Thommy verrät sein Geheimnis

Thommy verrät sein Geheimnis

Beitragvon Silvia K. Müller » Sonntag 28. September 2008, 14:49

Thommy wollte schon längst seine Fortsetzung zu seinem Gartenblog abliefern, nichts kam.
Immer wenn man bei ihm anrief hieß es: "Thommy ist im Garten"

Heute ist es soweit, Thommy hat seinen zweiten Artikel über seine ökologische Gartenarbeit online gestellt und endlich auch sein Geheimnis gelüftet. Er verrät es Euch im CSN-Blog:

Ökologisch Gärtnern – nachhaltig Artenschutz und Umweltschutz fördern
http://www.csn-deutschland.de/blog/2008/09/28/oekologisch-gaertnern-nachhaltig-artenschutz-und-umweltschutz-foerdern/
Benutzeravatar
Silvia K. Müller
Administrator
 
Beiträge: 3318
Registriert: Mittwoch 30. Juni 2004, 01:36

Thommy verrät sein Geheimnis

Beitragvon Energiefox » Sonntag 28. September 2008, 16:37

Thommy,
ich bin eine Fan von solchen Gärten und kann mich Ärgern wenn Leute vor den Häusern alles
Pflastern oder jetzt Steingärten vorm Haus anlegen. Diese Steingärten mögen ja für bestimmte
Tiere als Unterschlupf gut sein, aber sonst doch wohl öde. Ich befürchte da wird dann auch
noch gespritzt. Jedenfalls Hecken finde ich super, es gibt da wirklich eine große Anzahl
von schönen Hecken. Ich habe da nicht so viel Ahnung wie Du und lasse deshalb der Natur ihren Lauf.
Wildwuchs im hintern Garten mit ein paar Obstbäumen sowie Nussbäume bzw Sträucher. Hast ja
bestimmt meinen Bericht gelesen über unnötig Straßenbegleitgrün absäbeln. Etwas Positvers hat es bei mir bewirkt, ich werde nächste Jahr ein Teil meiner Rasenfläche (vor und hinterm Haus) überhaupt nicht mehr mähen. Das heißt nur ein oder 2 mal im Jahr. Auch zur Straße werde ich mehr Büsche pflanzen dienen dann auch als Schallschutz.
Gruß Energiefox
Energiefox
 

Thommy verrät sein Geheimnis

Beitragvon Maria Magdalena » Sonntag 28. September 2008, 22:51

Hallo Thommy,

ich liebe Tiere. Igel finde ich sehr putzig. Einmal habe ich beobachtet wie ein Igel am späten Abend das Gras peinlich genau nach Schnecken abgesucht hat. Am nächsten Morgen war keine einzige Schnecke mehr zu sehen. Alles weggeputzt.
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 23:18

Thommy verrät sein Geheimnis

Beitragvon Yol » Sonntag 28. September 2008, 23:21

Wir fühlen uns sehr wohl hinter Hecken zu leben, wir und eine grosse Vielfalt von Tieren. Die gesamte Länge des Grundstücks zur Strassenseite (ein ehemaliger Feldweg)ist mit einer mannshohen Eibenhecke eingefasst. Die gemeinsame Grenze zum Nachbarn ist durch einen alten Apfelbaum gezeichnet, einem Gartenhäuschen mit Hunde- und Katzenhütte. 3 Bergkieffern dienen unseren 2 Turmfalkenpärchen als Beobachtungsposten, Sonnenplatz, Ruheplatz und Esstafel (sie benutzen eine Astgabel um die Mäuse zu verspeisen, da gibt es mehr Halt).
Der untere Teil und die seitliche Begrenzung, beides an unbebautem Land (teils Schafe) sind als Biotop klassiert, d.h. sollten wir diese Bepflanzung auf Heckengrösse zuückschneiden wollen, brauchen wir eine behördliche Genehmigung. Jedes Jahr dürfen wir aber an einigen Stellen Gehölze zurückschneiden, nur das gesamte nicht. Zurückschneiden müssen wir teilweise, weil wir sonst keine Fernsicht mehr haben, was bei Hanglage und nicht sehr gross bemessenem Grundstück erdrückend wirkt. Diese Bepflanzung besteht aus Weissdorn, Ahörnern, Feuerdorn, Holunder, dazwischen immer mal Stauden. Eine ganze Flanke ist nur mit Haselnusshecken bepflanzt, die mittlerweile ca 3 Meter + erreicht hat, dazwischen ein Gartenhäuschen das, bedingt durch die Hanglage, teils auf Stelzen steht. In diesen Zwischenräumen haust der Steinmarder, zumindest speist er da.
Dann gibt es Trockenmauern, wo viel Betrieb ist. Blindschleichen sind so viele bei uns, dass man bei etwas höherem Gras aufpassen muss, keine unter die Füsse zu bekommen, idem Molche, Eidechsen. Das Problem stellt sich mir auch beim Mähen, was dennoch manchmal fällig ist, ich kenn ihre Gewohnheiten, deshalb passiert eigentlich extrem selten Schlimmes.
Dann leben bei uns auch Schleiereulen, Ringtauben, Buntspecht, Grünspecht, Grauspecht, Turmfalken, Kernbeisser, Baumläufer und die gesamte Palette der weniger selten Vögel, ein Hermelin, ein Steinmarder, Eichhörnchen und einen Igel, dann noch meine Lieblinge, die Fledermäuse. Es ist jedenfalls immer etwas los bei uns. Die Vögel finden an verschiedenen Stellen Tränken, die sie aber auch als Badewanne benutzen. Die stehen so, dass wir sie sehen können.
Im Winter hängen wir ganz dicke Fett/Sonnenblumenkerneknödel an die alten Apfelbäume (3). Deshalb wissen wir auch welche Spechte da sind, denn diese hängen kofpüber an diesen Knödeln und laben sich.

In den Blüten/Blumen der verschiedenen Staudenarten wimmelt es von Hummeln, Bienen u.a.
Von den 3 Kirschbäumen haben wir noch nie eine Kirsche zu essen bekommen, immer sind die Vögel schneller.

Auch unter dem Reisighaufen, der mitllerweile vom Efeu überwuchert ist, ist viel Betrieb. Wer und was da lebt, weiss ich nicht, ich seh nur, dass da Gänge sind und also der Reisighaufen bewohnt ist.

Es ist also doch möglich, innerhalb der sogenannten Zivilisation, ohne Probleme mit Nachbarn und Behörden, den Tieren Raum zu lassen und mit ihnen zu leben.
Yol
Forenjunkie
 
Beiträge: 1280
Registriert: Dienstag 25. September 2007, 08:09

Thommy verrät sein Geheimnis

Beitragvon Mia » Montag 29. September 2008, 03:49

Auch wir hatten als Grundstücksbegrenzung Natur pur in Form eines Walls mit Bäumen, Büschen und Sträuchern. Nach Jahren wurden die Bäume aber so groß, dass es keinen Sichtschutz mehr gab. Als dann auch noch meine neureiche Schwägerin in unsere Straße zog, begann das Mobbing gegen unsere Art der Gartengestaltung. Als sie dann noch begann, von der Straße in den Garten zu spionieren, mußten wir uns für einen Holzzaun entscheiden.Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es der bösen Schwägerin nicht gefällt!!
Von innen haben wir aber noch immer sehr viel Grün in Form von Büschen und Sträuchern, Stauden und Blumen. Viele Vögel besuchen unseren Garten und gerade jetzt im Herbst holen sie sich die Beeren von den Sträuchern. Wir beobachten sie gern dabei.
Natürlich sind Hecken die bessere Lösung. Ich kenne sie vom Gründstück meiner Eltern.Auch reichte ein Heckenschnitt pro Jahr, und das damals mit der einfachen Heckenschere. Dafür gab es viele Vogelnester in unseren langen Hecken. Man sollte schon von klein auf mit der Liebe zur Natur aufwachsen, um dann als Erwachsener verantwortlich handeln zu können.
Mia
Forenlegende
 
Beiträge: 1713
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2007, 23:59
Wohnort: Emsland/Niedersachsen

Thommy verrät sein Geheimnis

Beitragvon Webmaster » Montag 29. September 2008, 08:52

Hallo Leute,

schreibt doch Eure Kommentare auch in den Blog, die Blogautoren freuen sich über die Resonanz und andere Blogleser ebenfalls.

Ihr könnt ja einfach reinkopieren.

Habt eine beschwerdefreie Woche,

CSN Admin
Webmaster
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 401
Registriert: Dienstag 29. Juni 2004, 17:03

Thommy verrät sein Geheimnis

Beitragvon Thommy the Blogger » Freitag 3. Oktober 2008, 15:33

Damit nichts verloren geht, möchte ich meine Tipps zum Pflanzen von Sträuchern aus dem Blog, gerne auch ins Forum stellen, damit alle Interessierten was davon haben. Ich freue mich auch sehr über Eure Anregungen, T-Rex hat im Blog bereits einige weitere Beispiele genannt.


Hallo Energiefox,

gerne gebe ich Dir ein paar Tipps zum Sträucher pflanzen, denn auch ich möchte im nächsten Jahr im vorderen Bereich unseres Gartens noch ein paar Verschönerungen vornehmen.

Für den halbschattigen Standort, aber auch vollsonnig verträglich, empfehle ich die Blutjohannisbeere. Sie ist willkommen bei Hummeln und Bienen. Im zeitigen Frühjahr, manchmal bereits im März, blühen sie mit dunkelrosa Blüten, ein echter Hingucker!

Ebenfalls ein schönes Schmuckstück ist der echte Schneeball. Im Mai/Juni steht er in voller Blüte, verträgt ebenso Sonne bis Halbschatten. Das Besondere daran, er verfärbt sich rötlich im Herbst. Dies bringt Abwechslung in der tristen Jahreszeit. Mein Tipp, mit einigen abgeschnittenen Blütentrieben arrangiert in einer hübschen Vase, kann man sich auch in seiner Wohnung an den schönen Blütenballen erfreuen. Meine Freundin wünscht sich solch einen Busch in unserem Garten.

Die Rotbuche ist ebenfalls ein schmückender Strauch durch ihre schöne Blattfärbung, allerdings ist sie starkwüchsig, bringt also viel Schnittarbeit mit sich.

Diese beschriebenen Sträucher kann man nun als Heckenbepflanzung entweder nur von einer Sorte, gerne aber kombiniert als Mischbepflanzung, in Angriff nehmen. Meine Meinung dazu kennst Du ja, gemischte Hecken sind für viele Insekten eine willkommene Nahrungsquelle. Vielleicht gesellst Du noch Forsythie dazwischen, Ranunkel ist ebenfalls ein dankbarer Blüher.

Den falschen Jasmin, auch Bauernjasmin genannt, habe ich selbst im Garten, vielleicht gefällt Dir dieser auch:

http://www.medienwerkstatt-online.de/lws_wissen/vorlagen/showcard.php?id=2792&edit=0

Heckensträucher sind ein sehr umfangreiches Gebiet, gerne werde ich mich noch intensiver damit befassen und in meinem nächsten Gartenblog näher darauf eingehen. Es gibt unzählige Möglichkeiten, kommt eben auch darauf an, ob die Sträucher Laub abwerfend sein sollen oder ganzjährig im Grün stehen sollen, ob Laubhecke oder ob sie aus Nadelsträuchern sein soll. Wann soll´s denn losgehen Energiefox mit dem Pflanzen, jetzt noch im Herbst oder nächstes Jahr?

Immergrüne Hecken kann man bei ausreichend Platz wunderbar mit Kirschlorbeer oder auch mit Smaragd-Thujas gestalten. Auch sie sind Brutstätte für zahlreiche Gartenvögel und trotz Einheitshecke wertvolle Gartenbepflanzung.

Hallo Yol,

Dein Garten erscheint mir ein absoluter Traum, einfach nur klasse.

Herzliche Gartengrüsse,
Euer Thommy
Thommy the Blogger

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Thommy the Blogger
Administrator
 
Beiträge: 3543
Registriert: Freitag 3. Oktober 2008, 11:03

Schmetterlings-Garten

Beitragvon Eva v. A. » Freitag 3. Oktober 2008, 19:24

Achtung Garten-Schneeball (Viburnum) ist giftig. Vor allem wenn man an den Ästen schneidet sollte man nicht ohne Handschuhe anfassen und sich danach bitte die Hände waschen. Der Bitterstoff Viburnin kann über die Haut aufgenommen werden. Nach Hautkontakt kann es zu Juckreiz kommen. Das ist auch bei Thuja, sie enthalten Thujin.

Meine Lieblingspflanzen als Gartenhecke sind Kirschlorbeer, Schmetterlingsstrauch und Große Brennessel. Liebe Leute pflanzt bitte mehr Große Brennessel, viele Schmetterlingsraupen ernähren sich davon, aber es gibt kaum noch die "Echte Große Brennessel" Urtica Dioica. Auch Senfpflanzen, Kleearten, Veilchen, Kräuter wie Fenchel, Möhre, Dill sind sehr wichtig.

Mein Garten ist Schmetterlings und Insektengerecht eingepflanzt, dazu gibt es eine Internetseite unter jeder Schmetterlingssorte steht welche Pflanze die Raupen benötigen, es steht bei jedem Schmetterling in der Spalte "Raupenfutterpflanzen". Ich hatte diesen Sommer schon den Aurorafalter und echten Schwalbenschwanz gesehen.

http://www.schmetterling-raupe.de/art/cardamines.htm">http://www.schmetterling-raupe.de/art/cardamines.htm

http://www.schmetterling-raupe.de/art/machaon.htm">http://www.schmetterling-raupe.de/art/machaon.htm

http://www.schmetterling-raupe.de/


Die ausgeschlüpften Schmetterlinge ernähren sich dann wieder von anderen Pflanzen. Als Nektar für die Schmetterlinge ist im Garten Sommerflieder geeignet, auch Schmetterlingsstrauch genannt, davon gibt es eine Sorte die kaum riecht, die violetten riechen sehr stark! Die kaum riechende Sorte heißt "Buddleja davidii Peace" und ist die billigste aller Sorten. Gibt es leider nicht in bio, mein Garten wird nicht von mir geflegt, bin zu krank und seh ihn mir nur an. Der Schmetterlingsstrauch ist verwandt mit dem Schmetterlingsbaum er kommt ursprünglich aus Afrika, er steht in der Wüste und wenn die Elefanten einen Ast zum fressen abreissen, wachsen immer an der Stelle gleich mehrere neue Äste nach. Der Baum wird in Afrika verehrt, er ist der "Baum des Lebens".
http://www.sf.tv/sf1/netznatur/index.php?docid=20060316

Das passiert auch hier im Garten, man schneidet einen Ast ab und an der Stelle wachsen 2 neue Äste nach. Das kann man alle paar Wochen machen und schon bald ist es ein riesigen Strauch! Wenn man die Pflanze kauft sind es meistens kleine dünne Pflänzchen mit nur 2-4 dünnen Stiele für sagenhafte 5-10 Euro, keiner kauft sich das weil es so teuer ist, aber wenn man ihn regelmäßig sehr häufig schneidet wird es ein riesiger Strauch! Schmetterlingsflieder sieht auch schön als Hecke aus, wächst bei regelmäßiger "zerstörung" und Zurückschnitt rasant schnell, aber verliert im Winter alle Blätter, ist deshalb nicht als Wintersichtschutz geeignet.

http://beaujeu.info/neue%20Fotis/der%20Schmetterlingsbaum%20wird%20bewundert.jpg



Wenn das überhaupt jemanden alles interessiert. Vielleicht sind hier auch ein paar Schmetterlingsliebhaber :-)

Lieben Gruß.
Eva v. A.
 

Thommy verrät sein Geheimnis

Beitragvon Thommy the Blogger » Samstag 4. Oktober 2008, 10:43

Hi Eva,

Deine Ausführungen sind sehr wertvolle Gartentipps, danke dafür.
Davon kann ich auch noch lernen, wie gesagt, ich bin ja gerade dabei, meinen Garten umzugestalten. Flieder habe ich extra nicht erwähnt, weil er so stark duftet und bei mir MCS Beschwerden auslöst. Um so mehr freue ich mich über Deine Tipps über den Schmetterlingsstrauch. Solche Pflanzen kann man nicht genug im Garten haben.

Soweit ich weiß ist Kirschlorbeer ebenfalls giftig. Handschuhe bei der Gartenarbeit zu tragen ist äußerst wichtig. Ebenfalls empfehle ich MCS Patienten ihre MCS Maske anzuziehen, sicher ist sicher.

Grüsse, Thommy
Thommy the Blogger

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Thommy the Blogger
Administrator
 
Beiträge: 3543
Registriert: Freitag 3. Oktober 2008, 11:03

Thommy verrät sein Geheimnis

Beitragvon Energiefox » Montag 24. November 2008, 13:32

http://img246.imageshack.us/my.php?image=39596745xa8.jpg
Hier mal ein Foto von der Rose Heidetraum ein uralte robuste Rose. Ich pflege sie
fast gar nicht, nur ein bisschen Rasenschnitt und ab und zu beschneide ich sie.
Eventuell klappt es mit dem Laden des Fotos nicht gut, habe im Moment auch die
Schwierigkeit, ich denke es liegt aber am Server.
Gruß Energiefox
Energiefox
 

Re: Thommy verrät sein Geheimnis

Beitragvon Tüpfelponcho » Donnerstag 14. Februar 2019, 12:14

Markus Burkhard hier u.a. über ökologische Zusammenhänge und Sträucher

11.11.2018
Die besten Heckensträucher - heimische Wildsträucher, Vogelsträucher
https://www.youtube.com/watch?v=Vwihfijn6Zw


08.03.2018
Gräser - Top Auswahl für den Garten
https://www.youtube.com/watch?v=eFQUCFjlDuo
Tüpfelponcho
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 560
Registriert: Donnerstag 12. Februar 2015, 21:55

Re: Thommy verrät sein Geheimnis

Beitragvon Tüpfelponcho » Sonntag 10. März 2019, 12:03

03.03.2019

Hummelpflanzen und Bienenpflanzen für Februar und
März, Allgemeines über die Hummel
https://www.youtube.com/watch?v=4lQBwjFKBTM
Tüpfelponcho
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 560
Registriert: Donnerstag 12. Februar 2015, 21:55

Re: Thommy verrät sein Geheimnis

Beitragvon Tüpfelponcho » Dienstag 26. März 2019, 13:28

Da es mal wieder erwähnt wird, hier auch genannt:

Klimaerwärmung wird immer mehr zum Ammenmärchen
viewtopic.php?f=75&t=19868


31.05.2015

Bienen im Blumentopf - Hummelnest Nisthilfe für Hummeln
https://www.youtube.com/watch?v=jK19BURXivo


Obwohl kurz, sehr umfangreich und spannend:

14.09.2017

Bienenfreundliche Bürger in Hessen
https://www.youtube.com/watch?v=PfNsBGUm9ls
Tüpfelponcho
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 560
Registriert: Donnerstag 12. Februar 2015, 21:55


Zurück zu CSN Blog / Aktuelle News zu MCS und Umwelt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron