Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Juliane » Sonntag 11. Oktober 2009, 07:47

FR: Wie kommt einer wie Sarrazin dazu, so zu reden?

Ich kann mir das nur so erklären, dass er damit bisher Erfolg hatte. Das ist ja das Erschreckende an dem Vorgang. Je niederträchtiger er zugeschlagen hat, etwa gegen Hartz-IV-Empfänger, desto höher ist er aufgestiegen. Ich will das eigentlich nicht glauben, aber es drängt sich der Verdacht auf, dass es in bestimmten Kreisen der deutschen Elite durchaus üblich ist, so verächtlich über Menschen zu reden, die täglich ihren schweren Dienst versehen oder am unteren Ende der sozialen Stufenleiter stehen. Da leben einige in dieser arroganten Selbstgerechtigkeit: Wir sind die eigentlichen Leistungsträger im Land.


Sicher ist, dass in den Vereinigten Staaten, in England und auch in Frankreich solche Bemerkungen sofort zu personellen Konsequenzen geführt hätten.


Berlins Ausländerbeauftragte Barbara John.

http://www.fr-online.de/in_und_ausland/wirtschaft/aktuell/1998205_Auslaenderbeauftragte-John-ueber-Sarrazin-Das-ist-Stammtisch-Talk.html
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Lilienblüte » Sonntag 11. Oktober 2009, 08:29

"dass es in bestimmten Kreisen der deutschen Elite durchaus üblich ist, so verächtlich über Menschen zu reden,.."

Chemikaliensensible können sich in diesen Worte auch wiederfinden.
Wir haben gearbeitet bis es nicht mehr ging, jetzt wo wir krank sind werden wir von "mächtigen" Vertreter der Medizin zertreten.
Sie verhöhnen uns und sagen, man solle Mitgefühl mit uns haben. Gleichzeitig stempeln sie uns als Psychos ab.

Personelle Konsequenzen sind in vielen Schlüsselpositionen dringend notwendig.
Lilienblüte
Besserwisser
 
Beiträge: 206
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2008, 09:05

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Clarissa » Sonntag 11. Oktober 2009, 09:01

Hier http://www.kanzlei-hoenig.info/volksverhetzung kann man den Original Wortlaut der Rede des Hr. Sarazin nachlesen, es lohnt sich das Original zu kennen.
Und allen Leugnern zum Trotz, im DIMDI
ICD-10-GM Version 2018 - Stand Oktober 2017 ist MCS immer noch im Thesaurus unter
T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6492
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 17:00

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Clarissa » Sonntag 11. Oktober 2009, 09:14

Und allen Leugnern zum Trotz, im DIMDI
ICD-10-GM Version 2018 - Stand Oktober 2017 ist MCS immer noch im Thesaurus unter
T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6492
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 17:00

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Juliane » Sonntag 11. Oktober 2009, 09:34

FR-online.de fasst umstrittenen Thesen zusammen.


Was Sarrazin sagte

Der Bundesbanker sorgt für Empörung, FR-online.de fasst seine umstrittenen Thesen zusammen.

Thilo Sarrazins Analyse beginnt 1989. Im Osten Berlins hätten damals hauptsächlich treu ergebene DDR-Kader gelebt. Den Westen hätten die Wirtschaftseliten längst verlassen. Gekommen seien die 68er: "Menschen, die gerne beruflich aktiv waren, wurden ersetzt durch solche, die gerne lebten." Nach der Wende habe sich die Stadt am Markt nicht behaupten können. In Berlin "saß ein verfetteter Subventionsempfänger". Berlin werde sich nur dadurch ändern, "dass Generationen auswachsen."

Das Problem liegt für Sarrazin auf der Hand: "Etwa zwanzig Prozent der Bevölkerung" in Berlin würden "ökonomisch" nicht "gebraucht". Dieser Teil müsse "sich auswachsen. Eine große Zahl an Arabern und Türken in dieser Stadt hat keine produktive Funktion, außer für den Obst- und Gemüsehandel". Berlin werde "niemals von den Berlinern gerettet werden können". Die Schulen seien schlecht und das Niveau sinke stetig, weil "vierzig Prozent aller Geburten in der Unterschicht stattfinden". Die Schüler würde so immer dümmer. Der Intellekt müsse "also importiert werden".Integration sei simpel: Die Kinder der Einwanderer müssten einfach Abitur machen, dann regele sich alles von selbst. Bei vielen funktioniere das, aber nicht bei Türken und Arabern. Seine Lösung: Einwanderer sollten kein Hartz IV mehr bekommen, sondern arbeiten. Der ökonomische Druck sorge für Integration. Doch Berliner Türken weigerten sich, sich zu integrieren, sie sorgten nicht für die Ausbildung ihrer Kinder und produzierten "ständig neue kleine Kopftuchmädchen".


"Die Türken erobern Deutschland genauso, wie die Kosovaren das Kosovo erobert haben: durch eine höhere Geburtenrate." Da sie aber nicht intelligent seien, gefällt Sarrazin das nicht. "Man muss davon ausgehen, dass menschliche Begabung zu einem Teil sozial bedingt ist, zu einem anderen Teil jedoch erblich." Derzeit falle "der Anteil der intelligenten Leistungsträger aus demographischen Gründen kontinuierlich".


Zudem fehlen ihm offenbar die richtigen Führer: "Wenn bedeutende Figuren in Erscheinung treten, können sie durchaus einen Unterschied ausmachen." Etwa in der Verwaltung: Dort komme es nur auf "vernünftig leitende Kader" an. Berlin müsse daher zu einer Stadt der Eliten werden. An den Universitäten würde er nur "noch die Besten" aufnehmen. Die Schulen müssten den "Nichtleistungsträgern vermitteln, dass sie woanders nichts leisten sollten".

Sein Gesellschaftsbild hält er wohl für mehrheitsfähig. Man müsse Krach machen. Dann bekomme man mit der Zeit "eine relativ hohe mediale Zustimmung. Politik wirkt in erster Linie durch das öffentliche Wort".

http://www.fr-online.de/in_und_ausland/wirtschaft/aktuell/1998629_Umstrittene-Thesen-Was-Sarrazin-sagte.html
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Juliane » Sonntag 11. Oktober 2009, 09:36

Thilo Sarrazin: "Berlin ist belastet von zwei Komponenten: der 68er-Tradition und dem West-Berliner Schlampfaktor."

Thilo Sarrazin: "Es gibt das Problem, dass 40 Prozent aller Geburten in der Unterschicht stattfinden."

Thilo Sarrazin"Eine große Zahl an Arabern und Türken, deren Anzahl durch falsche Politik zugenommen hat, hat keine
produktive Funktion, außer für den Obst- und Gemüsehandel."

Thilo Sarrazin"Berlin wird niemals von den Berlinern gerettet werden können. (…) Der Intellekt, den Berlin braucht,
muss importiert werden."

Über Hartz-IV-Empfänger: "Wenn man sich das anschaut, ist das kleinste Problem von Hartz-IV-Empfängern das Untergewicht." (Bild: dpa)

Über Mindestlöhne: "Für fünf Euro würde ich jederzeit arbeiten gehen. Das wären 40 Euro pro Tag." (Bild: dpa)

Über Heizkosten: "Wenn die Energiekosten so hoch wären wie die Miete, würden sich die Leute überlegen, ob sie nicht mit dicken Pullovern bei 15, 16 Grad auskommen." (Bild: ddp)

Über Beamte: "Die Beamten laufen bleich und übel riechend herum, weil die Arbeitsbelastung so hoch ist." (Bild: Arnold)

Über Berlins Bürger: "Nirgendwo sieht man so viele Menschen, die öffentlich in Trainingsanzügen rumschlurfen wie in Berlin." (Bild: dpa)


http://www.fr-online.de/in_und_ausland/wirtschaft/aktuell/?em_cnt=2004421&em_cnt_page=2
http://www.fr-online.de/in_und_ausland/wirtschaft/aktuell/?em_cnt=2004421&em_cnt_page=4
http://www.fr-online.de/in_und_ausland/wirtschaft/aktuell/?em_cnt=2004421&em_cnt_page=5
http://www.fr-online.de/in_und_ausland/wirtschaft/aktuell/?em_cnt=2004421&em_cnt_page=6

Fotostrecke: Sarrazin - Provokationen eines Bundesbankers

http://www.fr-online.de/in_und_ausland/wirtschaft/aktuell/1998205_Auslaenderbeauftragte-John-ueber-Sarrazin-Das-ist-Stammtisch-Talk.html
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Juliane » Sonntag 11. Oktober 2009, 14:31

"Der Mann ist verrückt. Und sonst gar nichts. Er ist übrigens im Vorstand der Bundesbank zuständig für Risikocontrolling.

Wir verdanken Sarrazin einen Einblick in die Gedankenwelt unserer Elite. "


FR Leitartikel Sarrazin, der Brandstifter
Arno Widmann


http://www.fr-online.de/in_und_ausland/wirtschaft/aktuell/1998283_Leitartikel-Sarrazin-der-Brandstifter.html
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Juliane » Sonntag 11. Oktober 2009, 14:35

"Der Mann ist verrückt."

Ja, in der Tat. Es gibt viele Verrückte induLa.
Und viele sitzen an Schaltstellen der Macht.

"Der Mann ist verrückt. Und sonst gar nichts."?

Nein, der Wahnsinn hat Methode.
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der

Beitragvon Marion » Sonntag 11. Oktober 2009, 15:13

auch wenn es euch nicht passen wird, sarrazin hat recht, ich hätte zwar andere worte gewählt, aber seine kernaussage stimmt.

wer nicht in so einem gebiet bzw. stadtteil lebt, wo die von sarrazin beschriebenen personen leben, kann das von aussen garnicht beurteilen und ich schätze das die meisten dann schnellstens die flucht ergreifen würden.

deutsch ist hier eine fremdsprache. die geschäfte setzen sich hier aus billigläden (99cent), wettbüros, handyshops, spätkauf, spielhallen zusammen. über vielen prangt das wort cafe, sind aber von dem weit entfernt, was man ein cafe nennen würde.

überall vor den läden stehen tische draussen, diese sind bis in die späten abendstunden mit meist männlichen personen, aus dem von sarrazin beschriebenen personenkries besetzt.

sah man vor jahren hier kaum frauen in kompletter verschleierung, männer in tradtionellen gewändern prägen die immer mehr das strassenbild. manche strassenzüge gleichen einem türkischen basar.

für ein stück einer strasse, nicht weit entfernt von mir, hat man eine tarsk force eingerichtet, weil die probleme dort überhand nehmen, ein arabischer ladenbesitzer sagte zu mir, dort darf man sich nciht aufhalten wenn es dunkel ist.

in den schulen stehen sicherheitsleute sogar in der grundschule.

vorgestern durfte ich wieder die gute erziehung einiger kinder geniessen, 3 migranten/1 deutscher, alter 8- 10 jahre, demolierten die mühleimer, sodass sich der ganze müll über die strasse etgoss. auf die ermahnung erwachsener wurd enur gelacht, nein man steigerte sich noch, indem man gegen alles trat, was man erreichen konnte.

zwei fanden es besonders witzig in die erdgeschosswohnungen, die die fenster offen hatten, zu spucken.

auch mit seinen trainingsanzügen hat sarrazin recht, ist ein besonders beliebtes kleidungsstück hier, männer mit unterhemd, bierbauch, bierflasche schlurfen hier durch die gegend. frauen sidn auch nicht viel besser, meistens noch die kippe in der hand und kinderwagen vorm bauch.

die essgewohnheiten könnt ihr in den discountern hier an den einkaufswagen ablesen: bier, billigpizza, chips, konserven, zigaretten, die eltern und die kinder sehen auch dann dementsprechend aus.

ist nur ein kleiner einblick, gäbe noch viel zu schreiben


grüsse marion

dazu noch das: http://www.focus.de/politik/deutschland/ralph-giordano-sarrazin-hat-vollkommen-recht_aid_442352.html
- Editiert von Marion am 11.10.2009, 16:24 -
Marion
 

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Clarissa » Sonntag 11. Oktober 2009, 15:28

sorry aber marion hat das echt beschönigt, die wahrheit ist noch viel härter.
Und allen Leugnern zum Trotz, im DIMDI
ICD-10-GM Version 2018 - Stand Oktober 2017 ist MCS immer noch im Thesaurus unter
T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6492
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 17:00

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Mia » Sonntag 11. Oktober 2009, 21:21

Mir macht die Zustimmung vieler Bundesbürger zu den Äußerungen des Sarrazin Sorge. Das alles hatten wir doch schon einmal. 60 Jahre nach dem 2. Weltkrieg darf man wieder ungestraft Volksverhetzung betreiben?
In meiner Soziologieprüfung ging es um das Thema "Vorurteile" und mit den Äußerungen des Sarrazin hätte ich meine Prüfung niemals bestanden.
Völlig menschenverachtend ist seine Äußerung der kopftuchtragenden Mädchen. Erstens können die Mädchen nichts für die traditionelle Erziehung ihrer Eltern, zum anderen sind sie demnächst noch mehr Anfeindungen durch rechtsradikale Gesinnungsgenossen ausgesetzt. Denn jetzt können diese sich auf Sarrazin berufen und können ihr Gewisssen ausschalten, noch mehr als vorher.
"Denn die Geister, die sie riefen....."

Mia
Mia
Forenlegende
 
Beiträge: 1713
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2007, 22:59
Wohnort: Emsland/Niedersachsen

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Maria Magdalena » Sonntag 11. Oktober 2009, 21:54

Ich würde lieber sterben als ein Kopftuch zu tragen, weil ich darunter ersticken würde, sowohl im übertragenen Sinn als auch wörtlich gemeint. Mir gefällt die orientalische Mentalität nicht besonders, obwohl ich die Küche und zum Teil die Musik mag. Ich kann verstehen, was Marion und Clarissa meinen.

Doch das, was Sarrazin tut und meint, ist keineswegs akzeptabel, denn er stempelt alle Türken und Araber als schlecht ab, er ist diskriminierend. Genauso bin ich dagegen, wenn man alle Deutschen als nazionalistisch, kühl und fremdenfeindlich, alle Rumänen als Diebe, alle Engländer als verklemmt oder konservativ, alle Inder, Philippiner usw. als faul (das würde Mahatma Ghandi sehr verärgern) ;-), alle Amerikaner als ignorant und arrogant oder alle Menschen aus unteren Sozialschichten als dumm und ungezogen bezeichnen würde... usw. usf.

Ich kenne aus Erfahrung viele sehr nette, anständige und intelligente Menschen aus den meisten Ländern der Welt und aus allen Sozialschichten.

Wer so arrogant, unsachlich, respektlos und selbstherrlich wie Sarrazin auftritt, der hat nicht einmal Respekt vor sich selbst, der kann nicht nachdenken, sonst würde er sich nicht aud diese primitive Art und Weise blamieren.
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Maria Magdalena » Sonntag 11. Oktober 2009, 22:07

Ach übrigens, ich kann auch verstehen, was Juliane mit "der Wahnsinn hat Methode" meint.
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Juliane » Sonntag 11. Oktober 2009, 22:35

Liebe Clarissa, liebe Marion,

Zustände wie in Berlin und nicht nur in Berlin, sind nichts anderes als die Folgen eines wildgewordenen Kapitalismus.

Ich bin Jahrgang 50. Mal gerade 5 Jahre jünger als der Bundesbank-Schwätzer.
Ich erinnere mich noch sehr genau als die ersten Züge aus Italien hier die Gastarbeiter angefahren haben. Billige Arbeitskräfte. Dringend gebraucht.

Um Integration hat sich da niemand gekümmert. Na und dann die Multi-Kulti-Masche.
Nein. Man kann Menschen nicht wie produzierte Produktionsmittel ankarren und dann freisetzten, wenn man sie als störend empfindet. Die Einstellung eines Sarrazin ist menschenverachtend.

Leute wie Sarrazin und Co. tragen Schuld an der vorfindbaren Zuständen.

Die Menschen induLa werden lediglich als Mittel zum Zweck benutzt. Zweck ganz klar:Profitmaximierung.

Na klar kann ich verstehen, dass euch die Zustände in Berlin auf den Keks gehen.
Aber da muss man doch mal klar sehen, wer die Schuld an den Zuständen trägt.

Und die tragen nicht die Ausländer, Hartz4 Empfänger (auch so ein Euphemismus)

Es ist die Gier nach immer höheren Profiten, die verhindert, dass alle Menschen induLa menschenwürdig leben können.

Nein, Clarissa und Marion. Er hat nicht recht.

Und sein Wahnsinn hat Methode.
Und seine Masche hat eine lange Tradition.
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Juliane » Sonntag 11. Oktober 2009, 22:48

Noch mehr vom Schnauzer



Die Finanzbehörde hat im Auftrag Thilo Sarrazins (SPD) einen detaillierten Drei-Tage-Speiseplan für Hartz-IV-Empfänger erstellt. Demnach können sich Arbeitslose schon für 3,76 Euro "völlig gesund, wertstoffreich und vollständig ernähren", erklärte Sarrazin der "Welt".

http://www.tagesspiegel.de/berlin/Landespolitik-Hartz-IV-Thilo-Sarrazin%3Bart124,2474631


Der ehemalige Berliner Finanzsenator kritisiert zudem den Umgang vieler «Hartz-IV»-Empfänger mit Energie. Weil Städte und Gemeinden die Heizkosten übernehmen würden, gingen die Bedürftigen oft verschwenderisch mit Energie um. «'Hartz-IV'-Empfänger sind erstens mehr zu Hause; zweitens haben sie es gerne warm, und drittens regulieren viele die Temperatur mit dem Fenster», betonte Sarrazin.

http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/2009/5/13/news-119647061/detail.html">http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/2009/5/13/news-119647061/detail.html">http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/2009/5/13/news-119647061/detail.html">http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/2009/5/13/news-119647061/detail.html


Die Deutschen müssen sich seiner Ansicht nach auch auf sinkende Renten einstellen. «Langfristig müssen die Renten natürlich real fallen»,

Die Rentenerhöhung im Juli kritisierte er als «völlig unsinnige Maßnahme». Dadurch würden die Altersbezüge «übermäßig» erhöht.

http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/2009/5/13/news-119647061/detail.html">http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/2009/5/13/news-119647061/detail.html">http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/2009/5/13/news-119647061/detail.html">http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/2009/5/13/news-119647061/detail.html


Gegenwärtig würden manche Frauen zwei, drei oder mehr Kinder in die Welt setzen, obwohl sie «nicht das Umfeld» oder «die persönlichen Eigenschaften» hätten, «um die Erziehung zu bewältigen». Deswegen müsse das Sozialsystem so geändert werden, «dass man nicht durch Kinder seinen Lebensstandard verbessern kann, was heute der Fall ist».

http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/2009/5/13/news-119647061/detail.html">http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/2009/5/13/news-119647061/detail.html">http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/2009/5/13/news-119647061/detail.html">http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/2009/5/13/news-119647061/detail.html
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Maria Magdalena » Sonntag 11. Oktober 2009, 22:56

Erst sind die Türken und Araber dran, dann die Harzt IV Empfänger, dann die MCS-Kranken, dann... Keine Angst, wir sind alle einmal dran, natürlich nur, wenn wir uns nicht von unserer Gutgläubigkeit verabschieden würden. Hinweis für alle, die gerade MCS-mäßig kognitiv beeinträchtigt sind: das war ironisch ausgedrückt, nicht zu ernst nehmen, doch wer weiß...
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Maria Magdalena » Sonntag 11. Oktober 2009, 23:08

Sind Kinder für ihn leblose Puppen, die kein Geld und keine Zeit in Anspruch nehmen? Er hat wahrscheinlich selber keine Kinder. Oder er verwechselt die Preise aus seiner Kindheit mit den heutigen Preisen. Na ja, wenn es nach ihm ginge, dann hätten wir bald keine Steuerzahler mehr. Aus welchem Fach kommt der eigentlich?

Von 3,76 Euro kann man sich in der Dritten Welt vielleicht gut ernähren, hier reicht das nicht mal für Brot und Wasser. Wie war er wohl in Mathe? Er soll uns das mal vorleben mit den 3,67.
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Juliane » Sonntag 11. Oktober 2009, 23:28

Es ist eine innere Haltung. Er wurde zu einer Zeit sozialisiert als hier noch "tausendjähre" Ideen in den Köpfen der Lehrer und Professoren spukten. Das prägt.

Menschen wie Sarrazin haben keinen Funken Einfühlungsvermögen.

Wenn er könnte, würde er der "Unterschicht" bestimmt gerne das Kindermachen abgewöhnen.
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Juliane » Sonntag 11. Oktober 2009, 23:32

Ja und was unterscheidet ihn denn von uns bekannten Sprüchekloppern?

Na, die sind besser geschult. Sie verpacken ihre Sprüche psychologisch geschickt.

Ab und zu rutscht dann einem Harth-Liner doch was raus......
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der

Beitragvon Maria Magdalena » Sonntag 11. Oktober 2009, 23:38

Das Rausrutschen lässt sich beim Wahrheitsverdrehen wohl kaum vermeiden. Deshalb werden sie alle einmal durchschaut. Man sollte den Unbeherrschten zu einem Kurs schicken, damit er uns wenigstens nicht international blamiert.
- Editiert von Maria Magdalena am 12.10.2009, 00:39 -
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Juliane » Sonntag 11. Oktober 2009, 23:38

Mal zum Vergleich:

Fernsehdiskussion im ZDF-Dokukanal vom 13. Februar 2008, zum Thema MCS

Prof. Dr. Thomas Eikmann, Direktor eines Instituts für Hygiene- und Umweltmedizin

"MCS Patienten zeichen sich dadurch aus, dass sie sich belastet fühlen", "wir diskutieren das gar nicht, wir akzeptieren, so wie sie zu uns kommen...auch mit ihrer Selbsteinstufung", "natürlich sind die Patienten häufig psychisch belastet" , "viele Patienten wollen darüber hinweg kommen", "sie wieder in normales Leben hineinführen", "wir finden ein nicht angemessenes Umgehen mit der Problematik", "wir haben volles Verständnis dafür, dass Anwälte für ihre Patienten
kämpfen", "ich verstehe Herrn Tamm gut", " Patienten stützen auf andere Gedanken zu kommen, damit es gar nicht so weit kommt".

Für den ungeschulten Zuhörer scheinbar harmlos.

Aber was sagt denn der Balint geschulte Professor?
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Maria Magdalena » Sonntag 11. Oktober 2009, 23:55

Ja gute Frage, was sagt der damit? Vielleicht bin ich zu dumm oder zu geradeheraus, um ihn zu verstehen. Wenn ich nicht informiert wäre, würde ich zu ihm sagen: Herr Eikmann, was wollen Sie uns eigentlich vermitteln, bitte reden Sie Klartext, ich verstehe dieses Wirrwarr nicht. Nur nicht zu schüchtern, raus mit der Wahrheit.

Und dann müsste er Stellung beziehen. Dann müsste er aber auch Argumente und Beweise bringen. Ich gehe beim Suchen nach der Wahrheit sehr ins Detail und in die Tiefe, ich bohre, um es genau zu wissen. Ob wir beide einen Dialog zu Ende führen könnten, ohne das Mann die Geduld verliert? Ich weiß es nicht...

Oder was wäre, wenn Juliane, Clarissa, Silvia, Marion, Monja und andere MCS-Frauen mit Eikmann über MCS reden würden? Wie würde er reagieren? Vielleicht sollten Frauen mit Eikmann diskutieren. ;-)
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Marion » Montag 12. Oktober 2009, 00:00

so wie der mann es sagt, krass, wie jemand am stammtisch, das stösst auf, aber in den kernaussagen hat er recht.

zum thema gastarbeiter, ich bin selber jahrgang 1957 und mein vater war in der leitung eines mittleren unternehmens tätig, von klein auf gingen bei uns diese gastarbeiter ein und aus, ich bin mit ihnen aufgewachsen. das waren erst die italiener, dann die spanier, portugiesen, menschen aus dem ehmaligen jugoslawien, griechen. all diese die kamen hatten hier null probleme, haben sich angepasst und belebten bereicherten das deutsche leben mit ihrer mentalität und ihrer kultur. das zusammneleben bescherte null probleme.

1973 war dann einwanderungsstopp, zu dieser zeit lebten in deutschland 600.000 türken, heute sind es über zwei millionen (ohne deutschen pass), dazu araber. wie sind diese leute ins land gelangt, durch heiratspolitk und extreme vermehrung. mit der türkei hat unsere regierung immer noch das abkommen, das sich ihre in der türkei lebenden familienmitglieder (eltern, geschwister, etc.) dort kostenlos auf deutsche krankenkassen behandeln lassen können.

nun zu seinen kopftuchmädchen, er kritisiert nicht das kopftuchtragen sondern ihre art der vermehrung. die männer sitzen den ganzen tag in den cafes, wettbüros, etc. und die frauen bringen 1 kind nach dem anderen zur welt. weder vater, mutter noch kinder können richtig deutsch, haben auch daran kein interesse, denn hier kommst du auch prima mit türkisch zurecht. hier gibt es schon läden, die keinerlei deutsche beschriftung mehr aufweisen sondern in türkisch oder mit arabischen schriftzeichen. wenn es warm ist reicht fast ganz neukölln nach wasserpfeife, dieser geruch dringt aus en zalreichen sishabars. als deutscher wechselst du gerne die strassenseite wenn dir eine gruppe laut schwadronierender jugendlicher türkischer oder arabischer abstammung entgegen kommt.
ich hatte einmal ein erlebnis, das ich mit hund an so einer gruppe vorbeiging und aufeinmal einen schubs bekam und im rinnstein landete. auf meine frage was das sollte, bekam ich zur antwort: hund sei unrein und ich nur eine deutsche frau.

so kommen wir mla zu dem heizverhalten, berlin hatte sich im laufe der zeit eine gruppe von sozialhilfeempfängenr rangezüchtet, das in der dritten/vierten generation, die wirklich jedes klischee des trinkenden, saufenden, ungepflegten hartz 4 empfängers bedienen. diese kannst du auch hier bewundern, stehen an den strassenecken, in den grünanlagen, ihr lebenselixier ist bier. männlein/weiblein jeden alters. viele noch mit kindern.

kommen wir zu den müttern mit den kindern, verabschiedet euch mal ganz schnell von der fürsorglichen mami, die sich um ihre kinder kümmert. warum gibt es kindertafeln in berlin. weil die mütter nicht in der lage sind und sich auch nicht um ihre kinder kümmern wollen. die kinder gehen hungrig zur schule. meistens haben diese frauen kinder von verschiedenen vätern, die abgetaucht sind. die kinder sind sich selbst überlassen, rennen den ganzen tag auf der strasse rum. auch das kannst du hier beobachten.

kommen wir zu ernährung, wenn du nicht mehr geld hast, kannst du nicht mehr ausgeben. vom hartz 4 satz kannst du sattwerden (ich spreche aus erfahrung) aber wenn ich mein geld für alkohol, zigaretten, handies, etc. ausgebe, reicht es natürlich nicht.

ich sage leider hat der mann recht. er beschreibt immer eine gewisse gruppe in einer gruppierung, er sagt nie alle wären so. nur mal als beispiel in berlin leben über 37 % der kinder vom hartz 4 satz.

ich kann euch nur sagen, wenn ich nicht jede seine aussage hier bestätigt bekommen würde, ich hätte es auch nciht geglaubt, ich hätte auch gesagt der mann spinnt.

und wenn euch wundert, das der mann soviel zustimmung bekommt, viele von denen, haben diese erfahrungen mit einer von ihm beschriebenen gruppe gemacht.


grüsse marion
Marion
 

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der

Beitragvon Maria Magdalena » Montag 12. Oktober 2009, 00:33

Der Staat und die Industrie verdienen am Saufen, Qualmen, Handyschwatzen usw.: hohe Umsätze, Steuern. Und wenn sie den Türken erlauben, ihre Familien auf deutsche Kosten behandeln zu lassen, erwartest Du, dass sie es nicht tun? Warum unterstützt der Staat all das? Ist er etwa zu dumm? Wohl kaum. Ich kann niemand anderem die Schuld geben, als denjenigen, die die Macht haben, Entscheidungen zu treffen und es so entscheiden.

Die Hetze ist niveaulos, peinlich und keine demokratische Vorgehensweise, intelligent ist sie auch nicht, sie wird nur erreichen, dass der Ruf Deutschlands geschädigt wird. Dieses aggressive Gezeter und \"Krach machen\" gab es schon mal und es hat Deutschland viel Ärger, Leid und Verluste gebracht. Es wird nur von den eigentlichen Problemen und der Unfähigkeit, sie zu lösen, abgelenkt.
- Editiert von Maria Magdalena am 12.10.2009, 13:37 -
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Mia » Montag 12. Oktober 2009, 05:51

Keine neue Kopftuch-Dedatte von mir, nur soviel (mit Augenzwinkern):

Wenn es den Modeschöpfern weltweit einfiele, ein schickes Tuch zum "Must-Have" zu küren, würden jede Menge Frauen hierzulande mitmachen, glaube ich. Aber dagegen hätte die Frisörlobby bestimmt schnell ein Veto eingelegt, allen voran unsere Starfriseure. :)
Mia
Forenlegende
 
Beiträge: 1713
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2007, 22:59
Wohnort: Emsland/Niedersachsen

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Energiefox » Montag 12. Oktober 2009, 06:39

Ich hab mal ein Bericht aus Berlin gesehen, ein Sozialarbeiter mit Jugendlichen. Es war beschämend die Jugendliche hatten Volksschulabschluss manche auch keinen und meinten uns nimmt doch sowieso keiner.
Wie schlecht war zum Teil auch die Integration dieser Leute keine frühe Sprachförderung im Kindergarten bzw.
die haben gar keinen Kindergarten besucht.
Wie bitte ich hatte auch Volkschulabschluss und nach der Lehre den 2. Bildungweg. Ich bitte um Verzeihung, aber viele Berufe da brauch man auch kein Abitur oder höhere Bildung. Jdenfalls für mich ein Unding, ältere Leute sollen bis 67 arbeiten und die Jungend oder ein Teil davon läßt man auf der Straße verkommen. Die Jungen Leute wollten alle arbeiten, hatten auch keine großen Ansprüche.

Gruß Fox der ohne Lehre vielleicht ein kleiner Krimineller geworden wäre.
Energiefox
 

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Juliane » Montag 12. Oktober 2009, 06:58

Liebe Marion,

er würde sich über Deine Verteidigungsrede freuen.

Das wissen nämlich solche elitären Sprücheklopper nur zu gut:
Dass sich viele Menschen trotzdem noch mit dem System identifizieren, auch dann, wenn sie ganz unten angekommen sind.

Kapitalismus kommt immer mit der Lüge daher Jeder sei seines Glückes Schmied und man könne durchaus vom Tellerwäscher zum Millionär werden. Die USA sind der Prototyp dieser weitverbreiteten Lebenslüge.

Diese Lüge dient nur der Verschleierung. Indem man gesellschaftliche Probleme auf die individuelle Ebene schiebt, verschleiert man sie. Deshalb sind sie aber nicht weg.

Ich habe es kürzlich schon einmal in einem Kommentar im Blog geschrieben:

Letztlich ist es eine ganz einfache Rechenaufgabe. Es stehen X offene Jobs Y Jobsuchern gegenüber. Und leider stehen immer weniger Jobs offen. Es ist ein Märchen, dass man nur die Lücke finden, sich die Haare pflegen lassen muss…

For example: Bundesweit hat mittlerweile jeder sechste bis siebte Arbeitslose Abitur oder Hochulreife. Besonders stark ist darunter die Gruppe der 25- bis 34-Jährigen vertreten. ...Adamy macht bei den Menschen mit Fach- und Hochschulreife auch ein wachsendes Risiko zu verarmen aus

http://www.fr-online.de/in_und_ausland/wirtschaft/aktuell/2003071_Arbeitsmarktstatistik-Jobkrise-trifft-Abiturienten-haerter.html

Kapitalismus erzeugt nicht mehr Jobs, nur weil jetzt auch Hochschulabsolventen keinen finden.

Es gibt immer nur so viel Lücken, wie es gibt.

Aber das muss natürlich verschleiert werden.

Das Schreckgespenst kapitalistischer Gesellschaftssysteme ist die Solidaritat.
Die gilt es zu verhindern.

Sprücheklopper wie Sarrazin wissen das nur zu gut.



Nun gut, Marion.


Ich will mal einen anderen Zusammenhang herstellen:


Gesetzt der Fall, man würde Sarrazin befragen, was er denn von MCS Kranken halte, die dem Sozialsystem mit ihrer "Rentenbegehrung" auf der Tasche liegen wollen.

Was denkst Du würde er antworten?

Mal als Hintergrundinfo:


Mit 46 Nebentätigkeiten war Sarrazin das Senatsmitglied mit den meisten Nebentätigkeiten. Er ist unter anderem Mitglied des Aufsichtsrats, der Charité, der und der Vivantes GmbH.[12]


http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2008/0609/berlin/0058/index.html


Ein Harth-Liner des Hauses Vivantes zieht gern mal durch die Medien:


http://www.vivantes.de/web/einrichtungen/kfh_derma.htm

http://www.csn-deutschland.de/blog/2009/02/04/umweltkranke-haben-definitiv-keine-lifstyle-erkrankung-herr-dr-harth/


Sarrazins Antwort kann man sich vorstellen.

Einem dem schon Geburten in der Unterschicht ein Dorn im Auge sind........

Das hatten wir alles schon mal. Noch gar keine tausend Jahre her.
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Clarissa » Montag 12. Oktober 2009, 07:21

Zum leidigen Thema Sarazin von mir zum letzten mal. Die Wortwahl war eine Katastrophe, der Inhalt teilweise auch.
Ich frage mich nur, warum immer wieder bestimmte Gruppierungen so negativ auffallen, alles was das Land hat angreifen und verteufeln und es gerne sehen würden wenn es hier so wäre wie in den Ursprungsländern ihrer Vorfahren. Ich hatte hier in der Nachbarschaft 2 Lehrerinnen, beide haben in Neukölln / Kreuzberg gearbeitet, beide wurden in Ruhestand geschickt (Burn Out Syndrom) körperlichen Übergriffen, Bedrohungen durch ältere Geschwister und Familienangehörige. Eine War Lehrerin in der Grundschule, die andere am Gymnasium.

Ich habe mit erleben dürfen was da ab ging, denn sie wurden bis nachhause verfolgt, vom Auto wurde die Spiegel abgebrochen, Reifen zerstochen etc.

Warum frage ich tauchen diese Probleme nur bei bestimmten Gruppierungen auf? Meine Antwort: Weil man sich NICHT in diesem Land einfügen will, es ist leichter herum zu Motzen als etwas z tun das es einem besser geht.
Keiner hindert sie daran Deutsch zu lernen unsere Gesetzte und Regeln zu befolgen oder zwingt sie hier zu bleiben in einem Land wo es ihnen nicht gefällt.

Sollte ich eines in ein anderes Land ziehen, dann müsste ich mich ja dort auch anpassen, es gibt hier viele die es auch machen aber leider viel zu viele die es nicht machen.

lg von einer aus vorderster front am Rande der (Gropiusstadt)/Neukölln.
Und allen Leugnern zum Trotz, im DIMDI
ICD-10-GM Version 2018 - Stand Oktober 2017 ist MCS immer noch im Thesaurus unter
T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6492
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 17:00

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Juliane » Montag 12. Oktober 2009, 08:04

Liebe Clarissa,

ich lebe hier vor den Toren jener Stadt, die in der BRD den höchsten Ausländeranteil
in der Bevölkerung hat: Ausländeranteil: 30,2 % davon männlich: 57 888 weiblich:57 888 weiblich
http://www.offenbach.de/stepone/data/pdf/fa/0b/00/Portrait07.pdf

Mein Mann arbeitet dort. Unterrichtet in erster Linie den Nachwuchs ausländischer Familien.

Also mir ist das, was Du die "vorderste front" nennst, nicht unbekannt.


Du schreibst


"Keiner hindert sie daran Deutsch zu lernen unsere Gesetzte und Regeln zu befolgen"


Das ist genau einer der Knackpunkte:

Man kann nicht Menschen aus einer Umgebung herausreißen, sie zwecks Profitmaximierung umpflanzen und dann erwarten, dass sich alles von selber regelt.Das tut es nicht. Schon gar nicht in Zeiten wirtschaftlicher Krisen.

Und das ist den Sarrazin-isten und allen Verantwortlichen in diesem Drama vorzuwerfen.

Wenn das Kind dann in der Brunnen gefallen ist, auch noch Sprüche zu kloppen, dass es selbst schuld sei, wie das Sarrazin macht, ist menschenverachtend.

Was es heißt, Menschen aus ihrem Kulturkreis zu reißen und in der Großstadt auszusetzen, das hätte man vorher überlegen sollen.

Sprüchekloppereien, die darauf abzielen, soziale Konflikte, die das Wirtschaftssytem produziert hat, zur Verschkleierung zu benützen, das
demagogisch.

Demogogen benutzten immer Feindbilder, um zu Verschleiern und Solidarität zu sabotieren.
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Juliane » Montag 12. Oktober 2009, 08:23

FR Kommentar in Sachen Sarrazin gerade online:
Joachim Frank
Analyse zu Sarrazin

Nein, es gibt keine Redeverbote in Deutschland. Wohl aber gibt es Anstand und Umgangsformen, die zum Beispiel vorsehen, andere nicht herabzusetzen, eigene Urteile zu begründen und sie differenziert vorzutragen. Wer sagt, Sarrazins Kritiker beschränkten sich auf Empörung en gros und verweigerten die Auseinandersetzung en detail, der verwischt bewusst den Unterschied zwischen Inhalt und Form. Wie, bitte schön, wäre dem "Argument" wohl sachlich zu begegnen, dass Juden aus Osteuropa die besseren Neuberliner seien, weil ihr IQ - verglichen mit dem deutschen Durchschnitt - um 15 Prozent höher liege?

http://www.fr-online.de/in_und_ausland/wirtschaft/aktuell/2006883_Analyse-zu-Sarrazin-Verlogene-Erregung.html
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Juliane » Montag 12. Oktober 2009, 08:25

Der Kommentator unterschätzt noch die Brisanz der Akte Sarrazin

Sarrazin gibt einen Einblick in die Köpfe der sogenannten Elite.
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der

Beitragvon Maria Magdalena » Montag 12. Oktober 2009, 11:49

In diesem Land gibt es viele Probleme, weil die Politik unfähig ist, vernünftig zu handeln. Dann versuchen manche davon abzulenken- von der Finanzkrise, von der Plünderung der Staats- und Krankenkassen, von den hohen Arbeitslosenzahlen etc. Warum wohl? Damit sich der soziale Unmut nicht gegen sie richtet.

Schaffen wir eben Feindbilder. Sollen sich die Dummen die Köpfe einschlagen. Wir stecken uns in der Zwischenzeit noch meht Geld in die Tasche. Würde solche Hetze und Randalen die Probleme lösen? Die Antwort könnt ihr euch selber geben.

Solche primitiven Vorgehensweisen sind eine Versagensoffenbarung. Und ein Hinweis auf einen niedrigen IQ.
- Editiert von Maria Magdalena am 12.10.2009, 12:50 -
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Marion » Montag 12. Oktober 2009, 13:48

ich schreibe nun auch nichts mehr zu sarrazin, nur bitte ich zu bedenken, das die verteidigung des gescheiterten multikulti der zwei erwähnten gruppen und immer wieder das eingehen auf ihre forderungen, unseren lebensraum, die wir leider gezwungen sind, hier zu leben, jeden tag ein bisschen mehr eingrenzt.

nur mal einige infos:

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2009/0914/berlin/0023/index.html (keine 5min gehweg von mir entfernt)

http://www.bz-berlin.de/tatorte/massen-pruegelei-in-der-hasenheide-article575532.html

http://www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Justiz-Tempelhof-Polizei%3Bart126,2894675

http://www.bz-berlin.de/bezirk/neukoelln/warum-lehrer-vor-gewalt-kapitulieren-article585047.html


@ Mia

manche der ausländischen mitbürger, die nicht zu dem von sarrazin beschriebenen personenkreis gehören, tragen das kopftuch total anders gewickelt, gebunden, etc., tolle auf kleidung abgestimmte farben, viel goldschmuck, dazu meist stark mit kajal umrandete augen :-)


grüsse marion
Marion
 

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Energiefox » Montag 12. Oktober 2009, 14:52

Maria Magdalene Zitat....In diesem Land gibt es viele Probleme, weil die Politik unfähig ist, vernünftig zu handeln....Zitat Maria Magdalena

Ich möchte dazu mein Problem mit dem Strassenbegleitgrün anbringen, ist doch wohl lächerlich, dass ich mich hier wie ein Hans- Wurst hinstellen muss um für naturbelassenes Straßenbegleitgrün zu werben , weil Politiker nicht den Mumm haben den Leuten zu verbieten wöchentlich es ab zu mähen.
Das Gesetz läßt den Schutz des Strassenbegleitgrüns zu, Gemeinden könnte es verbieten das Bürger es unfachmännisch wöchentlich ab mähen. Warum handelt man dann nicht, wenn so ein
Fox es einfordert und man sogar noch Geld sparen könnte.
Es geht schlicht um Macht so mein Eindruck, sie haben Angst sich unbeliebt beim Volk zu machen.

Dies Beispiel um zu zeigen wie recht Maria Magdalena hat, die Politik versagt bei mir und hat bei der Integration der Arbeitskräfte vor etliche Jahren schon versagt.
Die Medien natürlich auch, die viel zu lange geschlafen haben und jetzt lieber wieder Sensationjournalismus betreiben. Nur nicht mal richtige Infos mit Hintergrundanalyse.
Vor etlichen Jahren mal ein Bericht am Fernsehen, wir haben Arbeitskräfte ins Land geholt, doch es kamen Menschen, war da eine Aussage in einem Film.
Ein Mann aus der Türkei stand vor einem reisigen VW Gelände, er meinte es wäre die Zonengrenze so kalt kam ihm das Werkstor und der mächtige Zaun vor.
Gruß Energiefox
Energiefox
 

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der

Beitragvon Maria Magdalena » Montag 12. Oktober 2009, 15:05

Das asoziale Verhalten bestimmter Jugendlicher ist natürlich ein gravierendes Problem, das man mit Verstand angehen sollte. Die Türken, die ich kenne, würden auch nicht gerne in Neukölln wohnen, das sind Anwälte, Ärzte, Angestellte bei Firmen oder im öffentlichen Dienst, Selbständige u.s.w.

Einige Artikel über Sarrazin:

http://www.welt.de/politik/article4799601/Bundesbank-Praesident-degradiert-Thilo-Sarrazin.html

http://www.welt.de/berlin/article4754299/Was-der-tuerkische-Botschafter-ueber-Sarrazin-denkt.html

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/0344e19a3f0a31d01.php

http://www.zeit.de/online/2009/19/sarrazin-sprueche?page=2
- Editiert von Maria Magdalena am 12.10.2009, 16:18 -
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Anna-Lena » Montag 12. Oktober 2009, 15:20

Ich kenne sehr viele Frauen, die ein Kopftuch tragen und sich nicht schminken, und keine davon entspricht in irgendeiner Weise dem von Sarrazin beschriebenen Klischee.
Ganz im Gegenteil sind es genau diejenigen, die mit Religion überhaupt nichts am Hut haben und sich aufbrezeln bis zum Geht-nicht-mehr (inkl. übler Billigparfüm-Fahne, die einem schon aus 200 m Entfernung den Atem raubt), die vermehrt dieses bereits beschriebene asoziale Verhalten an den Tag legen. Bei den Männern ist es nicht anders.
Und eine bestimmte ethnische Gruppierung kann ich da eigentlich nicht dran festmachen. Es sind genauso Deutsche, Russen, Italiener, Griechen, Portugiesen etc., die sich teilweise so asozial benehmen - je nachdem, in welchem Umfeld und unter welchen Bedingungen sie aufgewachsen sind und mit welchen Leuten sie Umgang pflegen.

Schlimm finde ich es, wenn aufgrund des Fehlverhaltens einzelner Menschen eine gesamte Glaubensgemeinschaft dämonisiert und in den Dreck gezogen wird.
Religion hat damit doch überhaupt nichts zu tun.
Das wird man auch sehr schnell merken, wenn man sich mal diverse Ansagen moslemischer Prediger ansieht, wie z.B. hier: http://www.youtube.com/watch?v=QFT9L7fdYkY
Schade, dass solche Leute nicht im Fernsehen zu Wort kommen gelassen werden. Das passt wohl einigen Stimmungsmachern nicht.

Wie Juliane bereits treffend schrieb bzw. zitierte, bewegen wir uns in eine ganz gefährliche Richtung. Das hatten wir vor über 60 Jahren schon einmal, und das darf sich nicht wiederholen!

Das Ergebnis dieser ständigen Antiislam-Hetze kann man hier sehen:
[url=http://www.linkezeitung.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=6976&Itemid=161]Dresden: Muslima wird bei Gerichtsverhandlung erstochen [/url]
Anna-Lena
Forenjunkie
 
Beiträge: 1015
Registriert: Sonntag 31. August 2008, 15:55

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Marion » Montag 12. Oktober 2009, 15:54

wir haben keine stimmung wie vor 60 jahren, denn dann hätten viele menschen bei der bundestagswahl die npd gewählt, haben sie nicht. es geht hier um gravierende probleme, die wir im land haben und das hilft auch die schönste rosarote multikulti brille nicht.

hier wurde eine diskussion angestossen die schon lange fällig ist, solms (fdp) der als neuer finanzminister gehandelt wird, soll gesagt haben, er finanziere nicht die bürger anderer staaten.


grüsse marion
Marion
 

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Anna-Lena » Montag 12. Oktober 2009, 16:40

Da gebe ich Dir Recht, Marion. Wir haben wirklich gravierende Probleme in diesem Land. Das bekomme ich immer wieder zu spüren, wenn ich draußen unterwegs bin (das bin ich ja zum Glück nur noch extrem selten).

Alleine traue ich mich schon lange nicht mehr raus, nur noch in Begleitung meines Mannes. Da haben die Leute meist noch einen Funken Respekt.

Auch ich wurde bereits bedroht, auf übelste Weise auf offener Straße beschimpft, ausgelacht und gedemütigt.
Manche Leute haben offensichtlich ein Problem mit meiner Kleidung, die Rückschlüsse auf meine Religionszugehörigkeit zulässt - ich trage kein Kopftuch, sondern etwas "mehr". Dass ich dazu noch Deutsche bin, scheint diesen Leuten überhaupt nicht zu schmecken.

Meistens sind es Leute über 50, die ein besonders aggressives Verhalten mir gegenüber an den Tag legen. Woran mag das liegen?
Ich bleibe immer ruhig und gehe einfach weiter. Was soll ich auch anderes machen?
Habe mehrmals versucht, mit ihnen ruhig zu reden, aber die sind total ausgetickt und haben völlig dicht gemacht. Da sind die Feindbilder so tief ins Hirn gebrannt, das ist einfach nur traurig...
Seitdem schalte ich einfach auf Durchzug und lasse die Leute hinter mir schimpfen. Habe keine Kraft mehr für solche fruchtlosen Diskussionen.

Das mal aus meinem Alltag...

So kann es nicht weitergehen.
Wenn alle Leute sich nurnoch hinter ihren Feindbildern verstecken und die Fehler nur beim Anderen suchen, kann sich nichts ändern.
Wir müssen lernen, aufeinander zuzugehen. Ausgrenzung schafft Feindbilder!

Und noch etwas:
Mir gehen diese Möchtegern-Ghetto-Kinder genauso auf die Nerven. Und ich kann jeden verstehen, der in solchen sozialen Brennpunkten lebt und davon die Nase gsetrichen voll hat.
Ich habe jedoch weder kulturell nich spirituell irgendetwas mit ihnen gemeinsam und werde trotzdem immer wieder mit ihnen in eine Schublade gesteckt. Warum?
Die Leute machen es sich sehr einfach mit ihrem Schubladendenken. Da wird einfach alles wild zusammengewürfelt, Hauptsache man kann sein Feindbild irgendwie aufrecht erhalten.

Und während die "Unterschicht" sich gegenseitig zerfetzt, schmiedet die "Oberschicht" weiter an ihren fiesen Plänen, führt ungerechte Kriege, beutet die gesamte Weltbevölkerung aus, stopft sich die Taschen voll und lacht sich ins Fäustchen.

Ich bin raus aus der Diskussion.
Anna-Lena
Forenjunkie
 
Beiträge: 1015
Registriert: Sonntag 31. August 2008, 15:55

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Marion » Montag 12. Oktober 2009, 18:00

liebe anna-lena,

dann trägst du wahrscheinlich den Tschador, ich kann es nicht nachvollziehen wie eine deutsche frau sich diese zumuten kann, aber ich akzeptiere deine entscheidung, es ist dein leben.

sollten frauen über 50 dich beschimpfen, kann ich es nur damit erklären, das wir (bin 52) für unsere rechte bzw. gleichberechtigung (die bis heute nciht erreicht wurde) sehr kämpfen mussten, ich bin als mannweib, rabenmutter etc. von männern sowie frauen arg beschimpft worden.


allgemein sehen sie in deiner kleidung eine anpassung an die kultur deines mannes (nehme an er stammt aus dem arabischen raum), wobei ihr aber in unserem kulturkreis lebt und es eher umgedreht sein sollte.

hier gibt es auch deutsche frauen, die kopftuch, tschador tragen.

ich habe hier öfters erlebt, das frauen, die türken oder araber als männer hatten, deren kultur vehement verteidigten und und jegliches verhalten dieses kulturkreises entschuldigten.

klingt für mich befremdlich, denn ich als deutsche finde auch nicht alle deutsche toll und man sollte schon mit gesundem menschenverstand differenzieren.


ich wünsch dir was

grüsse marion
Marion
 

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der

Beitragvon Anna-Lena » Montag 12. Oktober 2009, 20:06

Hallo Marion

Ich kann Deine Gedanken sehr gut nachvollziehen.
Auch ich dachte früher immer, muslimische Frauen seien unterdrückt und würden nur wegen ihren Männern \"so herumlaufen\". Klar, wie soll man auch anders denken, wenn es einem ständig so eingetrichtert wird.
Ich hoffe, das kommt nicht abwertend rüber, denn so ist es überhaupt nicht gemeint (leider lesen sich Texte häufig anders, als sie gemeint sind).
Damit möchte ich nur zum Ausdruck bringen, dass ich es niemandem verübeln kann, dass er so denkt; denn die Berichterstattung der deutschen Medien zu diesem Thema ist nunmal extrem einseitig und undifferenziert.
Und wenn man auch noch ständig Schlechtes sieht von Leuten, die einen vermeintlich \"islamischen\" Hintergrund haben (ich setze das jetzt mal ganz vorsichtig in Gänsefüßchen, weil solche Leute mit Religion i.d.R. überhaupt nichts am Hut haben), kann ich es sehr gut nachvollziehen, dass man irgendwann eine riesen Wut in sich trägt.

Aber ich kann es nicht nachvollziehen, dass einige Leute mich dann gleich verbal so angehen (oder mit körperlicher Gewalt drohen).
Einerseits wird immer von den \"armen, ach-so-unterdrückten muslimischen Frauen\" geredet, andererseits sind aber immer wir diejenigen, die derartig angegriffen werden. Diese Doppelmoral verstehe ich nicht.
(Damit meine ich natürlich nicht Dich, Marion. Ich sehe ja, dass Du vernünftig bist und anständig redest).

Für mich ist es übrigens genau das Gegenteil: Aus meiner Sicht habe ich mich mit meiner Bedeckung \"befreit\" von westlichen Schönheitsidealen, Konsumwahn etc. und fühle mich sehr wohl damit.
Ich trage diese Kleidung auch nicht für meinen Mann, sondern nur für meinen Schöpfer. Ebenso wie eine Nonne sich für ihren Schöpfer bedeckt und dafür auch respektiert wird.

Übrigens habe ich auch den Islam ganz alleine und aus freien Stücken angenommen, ganz ohne Mann (den habe ich mir erst später zugelegt ;o)
Und bedeckt hatte ich mich auch bereits lange vor meiner Heirat.

Einen Tschador trage ich nicht, aber etwas anderes in der Art (jedenfalls eine Art \"Vollverschleierung\" oder wie man das auch immer nennen mag - MCS-technisch im Übrigen sehr praktisch, da man so absolut nichts von außen in die Wohnung bringt, weil sich so nichts an die Hauskleidung oder an Haut und Haare heftet ;o)

Nein, wenn jemand sich daneben benimmt, würde ich ihn niemals in Schutz nehmen. Ganz egal, aus welchem Land er kommt.
Und wenn sich jemand als Muslim bezeichnet, dann hat er sich auch dementsprechend zu verhalten - Punkt.
So sehe nicht nur ich das, sondern alle muslimischen Leute, die ich kenne. Niemand von denen würde das Verhalten solcher asozialer Rüpel verteidigen oder gar gutheißen.
Ich finde auch, dass man immer differenzieren sollte und keine gesamte Nation oder Glaubensgemeinschaft über einen Kamm scheren sollte.

Ich war auch schon einmal im Heimatland meines Mannes und habe dort an keiner Stelle dieses Verhalten gesehen, was man hier teilweise auf der Straße beobachtet von einigen seiner Landsmänner. Dieses asoziale Benehmen sehe ich nur hier. Auch ich wurde von solchen Typen schon beleidigt und ausgelacht, finde sowas einfach nur kindisch und peinlich.


Ich finde es schön, dass wir so ruhig miteinander reden bzw. schreiben können.
Hatte schon befürchtet, dass ich nach meinem \"Coming Out\" hier von allen Seiten Schimpfe kriege ;o)

Aber mit MCS hat man sicherlich andere Sorgen, als sich gegenseitig das Leben zur Hölle zu machen...

- Editiert von Anna-Lena am 12.10.2009, 21:07 -
Anna-Lena
Forenjunkie
 
Beiträge: 1015
Registriert: Sonntag 31. August 2008, 15:55

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der "Elite"?

Beitragvon Osmanthus » Montag 12. Oktober 2009, 21:33

Ich finde dass Du darüber berichtest Anna-Lena, öffnet für uns alle ein Blick durch den Türspalt
der uns eine Möglichkeit gibt besser zu verstehen.
Osmanthus
Besserwisser
 
Beiträge: 258
Registriert: Samstag 26. September 2009, 22:15

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der

Beitragvon Marion » Montag 12. Oktober 2009, 21:45

anna-lena,

warum solltest du schimpfe bekommen, es ist dein leben und wenn du etwas gefunden hast, was dir halt gibt, wie schön für dich, besonders bei mcs.

und wir beide sind schon viel weiter als einige, wir differenzieren, wir sagen nicht alle araber, türken, deutsche sind gut, nein wir geben durchaus zu, das es überall auch faule äpfel gibt .
aus dem dorf wo ich herkomme gab es einen allseits bewunderten hausarzt, jede rmochte ihn, er stammte aus dem iran, war mit einer deutschen verheiratet und hatte dann irgendwann im fortgschrittenen alter sich zur ruhe gesetzt. vor ein paar jahren, ich lebte damals schon in berlin, ist er gestorben. er wurde auf dem katholischen friedhof beigesetzt in anwesenheit des katholischen pfarrers und einem moslemischen iman mit begleitung des gesamten dorfes.

ich hatte oben einne link reingesetzt, bezüglich einer task force hier, die helfen will, die gegend hier sicherer zu machen und schon gibt es wieder eine gegeninitiative, die ewigen wir sind gegen-alles-leute. diese leute rennen mit scheuklappen durch leben, sehen nicht nach links oder rechts. jeder hier würde gewinnen, wenn die agressiven alkoholiker von den ecken und den grünflächen verschwinden würden, wenn dafür gesorgt würde, das kinder nicht dne ganzen tag bis spät in der nacht auf den strassen rumstreunen würden, und, und..

wir alle brauchen eine ordnung, werte als richtlinien,wo aber auch noch jeder seine persönlichen identität behalten kann, damit ein miteinander überhaupt funktioniert.

grüsse marion
- Editiert von Marion am 12.10.2009, 23:12 -
Marion
 

Durchaus üblich in bestimmten Kreisen der

Beitragvon Maria Magdalena » Dienstag 13. Oktober 2009, 12:01

Marion meint: \"jeder würde gewinnen, wenn die aggressiven alkoholiker von den ecken und den grünflächen verschwinden würden, wenn dafür gesorgt würde, dass kinder nicht den ganzen tag bis spät in der nacht auf den strassen rumstreunen würden und, und...wir alle brauchen eine ordnung, werte als richtlinien, wo aber auch noch jeder seine persönliche identität behalten kann, damit ein miteinander überhaupt funktioniert.\"

Das stimmt, Marion. Wir brauchen vernünftige Maßnahmen und keine Feindbilder und Hetzparolen bestimmter Personen, die von den eigenen Fehlern und Unfähigkeit ablenken wollen, denn solche populistische Hetze findet, wie man aus der Presse sieht, einen fruchtbaren Böden in bestimmten Teilen der Bevölkerung, was kontraproduktiv und besorgniserrend ist und nicht gerade zum sozialen Frieden und zur Lösung der Probleme Arbeitslosigkeit, Armut, Kriminalität beiträgt.

Wir brauchen mehr konkrete Lösungen. Wir brauchen keine Feindseligkeiten und keinen schlechten Ruf, sondern Arbeit und soziale Gerechtigkeit. Die Geschichte lehrt uns, dass es anders nicht geht.

Ich habe eine interessante politische Analyse der damit zusammenhängenden Fakten gefunden, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Hier sind einige Auszüge:

\"Sarrazin- eine Themen Analyse
11. Okt 2009 von Julie

Etliche Autoren rechtslastiger Medien beklagen unter Krokodilstränen, es fände keine sachliche Auseinandersetzung mit den Themen statt, auf die Sarrazin sich bezieht. Sarrazin will keine sachliche Auseinandersetzung, er will provozieren.

Er will eine Gruppe der Bevölkerung als Sündenböcke für fatale Fehler hinstellen, die er selbst zum Teil begangen hat. Seine Motive stammen vermutlich aus seiner Biographie, ganz sicher aber nicht aus der Faktenlage.

Sarrazin greift drei Mißstände auf, die er als Finanzsenator in Berlin teilweise mitverschuldet hat: Arbeitslosigkeit, Bildungsmisere, Kriminalität.

Von den oben genanten Mißstaänden sind aber ALLE sozial besonders stark abgehängten und ausgegrenzten Gruppen in Deutschland GLEICHERMASSEN betroffen: Italiener, Griechen, Türken, Ex-Jugoslawen und ostdeutsche Männer zwischen 16 und 35 Jahren.\"

Weiterhin geht es um die verheerenden Folgen der falschen Sparpolitik Sarrazins in Bezug auf Bildung, Beschäftigung, innere Sicherheit etc., um den Sonderfall Berlin mit Teilung, Mauer, kaltem Krieg, der zur heutigen Situation Berlins geführt hat, um die zig Milliarden, die Politiker der damaligen CDU Regierung in Berlin in den Sand gesetzt haben, um die heute zu 85% leerstehenden Luxusappartements der Abgeordneten u. v. m.

Diese vielen uns durch das Versagen von Politikern fehlenden Milliarden hindern uns daran, mit den wichtigen Problemen von heute besser fertig zu werden.

Hier könnt ihr es nachlesen. Es werden auch konkrete Lösungsvorschläge gemacht. Wenn man sich eine Meinung bildet, dann sollte man sich vorher gut informieren. Übrigens die Probleme in Neukölln, Kreuzberg und woanders, auch die Probleme bezüglich Hartz IV können nur sachlich diskutiert und professionell gelöst werden und nicht durch solche feindselige stigmatisierende Polemik, wie Sarrazin sie betreibt. Und eine Psychotherapie fände ich auch hilfreich. ;-)

http://www.meinpolitikblog.de/2009/10/11/sarrazin-eine-themenanalyse/

- Editiert von Maria Magdalena am 13.10.2009, 13:07 -
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18


Zurück zu CSN Cafe - Fun & Talk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast