TV: MCS in Markt

TV: MCS in Markt

Beitragvon Termininfo » Samstag 22. Oktober 2011, 21:48

Per Mail traf folgende Info ein:

Montag, 24.10. soll in der Sendung Markt im WDR Fernsehen auch über MCS berichtet werden. Beginn 21.00 Uhr.
Termininfo
Besserwisser
 
Beiträge: 237
Registriert: Montag 22. Januar 2007, 16:43

TV: MCS in Markt

Beitragvon Clarissa » Sonntag 23. Oktober 2011, 02:48

auf der webseite findet man: Raumsprays: Düfte aus der Dose

Nach Zimt, Meeresbrise oder grünem Tee soll es in der Wohnung duften, wenn man nur das entsprechende Raumspray benutzt. Doch nicht immer ist der Gebrauch solcher Raumdüfte unproblematisch.

markt.wdr.de
Und allen Leugnern zum Trotz, im DIMDI
ICD-10-GM Version 2018 - Stand Oktober 2017 ist MCS immer noch im Thesaurus unter
T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6491
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 18:00

TV: MCS in Markt

Beitragvon Tohwanga » Sonntag 23. Oktober 2011, 12:13

in der Vorschau steht leider nichts davon: http://www.wdr.de /tv/markt/sendungsbeitraege/2011/1017/uebersicht.jsp

gibt man "Düfte aus der Dose" in die Suchfunktion: http://www.wdr.de /tv/markt/sendungsbeitraege/2011/1024/uebersicht.jsp
dann scheint es doch Montag, 24. Oktober 2011, 21.00 - 21.45 Uhr WDR Fernsehen Thema zu sein.

Die Wiederholung: Mittwoch, 26. Oktober 2011, 14.15 - 15.00 Uhr (Wdh.).
Tohwanga
 

TV: MCS in Markt

Beitragvon mirijam » Sonntag 23. Oktober 2011, 14:41

Danke für den Tipp.
mirijam
 

TV: MCS in Markt

Beitragvon Tohwanga » Dienstag 25. Oktober 2011, 09:19

bevor es wieder aus dem Archiv verschwindet, will ich hier den Beitrag festhalten:

Nach Zimt, Meeresbrise oder grünem Tee soll es in der Wohnung duften, wenn man nur das entsprechende Raumspray benutzt. Doch nicht immer ist der Gebrauch solcher Raumdüfte unproblematisch.


Der Absatz an Raumdüften wächst. Symrise, der viertgrößte Hersteller von Riechstoffen weltweit, steigerte seinen Umsatz bei Sprays, Duftsteckern und Spendern in den vergangenen fünf Jahren um jeweils circa drei Milliarden Euro.

Über 3.000 Duftstoffe verarbeitet die Industrie. Besonders beliebt sind Gerüche wie Limone, Lavendel, Nelke oder Rose. Sie bestehen aus geheimen, hochkomplizierten chemischen Rezepturen. Das Problem: Lediglich 26 Stoffe sind deklarationspflichtig. Für 2.974 Stoffe gilt: Sie müssen nicht einmal genannt werden. Studien über die Wirkung von Raumdüften auf die Atemwege gibt es nicht.

Der Toxikologe Dr. Hermann Kruse von der Universität Kiel beklagt die Unwissenheit: „Sie finden da den ganzen Zoo der Chemie: Alkohole, Ester, Ketone und wie diese ganzen Verbindungen heißen. Wir wissen im Grunde gar nicht, um welchen Cocktail es sich im Einzelnen handelt. Wir würden das schon ganz gerne wissen. Und auch dann täten wir uns noch sehr schwer, das zu beurteilen, weil das ein Mix von Verbindungen ist, der auf vielfältige Art und Weise zusammenwirkt und Gesundheitsschäden verursachen kann.“


Tatsächlich wenden sich immer häufiger Menschen mit unterschiedlichen Beschwerden an die toxikologischen Institute. Dr. Kruse kennt sie: „Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche, Magen-Darm-Beschwerden und so weiter. Was noch hinzukommt: Viele von diesen Stoffen zählen auch noch zu den allergisierenden Stoffen. Das heißt, wenn es einen Hautkontakt gibt, kann das eben bei sehr, sehr vielen Menschen Allergien übelster Art hervorrufen.“

Cordula Ecker leidet seit zehn Jahren an der Krankheit MCS, einer vielfachen Chemikalienunverträglichkeit. Sie versucht deshalb, sich zu Hause vor künstlichen Gerüchen zu schützen. Das klappt nicht immer. Die Folgen: Kopfweh, Übelkeit, Müdigkeit und Schlafstörungen. Die morgendliche Duftstoffattacke im Bad hat sie mittlerweile im Griff. Sie hat über Jahre die Produkte gefunden, die sie verträgt. Lange hat es gedauert, bis sie wusste, woran sie leidet. Sie absolvierte einen Ärztemarathon. Ein Umweltmediziner äußerste schließlich den Verdacht auf MCS. Ein Klinikaufenthalt brachte Besserung. Ihre Strategie heute: Düfte meiden. Ihre Familie hat gelernt, Rücksicht zu nehmen. Tochter Daniela geht inzwischen in den Keller, wenn sie ausgehen will. Haarsprays und Parfums sind in der Wohnung tabu.

Beim Umweltbundesamt in Berlin weiß man um die möglichen Gefahren, die von Raumdüften ausgehen können. „Wir müssen diese Erkrankung ernst nehmen, denn viele Leute leiden darunter. Und für viele Menschen hat das drastische Auswirkungen. Wie alle Chemikalien - leicht flüchtige organische Verbindungen sind es ja, die in hohen Konzentrationen in die Atemluft, in die Innenraumluft eingebracht werden - so verursachen auch solche Chemikalien Probleme an den Schleimhäuten, an den Atemwegen und verschlechtern die Innenraumqualität einfach generell“, sagt Umweltmediziner Dr. Wolfgang Straff vom Umweltbundesamt.

Tatsächlich weisen manche Hersteller auf mögliche Gesundheitsgefahren hin. Sie listen zwar die Duftstoffe nicht auf, warnen aber im Kleingedruckten: „Personen, die auf Duftstoffe empfindlich reagieren, sollten dieses Produkt mit Vorsicht verwenden.“


Verbieten kann man die Raumdüfte nicht. Der Verbraucher aber hat es selbst in der Hand. Umweltmediziner Straff etwa meint: „Wir brauchen diese Produkte nicht und würden empfehlen, sie wegzulassen.“ Und Toxikologe Kruse ergänzt: „Die Duftstoffe stehen, soweit ich weiß, an zweiter Stelle des Allergiegeschehens. An erster Stelle steht das Nickel, dann kommen schon die Duftstoffe. Quintessenz aus diesen ganzen Überlegungen ist für den Toxikologen, dass wir fordern: Duftstoffe haben in der Innenraumluft und in der Umgebung von Menschen nichts zu suchen.“

Übrigens kann das auch für altbekannte Produkte wie Räucherstäbchen gelten. Die Duftstoffe gehen durch die Verbrennung direkt in die Raumluft über, die flüchtigen organischen Verbindungen können dann ebenfalls die Atemwege reizen.

Quelle: http://www.wdr.de /tv/markt/sendungsbeitraege/2011/1024/02_raumsprays.jsp
Tohwanga
 

TV: MCS in Markt

Beitragvon Anne » Mittwoch 26. Oktober 2011, 11:25

In dem Beitrag heißt es, dass ein Klinikaufenthalt Besserung brachte. Wüßte gerne, wo der denn gewesen ist??
Anne
Durchstarter
 
Beiträge: 109
Registriert: Mittwoch 3. Dezember 2008, 19:55

TV: MCS in Markt

Beitragvon nora » Mittwoch 26. Oktober 2011, 12:27

" die auf Duftstoffe empfindlich reagieren........"
warum klingt das in meinen Ohren nur so lapidar?

Übrigens war das eine tolle "PR-Sendung" für die Kieler Uni......ich muss gleich mal googeln.
nora
Durchstarter
 
Beiträge: 127
Registriert: Sonntag 6. Februar 2011, 00:24

TV: MCS in Markt

Beitragvon Amazone » Mittwoch 26. Oktober 2011, 15:43

Der Beitrag mit Frau Eckes war aus meiner Sicht eine Verharmlosung der Duftstoffproblematik bei MCS. Dass ihre Tochter zum Sprühen von Haarspray in den Keller geht, wurde dort als Rücksichtnahme auf die Mutter bezeichnet. Lächerlich, Duftstoffe von Haarspray haften stunden-, wenn nicht gar tagelang im Haar.

Amazone
Amazone
Forenlegende
 
Beiträge: 1560
Registriert: Dienstag 6. Februar 2007, 14:50

TV: MCS in Markt

Beitragvon mirijam » Mittwoch 26. Oktober 2011, 18:29

Ja, dass die junge Frau weiterhin chemische Produkte benutzt, ist gar nicht gut, doch ich verstand auch die Botschaft, dass es für die Tochter und die übrige Familie nur selbstverständlich ist, auf die Chemikaliensensibilität der Mutter Rücksicht zu nehmen, was leider nicht in jeder Familie der Fall ist.

Gut fand ich die Aussage des Kieler Professors (Name fällt mir nicht auf Anhieb ein), dass Duftstoffe giftige Komponenten enthalten, die zusammen sogar viel stärker schädlich wirken als einzelne Stoffe und dass viele dieser Chemikalien nicht deklariert werden müssen, obwohl sie sehr bedenklich sind. Außerdem, dass Duftstoffe nach Nickel an zweiter Stelle stehen unter allen allergie-auslösenden Stoffen.

Auch der Hinweis darauf, dass sogar die Hersteller solcher Produkte auf der Verpackung vor gesundheitlichen Reaktionen warnen, zeigte unmissverständlich, dass diese Duftstoffgefahren ernst zu nehmen sind, denn warum sollten ausgerechnet diejenigen vor ihren eigenen Produkten warnen, die daran profitieren- doch nur weil sie keine Risiken (Klage, Haftung etc.) eingehen wollen, die durchaus möglich wären, wenn z. B. ein Allergiker oder Asthmatiker darauf mit heftigsten Reaktionen wie Schock, Asthma-Anfall etc. reagiert.

Sogar Dr. Straff vom Umweltbundesamt konnte nicht anders als vor laufender Kamera die harten Fakten zu bestätigen, dass von Duftstoffen gesundheitliche Risiken ausgehen und dass man besser darauf verzichten sollte, da man sie ohnehin nicht braucht.

Insgesamt fand ich den Beitrag gut und hoffe, dass noch mehr und noch bessere Beiträge folgen.


- Editiert von mirijam am 26.10.2011, 18:33 -
mirijam
 

Re: TV: MCS in Markt

Beitragvon Twei » Donnerstag 1. August 2013, 17:57

Der Video-Beitrag ("Raumsprays und Co. - Düfte aus der Dose") ist nicht mehr abrufbar; aber es gibt noch eine YouTube-Einspielung davon, siehe: http://www.youtube.com/watch?gl=DE&v=5qMTGOUt-N4
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3698
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 00:30


Zurück zu Wichtige Termine

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast