Gift in Schnullern

Gift in Schnullern

Beitragvon Thommy the Blogger » Donnerstag 1. Oktober 2009, 13:42

Diese Pressemitteilung von BUND hat uns heute morgen so erschüttert, dass wir einen zweiten
Blog hinterherschiben um Euch zu informieren. BUND hat Babyschnuller testen lassen.
Fast alle enthielten das auf das Hormonsystem wirkende Gift Bisphenol A.


Lest dazu den CSN Blog


Babyschnuller sind Bisphenol-A-belastet. Hormonell wirksame Chemikalien in Kinderartikeln und lebensmittelnahen Anwendungen gehören verboten
http://www.csn-deutschland.de/blog/2009/10/01/babyschnuller-sind-bisphenol-a-belastet-hormonell-wirksame-chemikalien-in-kinderartikeln-gehoren-verboten
Thommy the Blogger

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Thommy the Blogger
Administrator
 
Beiträge: 3543
Registriert: Freitag 3. Oktober 2008, 10:03

Gift in Schnullern

Beitragvon Pennylane » Donnerstag 1. Oktober 2009, 14:15

Mit tun die kleinen Wesen von heute Leid. Was man ihnen zumutet ist schockierend.
Welche Zukunft billigt man ihnen damit zu?
Pennylane
Durchstarter
 
Beiträge: 182
Registriert: Samstag 12. Mai 2007, 20:37

Gift in Schnullern

Beitragvon Kallewirsch » Donnerstag 1. Oktober 2009, 14:16

Das ist absolut untragbar, was um uns herum geschieht.
Dir armen Kinder und die Behörden schauen zu.

Gruss Kalle
Kallewirsch
 

Gift in Schnullern

Beitragvon Beam me up Scotty » Donnerstag 1. Oktober 2009, 15:43

Für sowas muss es Blitzentscheidungen geben. Keine Empfehlungen a la "oh weh oh weh" und nichts passiert.
Weg aus den Regalen mit den Tox-Schnullern!
Beam me up Scotty
Greenhorn
 
Beiträge: 47
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 22:29

Gift in Schnullern

Beitragvon Energiefox » Donnerstag 1. Oktober 2009, 15:49

Beam me up Scotty toller Name, musste Lachen. Hast aber recht mit Deiner Aussage, man sollte es aus den Regalen direkt in den Sondermüll beamen.
Gruß Energiefox
Energiefox
 

Gift in Schnullern

Beitragvon Yol » Donnerstag 1. Oktober 2009, 15:56

Jeder weiss es, jeder Entscheidungsträger weiss es ganz sicher. dies vieles andere mehr.

DOCH WER ÜBERNIMMT ENDLICH DIE VERANTWORTUNG ZU HANDELN?

Wer denn von den Entscheidungsträger hat dieses klein bisschen Mut einige Wähler nur zu verärgern, weil ihre Umsätze so nicht mehr ganz stimmen?

Mutige Menschen die Entscheidungen zu treffen bereit sind, die eventuell auf minimalen Widerstand stossen würden, die fehlen unsrer Zeit. Leider hat auch jede Zeit überwiegend den Typ Mensch, der der Mehrheit zu Gefallen ist. Minoritäten - und das sind denkende Menschen immer und in jedem Gesellschaftssystem - werden nicht berücksichtigt oder werden bekämpft.

Mal seh'n ob oder durch welche Umstände (Katastrophen!) sich das ändert...

Ich lebe nicht der Illusion dass sich die Menschheit ohne Druck irgendwelcher Umstände von selber in eine bessere Richtung bewegt. Er versteht noch nicht mal mit der Freiheit zu... umzugehen, er missbraucht sie immer noch.
Yol
Forenjunkie
 
Beiträge: 1280
Registriert: Dienstag 25. September 2007, 07:09

Gift in Schnullern

Beitragvon Kobold » Donnerstag 1. Oktober 2009, 21:02

Hallo Yolande,

für diese Mißstände übernimmt niemals auch nur irgend jemand die Verantwortung.
Es besteht doch auch keinerlei Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung, wie es immer so schön heißt.
Statt Verantwortung an den Tag zulegen, erhöht man hierzulande lieber eifrig die Grenzwerte, dann stimmt
die Sache wieder und alles ist im grünen Bereich.

Grüsse von Kobold
Kobold
 

Gift in Schnullern

Beitragvon Dundee » Donnerstag 1. Oktober 2009, 21:16

Auf die Konzequenzen bin ich gespannt.
Wahrscheinlich ist wieder "aussitzen" angesagt.
Bei dem Thema jetzt wäre das allerdings der Höhepunkt.
Dundee
Besserwisser
 
Beiträge: 357
Registriert: Montag 19. Februar 2007, 08:37

Gift in Schnullern

Beitragvon Mia » Donnerstag 1. Oktober 2009, 21:22

Die Kinderfreundlichkeit hört also schon bei den Kinderschnullern auf. Kinder bekommen sollen die Bürger, aber für die gesunde Entwicklung scheint in diesem Staat niemand die Verantwortung zu tragen. Liebe "Familienministerin", ist das nicht sehr kurz gedacht?

Mia
Mia
Forenlegende
 
Beiträge: 1713
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2007, 22:59
Wohnort: Emsland/Niedersachsen

Gift in Schnullern

Beitragvon Kobold » Donnerstag 1. Oktober 2009, 21:26

In ein paar Monaten kommt dann eine erneute Meldung, dass Gift in Schnullern nachgewiesen wurde. Es gibt fast täglich in den Medien Berichte über Schadstoffe in Kinderspielzeug oder Babyfläschen und heute wieder über Schnuller. Im Ausland wurden Plastik-Babyfläschen damals aus dem Verkauf genommen, bei uns besteht dafür keinerlei Handlungsbedarf, weil die Gesundheit unserer Babys von den Giften nicht geschädigt wird, lt. BfR.
Wahrscheinlich müssen noch 20 Jahre Studien vorgenommen werden oder so ähnlich.
Kobold
 

Gift in Schnullern

Beitragvon Energiefox » Freitag 2. Oktober 2009, 07:31

Na also auf Yahoo Nachrichten (Suchmaschine) habe ich gerade die Überschrift "Schnuller - Alarm" gelesen.
Ein Anfang ist gemacht.
Gruß Energiefox
Energiefox
 

Gift in Schnullern

Beitragvon Lilienblüte » Freitag 2. Oktober 2009, 08:24

Ich habe gerade gelesen, das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) prüft nun, ob eine Gefahr für Babys besteht.
Lilienblüte
Besserwisser
 
Beiträge: 206
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2008, 09:05

Gift in Schnullern

Beitragvon Kobold » Freitag 2. Oktober 2009, 10:03

Ich bin sehr auf deren Einschätzung gespannt.
Wenn wie mit den Babyfläschen läuft, besteht demnach in Deutschland keine Gefahr für unsere Babys.

Grüsse von Kobold
Kobold
 

Gift in Schnullern

Beitragvon Juliane » Samstag 3. Oktober 2009, 09:12

Die Folgen dieser Chemikalie sind noch gar nicht abzuschätzen:

Hier ein Zitat aus dem Text zu einer Fernsehsendung:

"Ein Werkzeug zum Eingriff ins Erbgut

Thema zu der hitec-Sendung "Gefährliche Mahlzeiten"


Sollten sich die Untersuchungen bestätigen, würde dies bedeuten, dass nicht nur unsere Gene von Generation zu Generation weitervererbt werden, sondern auch deren Schaltpläne - eine gespenstische Vorstellung.


Auch die Verpackung zählt

Die Nahrung der ersten Lebensmonate programmiert den Körper dauerhaft für das gesamte restliche Leben. Aber: Nicht nur die Nahrung ist wichtig, auch ihre Verpackung zählt. Babyflaschen aus Polykarbonat enthalten einen Stoff, der sich in kleinen Mengen herauslösen kann.


Jasmin Bird:
"Bisphenol A ist der Grundbaustein für Kunststoffe und Beschichtungen, die eingesetzt werden für Produkte in denen es besonders um Langlebigkeit, Dauerhaftigkeit, Hitzebeständigkeit, Sicherheit geht. Also das sind Produkte, zum Beispiel Fahrradschutzhelme, Sichtblenden, Sicherheitsbrillen, aber auch CDs, DVDs, Autoscheiben, Handys, in Haushaltsgeräten wird es eingesetzt.“

Und eben auch in Babyflaschen. Vor allem beim Erhitzen lösen sich Moleküle und werden vom Baby mit der Nahrung konsumiert. Bisphenol A ist zwar ungiftig, aber dennoch nicht unproblematisch. Bisphenol A dockt sich aufgrund seiner Molekularform gern an Öströgenrezeptoren an, die dann aktiv werden und Gene anschalten können, welche eigentlich auf AUS stehen sollten.

Prof. Dr. Gilbert Schönfelder:
"Es gibt diverse wissenschaftliche Veröffentlichungen, die darauf hinweisen, dass niedrigste Dosierungen, Mengen an Bisphenol A, wenn sie aufgenommen werden, zu Veränderungen, zum Beispiel in dem Rahmen der Pubertät führen, zum Beispiel Veränderungen im Brustdrüsenwachstum führen, Veränderungen in der Größe zum Beispiel der Gebärmutter oder der Vagina führen können.“

Bei Tierversuchen wurden die Zusammenhänge zwischen Geschlechtsreife und der allgegenwärtigen Chemikalie bereits nachgewiesen. Die europäischen Behörden sehen dennoch für Menschen keinen Handlungsbedarf. Auch wenn in der Praxis häufiges Erwärmen zu starken Abnutzungen führt und die ersten Zähnchen ein Übriges tun.

Die Natur schaltet schon beim Fötus Gene an und aus, um ihn möglichst gut auf sein Leben vorzubereiten. Einige dieser Schalter bleiben über mehrere Generationen lang aktiv. Manipulieren wir schon, ohne es zu wissen, bereits an den Genen unserer Enkelkinder herum?

Das künstliche Hormon Bisphenol A kommt nicht nur in Babyflaschen vor. Die Mehrzahl der Konservendosen ist mit Bisphenol A-haltigen Kunststoffen ausgekleidet - nach der Befüllung werden die Dosen kurz erhitzt. Eine lebenslange Neigung zur Fettleibigkeit könnte ebenfalls aus dem Plastikbaustein kommen, meinen Forscher, denen es in Tierversuchen mit Ratten gelang, eben dies nachzuweisen.


Eltern, die kein Risiko eingehen wollen, benutzen deshalb schon heute, vor allem in den USA und Japan, Bisphenol A-freie Plastikprodukte oder Glasflaschen. Denn eigentlich sollte ja nur das in Babys Fläschchen sein, was dort auch reingehört - künstliches Östrogen ist es vermutlich nicht. "

http://www.3sat.de/mediathek/mediathek.php?obj=10826&mode=play
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54


Zurück zu CSN Blog / Aktuelle News zu MCS und Umwelt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 3 Gäste