotz, im DIMDI
ICD-10-GM Version 2018 - Stand Oktober 2017 ist MCS immer noch im Thesaurus unter
T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6491
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 17:00

encasings

Beitragvon Maria Magdalena » Freitag 13. Februar 2009, 13:00

Mich würde interessieren, wie der Allergie-Test, dem Leylasaide unterzogen wurde, genau heißt. Es gibt verschiedene Tests. Mir kommt die Behauptung seltsam vor, dass der Test, obwohl sie dabei extrem reagiert hat, keine Aussagekraft habe.

Man kann sehr wohl eine Hausstauballergie nachweisen oder ausschließen. Und wenn keine Allergie vorliegt, dann könnte es eine MCS-Reaktion auf Schadstoffe im Staub sein. Außerdem wichtig- wurden nur Hauttests gemacht (welche genau) oder auch Bluttests?

Es ist immer wieder dasselbe: der Arzt macht seine Hauttests und vedient. Der MCS-Patient leidet, wird eventuell noch durch die Hautprovokation zusätzlich belastet und hat am Ende nichts davon. Alles angeblich nicht nachweisbar und ähnlicher Schwachsinn. Ich finde diese ganze Verfahrensweise inhuman.
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18

encasings

Beitragvon Anna-Lena » Freitag 13. Februar 2009, 14:07

Ich hatte mal eine knallrote Feinbiber-Bettwäsche, aus der sich viele Fasern gelöst haben.
Damals wusste ich noch nichts von MCS und dachte, ich wäre gegen Hausstaub allergisch und würde deshalb solche Probleme mit dieser fusseligen Bettwäsche haben.
Aber eine Hausstauballergie ist doch eigentlich eine Hausstaub[b]milben[/b]allergie, daher hatte es mich auch nicht gewundert, dass der Test bei mir negativ ausfiel.

Ich bin mir sicher, dass ich auf chemische Stoffe in den Fasern reagiert habe. Denn mit meiner alten, verwaschenen Baumwoll-Bettwäsche habe ich keine Probleme.
Auch mit Staub in meinem Zimmer (leider überhaupt nicht MCS-gerecht eingerichtet) habe ich Probleme (niesen, Fließschnupfen etc.).
Wenn ich ständig einen Luftfilter laufen lasse, kann ich jedoch relativ gut schlafen.

Wie ist denn das rein rechtlich gesehen, wenn man definitiv Probleme mit dem Staub in seinen eigenen vier Wänden hat (wegen Schadstoffen), aber keine Hausstaub[b]milben[/b]allergie hat, hat man da Chancen auf finanzielle Unterstützung von der Krankenkasse, wenn man sich Allergikerbettwäsche zulegt?
Diese Reaktionen sind ja sicherlich reproduzierbar, wenn man Staubproben aus seinem Zimmer mit zur Allergiepraxis nimmt.
- Editiert von Anna-Lena am 13.02.2009, 14:08 -
Anna-Lena
Forenjunkie
 
Beiträge: 1015
Registriert: Sonntag 31. August 2008, 15:55

encasings

Beitragvon Maria Magdalena » Freitag 13. Februar 2009, 14:17

Ich weiß nicht, was ein Encasing-Bezug ist, doch ich vermute, dass solche Produkte nur als Schutz vor Hausstaubmilben geeignet sind.
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18

encasings

Beitragvon Anna-Lena » Freitag 13. Februar 2009, 14:19

@Clarissa:
Ich glaube, so ein Teil habe ich. Bin mir nicht sicher, ob es wirklich Molton ist, aber es sieht sehr danach aus.
Da ich aber eh eine ungeeignete Matratze habe (Schaumstoff), muss ich die entsorgen und mir eine verträgliche zulegen.
Diese möchte ich dann unbedingt schützen, damit sie so lange wie möglich hält.

Da ich hier schonmal irgendwo was von Encasings gelesen habe und dass sie auch vor Matratzengerüchen schützen (ich weiß ja nicht, ob ich evtl. auf Naturmaterialien reagiere, bin jedenfalls z.Zt. extrem geruchsempfindlich), würde ich das gerne auch so machen.
Auch das Kopfkissen und die Bettdecke kann man dann in so eine Hülle stecken, Bio-Bettwäsche drauf und fertig ist das super-verträgliche Bett (hoffe ich zumindest).

Die Encasings von PureNature sind aus [url=http://de.wikipedia.org/wiki/Polyolefin]Polyolefin[/url], leider weiß ich aber nicht, ob die evtl. *ausgasen*.
Hat schonmal jemand daran gerochen?
- Editiert von Anna-Lena am 13.02.2009, 14:20 -
Anna-Lena
Forenjunkie
 
Beiträge: 1015
Registriert: Sonntag 31. August 2008, 15:55


Zurück zu Hausstaubmilben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast