Pharmalobby verhindert Cannabisprodukte

Pharmalobby verhindert Cannabisprodukte

Beitragvon Clarissa » Sonntag 17. Juli 2016, 08:13

[Die Pharma-Industrie in den USA, und höchstwahrscheinlich auch in Deutschland, ist dagegen, dass Marihuana legalisiert wird.

Denn durch die Legalisierung könnten die großen Pharmaunternehmen Profit verlieren, indem nicht mehr so viele Schmerzmittel gekauft werden. /quote]

Warum Big Pharma gegen die Legalisierung von Marijuana lobbyiert, in einer Grafik


http://www.nerdcore.de/2016/07/15/warum ... er-grafik/

In US-Staaten, in denen medizinisches Marihuana seit dem Jahr 2013 erlaubt ist, werden pro Arzt jährlich rund 1.826 weniger Schmerztabletten verschrieben, sondern stattdessen Marihuana.



Was Cannabis alles kann hatte ich ja hier schon mal einen kleinen Überblick gegeben.

viewtopic.php?f=78&t=22151&p=125222#p125221
Und allen Leugnern zum Trotz, im ICD-10-GM 2016 ist MCS immer noch im Thesaurus unter T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6487
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 17:00

Re: Pharmalobby verhindert Cannabisprodukte

Beitragvon shadow » Samstag 30. Juli 2016, 10:07

Schwerkranke sollen Cannabis auf Rezept erhalten

28.07.2016

Hannover.
Cannabis als Heilmittel spaltet die Ärzteschaft. Die Psychiaterin Kirsten Müller-Vahl begrüßt die Pläne der Bundesregierung, Cannabis auf Rezept zu erlauben.
...
(dpa)

http://www.derwesten.de/panorama/schwer ... 46082.html
Benutzeravatar
shadow
Forenjunkie
 
Beiträge: 1087
Registriert: Montag 27. Mai 2013, 10:35

Re: Pharmalobby verhindert Cannabisprodukte

Beitragvon Clarissa » Samstag 30. Juli 2016, 14:35

CBD - bei welchen Problemen es hilft:

CBD kann laut zugänglichen Studien einen Einfluss bei der Behandlung folgender Krankheiten haben:

• Beklemmungserscheinungen und posttraumatischer Stress
• Schizofrenie
• Epilepsie
• Krebs
• Diabetes
• Fettleibigkeit
• Nervenkrankheiten
• Dystonie und Dyskinesie
• Sucht
• Unwohlsein und Brechreiz
• BSE
• Alzheimer Krankheit
• Ischemie
• Entzündungen
• Hepatitis
• Beschädigungen von Gehirn und Leber
• Sepsis
• Hautkrankheiten
• Allergien und Asthma
• Schlafstörungen

Anm.:
Bei einer Krebserkrankung ohne klassische medizinische Behandlung (Chemotherapie) wird empfohlen, Hanföl mit
einem hohen THC-Gehalt zu verabreichen. Für eine optimale Wirkung sollte das Verhältnis idealerweise 1:1 zu CBD betragen. Die Tränen des Phönix,
wie dieses Öl genannt wird, sind jedoch aufgrund des THC-Gehaltes nicht erlaubt zu verkaufen. An niemanden, aber
das Gesetz verbietet nicht, sie zu Hause für sich selbst herzustellen, oder sie sich von jemandem schenken zu lassen.

Bei der Chemotherapie ist der CBD-Stoff nützlich als Hilfe gegen Unwohlsein, Krämpfe und Schmerzen. CBD
stoppt das Wachstum von Krebsgeschwüren, regeneriert gleichzeitig beschädigte Zellen und bringt den Körper und dessen Funktionen
ins Gleichgewicht. Geeignet zur Prävention gegen Wiederauftreten von Erkrankungen.


Quelle: http://www.cbd-hanfol.eu/clanky/45-cbd-l-anwendung-und-dosierung
Und allen Leugnern zum Trotz, im ICD-10-GM 2016 ist MCS immer noch im Thesaurus unter T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6487
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 17:00

Re: Pharmalobby verhindert Cannabisprodukte

Beitragvon Nachtigall » Freitag 5. August 2016, 18:50

Gesetz zur medizinischen Verwendung
: Hunderte Patienten hoffen auf Cannabis auf Rezept

vom 1. August 2016



Die Bundesregierung bereitet ein Gesetz zur medizinischen Verwendung von Cannabis vor. Verschrieben werden soll es nur Schwerkranken, denen sonst nichts hilft .
...

http://www.nnn.de/ratgeber/medizin-gesu ... 30796.html
Nachtigall
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 784
Registriert: Freitag 28. Juni 2013, 16:52

Re: Pharmalobby verhindert Cannabisprodukte

Beitragvon lilly » Dienstag 9. August 2016, 10:07

Hallo,
bin durch Zufall einmal auf diese Kuriosität gestossen: :o

https://hanfverband.de/nachrichten/news ... sodbrennen

Gut zu wissen für Pantoprazol-Konsumenten, die Auto fahren.
LG Lilly
lilly
Gelegenheitsposter
 
Beiträge: 86
Registriert: Montag 27. Juni 2016, 07:10
Wohnort: Berlin

Re: Pharmalobby verhindert Cannabisprodukte

Beitragvon Clarissa » Dienstag 9. August 2016, 11:12

lilly hat geschrieben:Hallo,
bin durch Zufall einmal auf diese Kuriosität gestossen: :o

https://hanfverband.de/nachrichten/news ... sodbrennen

Gut zu wissen für Pantoprazol-Konsumenten, die Auto fahren.
LG Lilly


Vielen Dank für die Info, das ist ja eine irre Sache.
Und allen Leugnern zum Trotz, im ICD-10-GM 2016 ist MCS immer noch im Thesaurus unter T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6487
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 17:00

Re: Pharmalobby verhindert Cannabisprodukte

Beitragvon Nachtigall » Montag 26. September 2016, 09:22

Cannabis |14.09.2016

BÄK und AkdÄ befürworten standardisierte Cannabis-Arzneien auf Rezept

Berlin - Die Bundesärztekammer (BÄK) und die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) befürworten das Vorhaben der Bundesregierung, schwer kranke Patienten künftig auf Kosten der gesetzlichen Krankenversicherung mit cannabinoidhaltigen Arzneimitteln zu versorgen. Die Kostenübernahme für getrocknete Cannabisblüten lehnen BÄK und AkdÄ dagegenab. Für den medizinischen Einsatz von ...

http://www.bundesaerztekammer.de/presse ... auf-rezept
Nachtigall
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 784
Registriert: Freitag 28. Juni 2013, 16:52

Bundestag genehmigt Cannabis auf Rezept

Beitragvon shadow » Freitag 20. Januar 2017, 08:15

Medizin
Bundestag genehmigt Cannabis auf Rezept

Schwerkranke Menschen können künftig auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten - sofern ihnen nicht anders geholfen werden kann. Das beschloss der Bundestag einstimmig. Der Eigenanbau von Cannabis bleibt in Deutschland aber verboten.

Mit der Neuregelung, die im März in Kraft tritt, wird es schwer erkrankten Patienten unter bestimmten Voraussetzungen ermöglicht, getrocknete Cannabisblüten und Cannabisextrakte auf ärztliche Verschreibung in Apotheken zu erhalten. In Ausnahmefällen sollen Patienten auch Anspruch auf im Ausland zugelassene Fertigarzneimittel mit den Wirkstoffen Dronabinol und Nabilon erhalten.
...
19.01.2017, Quelle: afp

http://www.heute.de/einstimmiger-beschl ... 57766.html




Donnerstag, 19. Januar 2017

Deutsche Schmerzgesellschaft e.V.

Pressemitteilung - Deutsche Schmerzgesellschaft e. V.

Cannabis als Medizin: Deutsche Schmerzgesellschaft e. V. begrüßt heutigen Beschluss des Deutschen Bundestags zu Cannabis auf Rezept.

Berlin – Schmerzpräsident Prof. Dr. Martin Schmelz: „Ein wichtiger Meilenstein für Patienten und Therapeuten ist erreicht – jetzt kommt es auf eine gute Umsetzung in der Praxis an.“

Anlässlich des heutigen einstimmigen Beschlusses des Deutschen Bundestags zum Gesetz über Cannabis als Medizin erklärt Prof. Dr. Martin Schmelz, Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft e. V.:

Das Gesetz sichert Patientinnen und Patienten im Einzelfall nötige Therapieoptionen, die bisher nur mit großen Hürden und oftmals hohen individuellen Kosten verfügbar gewesen wären.
...

http://www.gesundheit-adhoc.de/cannabis ... s-des.html
Benutzeravatar
shadow
Forenjunkie
 
Beiträge: 1087
Registriert: Montag 27. Mai 2013, 10:35

Re: Pharmalobby verhindert Cannabisprodukte

Beitragvon Clarissa » Freitag 20. Januar 2017, 18:38

Diese Krankheiten lindert Cannabis
Geschrieben von: Michael Kammler in Gesundheit 20. Januar 2017 um 14:32 0

Wie gestern bereits offiziell bestätigt, können Schwerkranke nun Cannabis auf Rezept in der Apotheke bekommen. Die Kosten übernimmt die Krankenkasse. Bis es zu dieser Entscheidung kam, vergingen viele Jahre. Der Bundestag verpflichtet die Kassen per Gesetz. Mit dieser Änderung geht allerdings auch die Löschung der Genehmigung, die Pflanzen selber anbauen zu dürfen, einher. Im Folgenden wollen wir einmal zusammenfassen, bei welchen Krankheiten Cannabis eigentlich hilft.



http://www.trendsderzukunft.de/diese-krankheiten-lindert-cannabis/2017/01/20/



Lest euch das bitte gründlich durch, und schaut euch mal im Netz um. Ich habe woanders auch noch einen Kommentar endeckt, den ich mit Genehmigung hier einstelle:
Ich reg mich auf: "Cannabidiol (CBD), eine entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung nachgesagt wird." Ich nehme seit über einem Jahr CBD Tropfen, vorher musste ich 2400 mg Ibuprofen nehmen und das war nicht gut für den Körper und oft genug hat selbst die große Menge nicht mehrt geholfen. Seit ich CBD nehme, hat sich so vieles bei mir verbessert das die behandelnden Ärzte nur noch staunen. Wie ich versuchte sie über CBD aufzuklären war Misstrauen noch das mildeste.
Und allen Leugnern zum Trotz, im ICD-10-GM 2016 ist MCS immer noch im Thesaurus unter T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6487
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 17:00

Re: Pharmalobby verhindert Cannabisprodukte

Beitragvon shadow » Montag 30. Januar 2017, 11:26

Big Pharma synthetische Cannabis-Pillen töten Menschen ... doch authentisches Marihuana ist immer noch kriminalisiert

Freitag, 27. Januar 2017 von: Daniel Barker
Tags: Big Pharma , Cannabis , Forschung , synthetisches Marihuana
...

Big Pharma’s synthetic cannabis pills are killing people … yet authentic marijuana is still criminalized

Friday, January 27, 2017 by: Daniel Barker
Tags: Big Pharma, cannabis, research, synthetic marijuana
...

http://www.naturalnews.com/2017-01-27-b ... lized.html
Benutzeravatar
shadow
Forenjunkie
 
Beiträge: 1087
Registriert: Montag 27. Mai 2013, 10:35

Re: Pharmalobby verhindert Cannabisprodukte

Beitragvon Clarissa » Montag 30. Januar 2017, 12:01

Interessant ist hier der Artikel der FDA. https://translate.google.de/translate?h ... rev=search
Und allen Leugnern zum Trotz, im ICD-10-GM 2016 ist MCS immer noch im Thesaurus unter T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6487
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 17:00

Re: Pharmalobby verhindert Cannabisprodukte

Beitragvon howl of wolves » Samstag 4. Februar 2017, 11:45

Unglaublich: Marihuana-Effekt auf Parkinson-Patienten

Veröffentlicht am 03.02.2017


Larry kämpft seit über 20 Jahren gegen Parkinson. Die Krankheit hat ihn schwer gezeichnet, doch Marihuana sorgt innerhalb von Minuten für Besserung. Eine Dokumentation zeigt, wie er die Droge das erste Mal probiert.

https://www.youtube.com/watch?v=2iFXyz064L0
Benutzeravatar
howl of wolves
Besserwisser
 
Beiträge: 231
Registriert: Samstag 28. Januar 2012, 13:19

Re: Pharmalobby verhindert Cannabisprodukte

Beitragvon Clarissa » Samstag 4. Februar 2017, 15:30

Leider funktioniert es nicht bei jedem Patienten aber wer damit Besserung erlebt hat würde fast alles dafür tun um weiterhin Cannabis zu erhalten.

https://hanfverband.de/nachrichten/news ... -krankheit
Und allen Leugnern zum Trotz, im ICD-10-GM 2016 ist MCS immer noch im Thesaurus unter T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6487
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 17:00

Re: Pharmalobby verhindert Cannabisprodukte

Beitragvon shadow » Dienstag 21. Februar 2017, 17:47

Medizinische Cannabis - eine weit unterbeanspruchte therapeutische Option?


19. Februar 2017

Von Dr. Mercola

Cannabis ist eine weitgehend unzureichende therapeutische Option, die von US-amerikanischen Regulierungsbehörden falsch verunglimpft worden ist. In diesem Interview diskutiert Dr. Margaret Gedde, ein Stanford-ausgebildeter Pathologe und preisgekrönter Forscher, den therapeutischen Wert dieser Pflanze.

Während sie sich ursprünglich auf das konventionelle medizinische Modell konzentrierten, entwickelte sich Gedde 2004 schließlich zu einer ganzheitlichen, drogenfreien Gesundheitsversorgung. Gegenwärtig betreibt sie eine alternative medizinische Praxis in Colorado, der Heimat von medizinischem Marihuana, da sie einer der ersten Staaten war Zu breit zu legalisieren und anzuwenden.

Gedde spezialisiert sich auf die Verwendung von Cannabis, vor allem für den Einsatz von Schmerzen, so dass ihre Patienten von gefährlichen Drogen wie Opiate, die eine öffentliche Gesundheit Notfall von massiven Proportionen verursacht haben, zu bekommen.

Drug Enforcement Administration nahm nur einen enormen Schritt rückwärts
...

https://translate.googleusercontent.com ... 8okvlEJeVg
Benutzeravatar
shadow
Forenjunkie
 
Beiträge: 1087
Registriert: Montag 27. Mai 2013, 10:35

Re: Pharmalobby verhindert Cannabisprodukte

Beitragvon shadow » Mittwoch 22. Februar 2017, 10:53

Legalize it! Niederlande will grossflächigen Cannabis-Anbau erlauben

http://www.watson.ch/International/Holl ... u-erlauben

Gesetz in den Niederlanden
Cannabis könnte bald auch großflächig angebaut werden

Stand: 02:57 Uhr | Lesedauer: 2 Minuten

In den Niederlanden wurde ein neues Gesetz von der zweiten Kammer des Parlaments verabschiedet, was den Anbau von Cannabis auch im großen Stil erlauben würde. Das Gesetz muss noch von der ersten Kammer bestätigt werden.
...

https://www.welt.de/vermischtes/article ... erden.html
Benutzeravatar
shadow
Forenjunkie
 
Beiträge: 1087
Registriert: Montag 27. Mai 2013, 10:35

Re: Pharmalobby verhindert Cannabisprodukte

Beitragvon shadow » Samstag 27. Mai 2017, 16:18

Politik – 22.05.2017

Medizinalcannabis: Ärzte kritisieren Umgang der Krankenkassen mit Anträgen auf Kostenerstattung

Rüthen – Die ersten Anträge von Patienten, die mit Medizinalcannabis therapiert werden sollen, liegen den Krankenkassen vor. Die Kostenübernahme darf nur in begründeten Fällen abgelehnt werden. Dies passiere viel zu häufig, kritisieren schon jetzt einige Ärzte. Den Vorsitzenden des Arbeitskreises Cannabis in der Medizin, Franjo Grotenhermen, hat die Situation sogar zu einem achttägigen Hungerwarnstreik veranlasst.

Schon bei der europaweit ersten B2B-Cannabis-Konferenz Anfang April in Berlin berichtete Georg Wurth vom Deutschen Hanfverband, dass sich Probleme mit der Bereit­schaft der Kostenübernahme bei den Kassen abzeichnen würden: „Wir wissen von einigen Ablehnungen, selbst bei jenen Patienten, die zuvor eine Ausnahmegeneh­migung hatten.“ Die Berliner Ärztin Eva Milz sagte dem Deutschen Ärzteblatt: „Ich muss das Verhalten der Krankenkassen in Bezug auf die Kosten­übernahme der Cannabis­produkte als indiskutabel unkooperativ bezeichnen.“
...

http://m.aerzteblatt.de/news/75871.htm
Benutzeravatar
shadow
Forenjunkie
 
Beiträge: 1087
Registriert: Montag 27. Mai 2013, 10:35

Re: Pharmalobby verhindert Cannabisprodukte

Beitragvon shadow » Dienstag 24. Oktober 2017, 19:18

Cannabis wird in Deutschland in fünf Jahren legal sein, sagt ein Cannabis-Medizin-Verkäufer

Annette Dönisch
20.10.2017
...

http://www.businessinsider.de/cannabis- ... er-2017-10
Benutzeravatar
shadow
Forenjunkie
 
Beiträge: 1087
Registriert: Montag 27. Mai 2013, 10:35

Re: Pharmalobby verhindert Cannabisprodukte

Beitragvon shadow » Donnerstag 2. November 2017, 19:46

"Cannabis gegen Krebs" am Donnerstag, 26. Oktober 2017 ab 20.15 Uhr in 3sat

Erstausstrahlung: 28.01.2016


Cannabis gegen Krebs


Wissenschaftliche Hinweise mehren sich: Cannabis wirkt auf Tumore



Cannabisöl soll Krebs heilen. Auch deutsche Schmerzpatienten können seit 2017 Cannabis auf Rezept in der Apotheke bekommen - allerdings nur als Blüten oder Extrakt.


Blüten und Extrakt werden grundsätzlich wie alle anderen verschreibungspflichtigen Medikamente behandelt, sind allerdings nicht identisch mit dem Öl. Erste wissenschaftliche Studien deuten an, dass der psychoaktive Inhaltsstoff der Hanfpflanze, das THC, tatsächlich das Tumorwachstum bremsen kann. Doch was bedeutet dies für die Krebsforschung?
...

https://www.3sat.de/page/?source=/wisse ... index.html

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=56820
Benutzeravatar
shadow
Forenjunkie
 
Beiträge: 1087
Registriert: Montag 27. Mai 2013, 10:35


Zurück zu Rechtliches & Gesetze Deutschland

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste