Dimethylfumarat kehrt überraschend zurück

Dimethylfumarat kehrt überraschend zurück

Beitragvon Juliane » Mittwoch 23. November 2011, 18:48

Zitat http://www.dradio.de


"Noch vor kurzem wurde ein Stoff namens Dimethylfumarat verboten, weil er ein übles Pestizid ist. Jetzt kommt es wieder zurück - als Hoffnungsträger für viele chronisch Kranke. Auch die Lebensmittel-Industrie will da offenbar nicht abseits stehen.


Die Wende kam überraschend. Kaum war der Stoff aufgrund seiner fatalen Folgen für die Gesundheit verboten, kam er durch die Hintertür als Wundermittel zurück. Die Rede ist von Dimethylfumarat. Das ist ein Schimmelschutzmittel, das vor fünf Jahren hunderte von Vergiftungsfällen verursacht hatte. Schuld waren importierte Schuhe und Sofas. Die enthielten nämlich ein Säckchen mit Trocknungsmittel und da war auch noch Dimethylfumarat mit drin - natürlich ohne Deklaration. Die Folgen waren schwere allergische Reaktionen, Hautentzündungen und akute Atembeschwerden - das sogenannte "Sofa-Syndrom".

Nun ist die Verwendung von Dimethylfumarat in der EU schon lange verboten, aber in Importwaren war die Substanz noch geduldet. 2009 wurde auch hier ein Riegel vorgeschoben. Jetzt aber taucht dieser Reizstoff an unerwarteter Stelle wieder auf: Denn er bremst offenbar Entzündungen, ins-besondere im Nervensystem. Im klinischen Test wirkte er sogar bei Multipler Sklerose. In der medizinischen Fachwelt sind die Erwartungen groß. Er wird zur Bekämpfung von Hautkrebs erprobt und wurde kürzlich gegen Aids vorgeschlagen. Zu allem Überfluss behandeln die Hautärzte mit diesem Allergen erfolgreich die Schuppenflechte. Es ist zum Mäusemelken.

Um da noch eins drauf zu setzen: Toxikologen stufen Dimethylfumarat aufgrund seiner schweren Nebenwirkungen als riskant ein. Bei seiner Verwendung als Medikament vermochten die Ärzte hingegen kaum Nebenwirkungen zu erkennen. Sie loben allgemein die gute Verträglichkeit. Dabei ist die Dosis bei einer Einnahme als Medikament höher als beim Tragen von Latschen, die davon nur ein paar Mil-ligramm abgeben. Höchst merkwürdig. Aber dennoch vielsagend.

Ein Stoff, der Bakterien, Pilze und sogar Insekten abtötet, ist für Lebensmittelhersteller durchaus reizvoll. Natürlich ist er als Konservierungsmittel verboten. Aber wenn man einen Blick in die Werbung der Chemiekonzerne wirft, die davon Jahr für Jahr offenbar Hunderttausende von Tonnen in alle Welt liefern, dann fehlt nicht der Hinweis, der Wirkstoff würde in großem Stile für Futter- und Lebensmittel verwendet. Man konserviert damit gelagertes Getreide, Brot, Tortillas, Kuchen, Gemüse, Tabak usw. - eben alles, was schimmeln oder verderben oder unter Insektenfraß leiden könnte.

Die erheblichen Mengen, die noch dazu als Zusatzstoff offeriert werden, legen nahe, dass seine Verwendung tatsächlich weit verbreitet ist - und sich bestimmt nicht auf Sofas beschränkt. Eine Mitteilung des chinesischen Gesundheitsministeriums bestätigt das indirekt; das Ministerium weist darauf hin, dass der Stoff eigentlich nicht zur menschlichen Ernährung geeignet sei. Dort weiß man offensichtlich von dem Missbrauch.

Anders bei uns. Es ist zwar davon auszugehen, dass dieser kuriose Stoff im internationalen Lebensmittelhandel eine nicht unbedeutende Rolle spielt. Doch bisher hat sich bei uns niemand dafür interessiert. Die Lebensmittelüberwachung hat in den vergangenen Jahren zwar fleißig Sofas und Sandalen untersucht, was sehr löblich ist - aber offenbar bis heute keine Lebensmittel. Das aber wäre aber viel dringlicher. Auch die Allergologen sollten bei ihren Tests nicht nur an Sulfit oder Benzoesäure denken, sondern auch mal an das Dimethylfurmarat...."

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/mahlzeit/1608704/
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

Zurück zu Chemikalien & Wirkung, Umweltskandale, Krank durch die Arbeit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste