BVA: Kassen wollten Einfluss auf ärztliche Diagnosen nehmen

BVA: Kassen wollten Einfluss auf ärztliche Diagnosen nehmen

Beitragvon Kira » Donnerstag 6. August 2015, 17:56

aerzteblatt.de
5. August 2015

Bundes­versicherungsamt: Kassen wollten Einfluss auf ärztliche Diagnosen nehmen

Berlin – Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat die Praxis einzelner Krankenkassen gerügt, Vertragsärzte dazu zu bewegen, Diagnosedaten nachträglich zu ändern. Das geht aus dem Tätigkeitsbericht des BVA hervor, der gestern veröffentlicht wurde. Im Jahr 2014 seien erneut Fälle bekannt gewor­den, in denen Krankenkassen im Rahmen von Wirtschaftlichkeitsprüfungen darauf hingewirkt hätten, dass Vertragsärzte Diagnosedaten nach­träglich erheben oder korrigieren, nach­dem die Abrechnungsdaten bereits an die Kassenärztlichen Vereinigun­gen übermittelt worden seien, erklärt das BVA.

...

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/6 ... sen-nehmen
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Koalition plant Gesetz gegen Manipulation von Arzt-Diagnosen

Beitragvon shadow » Donnerstag 26. Januar 2017, 19:17

Koalition plant Gesetz gegen Manipulation von Arzt-Diagnosen

20.01.2017

Die Koalition will Manipulationen von Arzt-Diagnosen, die für Krankenkassen lukrativ sind, einen gesetzlichen Riegel vorschieben. Union und SPD reagieren auf Berichte, wonach Ärzte Patienten auf dem Papier systematisch kränker machen, so dass deren Kassen mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds bekommen.
...
Quelle: DPA

http://rtlnext.rtl.de/cms/koalition-pla ... 70611.html

Politik

Ärztliche Diagnosen: Koalition will Manipulation Riegel vorschieben

Freitag, 20. Januar 2017

Berlin – Die Koalition will der Manipulation von ärztlichen Diagnosen einen Riegel vor­schie­ben. Eine Gesetzesnovelle soll künftig verhindern, dass Patienten bei der Abrech­nung zum Teil kränker gemacht werden, als sie sind, wie heute aus Koalitions­kreisen verlautete. So soll eine „nachträgliche Änderung oder Ergänzung von Diagnose­daten“ und eine zusätzliche Vergütung für Diagnosen verboten sein. Auch eine Beratung der Vertragsärzte durch die Krankenkassen hinsichtlich der „Verga­be und Dokumentation von Diagnosen ist unzulässig“, wie aus der geplanten Änderung zum Heil- und Hilfs­mittelversorgungsgesetz hervorgeht.
...

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/7 ... orschieben
Benutzeravatar
shadow
Forenjunkie
 
Beiträge: 1087
Registriert: Montag 27. Mai 2013, 10:35


Zurück zu Behörden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast