Naturholzschrank hat mich K.O. gehauen

Naturholzschrank hat mich K.O. gehauen

Beitragvon Filzblume » Montag 27. November 2017, 21:08

Liebes Forum,

ich bin neu hier und möchte zunächst erstmal alle hier begrüßen und dem Forum danken, dass es Euch gibt.

Nun aber zu mir. Ich habe mir vor 8 Jahren einen Naturholzschrank gekauft, der mich dann 2013 schachmatt setzte. Das wusste ich aber zu dem Zeitpunkt nicht. Ich hatte eine fiese Scheidung hinter mir und so wurde ich in die Schublade "Psyche" gedrückt. Ich wurde dann mit Antidepressiva förmlich zugeschmissen, welche ich aber bis auf ein Neuroleptikum, welches gespritzt wurde, überhaupt nicht vertragen hatte. Niemand machte sich einen Reim darauf. 2014 wurden die Symptome dann ganz massiv. Mir war es ständig schwindelig. Das fühlte sich so ein, als hätte ich einen Schnaps getrunken und die erste Betäubung vom Alkhol. Nur leider ging dieses Gefühl über Stunden nicht weg. Ich konnte mich kaum konzentrieren. Auto fahren konnte ich nicht mehr, weil ich vollkommen zeitverzögert reagiert habe. Die Info "rote Ampel" kam erst mit vielen Sekunden später oder gar nicht in meinem Gehirn an. Der Körper dröhnte, mir war es schlecht und ich verlor dauerhaft meinen Appetit trotz großen Hungers. Ich wechselte den Arzt. Dieser war der Meinung, dass in meiner Wohnung etwas nicht stimmen würde. Er tippte auf Schimmel. Doch in Bezug darauf war alles in Ordnung. Schlussendlich kam er dann auch mit der Psychoschublade um die Ecke - riet mir jedoch von Antidepressiva und Neuroleptika vollkommen ab. Er verstand es, dass ich etwas nicht nehmen wollte, was mir nicht gut tat. (Na immerhin!)

Das Drama zog sich dann bis Mai 2017. Ich nahm extrem ab, sah zum Schluss aus als wenn ich seit vielen Jahren jeden Tag eine Flasche harten Alkohol zu mir genommen hätte. Inzwischen war ich krank geschrieben, denn an arbeiten war überhaupt nicht mehr zu denken. Ich hielt mich nur noch auf dem Balkon auf. Ich schlief teilweise sogar auf dem Balkon. Denn es war der einzige Ort, an dem es mir viel viel besser ging.

Kommissar Zufall brachte mich dann auf meinen Schrank. Eine Fernsehsendung, die schon seit langem auf meinem Recorder schlummerte brachte Aufschluss mit dem Satz: "Wenn ihre Möbel auch nach Jahren noch stinken, könnte das Formaldehyd sein!" Ich schoss vom Sofa und holte eine große Abdeckplane aus dem Keller, holte das wichtigste aus dem Schrank heraus und deckte ihn gut ab. Denn genau dieses Teil stank sehr sehr ungewöhnlich süß und bitter.

Nach ca. 2 Tagen ging es mir wesentlich besser. Zwischenzeitlich hatte ich Messgeräte besorgt, die sofort ganz hohe Werte angezeigt haben. Weitere zwei Tage später flog der Schrank komplett raus und wanderte erstmal in meine Garage. Wieder zwei Tage und ich war damals gefühlt schon ein neuer Mensch - nur leider aus Haut und Knochen bestehend. Ich dachte "endlich wird alles gut!" Aber da habe ich die Rechnung ohne den Wirt gemacht.

Es kamen immer wieder Rückfälle, die ich nicht erklären konnte. Und schon wieder kam die Psycho-Schublade. Viele Symptome waren weg, aber einiges kam immer mal wieder.

Inzwischen ist klar, dass ich überempflich bin auf alles, was flüchtig ist. In meinem Schrank waren wohl flüchtige organische Verbindungen (in den Einlegeböden und der Rückwand).

Derzeit kann ich es auf Haarspray, Autoabgase, Benzin an Tankstelle, Nagellack und Nagellackentferner begrenzen. Jedoch hat jede Substanz auch verschiedene Symptome. Von Haarspray werde ich müde und schlafe wie ein Bär bis zu 20 Stunden, von Autoabgasen kann ich gar nicht schlafen. Von Nagellack bekomme ich auch die Schlafkrankheit und werde extrem depressiv. Alles passiert aber nicht sofort, sondern zeitverzögert von bis zu 20 Stunden. Dann geht nichts mehr.

Wenn ich nun die Zeit zurück drehe und an die Zeit direkt nach dem Kauf des Schrankes denke, wird mir einiges klar. Ich hatte mit Blasenentzündung und schlechtem, unruhigem Schlaf zu kämpfen.Ich hatte viele belastende Träume. Ich war immer recht schnell überfordert mit allem. Habe ich mich übernommen, dröhnte Abends der ganze Körper. Hatte ich Stress (egal welcher Art), dröhnte wieder der ganze Körper. Ich landete zunächst in der Psychoschublade und bekam das erste mal dieses Neuroleptikum - was auch die Symptome eindämmte. Aber auf Haarspray habe ich schon drei Monate nachdem ich den Schrank gekauft habe mit Schläfrigkeit reagiert. Zum Heiligabend 2009 habe ich mir eine opulente Frisur gemacht mit ganz viel Haarspray. Ich verschlief dann den 1. Weihnachtsfeiertag komplett. Fotos haben mich daran erinnert.

Nun ist es 6 Monate her, dass der Schrank rausgeflogen ist. Ich bin immernoch AU, weil ich nicht mehr wirklich belastbar bin. Zum Glück hatte mir mein Chef eine gute Weiterbildung spendiert, so dass ich mich damit nun selbständig machen kann und mit rund 90 aktiven Stunden im Monat über die Runden komme. Mein Ex-Chef ist der erste Auftraggeber. Ich kann wohl 40 Stunden pro Woche arbeiten, brauche aber meine Pausen. Ebenso habe ich sehr viele off-Tage, an denen einfach nichts mehr geht.

Außer ein Vermeidungsverhalten weiß ich mir nicht zu helfen. Leider ist das im Straßenverkehr und an Tankstellen nicht immer ganz einfach. Vor einigen Tagen war ich in Düsseldorf im dicken Verkehr. Einen Tag später lag ich dann wieder flach.

Vielleicht kann mir dieses Forum helfen. Ich frage mich, ob das jetzt so bleibt oder ob es besser oder schlechter wird. Ich denke da bekomme ich jedoch keine schlüssige Antwort drauf. Meine Wohnung liegt zum Glück im Grünen und am Balkon und den Fenstern fährt kein Auto vorbei. Viele Symptome aus der akuten Zeit sind weg. Und wenn ich in so eine Wolke gerate, sind auch viele Symptome von aus der akuten Zeit nicht vorhanden. Ich setze die Symptome mal in meine Signatur, damit man das nachlesen kann. Interessant ist sicherlich noch ein dicker Candida-Befall in meinem Darm, den ich über Jahre mit mir herumgeschleppt habe. Ich habe mal gehört, dass es da einen Zusammenhang gibt. Ebenso reagiere ich auf Histamine. Das kenne ich gar nicht von mir. Esse ich zuviele Dinge mit Histaminen, bekomme ich Muskelschmerzen und Kopfweg - wie bei einer Grippe. Zudem sagt die Knochendichtemessung "Osteopenie!". Viellleicht kann da jemand was mit anfangen. Wäre schön, wenn ich informationstechnisch weiter käme. Denn die Ärzte stecken mich nach wie vor in die Psycho-Schublade. Nur der Arzt, der von Anfang sowas vermutet hatte ist davon ganz weg. Sagt aber immer "Sie müssen sich Zeit geben, Sie waren dem Dreck 8 Jahr ausgesetzt. Das braucht seine Zeit!" Mehr kommt da leider nicht.

Gruß

Filzblume
Filzblume
Newcomer
 
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 26. November 2017, 11:55

Re: Naturholzschrank hat mich K.O. gehauen

Beitragvon Twei » Dienstag 28. November 2017, 13:13

Hallo Filzblume,
wir haben hier alle so ähnliche Erfahrungen sammeln müssen wie Du. MCS ist keine leichte Erkrankung sondern eine Lebenslange :roll:
Vieles über meine Erfahrungen, Umgang mit der Krankheit und wie ich heute Lebe als auch was ich noch schaffen und leisten kann für die Gesellschaft, findest Du in dem Thread, der unten in meiner Fußzeile verlinkt ist ;)

... Esse ich zuviele Dinge mit Histaminen, bekomme ich Muskelschmerzen und Kopfweg - wie bei einer Grippe. ...
Ja - viele leiden darunter, weil MCS auch allergie-ähnliche Abwehrreaktionen hervorruft, sodass je nach Auslöser der Histaminspiegel im Körper ansteigt...

.. Sagt aber immer "Sie müssen sich Zeit geben, Sie waren dem Dreck 8 Jahr ausgesetzt. Das braucht seine Zeit!" Mehr kommt da leider nicht. ...
1. Weil die meisten Ärzte nicht wissen, was MCS bedeutet. 2. Weil die Wahrheit erschreckend ist. 3. Weil die Chemie-Lobby in Deutschland wirtschaftsbestimmend ist! .... Letzteres wurde auch heute wieder durch den Glyphosat-Skandal in den Nachrichten bestätigt :evil:

Ich drücke Dir die Daumen und wünsche Dir viele gesunde Momente. Wichtig ist die Expositionsverminderung im bestem Falle die -Vermeidung....
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3696
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30

Re: Naturholzschrank hat mich K.O. gehauen

Beitragvon Filzblume » Dienstag 28. November 2017, 21:12

Hallo Twei,
liebes Forum,

vielen lieben Dank für Deine Antwort. Ich denke, es sind noch viel viel mehr Parallelen, die ich nennen kann bzw. die ich so an mir entdeckt habe.

Es ist definitiv nichts mehr, wie es früher war. Die Stimmung ist schon arg gedämpft - aber nicht so, dass ich es als Depression bezeichnen kann. Ich war früher ein Quirl, jetzt bin ich ein oller abgeschubberter Holzlöffel, der rührt und rührt und unterm Strich nichts bei rum kommt. Die Hirnleistung hat stark abgenommen. Ich kann Namen nicht mehr gut abrufen, habe Wortfindungsstörungen, teilweise Ladehemmungen und der Umgang mit Zahlen - was immer meine Stärke war - ist super mies geworden. Das ist schon sehr belastend. Ein Hirn, was immer wie ein Lexikon war will auf einmal nicht mehr. Schlußendlich kann ich mir alles merken - aber es ist super anstrengend. Fernseh gucken klappt nicht mehr so wie früher. Oft geht mir der Kasten einfach nur auf den Keks, ebenso das Autoradio. Zur Zeit der "Gift-Beschallung" war der Fernseher gar nicht an und das Auto-Radio blieb stumm. Jetzt habe ich das Autoradio wieder an - schalte es aber auch problemlos ab. Es nervt einfach - selbst Lieblingslieder. Intensive Gespräche - wenn man so auf mich einsägt - sind zum Heulen. Ich könnte dann die Nervensäge gegenüber am liebsten umklatschen. Oft musste ich Telefonate abwürgen, weil nichts mehr ging. Jedoch sehe ich darin einen klaren Vorteil für mich. Früher habe ich mich von jedem zusabbeln lassen. Weil die Gespräche mit den richtigen Leuten nach wie vor Spaß machen merke ich natürlich, wer mir besonders auf den Keks geht (und eigentlich immer auf den Keks ging) und ich halte mich von diesen Menschen fern. Früher bin ich meiner Erziehung gefolgt und jedem und allem lieb, brav und artig wie eine Porzellan-Puppe zugehört - ungeachtet dessen, ob es mir gut tat oder nicht. Ich habe mir jeden Mist angehört.

Die Histamin-Geschichte muss ich wohl schon von Kindesbeinen an haben. Alles deutet auf ein leichtes MCAS hin. Das erklärt sehr viel aus der Kindheit. Mir taten schon als Kind überproportional oft die Beine und Knochen weh und hatte böse Kopfschmerzen mit Fieberschüben unbekannter Herkunft. Unklare Hautausschläge nachdem ich es mit dem Obst essen übertrieben habe. Nie wusste jemand, was Sache ist. Mit dem Schrank kam auch eine Unverträglichkeit gegenüber Geschmacksverstärker. Ich gehe nur selten in Restaurants. Ich habe viele Jahre in einem Hotel gearbeitet. Zum Glück haben die damit nicht so dolle herum gepatscht, denn das Essen vertrage ich gut - und das bis heute. Arbeite zwar nicht mehr bei dem Hotel, aber für das Hotel und ich darf dort essen und trinken soviel ich will, wenn ich da bin. Der Chef ist der Beste, hat viel Verständnis für mich, ebenso die Kollegen. Ein Hoch auf sie!

Mir ist die ganze Sache auch extrem auf die Augen geschlagen. Ich habe das Gefühl, als läge Sand auf den Augen. Wenn die Augen geschlossen sind, dann geht es weg - kommt aber sofort wieder, wenn ich die Augen öffne. Das beeinträchtig stark meine Nahsicht und geht dann wieder auf die Konzentration. Zudem niese ich seit 5 Jahren ganz extrem. Das kenne ich von mir auch nicht. Oft wache ich morgens auf und habe das Gefühl, einen fürchterlichen Schnupfen zu bekommen. Das legt sich dann aber wieder nach 1 - 2 Stunden.

Bewegung an der frischen Luft tut mir gut. Nur leider ist der Schweinehund vor meiner Tür zu oft stärker als ich. Eben die Antriebslosigkeit, die mich seit dem Schrank übermannt hat. Rad fahren ist richtig schön. Am liebsten im Sommer an der Nordsee. Die Seeluft tut mir eh sehr sehr gut und ich denke immer öfters darüber nach, an die Nordsee zu ziehen. Ich liebe es auch in der Nordsee zu baden und barfuss durchs Watt zu gehen. Genuss pur. Als Ausgleich nehme ich jeden zweiten Tag ein Salzbad. Das tut mir unheimlich gut. Ich bin auch vollkommen übersäuert und ich kriege es nicht hin, nur im Ansatz in Richtung neutral zu kommen. Trotz Basentabs.

Ganz schlimm finde ich die Tatsache, dass die Ärzte in den letzten 8 Jahren mich einfach nur in die Psycho-Ecke gesetzt haben. Da sind haarsträubende Diagnosen bei rausgekommen. Auch hanebüchen finde ich die Begründungen, warum ich angeblich einen an der Waffel habe. Ich habe das mal zusammengestellt. Würde hier jetzt aber den Rahmen sprengen. Wenn das jemanden interessiert, kann ich es gerne mal aushängen. Er liest sich lustig, ist aber bitter böse. Man packt sich einfach nur an den Kopf und fragt sich, wer nun den dicken Kratzer auf der Festplatte hat.

Ich spare es mir zum Arzt zu gehen. Mir glaubt ja keiner. Komischer Weise ist mein Umfeld diesbezüglich sehr offen. Ein Arzt ist dem gegenüber auch offen. Das liegt aber wohl daran, dass er auch Feuerwehrmann ist. Der weiß was Gift ist und was nicht, und wie das Menschen umhauen kann. Das war auch der Arzt, der am Anfang wirklich an Umweltgifte gedacht hat.

Dazu fällt mir abschließend noch etwas ein und auf. In meiner Garage hängt ein für mir fieser Pilz. Der tut einem im allgemeinen nichts. Aber mich hat er aus den Socken gehebelt. Da ich an meinem Auto über Nacht in der Garage immer ein Spalt das Fenster auf gemacht habe, sind die Sporen in den Innenraum gelangt und haben sich in der Lüftung breit gemacht. Jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit fing der Kopf an immer der gleichen Ampel an zu dröhnen. Ich habe mir dann nur gesagt "und täglich grüßt das Murmeltier!" Ich habe es aber nie zusammengesetzt, dass es nur dann war, wenn die Lüftung eingeschaltet war. Ich habe das Auto verkaufen müssen und ein anderes Auto kaufen müssen. Inzwischen scheint der Pilz mir nicht mehr soviel zutun. Er ist aber auch im Moment nicht aktiv. Warten wir den nächsten Sommer ab.

Zum Glück habe ich trotz des ganzen Mist nie meinen Humor verloren. Auch wenn es zum heulen war und ist. Jedoch muss ich sagen, dass es mir noch verhaltnismäßig gut geht zu den Menschen hier im Forum. Bis jetzt ist es bei Haarspray, Lösemittel, Nagellack, Benzin und Autoabgasen geblieben.

Gerne würde ich die ganzen Symptome einmal hier schildern. Ich hätte das gerne in eine Signatur gepackt - weiß aber leider nicht wie das geht. Vielleicht kann mir einer sagen unter welchem Thema ich das hier am besten einsortieren kann. Es ist schon sehr sehr vielfältig.

Gruß

Filzblume
Filzblume
Newcomer
 
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 26. November 2017, 11:55

Re: Naturholzschrank hat mich K.O. gehauen

Beitragvon mod13 » Mittwoch 29. November 2017, 05:48

Willkommen im Forum Filzblume :)

Falls ein Thema mal nicht so richtig in eine Kategorie paßt, dann verschieben wir dieses ;)

Wie wäre es denn mit einem persönlichem Thread unter "Vorstellung, Begrüßung, Newcomer : viewforum.php?f=104"

Das csn-Team wünscht Dir einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
Benutzeravatar
mod13
Moderator
 
Beiträge: 83
Registriert: Mittwoch 24. April 2013, 15:14


Zurück zu Alltag, Leben, Überleben mit MCS

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste