Was einem passiert mit Zahnschmerzen

Was einem passiert mit Zahnschmerzen

Beitragvon Yella » Sonntag 16. März 2008, 12:04

Kleiner Erlebnisbericht:

Ich habe eine äußerst schmerzhafte - 600 mg Ibuprofen keine Wirkung! -
Entzündung mehrerer keramiksanierter Zähne.

Was passierte:
Der Zahnarzt redet vom Beißtrauma und will mir eine Nachtschiene verpassen.
Ansonsten hat er mir lustlos etwas Entzündungshemmendes unter das
Zahnfleisch gespritzt und eine Salbe verschrieben, die geschmerzt hat. Der
ist haarscharf an einem Mordanschalg vorbeigegangen.

Mein Therapeut ist in der Schweiz und ruft nicht zurück.

Gerettet hat mich eine Neurologin aus Norddeutschland, die sich ungefragt eingemischt hat:
Belladonna D6 gegen die Schmerzen (hilft nicht viel), Notakehl D5 und Traumel (beides Sanumpräparate)
subkutan. Jetzt tut nur noch ein Zahn weh, wahrscheinlich der eigentliche
Übeltäter.

Ansonsten habe ich das Millieu bearbeitet: mit Hydrogencarbonat ("Natron")
um den pH zu erhöhen, H2O2, Salbei und Kamilloan.

Zusätzlich habe ich noch ein sog. Rechts-Regulat im Einsatz, ein
Enzymgemisch aus fermentierten Nahrungsmitteln.

Wie man sieht, wenn es um Entzündungen geht, weiß keiner Bescheid. Vielleicht
haben die Kräuterweiblein im Mittelalter das besser gekonnt. Man war da wohl
etwas voreilig...

Antibiotika hätten bei mir nicht geholfen, da die Bakterienbesiedelung ja
selbst Wirkung und nicht Ursche war.
Yella
Gelegenheitsposter
 
Beiträge: 95
Registriert: Freitag 11. Januar 2008, 09:01

Was einem passiert mit Zahnschmerzen

Beitragvon Anne » Sonntag 16. März 2008, 19:56

Hallo Yella,

mit Problemen beim Zahnarzt hatte ich auch erst bis vor kurzem zu tun. Nachdem zwei Zähne saniert wurden, war ich nach der Behandlung völlig benommen und bekam am Nachmittag Zahnschmerzen. Ich musste dann auch noch am Samstag zum Notdienst, der auch nicht wirklich was mit mir anzufangen wusste. Die meisten Zahnärzte haben keine Ahnung wie sie mit MCS-Patienten umgehen müssen. Obwohl ich sagte, dass ich chemikaliensensibel bin, wurde mir ein Haftvermittler (Kleber) in die Unterfüllung gemacht, was bei mir vermutlich die starken Reaktionen ausgelöst hat. Ich habe dann nicht locker gelassen und habe mir das Zeug wieder rausmachen lassen. Erst kam ein Provisorium rein, was ich einigermaßen vertrug und jetzt habe ich eine Füllung, dessen Name ich im Moment leider nicht weiß, aber diese Füllung habe ich ohne Schmerzen vertragen.

Beim Recherchieren im Internet habe ich gelesen, dass sich das Zahngewebe durch chemische Reize entzünden und Schmerzen verursachen kann. Hast du evtl. auch Kleber in die Zähne bekommen oder einen Zement, den du nicht vertragen hast? Irgendwie müssen ja deine Keramik-Inlays eingeklebt worden sein.

Schlimm ist, dass unaufgeklärte Zahnärzte logischerweise falsch behandeln, wie in deinem Fall mit Entzündungsspritzen usw., deren Konservierungsstoffe womöglich noch zusätzliche Probleme auslösen. Dabei wäre das Gegenteil nötig gewesen, chemische Substanzen weitgehend zu meiden.

Mir hat neulich jemand erzählt, der keine MCS hat, dass er ein halbes Jahr nach einer Zahnbehandlung mit Schmerzen rumgelaufen ist. Was passiert dann erst noch mit MCS-Kranken?

Schön, dass du wenigstens noch in der Not die richtige Hilfe gefunden hast. Ich wünsche dir, dass alles schnell wieder gut wird.

LG Anne
Anne
 


Zurück zu Diverse Umweltkrankheiten, Zähne, etc.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste