Poesie des Herbstes

Poesie des Herbstes

Beitragvon Maria Magdalena » Mittwoch 23. September 2009, 14:03

Septembermorgen- Eduard Mörike

Im Nebel ruhet noch die Welt,
Noch träumen Wald und Wiesen:
Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
den blauen Himmel unverstellt,
Herbstkräftig die gedämpfte Welt
in warmem Golde fließen.


In Gold und Purpur glüht die Welt- Agnes Miegel

Ich sehe hinaus und hör den Herbstwind sausen,
vor meinem Fenster nickt der wilde Wein,
von fernen Ostseewellen kommt ein Brausen
und singt die letzten Rosen ein.

Ein reifer roter Apfel fällt zur Erde,
ein später Falter sich darüber wiegt-
ich fühle, wie ich still und ruhig werde,
und dieses Jahres Gram verfliegt.


Herbstlich sonnige Tage- Emanuel Geibel

Herbstlich sonnige Tage, mir beschieden zur Lust,
euch mit leiserem Schlage grüßt die atmende Brust.

O wie waltet die Stunde nun in seliger Ruh\'!
Jede schmerzende Wunde schließet leise sich zu.

Nur zu rasten, zu lieben, still an sich selber zu baun
fühlt sich die Seele getrieben und mit Liebe zu schaun.

...Selig lern\' ich es spüren, wie die Schöpfung entlang
Geist und Welt sich berühren zu harmonischem Klang.


Der gelähmte Kranich- Ewald Christian Kleist

Der Herbst entlaubte schon den bunten Hayn,
Und streut aus kalter Luft Reif auf die Flur,
als am Gestad ein Heer von Kranichen
Zusammen kam, um in ein wirthbar Land,
Jenseits des Meers, zu ziehn. Ein Kranich, den
Des Jägers Pfeil am Fuß getroffen, saß
Allein, betrübt und stumm, und mehrte nicht
das wilde Lustgeschrey der Schwärmenden,
Und war der laute Spott der frohen Schaar.

Ich bin durch meine Schuld nicht lahm, dacht er
In sich gekehrt, ich half so viel als ihr,
zum Wohl von unserm Staat. Mich trift mit Recht
Spott und Verachtung nicht. Nur ach! wie wirds
Mir auf der Reis ergehen! Mir, dem der Schmertz
Muth und Vermögen raubt zum weiten Flug!
ich Unglückseeliger, das Waßer wird
Bald mein gewißes Grab!- Warum erschoß
Der Grausame mich nicht!- Indeßen weht
Gewogner Wind vom Land ins Meer. Die Schaar
Beginnt, geordnet, jetzt die Reis, und eilt
Mit schnellen Flügeln fort und schreyt für Lust.
Der Kranke nur blieb weit zurück und ruht
Auf Lotos Blättern oft, womit die See
Bestreuet war, und seufzt für Gram und Schmerz.

Nach vielen Ruhn, sah er das beßre Land,
den gütgern Himmel, der ihn plötzlich heilt.
Die Fürsicht leitet ihn beglückt dahin,
und vielen Spöttern ward die Fluth zum Grab.

[b]Ihr, die die schwere Hand des Unglücks drückt,[/b]
[b]Ihr Redlichen, die ihr mit Harm erfüllt,[/b]
[b]Das Leben oft verwünscht, verzaget nicht,[/b]
[b]Und wagt die Reise durch das Leben nur![/b]
[b]Jenseit dem Ufer giebts ein beßer Land,[/b]
[b]Gefilde voller Lust erwarten euch![/b]

- Editiert von Maria Magdalena am 23.09.2009, 15:12 -
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18

Poesie des Herbstes

Beitragvon Seelchen » Mittwoch 23. September 2009, 14:16

wirklich wunderschöne Texte..vielen Dank dafür und es passt alles so gut zu meiner Herbststimmung..
Nun kommt mal eins von Theodor Fontane:

Spätherbst

Schon mischt sich rot in der Blätter Grün,
Reseden und Astern sind im Verblühn,
Die Trauben geschnitten,der Hafer gemäht,
Der Herbst ist da,das Jahr wird spät.

Und doch on Herbst auch,die Sonne glüht
Weg drum mit der Schwermut aus deinem Gemüt!
banne die Sorge,genieße ,was frommt,
eh Stille ,Schnee und Winter kommt.

Oder Friedrich Dürrenmatt:

Meere

ich liebe,das haus zu verlassen

in einen Tag zu gehen
der sich gegen Abend neigt

durch Meere roten Laubs zu waten.

Und noch zum guten Schluss:

Theodor Storm:

Ein grünes Blatt

Ein Blatt aus sommerlichen Tagen,
ich nahm es so im Wandern mit,
auf dass es einst mir möge sagen,
wie laut die Nachtigall geschlagen,
wie grün der Wald
den ich durchschritt.

Viel Freude von Seelchen damit
Seelchen
 

Poesie des Herbstes

Beitragvon Leckermäulchen » Donnerstag 24. September 2009, 07:14

Danke, ihr beiden. Genau das brauchte ich auch. Diese wunderschönen Texte ...
Leckermäulchen
Forenlegende
 
Beiträge: 1637
Registriert: Donnerstag 8. November 2007, 22:11

Poesie des Herbstes

Beitragvon Desert Rose » Mittwoch 30. September 2009, 12:45

Danke auch von mir, Gedichte lese ich gerne,
nur selber Texten ist nicht mein Ding.

Das Dichten überlasse ich gerne Euch,

Rose
Desert Rose
 

Poesie des Herbstes

Beitragvon Gepaucker » Montag 5. Oktober 2009, 08:54

Veieln Dank für die schönen herbstgedichte!

Gruß Gerhard
Gepaucker
 


Zurück zu CSN Cafe - Fun & Talk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste