Fliesen - welche Materialien könnt ihr empfehlen?

Fliesen - welche Materialien könnt ihr empfehlen?

Beitragvon Pfauenauge » Donnerstag 19. September 2013, 16:47

Guten Tag!

Ich habe verträgliche glasierte Fliesen gefunden. Muss ich dabei auf etwas achten? Also könnten dennoch giftige Stoffe enthalten sein, die auf den ersten Blick nicht sichtbar snd und wenn ja, wie kann ich das herausfinden?
Welchen Mörtel zum Fliesen verlegen könnt ihr empfehlen?

Vielen Dank im Voraus!
Pfauenauge
Greenhorn
 
Beiträge: 24
Registriert: Mittwoch 21. November 2012, 12:26

Re: Fliesen - welche Materialien könnt ihr empfehlen?

Beitragvon Kira » Donnerstag 19. September 2013, 19:13

vielleicht hilft dir das weiter Pfauenauge ;)

Welcher Fußboden ok bei MCS? - viewtopic.php?f=37&t=19243

Fliesen verlegen - was muss man beachten? - viewtopic.php?f=37&t=16528
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Fliesen - welche Materialien könnt ihr empfehlen?

Beitragvon Pfauenauge » Samstag 21. September 2013, 10:12

Danke, Kira, für die Links! Ist außer haganatur noch ein anderer Mörtel zu empfehlen? Wenn jemand noch Tipps dazu hat, sage ich schon mal danke!
lg
Pfauenauge
Greenhorn
 
Beiträge: 24
Registriert: Mittwoch 21. November 2012, 12:26

Re: Fliesen - welche Materialien könnt ihr empfehlen?

Beitragvon Twei » Sonntag 22. September 2013, 10:50

Ja - es gibt noch ganz viele andere Marken zu empfehlen!
- Jeder andere zementäre Fliesenkleber ohne Acrylate. Er sollte für Innen- und Außenbereiche geeignet sein.
Bezeichnungen wie "Bio" usw.... wurden früher nicht verwendet, sind bei Baustoffen nicht entsprechend geschützt und daher auch auf "herkömmliche" Baumaterialien nicht zu finden..... oder es handelt sich z.B. häufig um "gleiche" Baustoffe, wo man nur für die zusätzliche Bezeichnung mehr Geld bezahlt.

Es ist darauf zu achten, dass dieses Material "Fliesenkleber" heißt und nicht "Flexkleber" oder andere Bezeichnungen aufweist, da diese sonst wieder Moderne "Sondereigenschaften" aufweisen, die nur mit zusätzlicher Chemie zu bewerkstelligen sind.

Diese zementären Fliesenkleber sind sehr preisgünstig in Baumärkten zu erhalten und weisen je nach Region unterschiedliche Firmennamen und Markenzeichen auf ... letztendlich unterscheiden sie sich aber kaum von ihrer Zusammensetzungen ...es sind dann nur ein paar Gramm Sand oder Zement mehr oder weniger im Mischungsverhältnis drin ... oder der Sand weist eine andere Körnung auf usw....
- Einfach einen erfahrenen Leiter dieser Abteilung ansprechen und ihm zu den oberen Informationen ("Zementär" ohne Moderne Zusätze) genau mitteilen, dass man auf "ältere Weise" verfliesen möchte.

Die "älteste Weise" wäre Fliesen direkt in "Mauerputzmörtel" zu verlegen .... damit erspart man sich auch das spätere Fugen ... es ist ein und das gleiche Material. Allerdings eignen sich für das nachträgliche Fliesen die sogenannten zementären Fliesenkleber mehr, da sie ein günstigeres Mischungsverhältnis aufweisen .... was sonst nur ein Maurer selbst anzumischen weiß ..... z.B. mit etwas Kalk oder Sand zum "Weicher" machen..... - oder dem zusätzlichem Aufstreuen von reinem Zement-Pulver auf eine angefeuchtete Fliese zum besseren Haften derselben....

Letztendlich befindet sich später der Fliesenkleber auch unter den glasierten Fliesen und unter dem Fugenmörtel, der ebenfalls nach obigen Kriterien auszuwählen wäre. Dieses alles zusammen ist eine gute Sperrschicht gegenüber allen Untergründen und EXPOSITIONEN!

Anstelle von "speziellen" Grundierungen ist es äußerst effektiv aus dem zu verwendenden Fliesenkleber eine flüssige Streichmasse mittels einem größerem Mengenanteil von Wasser anzurühren. Diese "Schlämme" wird 2 Tage zuvor auf den staubfreien Belag (Wand oder Boden) mit einem Quast oder einer Rolle aufgetragen; .... auch sonstige Rückstände auf dem Fußboden, wie Tapeten, Linoleum, Teppich, Teppichkleber, PVC-Kleber usw. sind zuvor von den zu fliesenden Flächen zu entfernen ... es sollte eine normale Mauerputz- oder Zement-/Beton-Fläche als "sauberer" Untergrund vorbereitet sein!

Grundsätzlich ist es MCS-Erkrankte anzuraten, ihre Wohnung während der gesamten Renovierungmaßnahmen, der Abbindezeit und der Trocknungsprozesse, also insgesamt ca. 2-3 Monate (für MCS-Erkrankte erforderlich) nach Beendigung des letzten Arbeitsprozesses, nicht zu benutzen oder entsprechende Räumlichkeiten zur *Hauptnutzung* zu meiden....
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3702
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 00:30

Re: Fliesen - welche Materialien könnt ihr empfehlen?

Beitragvon Pfauenauge » Mittwoch 25. September 2013, 12:50

Danke für eure Antworten und ein extra großes Danke an Twei für die aufschlußreiche und sehr hilfreiche Beschreibung!

Die Fliesen, die ich im Auge hatte, haben sich gerade erledigt. Gehen nur als Wandfliesen, für den Boden sind sie zu dünn. Der Quadratmeter hätte 22,00 € gekostet, als Bodenfliesen kosten sie mehr als das doppelte, 46,00 € pro Quadratmeter. Wie viel muss man pro Quadratmeter in etwa rechnen, um günstige glasierte Fliesen zu bekommen? Bin jetzt etwas verunsichert, da sich die Quadratmeterpreise in den örtlichen Fliesenmärkten alle in dem Preissegment ab 40,00 € bewegen und das sehr sehr happig ist.

Es ist der Hauptraum, der gefliest werden soll, also der Raum, in dem ich mich am meisten aufhalten werde. Drei Monate nicht betreten ist daher nicht möglich. Ist es problematisch einen frisch gefliesten Raum gleich zu nutzen?

lg
Pfauenauge
Greenhorn
 
Beiträge: 24
Registriert: Mittwoch 21. November 2012, 12:26

Re: Fliesen - welche Materialien könnt ihr empfehlen?

Beitragvon Twei » Mittwoch 25. September 2013, 18:10

Gestern hatte ich mir im Nahe liegenden Baumarkt einen Stoß Keramik-Bodenfliesen-Glasiert nachgekauft. Der Quadratmeter-Preis liegt unter 4 Euro bzw. 1,7qm für 6,79 Euro.
Es handelt sich um ein Standardangebot, das immer im Programm ist. Seit 4 Jahren beziehe ich diese Fliese. Diese eignen sich ebenfalls hervorragend für die Wände.
Die Maße sind ca. 34 cm x 34 cm.
Die Farbe ist grau-weiß in Marmor-Struktur.
Herkunftsland Italien

Der Untergrund ist roter Ton, darauf die Farbschicht und darüber ein Glasbeschichtung. So werden diese Fliesen vermutlich auch direkt gebrannt. Die Oberfläche ist leicht strukturiert und es ähnelt dem Aussehen nach dem hellem Marmor.

Es kommt vor, dass einige Fliesen auf der Unterseite leicht nach gebrannter Farbe riechen (natürlich ekelhaft!), was wohl mit dem Produktionsprozess zusammen hängt ... es befinden sich manchmal auch kleine weiße Farbflecken auf der Unterseite, was vermutlich von den Rollen des Fließbandes herrührt.

Durch die obere Glasschicht dringen keine Gerüche oder Expositionen. Bisher habe ich keinerlei Probleme damit bekommen - solche Gerüche scheinen mit der Aufbringung verschwunden bzw. durchs Kleben gebunden zu sein.
Ich gehe auch nicht davon aus, dass in diesem Glas ein zu hoher Anteil von Blei vorhanden ist oder dass giftiger Rotschlamm (http://de.wikipedia.org/wiki/Rotschlamm) im Ton beigemischt wurde, siehe auch - http://www.bremer-umwelt-beratung.de/um ... sen-2.html

Die Fliesen weisen keiner dieser im obigen Link angesprochenen problematischen Farben auf und sind "neu" hergestellt.
Entscheidend für mich ist, dass es sich um eine Fliese handelt, die schon seit Jahren im Verkauf ist. So glaube ich nicht, dass ich hier Unweltbetrügern aufgesessen bin.

--- Vermutlich ist es deshalb auch ratsam sich danach zu erkundigen, ob es sich um ein "Dauerangebote" bzw. "Standardangebot" handelt und seit wie vielen Jahren und wie lange noch, entsprechende Fliesen zu erhalten sind.

Die Entscheidung einen solchen Fliesentyp zu kaufen, obliegt jedem selbst. Aufgrund meiner finanziellen Situation blieb und bleibt mir nichts anderes übrig.
Auf lange Sicht habe ich bisher durch meine verwendeten Fliesen keine Probleme bekommen!

_ _ _ _ _ _

Als ich meinen Cleanroom gefliest hatte, mußte ich einige Wochen in der Küche schlafen, was mir überhaupt nicht bekam!
Nachts hatte ich im Cleanroom die Fenster auf Kipp, damit die Feuchtigkeit aus den Wänden besser verdunsten konnte.

Wenn Du fleißige Arbeiter hast, könnten die Dir Deinen Cleanroom vermutlich innerhalb einer Woche fertigstellen.
Besser ist es aber, wenn vor dem Einbringen des zementären Fugenmaterials, die Wand über die freien Fugen der Fliesen ihre massive Feuchtigkeit verlieren könnten ... auch bindet der Fliesenkleber noch ab und das sind "Expositionen".

In der Regel wird aber schon 1-2 Tage nach dem Fliesen kleben das Fugenmaterial eingebracht. Dieses ist ebenfalls sehr feucht und bindet 1 Tag ab ... für uns mit MCS heißt "ausgehärtet" nicht unbedingt "abgebunden" sowie expositionsfrei - sondern müßte heißen "erst nach mindestens 30 Tage"! Durch die Feuchtigkeit gelangen Expositionen in den Cleanroom .... es kann 3-4 Wochen dauern, bis Du mit Deinem Cleanroom erst zufrieden bist. -- Vermutlich dauert es sogar 2-3 Monate ... denn durch die glasierte Oberfläche werden die "Ausdünstungen" verzögert!
Das Hauptproblem liegt aber in der ersten Woche!

Aufgrund eines Notfalles mußte ich damals auch direkt einen Tag nach dem Verfugen und anschließendem gründlichem 3-maligem Abwaschen mit Wasser in den Cleanroom einziehen. Alle paar Stunden mußte ich wirklich die Fenster aufmachen, weil die Luftfeutigkeit und diese Expositionen von "feuchtem Putz" bzw. Abbindungsreste extrem anstiegen. Ärgerlich wenn man dann die Fenster nicht öffnen kann, weil draußen ebenfalls üble Luft ist.
Ich bekam davon etwas Übelkeit, Kopfdruck - also echtes Unwohlsein! .... - Aber im Nachhinein habe ich es überlebt .. und die Küche war ja auch nicht wesentlich besser....

Es macht bei einem glasiertem Raum nichts aus, wenn er einige Tage mal durchgelüftet wird. Anschließend kann man die Fliesen abwaschen und man hat keine Expositionen von der Außenluft dauerhaft an seinen Wänden kleben! - sowas geht ja bei Tapeten oder Rauhputz nicht - also klarer Vorteil der glasierten Fliesen!
Mein Vorschlag den Cleanroom einige Wochen für sich Ruhen zu lassen kommt also nicht von ungefähr.
Wenn keine Zeit dafür ist, dann muß man eben gesundheitliche Konsequenzen in Kauf nehmen. Diese werden bei jedem unterschiedlich sein ..... das sollte jeder selbst abwägen...
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3702
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 00:30

Re: Fliesen - welche Materialien könnt ihr empfehlen?

Beitragvon Twei » Donnerstag 26. September 2013, 00:09

Nachtrag:

1-2 Tage nach dem "zementären" Verfugen der Fliesen werden die Wandränder, auch zum Fußboden und zur Decke hin, mit Acryl- oder Silikonfugenmasse abgedichtet; - es handelt sich hierbei um die "dehnbaren" Fugen. So wird sichergestellt, dass sich später durch Temperaturunterschiede oder Bodenschwingungen an den Rändern keine Fliesen lockern.

Diese dehnbaren Fugenmassen dünsten ebenfalls die ersten Tage extrem aus. Nach 2-3 Monaten sind selbst "bedenkliche" Materialien weitgehend expositionsarm. Was ich für mich an Acryl gefunden hatte ging bzw. geht dann so nach 2 Wochen.... - Silkon geht bei mir in der Wohnung gar nicht ... nur wenn es schon 2-3 Monate zuvor eingebracht wurde...

Wenn Du den Raum sehr früh nutzen möchtest, dann suche Dir besser eine verträgliche "dehnbare Fugenmasse" aus und am Besten ist es, sie vorher auszuprobieren bzw. auch zu testen ... ab wann man sie vertragen könnte. Einfach einen Teststreifen auf irgendeinen Fliesenrest machen und das dann z.B. in den Keller oder auf den Speicher hinlegen. So kann man täglich vorsichtig "Schnuppern" gehen.
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3702
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 00:30

Re: Fliesen - welche Materialien könnt ihr empfehlen?

Beitragvon Pfauenauge » Donnerstag 26. September 2013, 19:18

Twei, vielen lieben Dank für deine Hilfe!

Ich habe versucht von einem Handwerker vor Ort noch Informationen zu bekommen, weil ich den Raum baldmöglichst wieder nutzen können muss und bin verunsichert.
Der Fliesenleger sagte, man könne ausschließlich mit Mörtel die Fliesen verlegen und alle Fugen notfalls mit dem Mörtel machen, denn die Silikonmasse geht auf keinen Fall. Also könnte ich ja durch einen verträglichen Mörtel andere Materialien umgehen? Oder muss ich dann befürchten, dass die Fliesen gesprengt werden?

Nach langem Nachfragen bei einem Fliesenhandel, ob er nicht doch noch günstigere glasierte Fliesen auftreiben könne, hat er mir noch etwas herausgesucht: Feinsteinzeugfliese mit Nanotechnologie bearbeieter Oberfläche, Quadratmeter 9,00 €.
Ich werde eine Fliese zum Testen bekommen, aber die Nanotechnologie macht mich etwas stutzig. Man konnte mir nicht sagen, ob die Fliese rein mechanisch bearbeitet wurde oder ob die Nanotechnologie eine Chemikalie beinhaltet.
Weiß dazu jemand etwas?

lg
Pfauenauge
Greenhorn
 
Beiträge: 24
Registriert: Mittwoch 21. November 2012, 12:26

Re: Fliesen - welche Materialien könnt ihr empfehlen?

Beitragvon Twei » Donnerstag 26. September 2013, 19:55

Der Fliesenleger hat Recht! Früher wurde das nur mit Mörtel gemacht. Er wird schon das richtige Händchen dafür haben ;) - demnach bräuchtest Du nichts befürchten.

Ich persönlich würde auf Nummer sicher gehen und glasierte Fliesen verwenden. Glas ist dicht, da kann auch nichts von Außen aufgenommen werden oder von der Wandinnenseite ausdringen.
In den "Baumärkten" (wo es alles gibt) haben die häufig ein "Dauer-Standard-Angebot". Vielleicht noch ein bißchen suchen gehen und sich dann entscheiden ...
... Und nebenbei ... je weniger Fugen, um so weniger Durchdringungsflächen - damit meine ich "je größer die Fliesengröße (-maß), um so besser.....


Bei der Nanotechnologie hört sich das eher nach einer "chemischen" Behandlung an:
Nanotechnologie für die Ewigkeit ohne Zusatzmittel

Viele Hersteller bieten bereits Fliesen mit fertiger Nanobeschichtung an. Dadurch sparen Sie sich die Bearbeitung der Flächen mit speziellen Mitteln und können sich direkt beim Fliesen kaufen die Vorteile der Technologie sichern. Des Weiteren erhöht sich die Festigkeit der Oberflächen und Ihre Fliesen sind stärker vor Kratzern und anderen mechanischen Einwirkungen geschützt. Natürlich ist es auch nachträglich möglich, die bestehenden Fliesenflächen in Ihrem Badezimmer von einem professionellen Fliesenleger mit der Nanotechnologie bearbeiten zu lassen...
http://www.fliesenleger.net/nanotechnologie-20114946

Und wie sicher ist die Nanotechnologie, Nanobeschichtung oder Nanooberfläche auf die Abweisung "feiner Gase" untersucht?
Vermutlich beziehen sich deren Angaben nur auf Staub und Flüssigkeiten...
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3702
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 00:30

Re: Fliesen - welche Materialien könnt ihr empfehlen?

Beitragvon Twei » Donnerstag 26. September 2013, 22:04

Hi Pfauenauge - habe natürlich noch einen Nachtrag ;)

Wenn die "äußeren" Wandfugen mit Mörtel versehen werden, dann werden sich alle 1-2 Jahre an einigen Wandrändern kleine Risse bilden. Das ist normal - auch darum werden diese Stellen heutzutage mit "Weichmasse" bzw. Acryl oder Silikon verfüllt.

Falls aus diesen feinen Rissen Expositionen ausgasen, kannst Du eben diese Stellen immer mal etwas mit Mörtel / Feinspachtel ausbessern. Das sind dann wenn so geringe Mengen an Material, dass Dir diese Ausbesserung dann vermutlich kaum gesundheitliche Probleme verursachen werden.


Ich wünsche Dir viel Glück und gute Resultate zu Deiner Renovierung!

mlg Twei
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3702
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 00:30

Re: Fliesen - welche Materialien könnt ihr empfehlen?

Beitragvon Pfauenauge » Samstag 30. November 2013, 17:22

Leider kam ich eine ganze Weile nicht mehr dazu, zu schreiben, entschuldigt bitte!

In Sachen Fliesen bin ich leider immer noch nicht weiter. Dank den Tipps von Twei (Danke noch einmal!) habe ich jetzt wohl verträgliche Fliesen gefunden, aber es gibt noch Probleme, wie sie verlegt werden könnten. Zunächst hieß es, es sei möglich, sie nur mit Mörtel zu verlegen. Nun heisst es, es müsse Fliesenkleber dazu ... Ich bin noch weiter dran, Informationen einzuholen.

lg
Pfauenauge
Greenhorn
 
Beiträge: 24
Registriert: Mittwoch 21. November 2012, 12:26


Zurück zu Alltag, Leben, Überleben mit MCS

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste