Tinte für Füller

Tinte für Füller

Beitragvon Sternentaenzer » Dienstag 17. November 2015, 07:28

Als ich vor vielen Jahren an MCS erkrankte, merkte ich schnell, dass ich die blaue Pelikantinte nicht vertragen konnte. Ich habe dann über viele Jahre nur noch mit einem Bleistift geschrieben.
Meine Augen wurden schlechter und ich brauchte einen "dunkleren Strich". Deshalb habe ich wieder versucht mit einem Füller und schwarzer Tinte zu schreiben. Für mich war es ein großes Wunder, dass ich die Tinte (Lamy) vertragen konnte. In der letzten Zeit habe ich versucht herauszufinden, was in einer Tinte ist. Leider hatte ich nicht viel Glück. Allerdings habe ich eine Liste der ph-Werte von Pelikan gefunden und der große Unterschied zwischen blauer und schwarzer Tinte ist der ph-Wert. Die schwarze Tinte ist im Gegensatz zu den meisten anderen Tintenfarbtönen basisch. Bei den sauren Farbtönen (ph Wert kleiner als 7) wird wahrscheinlich Benzoesäure als Konservierungsmittel zugegeben. Das kann bei der schwarzen Tinte nicht gemacht werden. Da ich mit Benzoesäure Schwierigkeiten habe, kann das ein Grund sein, warum ich die schwarze Tinte vertragen kann.

Pelikan Sicherheitsdatenblatt von 10.7.2002

http://www.brd.nrw.de/lerntreffs/chemie ... e_4001.pdf

pH-Wert:
königsblau: ca. 2,75
blauschwarz: ca. 2,25
brilliant-schwarz: ca. 8,5
brilliant-rot: ca. 8,5
brilliant-grün: ca. 7,0
brillian-braun: ca. 7,5
türkis, violet: ca. 2,5
pink : ca. 4,0
flieder, moosgrün: ca. 3,0
apricot: ca. 2


Für diejenigen unter Euch, die noch mehr über Inhaltsstoffe von Schreibbedarf wissen wollen, habe ich noch eine andere Webseite :
Chemie in der Federtasche
http://www.chemiedidaktik.uni-jena.de/c ... tasche.pdf

Benzoesäure
https://de.wikipedia.org/wiki/Benzoes%C3%A4ure
"...Verwendung

Benzoesäure wird bei der Herstellung von Benzoesäureestern gebraucht, die in der Parfümindustrie als Duftstoffe (wie Benzoesäureethylester) oder als Biozide (beispielsweise Benzoesäurebenzylester) Anwendung finden. Außerdem wird Benzoesäure für Weichmacher, bei der Darstellung von Benzoylverbindungen, wie Benzoylchlorid und Dibenzoylperoxid, verwendet.

In der Lebensmittelindustrie wird Benzoesäure (E 210) als Konservierungsmittel häufig in haltbaren Nahrungsmitteln eingesetzt, wie Ketchup, Senf und anderen Soßen, sowie Wurst, Margarine, Fischsalaten und vielen anderen Produkten, vor allem aber bei sauer eingelegten Lebensmitteln. Wegen besserer Löslichkeit ist eher die Verwendung der Salze üblich: Natriumbenzoat (E 211), Kaliumbenzoat (E 212), Calciumbenzoat (E 213).[12..."
Sternentaenzer
Besserwisser
 
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 31. Juli 2008, 06:12

Zurück zu Der Alltag mit MCS und seine Hürden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast