Auto: Lackreinigung & Wachs

Auto: Lackreinigung & Wachs

Beitragvon PappaJo » Donnerstag 18. August 2016, 18:43

Gibt es alternative Möglichkeiten um stark verwitterte bzw. verkratzen Lacke ohne die herkömmlichen chemischen Lackreiniger und Autowachse zu polieren? Kennt jemand einen Trick bzw. mal selbst versucht?

Am Markt gibt es ja nur die Chemiebomben, das ist ja für uns nur mit ABC-Vollschutz zu bewerkstelligen, hat keiner will keiner.

Meine Überlegung wäre, den Lack statt mit Politur mit Nass-Schleifpapier "zu reinigen". Die Acryl-Klarlackschicht ist zwar nur 30µm dick aber da sitzt ja meist auch noch Dreck oben drauf. Da ich schon sehr lange meine Glaskeramik-Oberflächen im Bad mit viel Wasser und Seifenlauge per Edelstahl-Topfreiniger sauber halte, kam mir so die Idee des Nasschliffs.

Im Bad verwendet man das Edelstahlknäul ohne Druck und kann so z.B. Kalkablagerungen entfernen. Das macht so angewendet auch keine Kratzer.

In Foren wird berichtet, das selbst bei 5000er Nasschliff am Lack, der Lack angeblich matt wird. Im Anschluß muß man dann trotzdem eine Politur anwenden. Was ja dann für uns Unsinn wäre.

Die Autowachse enthalten auch allerlei Chemie u.a. viel Lösungsmittel, da ja sonst das Wachs steinhart wäre.

Hat jemand mal selbst Carnaubawachs hergestellt? Man kann das ja erhitzen und mit Bienenwachs mischen. Angeblich kann man es danach mit der "Handwärme" auf den gereinigten Lack auftragen.

Der Vorteil ist ja wenn man den Lack einmal so sauber und gewachs hat, braucht man i.d.R. kein Schampoo mehr (würde eh nur das Wachs wieder abwaschen) und mit Wasser pur so den Lack waschen. Bei regelmäßiger Wachs-Anwendung brauch man so auch nie wieder polieren.

Hier können auch "Fehlversuche" gepostet werden! Dann brauche ich den Fehler nicht zu machen! :D
"Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen."
Abraham Lincoln
Benutzeravatar
PappaJo
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 670
Registriert: Samstag 30. Mai 2009, 13:33
Wohnort: NRW

Re: Auto: Lackreinigung & Wachs

Beitragvon Clarissa » Donnerstag 18. August 2016, 19:43

Schleife mit Zahnpasta ist sehr rabiat aber noch sanfter wie Nasspapier. kannst du dir ca. 150-250 Euro leisten? Frag bei einem Fahrzeugaufbereiter nach und evtl. nach einer Nanoversiegelung die hält bis zu 5 Jahre und stinkt nicht wenns warm wird.
Und allen Leugnern zum Trotz, im DIMDI
ICD-10-GM Version 2018 - Stand Oktober 2017 ist MCS immer noch im Thesaurus unter
T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6491
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 18:00

Re: Auto: Lackreinigung & Wachs

Beitragvon PappaJo » Sonntag 21. August 2016, 09:32

Mit Zahnpasta ist rabiat! Wow die armen Zähne! Ich probier es aber mal ansonsten besorge ich mir so was in er Art wie Ultrafein gemahlene Grüne Erde, oder ein Shampoo etc. davon. Wichtig wäre es wenn die Schleifanteile beim schleifen kleiner werden. Das vermeidet Lackschäden. Hatte da schon an Salz oder Zucker gedacht. Aber das wird sich wohl zu schnell auflösen. Werde auch einen Versuch mit Kreidefarbe wagen.

Wenn man kein Geld fürs Aufbereiten hat, muß man halt improvisieren.

In einem Forum hatte ich auch ein Rezept gefunden, wie man Autowax á la SwissWax selbst herstellen kann. Die Rohstoffe kosten gerade mit Versand knapp 15EUR und selbst angerührt ohne Konservierer. Ein Versuch ist es wert.

Der Poster aus dem anderen Forum hatte es gemacht, gewachst und meinte besser als SpeedWaxA1! Na das heißt schon was. Nur der Langzeittest fehlt noch.
"Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen."
Abraham Lincoln
Benutzeravatar
PappaJo
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 670
Registriert: Samstag 30. Mai 2009, 13:33
Wohnort: NRW


Zurück zu Der Alltag mit MCS und seine Hürden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast