Studie: Krebserzeugende Wirkung von Psychopharmaka

Studie: Krebserzeugende Wirkung von Psychopharmaka

Beitragvon Kira » Sonntag 9. August 2015, 07:47

Google-Übersetzung
Online veröffentlicht, bevor drucken 27. April 2015, doi: 10,1177 / 0004867415582231
Aust NZJ Psychiatrie August 2015 vol. 49 Nr. 8 686-696


Krebserzeugende Wirkung von Psychopharmaka: Eine systematische Überprüfung der US Food and Drug Administration-erforderlichen präklinischen in vivo-Studien

Andrea Amerio 1 , 2 Juan Francisco Gálvez 2 , 3 Anna Odone 4 , 5 Shannon A Dalley 6 S Nassir Ghaemi 2 , 7
1 Abteilung für Psychiatrie, Abteilung für Neurowissenschaften der Universität Parma, Parma, Italien
2 Mood Disorders Program Tufts Medical Center, Boston, MA, USA
3 Javeriana University School of Medicine, Bogotá, Kolumbien
4 Public Health Unit School of Medicine, Universität Parma, Parma, Italien
5 Department of Global Health & Social Medizin, Harvard Medical School, Boston, MA, USA
6 Abteilung Klinische Psychologie, Roosevelt University, Chicago, IL, USA
7 Tufts University School of Medicine, Boston, MA, USA
Andrea Amerio, Abteilung für Psychiatrie, Abteilung für Neurowissenschaften der Universität Parma, c / o Ospedale Maggiore, Pad. 21 - Braga, Viale A. Gramsci 14, 43126 Parma, Italien. ...


Zusammenfassung


Ziel: Die US Food and Drug Administration Genehmigungsprozess für Psychopharmaka benötigt Sicherheitsstudien der Karzinogenität bei Tieren. Diese Studien sind konsequent durchgeführt und eine Datenbank für die Bewertung möglicher biologischer Risiken auf Karzinogenität beim Menschen. Dieser Bericht ist eine systematische Überprüfung der Datenbank für Psychopharmaka.


Methode: US Food and Drug Administration zugelassene Registrierungsdaten ("Beipackzettel") untersucht, soweit verfügbar, für alle Psychopharmaka in den folgenden Klassen: Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine / Sedativum-Schlafmittel, Amphetamine und Antikonvulsiva.


Ergebnisse: Insgesamt neuen Generation (atypische) Antipsychotika (90%, 9/10 Agenten) und Antikonvulsiva (85,7%, 6/7 Agenten) zeigte die höchste Hinweise auf Kanzerogenität unter Psychopharmaka Klassen bewertet. Antidepressiva (63,6%, 7/11) und Benzodiazepine / Sedativum-Hypnotika (70%, 7/10) wurden als nächstes, und Stimulanzien (mit Ausnahme von Methylphenidat) wurden zuletzt (25%, 1/4 Agenten). Insgesamt 71,4% aller untersuchten Medikamente (30/42) ergaben sich Hinweise auf Karzinogenität bei 43,2% (38/88) der spezifischen experimentellen Studien.


Schlussfolgerungen: Die US Food and Drug Administration-basierte Analysen zeigen, dass fast alle atypischen Neuroleptika und Antikonvulsiva sind krebserregend bei Tieren, wie die Mehrheit der Antidepressiva und Benzodiazepinen und Methylphenidat sind. Diese tierische Ergebnisse nicht ausreichend, um definitive Schlüsse bei Menschen zu ziehen, aber sie Daten, die in der informierten Zustimmung der klinischen Behandlung bestätigt werden könnte.

...


Original
Published online before print April 27, 2015, doi:
10.1177/0004867415582231
Aust N Z J Psychiatry August 2015 vol. 49 no. 8 686-696
AbstractFree

...

Carcinogenicity of psychotropic drugs: A systematic review of US Food and Drug Administration–required preclinical in vivo studies

Andrea Amerio1,2 Juan Francisco Gálvez2,3 Anna Odone4,5 Shannon A Dalley6 S Nassir Ghaemi2,7
1Section of Psychiatry, Department of Neuroscience, University of Parma, Parma, Italy
2Mood Disorders Program, Tufts Medical Center, Boston, MA, USA
3Javeriana University School of Medicine, Bogotá, Colombia
4Public Health Unit, School of Medicine, University of Parma, Parma, Italy
5Department of Global Health & Social Medicine, Harvard Medical School, Boston, MA, USA
6Department of Clinical Psychology, Roosevelt University, Chicago, IL, USA
7Tufts University School of Medicine, Boston, MA, USA
Andrea Amerio, Section of Psychiatry, Department of Neuroscience, University of Parma, c/o Ospedale Maggiore, Pad. 21 - Braga, Viale A. Gramsci 14, 43126 Parma, Italy. ...


Abstract


Objective: The US Food and Drug Administration approval process for psychotropic drugs requires safety studies of carcinogenicity in animals. These studies are consistently conducted and provide a database for assessment of potential biological risk of carcinogenicity in humans. This report is a systematic review of that database for psychotropic drugs.


Method: US Food and Drug Administration–approved registration data (‘package inserts’) were examined, where available, for all psychotropic drugs in the following classes: antidepressants, antipsychotics, benzodiazepines/sedative-hypnotics, amphetamines and anticonvulsants.


Results: Overall, new generation (atypical) antipsychotics (90%, 9/10 agents) and anticonvulsants (85.7%, 6/7 agents) showed the highest evidence of carcinogenicity among psychotropic drugs classes assessed. Antidepressants (63.6%, 7/11) and benzodiazepines/sedative-hypnotics (70%, 7/10) were next, and stimulants (with the exception of methylphenidate) were last (25%, 1/4 agents). Overall, 71.4% of all drugs examined (30/42) showed evidence of carcinogenicity in 43.2% (38/88) of specific experimental studies.


Conclusions: US Food and Drug Administration–based analyses demonstrate that almost all atypical antipsychotics and anticonvulsants are carcinogenic in animals, as are the majority of antidepressants and benzodiazepines and methylphenidate. These animal-based results are not sufficient to draw definitive conclusions in humans, but they provide data that could be acknowledged in the informed consent process of clinical treatment.
...

http://anp.sagepub.com/content/49/8/686.full
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Re: Studie: Krebserzeugende Wirkung von Psychopharmaka

Beitragvon Kira » Sonntag 9. August 2015, 07:51

Zentrum der Gesundheit
So, 05 Jul 2015

Psychopharmaka sind stark krebserregend - WHO wusste das schon bevor sie auf den Markt gebracht wurden

Psychopharmaka können viele Nebenwirkungen haben. Jetzt weiss man, dass sie auch zu den Krebsauslösern gehören.

Psychopharmaka können zweifellos eine Menge Nebenwirkungen mit sich bringen: Harmlos sind dabei noch Verdauungsbeschwerden, Gewichtszunahme sowie Schlaf- und Konzentrationsstörungen. Doch können auch Halluzinationen, Herzkrankheiten oder Schlaganfälle auftreten. Extrem unterschätzt wird zudem das Abhängigkeitspotential vieler dieser Mittel. Dennoch werden immer mehr Menschen mit Psychopharmaka behandelt - häufig ohne die nötige intensive Aufklärung. Eine Studie hat nun ans Licht gebracht: Schon vor der Zulassung stand fest, dass der Grossteil dieser Medikamente Krebs verursachen kann.

Psychopharmaka lösen keine Probleme
...

http://de.sott.net/article/18575-Psycho ... cht-wurden
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56


Zurück zu Umweltmedizin / Umweltpolitik international -

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast