Seite 1 von 1

Zu viele Schadstoffe im Spielzeug

BeitragVerfasst: Mittwoch 13. November 2013, 08:47
von Kira
derwesten.de
12.11.2013
Wolfgang Mulke

Risiko Metallbaukasten - zu viele Schadstoffe in Kinderspielzeug

Berlin.
Schadstoffe in Spielzeugen und Buntstiften: Chemiker wurden häufig fündig. Bei jedem fünften untersuchten Buntstift und bei fast jedem zehnten Holzspielzeug wurden Grenzwerte überschritten. Die Fachleute haben auch Metallspielzeug unter die Lupe genommen.
Kinder sind beim Spielen häufig schädlichen Stoffen ausgesetzt. Das ergab ein Beobachtungsprogramm von Bund und Ländern. So fanden die Chemiker in lackiertem Holzspielzeug für Kinder bis zu drei Jahren sowie bei Buntstiften Weichmacher, vor allem sogenannte Phthalate. Diese Stoffe stehen im Verdacht, die Zeugungsfähigkeit zu beeinflussen.

Bei jedem fünften untersuchten Buntstift und bei fast jedem zehnten Holzspielzeug wurden Grenzwerte überschritten. „Kinder sind als Konsumenten besonders schutzwürdig“, sagt der ...


http://www.derwesten.de/wirtschaft/risi ... 1295795576

Re: Risiko Metallbaukasten - zu viele Schadstoffe im Spielze

BeitragVerfasst: Mittwoch 13. November 2013, 08:56
von Kira
abendblatt.de
12.11.13
dpa

Lebensmittelkontrollen

Bundesamt warnt vor Nickel in Kinderspielzeug

... Metallspielzeug erhalte fast immer zu hohe Nickelwerte, so eine aktuelle Studie. Außerdem wurde in jedem zehnten Holzspielzeug mehr Weichmacher entdeckt, als erlaubt.
Deren Fokus lag im Vorjahr unter anderem auf Kinderspielzeug, das auch in den Bereich Lebensmittelüberwachung fällt. Dort fanden Experten Weichmacher und Nickel in zu hohen Mengen.

Kinder müssen aus Sicht der obersten Verbraucherschutzbehörde besser vor gefährlichen Stoffen in Spielzeug und in Lebensmitteln geschützt werden. "Insbesondere Kleinkinder gehören zu den sensibelsten Verbrauchern und sind daher besonders schutzwürdig", sagte der Präsident des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), Helmut Tschiersky.

Als untragbar und schwer vermittelbar bezeichnete Tschiersky erhöhte Nickelwerte in Metallspielzeugen. Fast jeder der kontrollierten Metall- oder Modellbaukasten (87 Prozent) habe erhöhte Mengen an Nickel freigesetzt. Der Stoff gilt als Allergieauslöser bei Hautkontakt. Darüber hinaus fanden sich in jedem zehnten von rund 330 kontrollierten Holzspielzeugen mehr Weichmacher als erlaubt. Diese können in der Lackschicht der Spielzeuge vorkommen.

Von rund 140 kontrollierten Buntstiften wies jeder fünfte erhöhte Werte auf. Weichmacher gelten als schädlich für das spätere Fortpflanzungsvermögen. Aus welchen Ländern die Spielzeuge stammten, konnte Tschiersky nicht sagen. Er appellierte an Händler und Hersteller, mehr Sicherheit bei den Spielzeugen zu garantieren.

Gezielt untersuchten die Kontrolleure auch Azofarbstoffe in Lebensmitteln, die Kinder besonders gern essen, wie etwa Eis, Backwaren und Süßigkeiten. Etwa zwei Drittel aller Eis- und Kuchenproben waren nicht ausreichend gekennzeichnet. Bestimmte Farbstoffe können die Aufmerksamkeit von Kindern beeinträchtigen. ...

http://www.abendblatt.de/vermischtes/ar ... lzeug.html

Re: Zu viele Schadstoffe im Spielzeug

BeitragVerfasst: Mittwoch 13. November 2013, 09:30
von Twei
Siehe auch:

Schadstoffe i.Spielzeug: EU will Grenzwerte senken - viewtopic.php?f=47&t=17731