Gefahr in Shampoo - Methylisothiazolinon

Gefahr in Shampoo - Methylisothiazolinon

Beitragvon Eisblume » Dienstag 7. Dezember 2004, 09:45

Methylisothiazolinon heißt das Mittel, das vielen Shampoos oder Cremes zugesetzt wird, da es gefährliche Bakterien eliminiert, die häufig in feuchten Umgebungen auftreten. Doch die Verbindung schadet auch menschlichen Nervenzellen, wie Elias Aizenman von der University of Pittsburgh und seine Kollegen auf dem Jahrestreffen der American Society for Cell Biology in Washington berichteten. Hohe Konzentrationen von Methylisothiazolinon hemmten die Zellentwicklung oder töteten schon entwickelte Hirnzellen ab, sagte Aizenman. Die Forscher vermuten, dass bei häufigem Gebrauch der Mittel auch niedrigere Konzentrationen für Menschen schädlich sein könnten.

Das Team um Aizenman untersuchte den Effekt des häufig verwendeten anti-mikrobiellen Mittels auf Gehirnzellen von Ratten. Dazu wurden noch nicht voll entwickelte Zellen 18 Stunden lang der Substanz ausgesetzt. Das Ergebnis: Der Inhaltstoff hemmt die Entwicklung von Axonen und Dendriten, den Ausläufern der Nervenzellen. Diese ermöglichen den Kontakt zwischen den Zellen und sind notwendig, um Informationen weiterzuleiten.

Weitere Tests zeigten, dass das Mittel ein Enzym ausschaltet, das für die Entwicklung dieser Zellausläufer erforderlich ist. Ohne den Zusatz des Mittels entwickeln die Nervenzellen in der gleichen Zeit mehrere dieser Ausläufer.

Schon in einer früheren Studie hatten die Forscher entdeckt, dass der Inhaltstoff in hoher Konzentration voll entwickelte Nervenzellen von Ratten innerhalb von zehn Minuten abtötet. Der Kontakt mit dem Mittel könne daher auch Folgen für die Entwicklung des Nervensystems haben. Vor allem schwangere Frauen und deren ungeborene Kinder könnten durch einen täglichen Gebrauch von Produkten mit diesem Inhaltstoff gefährdet sein, so Aizenman. "Ich würde einer Schwangeren davon abraten, in einer Fabrik zu arbeiten, in der diese Verbindung zum Einsatz kommt." In der Industrie wird Methylisothiazolinon häufig genutzt, beispielsweise in Wasserkühlungssystemen.
Eisblume
 

Gefahr in Shampoo - Methylisothiazolinon

Beitragvon Betty Zett » Donnerstag 9. Dezember 2004, 12:12

Das scheint bei manchen schon gegriffen zu haben,

Betty Zett
Betty Zett
 

Gefahr in Shampoo - Methylisothiazolinon

Beitragvon Therese » Mittwoch 14. November 2012, 18:19

Methylisottiazolon
Gemisch aus:
5-Chloro-2-methyl-4-isothiazolon und 2-Methyl-Isothiazolon

Diese Inhaltstoffe sind u.a.auch unter den Bezeichnungen Kathon CG,Katon 886 MV,Katon UT,Katon LX,Euxyl K 100 und Grotan K auf dem Markt.
Vorkommen:
(Chlor)Methylisothiazolon ist eines der meistgebrauchten Konservierungsmittel.Es findet Anwendung in einer Vielzahl von Gebrauchsmitteln.

In Kosmetika wie
Hautcremes und Körperlotionen aller Art
Schampoos und anderen Haarpflegemitteln
Seifen
Sonnenschutzpräparaten
Duschgelen und Schaumbädern

Ferner kommt es vor in Haushaltsprodukten wie
Weichspülern
Leimen
Wasserfarben
Polituren und Holzpflegemitteln

Im industriellen Bereich wird es eingesetzt zur Konservierung von technischen Flüssigkeiten,z.B.Kühlmittel und Schneidölen.
Therese
Besserwisser
 
Beiträge: 379
Registriert: Mittwoch 13. Oktober 2010, 08:37


Zurück zu Duftstoffe, Kosmetika, Reinigungs- und Putzmittel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste