Giftige Stoffe in Lebensmittelverpackung

Giftige Stoffe in Lebensmittelverpackung

Beitragvon Kira » Dienstag 8. Juli 2014, 11:45

Google-Übersetzung
07.07.2014
von Nathan Rao

Neue Bericht stellt fest, das Lebensmittel-Verpackung 175 potenziell gefährliche Chemikalien enthält.

Lebensmittelverpackungen enthalten potenziell gefährliche Chemikalien, die mit Krebs und Unfruchtbarkeit gemäß der neuen Forschung verbunden sind,

Die Experten haben in einem neuen Bericht davor gewarnt, das
giftige Stoffe werden verwendet, um eine breite Palette/Reihe von Paketen und Verpackungen zu machen, diese könnten in der Nahrung selbst enden.

Die Studie, die in Lebensmittelzusatzstoffe und Kontaminanten, behauptet, Chemikalien in Verpackungen veröffentlicht mit Hormonen, die Spermienproduktion und Organfehlbildung stören. ...

Jedoch im Rahmen der europäischen Regeln, die sie sind völlig legal. ...


Original
Food packaging contains 175 potentially dangerous chemicals, new report finds

FOOD packaging contains potentially dangerous chemicals linked to cancer and infertility, according to new research.



By: Nathan Rao
Published: Mon, July 7, 2014

http://www.express.co.uk/life-style/hea ... -chemicals
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Re: Giftige Stoffe in Lebensmittelverpackung

Beitragvon Kira » Dienstag 5. August 2014, 07:51

Study: 175 Hazardous Chemicals Used in Food Contact Packaging

By News Desk | July 10, 2014


According to a new study by the Food Packaging Forum, 175 chemicals with known hazardous properties are legally used in the production of food contact packaging in Europe and the U.S.

Food packaging and other materials coming in contact with food (e.g. foils, cans, pans, storage containers) continuously release mixtures of synthetic substances into food at low levels, which are then ingested by the consumer on a daily basis.

Many of the 175 substances identified are ...

http://www.foodsafetynews.com/2014/07/s ... -B97ZUcT4b


July 7, 2014

Author: Charlotte Wagner


Hazardous substances in food contact


A new scientific publication by the Food Packaging Forum identifies hazardous substances legally used in food contact ...

http://www.foodpackagingforum.org/news/ ... od-contact



Food Additives & Contaminants: Part A

Volume 31, Issue 8, 2014

Food contact substances and chemicals of concern: a comparison of inventories


DOI:10.1080/19440049.2014.931600
Birgit Geuekea*, Charlotte C. Wagnera & Jane Munckea

pages 1438-1450

Publishing models and article dates explained

Received: 10 Feb 2014
Accepted: 2 Jun 2014
Published online: 07 Jul 2014

http://www.tandfonline.com/doi/full/10. ... #tabModule
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Re: Giftige Stoffe in Lebensmittelverpackung

Beitragvon Kira » Montag 1. September 2014, 08:51

Google-Übersetzung
Chemikalien in Lebensmitteln

... Im Folgenden sind einige der häufigsten schädlichen Chemikalien in unserer Nahrung und Lebensmittelbehälter gefunden, zusammen mit Beschreibungen von dem, was sie sind, wo sie gefunden und warum sie schlecht sind. ...

... Lebensmittelverpackungen

Heute ist es nicht nur das Essen selbst, die Sie sehen, aber die Container sie in gespeichert, die giftige Chemikalien wie auslaugen kann BPA , Styrol und Vinylchlorid . Nicht nur, dass sie klingen unappetitlich, sie sind tatsächlich schlecht für Sie. ...


Original
Chemicals in Food

Modern food-production methods have opened major avenues of exposure to environmental carcinogens and endocrine-disrupting compounds. Pesticides sprayed on crops, antibiotics used on poultry, and hormones given to cattle expose consumers involuntarily to contaminants that become part of our bodies. Some of these exposures may increase breast cancer risk.

In some ways, our ancestors had it easy. Because they didn't have chemically treated food and chemically enhanced kitchenware, their diets and cooking practices exposed them to fewer toxic hazards.
.
Following are some of the harmful chemicals commonly found in our food and food containers, along with descriptions of what they are, where they're found and why they're bad. And check out our Tips for Prevention section to learn how to avoid them.

Food Packaging

Today, it's not just the food itself that you have to watch, but the containers they're stored in, which can leach toxic chemicals such as BPA, styrene and vinyl chloride. Not only do they sound unappetizing, they're actually bad for you. ...

http://www.breastcancerfund.org/clear-s ... links/food
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Bisphenol A: Blutdruckanstieg durch Verpackung

Beitragvon Kira » Dienstag 16. Dezember 2014, 09:27

15.12.2014

Bisphenol A: Blutdruckanstieg durch Verpackung

Der Weichmacher Bisphenol A (BPA), der als Beschichtung in Getränke- oder Lebensmitteldosen verwendet wird, kann zu erhöhten systolischen Blutdruckwerten führen. Hinweise darauf liefert eine koreanische Studie, deren Ergebnisse im Fachmagazin «Hypertension» veröffentlicht sind. Die randomisierte Crossover-Studie aus Korea knüpft an frühere Arbeiten an, in denen ein Zusammenhang zwischen BPA-Exposition und Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck und Herzfrequenz-Veränderungen gezeigt werden konnte....

http://www.pharmazeutische-zeitung.de/i ... p?id=55604

Google-Übersetzung
8. Dezember 2014
Original-Artikel

Die Exposition gegenüber Bisphenol A Aus Trinken Canned Getränke erhöht den Blutdruck

Randomisierten Crossover-Studie

Sanghyuk Bae,
Yun-Chul Hong


Abstrakt

Bisphenol A (BPA) ist eine Chemikalie, die in Kunststoff-Flaschen und innere Beschichtung von Getränkedosen verwendet wird, und dessen Einsatz nahezu ubiquitär. BPA ist mit Bluthochdruck in Verbindung gebracht und verminderte Herzfrequenz -Variabilität in den früheren Studien. Das Ziel der vorliegenden Studie war es, festzustellen, ob erhöhte BPA-Belastung durch den Verzehr von Konserven Getränkeblutdruck und Herzfrequenz-Variabilität tatsächlich wirkt. Wir führten eine randomisierte Crossover-Studie mit noninstitutionalized Erwachsene, die im Alter von ≥60 Jahren wurden und von einem lokalen Gemeindezentrum rekrutiert. Insgesamt 60 Teilnehmer besuchten das Untersuchungsgebiet 3 Mal, und sie das gleiche Getränk in 2 Glasflaschen, 2 Dosen oder 1 Dose und 1 Glasflasche zu einem Zeitpunkt zur Verfügung gestellt wurden. Die Sequenz des Getränks wurde randomisiert. Wir haben dann im Urin BPA-Konzentration, Blutdruck und Herzfrequenz-Variabilität von 2 Stunden nach dem Verbrauch der einzelnen Getränke gemessen. Die gepaarten t-Test und Mischmodell wurden verwendet, um die Unterschiede zu vergleichen. Die Urin-BPA-Konzentration erhöht nach dem Konsum von Getränkedosen von> 1600% gegenüber, dass nach dem Konsum von Glas Flaschen Getränke. Der systolische Blutdruck für den täglichen Varianz eingestellt durch ≈4.5 mm Hg nach dem Konsum von 2 Getränkedosen im Vergleich zu dem nach dem Konsum von 2 Glas Flaschen Getränke erhöht, und der Unterschied war statistisch signifikant. Die Parameter der Herzfrequenz-Variabilität nicht statistisch signifikant differences.The vorliegenden Studie zeigen, gezeigt, dass der Konsum in Dosen Getränke und daraus resultierenden Anstieg der BPA-Belastung erhöhen den Blutdruck akut.


Original
December 8, 2014

Original Article

Exposure to Bisphenol A From Drinking Canned Beverage Increases Blood Pressure

Randomized Crossover Trial

Sanghyuk Bae,
Yun-Chul Hong

Abstract

Bisphenol A (BPA) is a chemical used in plastic bottles and inner coating of beverage cans, and its exposure is almost ubiquitous. BPA has been associated with hypertension and decreased heart rate variability in the previous studies. The aim of the present study was to determine whether increased BPA exposure from consumption of canned beverage actually affects blood pressure and heart rate variability. We conducted a randomized crossover trial with noninstitutionalized adults, who were aged ≥60 years and recruited from a local community center. A total of 60 participants visited the study site 3 times, and they were provided the same beverage in 2 glass bottles, 2 cans, or 1 can and 1 glass bottle at a time. The sequence of the beverage was randomized. We then measured urinary BPA concentration, blood pressure, and heart rate variability 2 hours after the consumption of each beverage. The paired t test and mixed model were used to compare the differences. The urinary BPA concentration increased after consuming canned beverages by >1600% compared with that after consuming glass bottled beverages. Systolic blood pressure adjusted for daily variance increased by ≈4.5 mm Hg after consuming 2 canned beverages compared with that after consuming 2 glass bottled beverages, and the difference was statistically significant. The parameters of the heart rate variability did not show statistically significant differences.The present study demonstrated that consuming canned beverage and consequent increase of BPA exposure increase blood pressure acutely. ...

http://hyper.ahajournals.org/content/ea ... 4261.short
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56


Zurück zu Umweltmedizin / Umweltpolitik international -

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste