International Congress on MCS - ROME, 15-16 January 2015

International Congress on MCS - ROME, 15-16 January 2015

Beitragvon shadow » Montag 29. Dezember 2014, 19:42

Benutzeravatar
shadow
Forenjunkie
 
Beiträge: 1087
Registriert: Montag 27. Mai 2013, 11:35

Re: International Congress on MCS - ROME, 15-16 January 2015

Beitragvon Karlheinz » Donnerstag 1. Januar 2015, 10:14

Milquist Pall und Gupta in einer Veranstaltung.

Da hätte ich ja gern mal Mäuschen gespielt.

Bin wohl nicht mehr auf dem Laufenden.
Karlheinz
Forenlegende
 
Beiträge: 1483
Registriert: Freitag 1. Juli 2005, 20:01

Re: International Congress on MCS - ROME, 15-16 January 2015

Beitragvon Twei » Donnerstag 1. Januar 2015, 12:59

Leider scheinen Prof. Martin Pall und die anderen Teilnehmer - darunter ebenfalls der Deutsche "Dr. Peter Ohnsorge" - es nicht für nötig zu halten, sich dem "Humbug" eines "Ashok Gupta" ausreichender Distanz zu verschaffen.

Letztendlich rühren jetzt alle Teilnehmer durch ihr momentanes Verhalten für eine "Geschäftemacherin" und "Glaubensverbreiterin" mit die Werbetrommel :evil:

Siehe dazu auch:

American Academy of Environmental Medicine (AAEM) - viewtopic.php?f=48&t=19948&p=115681#p115681

Oder Beiträge zu Anni Hopper direkt:


*Gupta, Hopper, MCS und die Angst* - http://www.csn-deutschland.de/blog/2012 ... die-angst/

*MCS geheilt durch Annie Hopper, Ashok Gupta* - http://www.forum.csn-deutschland.de/vie ... 81&t=17698

*Amygdala Retraining* - http://www.forum.csn-deutschland.de/vie ... 81&t=16239

*SparDeinGeld -Die Hopper-Ersatz-Therapie* - http://www.forum.csn-deutschland.de/vie ... 78&t=18025


:evil: Es ist an der Zeit, sich von "schlechten Einflüssen" zu distanzieren - denn sonst trägt man Mitschuld an dem verbreiteten Elend! :evil:
Zuletzt geändert von Twei am Dienstag 3. Februar 2015, 17:40, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3702
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 00:30

MCS: The RESOLUTION of ROME 15 JAN 2015

Beitragvon Kira » Mittwoch 28. Januar 2015, 09:49

Auflösung von Rom erfordert die volle Anerkennung der Multiple Chemical Sensitivity

Pressemitteilung – Rom, 17. Januar 2015

fand auf der 15/16. Januar 2015 1 in Rom in der Sala del Refettorio, Palazzo San Macuto, italienische Abgeordnetenkammer (Via del Seminario 76) des internationalen Kongresses "Mehrfache Chemische Empfindlichkeit (MCS): Therapie und Prävention" " organisiert vom Verband der chemischen Vergiftung Krankheiten und/oder Umwelt (AMICA). Das Ereignis hat die Zustimmung des Präsidenten der italienischen Republik, dem Patronat des Senats der italienischen Republik, der Abgeordnetenkammer, dem Ministerium für Umwelt, Land und Meer, das Ministerium für Gesundheit, Region Lazio und Roma Capitale erhalten.

Zum Abschluss der Konferenz erstellten die Forscher eine Auflösung, die Lager der wissenschaftlichen Kenntnisse auf MCS annimmt. Es ist eine organische Erkrankung/Krankheit, die Empfindlichkeit gegenüber Chemikalien, die in sehr geringen Mengen beinhaltet, die nicht mit der Durchschnittsbevölkerung /Mittelwert der Grundgesamtheit als toxisch gelten. Es ist eine organische Erkrankung, Multi-Organ, das stellt eine Reihe von Komplikationen wie chronische Entzündungen, Immunschwäche, oxidativer Stress und neurologische Probleme.

Die Ärzte haben bei der Konferenz haben mehrere klinische Ansätze vorgelegt, aber vor allem haben vereinbart, dass keine entscheidenden Studien über die Wirksamkeit der Therapien, Sie einen integrierten Ansatz zur Heilung benötigen als von der Public Health Department der Region Halifax in Kanada. Der Leiter des Krankenhauses in Halifax, die Tara Sampalli Dott. ssa beschrieben wie Patienten mit MCS berücksichtigt wird von einem Team von Spezialisten sorgen, die sich auf die Rückkehr zu einem normalen Leben so weit wie möglich der Kranken hilft ihm in jeder Hinsicht einsetzen, z. B. die Verwaltung der Beziehung mit dem Arzt, mit dem Arbeitgeber, angemessene Arbeit und Unterkunft zu identifizieren Ggf. mit Sozialhilfe, eine Gehäuse-Lösung zu finden. Auf diese Weise hat sie gesehen, daß es eine riesigen Einsparungen bei den wirtschaftlichen Ressourcen für das Gesundheitssystem...


Original
La Risoluzione di Roma richiede il pieno riconoscimento della Sensibilità Chimica Multipla

Comunicato Stampa – Roma, 17 gennaio 2015

Si è tenuto il 15 il 16 Gennaio 2015 a Roma nella Sala del Refettorio, Palazzo San Macuto, Camera dei Deputati (Via del Seminario 76) il convegno internazionale “Sensibilità Chimica Multipla (MCS): terapie e prevenzione” organizzato dall’Associazione Malattie da Intossicazione Chimica e/o Ambientale (AMICA). L’evento ha ricevuto l’Adesione del Presidente della Repubblica Italiana, il Patrocinio del Senato della Repubblica Italiana, della Camera dei Deputati, del Ministero dell’Ambiente e della Tutela del Territorio e del Mare, del Ministero della Salute, della Regione Lazio e di Roma Capitale.

A conclusione del convegno i ricercatori hanno prodotto una risoluzione che fa il punto sulle conoscenze scientifiche sulla MCS. Si tratta di una malattia organica che comporta la sensibilità a sostanze chimiche in quantità molto basse che non sono considerate tossiche per la media della popolazione. E’ una malattia organica, multi-organo che presenta una serie di complicazioni come infiammazione cronica, stress ossidativo e problemi neurologici e immunitari.

I medici intervenuti al convegno hanno presentato diversi approcci clinici, ma soprattutto hanno concordato che, in assenza di studi risolutivi sull’efficacia delle terapie, è necessario un approccio curativo integrato come quello adottato dal Dipartimento di Salute Pubblica della Regione di Halifax nel Canada. La responsabile dell’ospedale di Halifax, la Dott.ssa Tara Sampalli ha descritto in che modo il paziente con MCS venga preso in cura da un team di specialisti i quali sono impegnati a riportare ad una vita quanto più normale possibile il malato, aiutandolo in ogni aspetto, come la gestione del rapporto con il medico di base, con il datore di lavoro per l’identificazione di un’ adeguata sistemazione lavorativa e, se necessario, con l’assistenza sociale per trovare una soluzione abitativa. In questo modo si è visto che c’è un enorme risparmio di risorse economiche per il Sistema Sanitario....


http://www.infoamica.it/risoluzione-di-roma





MCS: THE ROME RESOLUTION
RESOLUTION OF ROME 15 JAN 2015.pdf
http://de.scribd.com/doc/253022262/RESO ... pdf#scribd
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56


Zurück zu Umweltmedizin / Umweltpolitik international -

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast