Unverständnis für mcs bei einem gericht

Unverständnis für mcs bei einem gericht

Beitragvon Marion » Donnerstag 14. August 2008, 20:01

hallo,

hatte letztes jahr eine ladung als zeuge für ende august 2008 bekommen. damals hab ich schon dort angerufen, das ich nicht kommen könnte, da meine erkrankung dies nicht zulässt. dann hab ich anfang juli meine unterlagen (ärztliche bescheinigungen) an das gericht gesandt, wieder mit dem einwand, das es mir nicht möglich ist, eine fahrt von 600 km zu bewältigen und angeboten die vernehmung hier im amtsgericht tätigen zu lassen, da ich dieses zu fuss erreichen kann.
ich hörte nichts von denen, mehrmals angerufen, dann letzte woche konnte ich mit dem richter reden, dem die ganze sache erklärt, er meinte ich solle sein schreiben abwarten.
heute kommt das schreiben, er verlangt ein neues attest und fragt an, wann die krankheit ausgeheilt ist, damit ich den gerichtstermin wahrnehmen kann.
ich wieder da angerufen, mitgeteilt, das meine ärztin mit mir keine reisefähigkeit gescheinigt hat.
antwort: ich solle reise- und verhandlungsunfähigkeit bescheinigen lassen

diese habe ich verneint, ich bin nur nicht reisefähig aber ich bin durchaus in der lage auszusagen.

hatte die situation schon mehrmals mit behörden hier in berlin, nie probleme gehabt, sogar beim jobcenter rief der entsprechende sachbearbeiter zurück und als ich die situation geschildert habe, wurde termin gestrichen.

irgendiwe fühl ich mich von dem gericht in koblenz auf den arm genommen, werde denen jetzt die reiseunfähigkeitsbescheinigung zufaxen lassen, mal sehen was dann passiert.

grüsse marion
Marion
 

Unverständnis für mcs bei einem gericht

Beitragvon Clarissa » Freitag 15. August 2008, 07:05

hallo marion, biete denen doch doch eine videokonferenz an. dann können sie dich sehen und hören, das geht ja auch wenn du im ausland wärst. kläre das mal mit dem gericht vor ort ob sie die möglichkeit hätten und dann teile es den pappnasen mit, evtl. kann dir das berliner gericht etwas darüber geben.
Und allen Leugnern zum Trotz, im DIMDI
ICD-10-GM Version 2018 - Stand Oktober 2017 ist MCS immer noch im Thesaurus unter
T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6492
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 18:00

Unverständnis für mcs bei einem gericht

Beitragvon Marion » Montag 18. August 2008, 13:17

ich bin einfach fassunglos

attest wurde hingeschickt, eben bekam ich dann den anruf vom gericht, ich werde ausgeladen.

es gibt keine aussage mehr von mir.

ich bin der hauptzeuge, ich wurde um geld betrogen und jetzt wird meine aussage gestrichen.

also wird derjenige davon kommen, mich hat es die existenz gekostet, aber das interessiert keinen

grüsse marion
Marion
 

Unverständnis für mcs bei einem gericht

Beitragvon Lady in Black » Montag 18. August 2008, 13:25

Kann denn kein Polizist kommen und Dich befragen?

Videokonferenz ist eine super Idee, das ist in den USA gängig schon wegen der Distanzen.
In Deutschland soll das auch möglich sein habe ich gehört.
Lady in Black
Besserwisser
 
Beiträge: 268
Registriert: Sonntag 4. Mai 2008, 06:29

Unverständnis für mcs bei einem gericht

Beitragvon Marion » Montag 18. August 2008, 13:48

die aussage bei der kriminalpolizei liegt vor.

so wie ich das verstanden habe wird sie nicht gewertet, da ich persönlich aussagen muss vor gericht, da will sich nur jemand keine arbeit machen.

seit einem jahr hab ich versucht, hier meine aussage im amtsgericht neukölln machen zu können, das schaffe ich zu fuss, mein mann hätte mich begleitet, abe rman traf keine entscheidung.

jetzt ist der termin am kommenden freitag,da ist es natürlich zu spät noch was zu unternehmen.

grüsse marion
Marion
 


Zurück zu Der Alltag mit MCS und seine Hürden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: MSN [Bot] und 2 Gäste