Jobcenter Insider berichten und geben Rat

Jobcenter Insider berichten und geben Rat

Beitragvon Tüpfelponcho » Montag 1. Mai 2017, 11:52

Blog von Inge Hannemann:

11. April 2013
Meine Auseinandersetzungen um „altonabloggt“ und den Akteuren


Der Startschuss des Hartz IV kritischen Blogs „altonabloggt“ fiel im April 2012.

Meine Motivation lag darin begründet, öffentlich auf die Missstände in den Jobcentern, aus der Sicht einer Arbeitsvermittlerin, aufmerksam zu machen. Dieses tat ich unter meinem eigenen Namen. Damit wollte ich, neben der Veröffentlichung dieser Missstände, auch eine offene und konstruktive Kommunikation mit den beteiligten Akteuren provozieren. Dieses gelang bis heute nicht. ...

https://altonabloggt.com/2013/04/11/mei ... -akteuren/
Tüpfelponcho
Besserwisser
 
Beiträge: 307
Registriert: Donnerstag 12. Februar 2015, 21:55

Re: Jobcenter Insider berichten und geben Rat

Beitragvon Tüpfelponcho » Montag 1. Mai 2017, 12:14

14. April 2012

...Bild: Arbeitsamt - heute Agentur für Arbeit oder Jobcenter...

https://altonabloggt.com/2012/04/14/kri ... -gestarkt/

Kritische Mitarbeiter von Jobcenter werden durch den Europäischen Gerichtshof gestärkt


...Die Straßburger Richter wollen sogenannte „Whistleblower“ besser schützen. Dabei handelt es sich um Arbeitnehmer, die auf Missstände in Unternehmen oder Institutionen öffentlich aufmerksam machen.


Der Fall kam ins Rollen, als die couragierte Altenpflegerin Brigitte Heinisch öffentlich über die Zustände des Berliner Altenheimes ‚Vivanes‘ berichtete. Folge: fristlose Kündigung durch den Arbeitgeber.
Nachdem drei deutsche Instanzen die Loyalität gegenüber dem Arbeitgeber höher bewerteten als die Meinungsfreiheit resp. die Veröffentlichung der Missstände, klagte sie vor dem Europäischen Gerichtshof (EGMR). Und die gaben ihr am 20. Juli 2011 Recht.

Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass nicht Heinisch für den schlechten Ruf des Unternehmens verantwortlich sei, sondern der Tatbestand der beschriebenen Situation.
Arbeitgeberverbände laufen nun Sturm und drängen die Bundesregierung zur Berufung. ...



...Der Fall erinnert an die Französin Fabienne Brutus, die öffentlich die Missstände der Agentur für Arbeit in Frankreich anprangerte. Daraufhin schrieb die französische Gewerkschaft der Agentur für Arbeit Sud-APNE eine Erklärung zur beruflichen und  bürgerlichen Ethik:

„Unsere Aufgabe ist es vor allem, den Arbeitsuchenden zu helfen, eine Beschäftigung zu finden und das erwarten die Arbeitsuchenden von uns. Aber es gibt einfach keine Arbeit für alle. Die Zunahme von Gesprächen, die ständigen Aufforderungen zum Besuch der Agentur werden keine Arbeit schaffen, sondern erhöhen nur das Risiko für die Arbeitsuchenden, gezwungen, schikaniert und abgestraft zu werden.


Wir, die Beschäftigten der ANPE, erklären, dass wir auf keine Weise Menschen schaden wollen, die schon durch den Verlust der Beschäftigung und des Einkommens verletzt sind.
Wir verweigern uns, sie auszugrenzen und wir werden keine Streichungen mehr durchführen, ohne vorher die moralischen und menschlichen Folgen mit zu beachten.


Wir schlagen Angebote vor, wir zwingen aber Angebote nicht auf. Wir werden die Arbeitsuchenden nicht zwangsweise in kleine Kästen stecken. Wir erpressen sie auch nicht mit Streichung.

Wir verweigern uns auch, der Wut der Arbeitsuchenden ausgesetzt zu werden. Wir verweigern uns, eine soziale Polizei zu sein, angewiesen zur Unterdrückung, anstatt als öffentlicher Ratgeber für Beschäftigung agieren zu können.


Weder Arbeitsuchende noch Beschäftigte der ANPE sind verantwortlich für den Zustand des Arbeitsmarktes und für die wachsende Prekarisierung. Wir sind mit den Arbeitsuchenden solidarisch.


Wir weigern uns, falsche Zahlen, unlautere Angebote und leere Unterhaltungen zu produzieren und wir werden unsere beruflichen Praktiken dazu einsetzen, den Nutzern unserer Dienste zu helfen, im vollen Respekt ihrer bürgerlichen Rechte.“


...Ein Traum für Beschäftige der Jobcenter in Deutschland – sehen die Gewerkschaften bei solchen Missständen doch lieber weg.

Solch eine Solidarität unter den Mitarbeitern ist in Deutschland eine Utopie – besonders bei jährlichen Befristungen von Mitarbeitern der Bundesagentur für Arbeit. 


https://altonabloggt.com/2012/04/14/kri ... -gestarkt/


:!: :!:

Besondere Betonung nochmal auf:

...Wir, die Beschäftigten der ANPE, erklären, ...

...Wir sind mit den Arbeitsuchenden solidarisch.

Wir weigern uns, falsche Zahlen, unlautere Angebote und leere Unterhaltungen zu produzieren

und wir werden unsere beruflichen Praktiken dazu einsetzen, den Nutzern unserer Dienste zu helfen, im vollen Respekt ihrer bürgerlichen Rechte."
...

https://altonabloggt.com/2012/04/14/kri ... -gestarkt/

:!: :!:
Tüpfelponcho
Besserwisser
 
Beiträge: 307
Registriert: Donnerstag 12. Februar 2015, 21:55

Re: Jobcenter Insider berichten und geben Rat

Beitragvon Nachtigall » Dienstag 9. Mai 2017, 19:01

07.05.2017

Arbeit im Jobcenter
Wie verheerend die Arbeitsbedingungen in Jobcentern sind
Befristungen, Überstunden, Gewalt: Die Arbeitsbedingungen in Jobcentern sind verheerend - mit Folgen für das Personal. Ein ehemaliger Mitarbeiter erzählt.

von Marie Rövekamp
...

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/a ... 37004.html
Nachtigall
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 694
Registriert: Freitag 28. Juni 2013, 17:52


Zurück zu Behörden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast