Ursachen für Autismus: Chemikalien

Ursachen für Autismus: Chemikalien

Beitragvon CSN Blogger » Dienstag 8. Mai 2012, 18:45

Die renommierte Mount Sinai School of Medicine hat eine Top 10 Liste mit Chemikalien herausgegeben die Autismus auslösen. Die Aussagen sind durch Fakten aus vier wissenschaftliche Studien belegt, außer den wissenschaftlichen Veröffentlichungen anderer Forscher.

Schaut Euch die Top 10 Liste im EMM Blog an:


List of the Top Ten Toxic Chemicals Suspected to Cause Autism and ADHD
http://www.csn-deutschland.de/blog/en/list-of-the-top-ten-toxic-chemicals-suspected-to-cause-autism-and-adhd/
CSN Blogger
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 469
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2008, 15:17

Re: Ursachen für Autismus: Chemikalien

Beitragvon Twei » Mittwoch 19. Juni 2013, 08:06

google-übersetzt:

Autismus Gebunden an Luftverschmutzung, Brain-Wiring Abschaltung

Von Elizabeth Lopatto & Nicole Ostrow - Jun 18, 2013 ....

Forscher suchen die Wurzeln des Autismus haben die Störung zu Chemikalien in Zusammenhang mit der Luftverschmutzung und in einer separaten Studie festgestellt, dass Sprachschwierigkeiten der Erkrankung kann durch eine Trennung in Gehirn Verdrahtung.
Forscher von der Harvard University School of Public Health fanden, dass schwangere Frauen, die hohen Niveaus der Dieselpartikel oder Quecksilber zweimal so wahrscheinlich, ein autistisches Kind im Vergleich mit Gleichaltrigen in schadstoffarme Bereiche haben waren....

ausführlich http://www.bloomberg.com/news/2013-06-1 ... ction.html

#Autismus #Luftverschmutzung #Diesel #Quecksilber #Blei #Studie #Umwelt #Gift #Chemikalien #ADHS
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3702
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 00:30

Re: Ursachen für Autismus: Chemikalien

Beitragvon Twei » Mittwoch 19. Juni 2013, 08:14

Siehe auch:

Studie: Cleanroom für Kinder mit Autismus - viewtopic.php?f=93&t=12536

Flammschutzmittel Ursache für Autismus - viewtopic.php?f=74&t=18058

Cleanroom schafft-gesundheitliche-Stabilität: - http://www.csn-deutschland.de/blog/2009 ... abilitaet/

#Cleanroom #Selbsthilfe #Flammschutzmittel



PS: Link in erstem Post oben funktioniert nicht, darum siehe stattdessen:

Top Ten Toxic Chemicals Suspected to Cause Autism and Learning Disabilities - http://www.sciencedaily.com/releases/20 ... 140118.htm
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3702
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 00:30

Re: Ursachen für Autismus: Chemikalien

Beitragvon PappaJo » Mittwoch 19. Juni 2013, 11:56

Das war schon lange meine Überlegung und auch eigentlich eine normale Schlußfolgerung, für Krankheiten die das Gehirn betreffen. Bevor man irgendwelche Diagnosen stellt, sollte man alle erst in einen Cleenroom stecken und auch von Duft und "normaler" Kleidung befreien. Spätestens nach ein paar Tagen wird es sich zeigen. In der Zeit aber auch bitte 100% Bio Vollkost. Die letzten Bio-Aldi-Kartoffeln, vollgesaugt mit Duft aus dem Geschäft, haben mich voll umgehauen.

Uups...jetzt habe ich glatt einen Mega-Auslöser vergessen. Ja so ist es wenn man es nicht benutzt und auch abgeschirmt lebt. Der liebe gute alte Mobilfunk.

MCS hat viele Gesichter, auch MS oder Alzheimer ist da eine Form von. Jedoch haben die meisten Probanden noch Unmengen Quecksilber im Hirn (nicht das Aluminium ist die Ursache bei Alzheimer). MCS ist quasi das Endstadium aller derer - nicht mehr Medikamentös behandelbar. Aber solangen man ADHS mit Ritalin ruhig stellen kann, warum nicht. So verdient die Pharmaindustrie zusätzlich ein paar Milliarden...etc.
"Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen."
Abraham Lincoln
Benutzeravatar
PappaJo
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 672
Registriert: Samstag 30. Mai 2009, 13:33
Wohnort: NRW

Re: Ursachen für Autismus: Chemikalien

Beitragvon Kira » Mittwoch 19. Juni 2013, 19:01

By Brian Bienkowski
Staff Writer

June 18, 2013


US kids born in polluted areas more likely to have autism.
Women who live in areas with polluted air are up to twice as likely to have an autistic child than those living in communities with cleaner air, according to a new study. Building on two other smaller, regional studies, the Harvard University research is the first to link air pollution nationwide with autism. It also is the first to suggest that baby boys may be more at risk for autism disorders when their mothers breathe polluted air during pregnancy. Babies born in areas with high airborne levels of mercury, diesel exhaust, lead, manganese, nickel and methylene chloride were more likely to have autism than those in areas with lower pollution. The strongest links were for diesel exhaust and mercury....

http://www.environmentalhealthnews.org/ ... and-autism

#Autismus #Luftverschmutzung #Quecksilber #Dieselabgase #Blei #Mangan #Nickel #Methylenchlorid
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Ursachen für Autismus: Chemikalien

Beitragvon Twei » Mittwoch 19. Juni 2013, 19:48

google-übersetzt:
Von Brian Bienkowski
Staff Writer

18. Juni 2013

US-Kinder in belasteten Gebieten eher Autismus geboren.
Frauen, die in Gebieten mit verschmutzter Luft zu leben bis zu zweimal so wahrscheinlich, ein autistisches Kind als diejenigen, die in Gemeinden mit sauberer Luft zu haben, laut einer neuen Studie. Aufbauend auf zwei weitere, kleinere, regionale Studien, ist die Harvard University Forschung die erste Luftverschmutzung bundesweit Verknüpfung mit Autismus.

Es ist auch die erste darauf hin, dass Babys möglicherweise ein höheres Risiko für Autismus Störungen, wenn ihre Mütter verschmutzte Luft atmen während der Schwangerschaft. Babys in Gebieten mit hoher Konzentration in der Luft von Quecksilber, Dieselabgase, Blei, Mangan, Nickel und Methylenchlorid geboren waren eher Autismus als in Gebieten mit niedriger Umweltverschmutzung haben. Die stärksten Links waren für Dieselabgase und Quecksilber ....
im Originaltext und ausführlicher http://www.environmentalhealthnews.org/ ... and-autism
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3702
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 00:30

Re: Ursachen für Autismus: Chemikalien

Beitragvon Kira » Freitag 5. Juli 2013, 11:54

Was ADHD angeht hier noch ein interessanter Thread :

Dr. Rapp M.D.:ADHD nimmt zu!! Was werden wir dagegen tun?
viewtopic.php?f=48&t=19688
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Ursachen für Autismus: Chemikalien

Beitragvon Kira » Samstag 20. Juli 2013, 17:20

Können verschreibungspflichtige Medikamente und Umwelt-Chemikalien in der Umwelt - heimlich und subtil der Gesundheit von Generationen schaden?

Jane Kay
Environmental Health News

July 16, 2013

Onslaught of autism: A mom's crusade could help unravel scientific mystery

Jill Escher’s dogged quest to unravel why two of her children are autistic has drawn the attention of scientists, and may ultimately lead to a greater understanding of how prescription drugs – and perhaps chemicals in the environment – may secretly and subtly harm the health of generations to come. ...


http://www.environmentalhealthnews.org/ ... pigenetics
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Ursachen für Autismus: Chemikalien

Beitragvon Kira » Mittwoch 14. August 2013, 17:59

Luftverschmutzung: Mit Autismus Hand in Hand

18. Juni 2013
der Standard.at

Luftverschmutzung erhöht Autismus-Risiko für Kinder
Dieselpartikel und Quecksilber offenbar besonders schädlich

Washington - Frauen, die in der Schwangerschaft starker Luftverschmutzung ausgesetzt sind, haben ein doppelt so hohes Risiko, ein autistisches Kind zur Welt zu bringen. Das ergab eine neue Studie von Wissenschaftlern der Harvard Universität, die am Dienstag in der US-Fachzeitschrift "Environmental Health Perspectives" veröffentlicht wurde. Das Ergebnis sei bedenklich, erklärte Hauptautorin Andrea Roberts: "20 bis 60 Prozent der Frauen in unserer Studie lebten - abhängig vom jeweiligen Schadstoff - in einer Gegend mit erhöhtem Risiko für Autismus". ...

http://derstandard.at/1371169855208/Luf ... uer-Kinder

Hier die Studie
„Perinatal Air Pollutant Exposures and Autism Spectrum Disorder in the Children of Nurses’ Health Study II Participants“
, die im US-Fachjournal „Environmental Health Perspectives“ veröffentlicht wurde.
http://ehp.niehs.nih.gov/1206187

#Autismus #Luftverschmutzung #Schwangerschaft #Allgemeinmedizin #Gesundheitspolitik # Gesundheit #Medizin
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Verhaltensstörungen Auswirkungen der Entwicklungstoxizität

Beitragvon Kira » Montag 21. April 2014, 18:40

Verhaltensstörungen Auswirkungen der Entwicklungstoxizität

Google-Übersetzung
The Lancet Neurology, Band 13, Heft 3, Seiten 330-338, März 2014

Doi:10.1016 / S1474-4422 (13) 70278-3


Copyright © 2014 Elsevier Ltd Alle Rechte vorbehalten.


Verhaltensstörungen Auswirkungen der Entwicklungstoxizität



Dr. Philippe Grandjean MD a b Corresponding Author Email Address , Philip J Landrigan MD c

Zusammenfassung


Neurodevelopmental Behinderungen, Autismus, Aufmerksamkeits-Defizit Hyperaktivitätsstörung, Legasthenie und andere kognitiven Beeinträchtigungen, Millionen von Kindern weltweit betroffen, und einige Diagnosen scheinen in Frequenz zuzunehmen. Industriechemikalien, die das sich entwickelnde Gehirn verletzen gehören zu den bekannten Ursachen für den Anstieg der Prävalenz. Im Jahr 2006, wir haben eine systematische Überprüfung und identifiziert fünf Industriechemikalien wie Entwicklungsstörungen Neurotoxicants: Blei, Methylquecksilber, polychlorierte Biphenyle, Arsen und Toluol. Seit 2006 haben epidemiologische Studien dokumentiert, sechs zusätzliche Entwicklungsstörungen Neurotoxicants — Mangan, Fluorid, Chlorpyrifos, Dichlorodiphenyltrichloroethane, Tetrachlorethen und polybromierten Diphenylether. Wir gehen davon aus, dass noch mehr Neurotoxicants unentdeckt bleiben. Um die Pandemie von Entwicklungsstörungen Neurotoxizität zu steuern, schlagen wir eine globale Präventionsstrategie. Ungetestete Chemikalien sollte nicht davon ausgegangen, dass zur Entwicklung des Gehirns sicher zu sein, und Chemikalien, die in vorhandenen und neuen Chemikalien müssen daher für Entwicklungsbiologie Neurotoxizität getestet werden. Um diese Bemühungen zu koordinieren und Übersetzung der Wissenschaft in Prävention zu beschleunigen, schlagen wir die dringende Bildung eine neue internationale Verrechnungsstelle.


ein Abteilung Umweltmedizin, Universität von Süddänemark, Odense, Dänemark

b Abteilung für Umwelt und Gesundheit, Harvard School of Public Health, Boston, MA, USA

c Icahn, School of Medicine am Berg Sinai, New York, NY, USA

Corresponding Author Information Korrespondenz an: Dr. Philippe Grandjean, Umwelt und Arbeitsmedizin und Epidemiologie, Harvard School of Public Health, 401 Park Drive E-110, Boston, MA 02215, USA


Originaltext http://www.thelancet.com/journals/laneu ... 3/abstract
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Ursachen für Autismus: Chemikalien

Beitragvon Kira » Mittwoch 23. April 2014, 08:47

Google-Übersetzung
11 Chemikalien erstellen "Global, Stille Pandemie" von Autismus, ADHS und Legasthenie, Study fest

Kinder von heute können in einem größeren Risiko für die Entwicklung kognitiver und Verhaltensfragen, wie Autismus, ADHS und Legasthenie, aufgrund der Einwirkung von "neuen" Chemikalien sein, zeigt eine neue Studie beunruhigend.

Die Studie , die in The Lancet Neurology veröffentlicht wurde, findet eine Liste der häufigsten Chemikalien werden wahrscheinlich einen Beitrag zu dem, was die Forscher fordern die "globale, stille Pandemie von der Entwicklung des Nerven Toxizität" bei Kindern, berichtet Forbes.

Fünf Neurotoxine wurden im Jahr 2006 von den Forschern als Beitrag zur kognitiven Defiziten und Aufmerksamkeitsprobleme (Blei, Methylquecksilber, polychlorierte Biphenyle, lokalisiert Arsen und Toluol). Das Team hat nun sechs weitere Chemikalien der Liste: Mangan, Fluorid, Chlorpyrifos, dichlorodiphenyltrichloroethane, Tetrachlorethylen und die polybromierten Diphenylether. "Die größte Sorge ist die große Zahl der Kinder, die durch toxische Schäden an der Entwicklung des Gehirns in der Abwesenheit eines formellen Diagnose betroffen sind", Studienautor Philippe Grandjean von der Harvard School of Public Health sagte Forbes . "Sie leiden unter Aufmerksamkeitsspanne reduziert, verzögerte Entwicklung und schlechten Schulleistungen. Industriechemikalien sind ein aufstrebendes wahrscheinlichsten Ursachen. "

Das Team sagt, dass, während Gene spielen eine Rolle in der Neuropsychologische Probleme wie Autismus , ADHS und Legasthenie, Genetik machen nur etwa 30 bis 40 Prozent der Fälle; daher umwelt und insbesondere Chemikalien in der Umwelt-, müssen in den meisten der Probleme berücksichtigt werden. ...


Originaltext http://www.organicauthority.com/11-chem ... udy-finds/
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Ursachen für Autismus: Chemikalien

Beitragvon Kira » Mittwoch 25. Juni 2014, 06:06

scinexx.de
23.06.2014

Mehr Autismus durch Pestizide?

Belastung durch Spritzmittel in der Schwangerschaft steigert Risiko fürs Kind um zwei Drittel

Schleichende Vergiftung: Erneut liefern Forscher Belege dafür, dass Pestizide Mitschuld an Autismus und geistigen Entwicklungsstörungen von Kindern haben. Lebt eine Mutter während ihrer Schwangerschaft in der Nähe von gespritzten Feldern, steigt das Risiko um zwei Drittel, dass ihr Kind unter Autismus oder eine anderen Störung leidet, wie die US-Forscher berichten. Schwangere Frauen sollten daher diese Umgebungen meiden, so ihr dringender Rat. ...


http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-17 ... 06-23.html
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Ursachen für Autismus: Chemikalien

Beitragvon Kira » Freitag 27. Juni 2014, 08:29

Studie sagt: Autismus-Risiko ist höher in der Nähe von Pestizid behandelten Feldern


Originaltext
Autism risk higher near pesticide-treated fields, study says

By Lindsey Konkel
Environmental Health News

June 23, 2014

Babies whose moms lived within a mile of crops treated with widely used pesticides were more likely to develop autism, according to new research published today.

The study of 970 children, born in farm-rich areas of Northern California, is part of the largest project to date that is exploring links between autism and environmental exposures. ...

http://www.environmentalhealthnews.org/ ... pesticides
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Ursachen für Autismus: Chemikalien

Beitragvon Kira » Mittwoch 16. Juli 2014, 07:41

Der Lancet Neurology, Band 13, Ausgabe 7, Seiten 648-649, Juli 2014

Copyright © 2014 Elsevier Ltd Alle Rechte vorbehalten.



Entwicklung des Nervensystems Toxizität: noch mehr Fragen als Antworten — Autoren Antwort

Philippe Grandjean, Philip J Landrigan



und andere Autoren zu dem Thema zu finden unter
2014 Vol 13 No.7 July 2014 p637 - 746


http://www.thelancet.com/journals/laneu ... t?tab=past

http://download.thelancet.com/pdfs/jour ... y7gtC0O9Cu



Hier findet man u.a. eine Auswahl (selection from 2006-2014) an Publikationen von Philippe Grandjean http://www.hsph.harvard.edu/philippe-gr ... blications
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Ursachen für Autismus: Chemikalien

Beitragvon Kira » Donnerstag 17. Juli 2014, 07:09

Die CHARGE-Studie : Neurologische Entwicklungsstörungen und Pränatale Wohnnähe zu landwirtschaftlichen Schädlingsbekämpfungsmitteln

Juni 2014

Environ Health Perspect; DOI:10.1289/ehp.1307044


Neurodevelopmental Disorders and Prenatal Residential Proximity to Agricultural Pesticides: The CHARGE Study

Janie F. Shelton, Estella M. Geraghty, Daniel J. Tancredi, Lora D. Delwiche, Rebecca J. Schmidt, Beate Ritz, Robin L. Hansen and Irva Hertz-Picciotto

Abstract

Background: Gestational exposure to several common agricultural pesticides can induce developmental neurotoxicity in humans, and has been associated with developmental delay and autism.

Objectives: To evaluate whether residential proximity to agricultural pesticides during pregnancy is associated with autism spectrum disorders (ASD) or developmental delay (DD) in the Childhood Autism Risks from Genetics and Environment (CHARGE) Study.

Methods: The CHARGE study is a population-based case-control study of ASD, developmental delay (DD), and typical development. For 970 participants, commercial pesticide application data from the California Pesticide Use Report (1997-2008) were linked to the addresses during pregnancy. Pounds of active ingredient applied for organophophates, organochlorines, pyrethroids, and carbamates were aggregated within 1.25km, 1.5km, and 1.75km buffer distances from the home. Multinomial logistic regression was used to estimate the odds ratio (OR) of exposure comparing confirmed cases of ASD (n = 486) or DD (n = 168) with typically developing referents (n = 316).

Results: Approximately one-third of CHARGE Study mothers lived, during pregnancy, within 1.5 km (just under one mile) of an agricultural pesticide application. Proximity to organophosphates at some point during gestation was associated with a 60% increased risk for ASD, higher for 3rd trimester exposures [OR = 2.0, 95% confidence interval (CI) = (1.1, 3.6)], and 2nd trimester chlorpyrifos applications: OR = 3.3 [95% CI = (1.5, 7.4)]. Children of mothers residing near pyrethroid insecticide applications just prior to conception or during 3rd trimester were at greater risk for both ASD and DD, with OR’s ranging from 1.7 to 2.3. Risk for DD was increased in those near carbamate applications, but no specific vulnerable period was identified.

Conclusions: This study of ASD strengthens the evidence linking neurodevelopmental disorders with gestational pesticide exposures, and particularly, organophosphates and provides novel results of ASD and DD associations with, respectively, pyrethroids and carbamates. ...

http://ehp.niehs.nih.gov/1307044

PDF http://ehp.niehs.nih.gov/wp-content/upl ... 307044.pdf
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Ursachen für Autismus: Chemikalien

Beitragvon Kira » Sonntag 9. November 2014, 09:04

Google-Übersetzung
5. November 2014
Von Lindsey Konkel

Luftverschmutzung hat sich zu den Aufmerksamkeitsproblemen von Kindern verbunden

New York City Kinder im Mutterleib hohen Belastung durch Schadstoffe im Abgas Fahrzeug hatte ein fünfmal höheres Risiko für Aufmerksamkeit Probleme im Alter von 9, nach einer Forschung von Columbia University Wissenschaftler Mittwoch veröffentlicht.

Die Studie fügt die früheren Beweis, dass Mütter Forderungen an polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK), die durch die Verbrennung von fossilen Brennstoffen und anderen organischen Materialien emittiert werden, Kinder Verhaltensauffälligkeiten verbunden mit Aufmerksamkeit-Defizit-Hyperaktivität-Störung (ADHS) verbunden sind....


Original
Air pollution linked to children's attention problems

By Lindsey Konkel
Environmental Health News
Nov. 5, 2014


New York City children exposed in the womb to high levels of pollutants in vehicle exhaust had a five times higher risk of attention problems at age 9, according to research by Columbia University scientists published Wednesday.

The study adds to earlier evidence that mothers' exposures to polycyclic aromatic hydrocarbons (PAHs), which are emitted by the burning of fossil fuels and other organic materials, are linked to children's behavioral problems associated with Attention Deficit Hyperactivity Disorder (ADHD). ...


http://www.environmentalhealthnews.org/ ... -pollution
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Ursachen für Autismus: Chemikalien

Beitragvon Kira » Sonntag 28. Dezember 2014, 13:29

Google-Übersetzung
Luftverschmutzung Exposition in der Schwangerschaft im Zusammenhang mit Autismus in Studie


Von Michelle Fay Cortez 18. Dezember 2014


Frauen, die hohe Luftverschmutzung während ihrer dritten Trimester der Schwangerschaft ausgesetzt sind möglicherweise zweimal so wahrscheinlich, ein autistisches Kind zu haben, eine Studie gefunden.


Forscher von der Harvard School of Public Health gefunden, dass das Risiko von Autismus parallel mit der Exposition gegenüber feine Partikel während der Schwangerschaft, mit dem größten Effekt auftreten in den letzten Monaten der Schwangerschaft ansteigt. Die Ergebnisse werden in die Dez. 18 Ausgabe des Environmental Health Perspectives. ...


Original

Bloomberg News

Air Pollution Exposure in Pregnancy Linked to Autism in Study

By Michelle Fay Cortez December 18, 2014

Women who are exposed to high levels of air pollution during their third trimester of pregnancy may be twice as likely to have an autistic child, a study found.

Researchers from the Harvard School of Public Health found the risk of autism rises in parallel with exposure to fine particulate matter during pregnancy, with the biggest effect occurring in the final months of gestation. The results appear in the Dec. 18 edition of Environmental Health Perspectives. ...

http://www.businessweek.com/news/2014-1 ... m-in-study
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Ursachen für Autismus: Chemikalien

Beitragvon Kira » Mittwoch 14. Januar 2015, 11:05

Google-Übersetzung
23. Dezember 2014

Die Hälfte aller Kinder werden bis zum Jahr 2025, autistische warnt Senior Research Scientist am MIT

Seit über drei Jahrzehnten ist Stephanie Seneff, PhD, Biologie und Technologie, im Laufe der Jahre veröffentlichen über 170 wissenschaftliche Peer-review-Artikel erforscht. In den letzten Jahren hat sie über die Beziehung zwischen Ernährung und Gesundheit, konzentriert Bekämpfung Themen wie Alzheimer, Autismus, sowie Herz-Kreislauf-Krankheiten und die Auswirkungen von Mangelernährung und Umweltgiften auf die menschliche Gesundheit.


Auf einer Konferenz am vergangenen Donnerstag in einer speziellen Podiumsdiskussion über GVO, sie hat das Publikum überrascht als sie erklärte, "Mit der heutigen Rate, 2025 jeder zweite Kinder werden autistische." Sie bemerkte, dass die Nebenwirkungen von Autismus eng die Toxizität von Glyphosat und präsentierten Daten zeigen eine bemerkenswert konsistente Korrelation zwischen dem Einsatz von Roundup auf Pflanzen (und die Schaffung von Roundup-Ready-GVO veränderten Saatgut) mit steigenden Preise von Autismus imitieren. Kinder mit Autismus haben Biomarker bezeichnend für übermäßige Glyphosat, einschließlich Zink und Eisenmangel, niedrige Serum-Sulfat, Krampfanfälle und mitochondriale Störung. ...


Original
Half of All Children Will Be Autistic by 2025, Warns Senior Research Scientist at MIT
December 23, 2014


For over three decades, Stephanie Seneff, PhD, has researched biology and technology, over the years publishing over 170 scholarly peer-reviewed articles. In recent years she has concentrated on the relationship between nutrition and health, tackling such topics as Alzheimer’s, autism, and cardiovascular diseases, as well as the impact of nutritional deficiencies and environmental toxins on human health.

At a conference last Thursday, in a special panel discussion about GMOs, she took the audience by surprise when she declared, “At today’s rate, by 2025, one in two children will be autistic.” She noted that the side effects of autism closely mimic those of glyphosate toxicity, and presented data showing a remarkably consistent correlation between the use of Roundup on crops (and the creation of Roundup-ready GMO crop seeds) with rising rates of autism. Children with autism have biomarkers indicative of excessive glyphosate, including zinc and iron deficiency, low serum sulfate, seizures, and mitochondrial disorder....

http://www.anh-usa.org/half-of-all-chil ... ist-at-mit
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Ursachen für Autismus: Chemikalien

Beitragvon Kira » Dienstag 14. April 2015, 09:07

Autism Explained Synergistic Poisoning from Aluminum and Glyphosate, by Dr. Stephanie Seneff
Veröffentlicht am 13.08.2014


AUTISM EXPLAINED: Synergistic Poisoning from Aluminum and Glyphosate. This video is a must watch for everyone. Dr. Stephanie Seneff, Senior Research Scientist at MIT, opens our eyes to the synergistic role of aluminum and glyphosate in autism. Glyphosate is the so-called active ingredient in Monsanto's ubiquitous and toxic herbicidal concoction Roundup. She also discusses glyphosate's role in diabetes, Alzheimer's, digestive system disorders, infertility and birth defects. STOP MONSANTO. BOYCOTT ROUNDUP. BOYCOTT GMOs.

https://www.youtube.com/watch?feature=p ... 52vAx9HaCI
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Ursachen für Autismus: Chemikalien

Beitragvon Kira » Montag 8. Juni 2015, 09:24

Google-Übersetzung
01.Juni 2015

Studie verbindet die Exposition mit Pestizid/Schädlingsbekämpfungsmittel gemeinsam mit ADHS bei Jungen

Eine neue Studie verbindet ein allgemein verwendetes Haushaltsschädlingsbekämpfungsmittel/Pestizid mit Aufmerksamkeitdefizit/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bei Kindern und Jugendlichen als Teenager.

Die Studie ergab eine Assoziation/Verbindung zwischen Pyrethroid-Pestizid-Exposition und ADHS, insbesondere hinsichtlich der Hyperaktivität und Impulsivität, aber nicht in Verbindung mit Geistesabwesenheit gefunden. . Die Verbindung war stärker bei Jungen als bei Mädchen.

Die Studie, die von Forschern im Cincinnati Kinder-Hospital Medical Center geführt, wird online in der Zeitschrift Umweltgesundheit veröffentlicht. ...


Original
June 1, 2015

Study links exposure to common pesticide with ADHD in Boys


A new study links a commonly used household pesticide with attention deficit hyperactivity disorder (ADHD) in children and young teens.


The study found an association between pyrethroid pesticide exposure and ADHD, particularly in terms of hyperactivity and impulsivity, rather than inattentiveness. The association was stronger in boys than in girls.

The study, led by researchers at Cincinnati Children's Hospital Medical Center, is published online in the journal Environmental Health. ...


http://medicalxpress.com/news/2015-06-l ... -adhd.html
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Rolle der Düfte in der Pathogenese von Autismus

Beitragvon Kira » Mittwoch 10. Juni 2015, 17:06

Google-Übersetzung
Med Hypothesen. 2013 Juni; 80 (6): 795-803. doi: 10.1016 / j.mehy.2013.03.014. Epub 2013 8. April.

Rolle der Düfte in der Pathogenese von Autismus.

Bagasra O 1, Golkar Z , Garcia M , Reis LN , Pace DG .

Autoreninformation
1 South Carolina Center for Biotechnology, 400 Magnolia Street, Orangeburg, SC 29115, USA. obagasra@claflin.edu

Zusammenfassung

Autismus-Spektrum-Störungen (ASD) sind Entwicklungsbedingungen, die durch Defizite in der sozialen Interaktion, verbale und nonverbale Kommunikation, und obsessive / stereotype Verhaltensmuster. Zwar gibt es keine zuverlässigen neurophysiologischen Marker mit ASDs verbundenen Funktionsstörungen des parieto-frontalen Spiegelneuronensystem und unterentwickelten Riechkolben (OB) hat mit der Erkrankung assoziiert. Es wurde berichtet, dass die Anzahl von Kindern, die ASD hat sich seit den frühen 1990 s erhöht. In den entwickelten Ländern wird nun berichtet, dass 1-1,5% der Kinder haben ASD, und in den USA wird geschätzt, dass man in 88 Kinder leiden unter ASD. Derzeit gibt es keine bekannte Ursache für ASD. Während der letzten drei Jahrzehnte, ist die am häufigsten akzeptierte Paradigma über Autismus, dass es eine genetisch vererbte Krankheit. Die jüngste Trio Analysen, in denen beide leiblichen Eltern und der autistischen Kindes exomes sequenziert werden, darf dieses Paradigma unterstützt. Auf der anderen Seite, die Umweltfaktoren, die genetische Mutationen in vitro induzieren, kann nicht eindeutig identifiziert, und es gibt wenig unwiderlegbare Beweise, dass Pflanzenschutzmittel, Wasser geboren Chemikalien oder Konservierungsstoffe spielen eine entscheidende Rolle bei der Induktion der genetischen Mutationen mit bekannter intellektuelle Defizite assoziiert , die zu Autismus-Spektrum-Störung (ASD) in Verbindung gebracht wurden. Hier haben wir die Hypothese auf und liefern wissenschaftliche Beweise, dass ASD ist das Ergebnis der Einwirkung von Parfüms und Kosmetika. Die hoch mutagen, neurotoxische und neuromodulatorischen Chemikalien in Parfüms gefunden werden oft übersehen und als Ergebnis eines riesigen Lücke im Bundesmesse Verpackung und Labeling Act von 1973, die ausdrücklich ausnimmt Duft Produzenten vom Müssen Duftstoffbestandteile auf Produktetiketten offen ignoriert. Wir vermuten, dass Parfums und Kosmetika können wichtige Faktoren bei der Entstehung von ASD sein. Synthetische Duftstoffe haben globale Dienstprogramm nicht nur als Duftstoffe, sondern auch als wesentliche Chemikalien in Reinigungsmitteln, Kosmetik, Seife, und eine Vielzahl von häufig verwendeten Elemente auch in Lebensmittelaroma gewonnen, um den Geschmack des Produkts zu verbessern. Hier bieten wir Hinweise darauf, dass eine Mehrheit der Parfüms sind sehr mutagen bei femtomolar Konzentrationen und zu erheblichen neuromodulations in menschlichen Neuroblastom-Zellen bei extrem niedrigen Konzentrationen, Ebenen, die erwartet werden, um eine Entwicklung von fetalen Gehirns zu erreichen, wenn die schwangere Mütter werden diesen Chemikalien ausgesetzt .

Copyright © 2013 Elsevier Ltd. Alle Rechte vorbehalten.


Original
Med Hypotheses. 2013 Jun;80(6):795-803. doi: 10.1016/j.mehy.2013.03.014. Epub 2013 Apr 8.

Role of perfumes in pathogenesis of autism.

Bagasra O1, Golkar Z, Garcia M, Rice LN, Pace DG.


Abstract

Autism spectrum disorders (ASDs) are developmental conditions characterized by deficits in social interaction, verbal and nonverbal communication, and obsessive/stereotyped patterns of behavior. Although there is no reliable neurophysiological marker associated with ASDs, dysfunction of the parieto-frontal mirror neuron system and underdeveloped olfactory bulb (OB) has been associated with the disorder. It has been reported that the number of children who have ASD has increased considerably since the early 1990 s. In developed countries, it is now reported that 1-1.5% of children have ASD, and in the US it is estimated that one in 88 children suffer from ASD. Currently, there is no known cause for ASD. During the last three decades, the most commonly accepted paradigm about autism is that it is a genetically inherited disease. The recent trio analyses, in which both biological parents and the autistic child's exomes are sequenced, do not support this paradigm. On the other hand, the environmental factors that may induce genetic mutations in vitro have not been clearly identified, and there is little irrefutable evidence that pesticides, water born chemicals, or food preservatives play critical roles in inducing the genetic mutations associated with known intellectual deficiencies that have been linked to autism spectrum disorder (ASD). Here, we hypothesize and provide scientific evidence that ASD is the result of exposure to perfumes and cosmetics. The highly mutagenic, neurotoxic, and neuromodulatory chemicals found in perfumes are often overlooked and ignored as a result of a giant loophole in the Federal Fair Packaging and Labeling Act of 1973, which explicitly exempts fragrance producers from having to disclose perfume ingredients on product labels. We hypothesize that perfumes and cosmetics may be important factors in the pathogenesis of ASD. Synthetic perfumes have gained global utility not only as perfumes but also as essential chemicals in detergents, cosmetics, soap, and a wide variety of commonly used items, even in food flavoring to enhance product taste. Here we provide evidence that a majority of perfumes are highly mutagenic at femtomolar concentrations, and cause significant neuromodulations in human neuroblastoma cells at extremely low levels of concentration, levels that are expected to reach a developing fetal brain if the pregnant mothers are exposed to these chemicals.

Copyright © 2013 Elsevier Ltd. All rights reserved.


http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23578362
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Ursachen für Autismus: Chemikalien

Beitragvon Kira » Montag 15. Juni 2015, 08:49

Google-Übersetzung
Verband der Pyrethroid-Pestizid-Exposition mit Aufmerksamkeit-Defizit/Hyperaktivitätsstörung in einer national repräsentativen Stichprobe von US-Kinder


Melissa Wagner-Schuman 1, Jason R Richardson26, Peggy Auinger37, Joseph M Braun4, Bruce P Lanphear5,8, Jeffery N Epstein111, Kimberly Yolton19 und Tanya E Froehlich110 *
...

Umwelt und Gesundheit 2015, 14: 44 Doi:10.1186 / s12940-015-0030-y
Veröffentlicht: 28. Mai 2015

Abstrakt (provisorisch)

Hintergrund Pyrethroid Schädlingsbekämpfungsmittel Anomalien des Dopamin-Systems und einer ADHS-Phänotyp in Tiermodellen, mit Effekten akzentuiert bei Männern gegenüber Frauen. Daten in Bezug auf Verhalten Auswirkungen der Pyrethroid-Exposition bei Kindern ist jedoch begrenzt. Wir die Zuordnung zwischen Pyrethroid-Pestizid-Exposition und ADHS in einer national repräsentativen Stichprobe von uns Kindern untersucht und getestet, ob diese Zuordnung nach Geschlecht unterscheidet. Methoden-Daten stammen von 8 – 15 Jahre alten Teilnehmer (N = 687) in das 2001 – 2002 National Health and Nutrition Prüfung Survey. Exposition wurde anhand der gleichzeitige Urin Ebenen der Pyrethroid Metabolit 3-Phenoxybenzoic Säure (3-PBA) geprüft. ADHS wurde entweder treffen diagnostischen und statistischen Manual von psychischen Erkrankungen-vierte Edition Kriterien auf die diagnostische Gesprächsplan für Kinder (CD) oder Betreuer-Bericht über eine vorherige Diagnose definiert. ADHS Symptom Grafen wurden über die Scheibe ermittelt. Multivariables logistische Regression untersucht den Zusammenhang zwischen Pyrethroid-Exposition und ADHS und Poisson Regression untersucht den Zusammenhang zwischen Exposition und ADHS Symptom zählt. Ergebnisse Kinder mit Harn 3-PBA oberhalb der Nachweisgrenze (LOD) waren doppelt so häufig ADHS im Vergleich zu denen unten LOD haben (bereinigte Quotenverhältnis [aOR] 2,42; 95 % Konfidenzintervall [CI] 1.06, 5,57). Hyperaktiv-treibend Symptome stieg um 50 % für jeden 10fach verbesserter Anstieg 3-PBA (Graf-Verhältnis angepasst 1,50; 95 % CI 1,03, 2.19); Auswirkungen auf Unaufmerksamkeit waren nicht signifikant. Wir beobachteten möglich Geschlecht-spezifische Effekte: Pyrethroid-Biomarkern erhöhte Chancen auf eine ADHS-Diagnose und Anzahl der ADHS-Symptome für Jungs aber nicht Mädchen zugeordnet wurden. Schlussfolgerungen fanden wir eine Assoziation zwischen steigenden Pyrethroid-Pestizid-Exposition und ADHS, die stärker für hyperaktive treibend Symptome im Vergleich zu Unaufmerksamkeit und bei jungen gegenüber Mädchen sein können. Angesichts des wachsenden Einsatzes von Pyrethroid-Pestiziden, können diese Ergebnisse erhebliche öffentliche Gesundheit Import sein.


Der komplette Artikel steht als vorläufige PDFzur Verfügung. Die vollständig formatierten PDF und HTML-Versionen sind in der Produktion. ...


Original

Association of pyrethroid pesticide exposure with attention-deficit/hyperactivity disorder in a nationally representative sample of U.S. children


Melissa Wagner-Schuman1, Jason R Richardson26, Peggy Auinger37, Joseph M Braun4, Bruce P Lanphear58, Jeffery N Epstein111, Kimberly Yolton19 and Tanya E Froehlich110*
...

Environmental Health 2015, 14:44 doi:10.1186/s12940-015-0030-y
Published: 28 May 2015

Abstract (provisional)

Background Pyrethroid pesticides cause abnormalities in the dopamine system and produce an ADHD phenotype in animal models, with effects accentuated in males versus females. However, data regarding behavioral effects of pyrethroid exposure in children is limited. We examined the association between pyrethroid pesticide exposure and ADHD in a nationally representative sample of US children, and tested whether this association differs by sex. Methods Data are from 8–15 year old participants (N = 687) in the 2001–2002 National Health and Nutrition Examination Survey. Exposure was assessed using concurrent urinary levels of the pyrethroid metabolite 3-phenoxybenzoic acid (3-PBA). ADHD was defined by either meeting Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders-Fourth Edition criteria on the Diagnostic Interview Schedule for Children (DISC) or caregiver report of a prior diagnosis. ADHD symptom counts were determined via the DISC. Multivariable logistic regression examined the link between pyrethroid exposure and ADHD, and poisson regression investigated the link between exposure and ADHD symptom counts. Results Children with urinary 3-PBA above the limit of detection (LOD) were twice as likely to have ADHD compared with those below the LOD (adjusted odds ratio [aOR] 2.42; 95 % confidence interval [CI] 1.06, 5.57). Hyperactive-impulsive symptoms increased by 50 % for every 10-fold increase in 3-PBA levels (adjusted count ratio 1.50; 95 % CI 1.03, 2.19); effects on inattention were not significant. We observed possible sex-specific effects: pyrethroid biomarkers were associated with increased odds of an ADHD diagnosis and number of ADHD symptoms for boys but not girls. Conclusions We found an association between increasing pyrethroid pesticide exposure and ADHD which may be stronger for hyperactive-impulsive symptoms compared to inattention and in boys compared to girls. Given the growing use of pyrethroid pesticides, these results may be of considerable public health import.


The complete article is available as a provisional PDF. The fully formatted PDF and HTML versions are in production.

http://www.ehjournal.net/content/14/1/44/abstract

Vorläufige PDF http://www.ehjournal.net/content/pdf/s1 ... 0030-y.pdf
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Ursachen für Autismus: Chemikalien

Beitragvon Kira » Freitag 19. Juni 2015, 10:07

Google-Übersetzung
Environ Health Perspect; DOI:10.1289/EHP.1408483


Luft-Verschmutzung Exposition während der Schwangerschaft und Kindheit autistische Züge in vier europäischen populationsbasierten Kohortenstudien: ESCAPE-Projekt


...
Ergebnisse: Es wurden insgesamt 8.079 Kinder aufgenommen. Pränatale Luftverschmutzung Exposition war nicht verbunden mit autistischen Zügen innerhalb der Grenze/klinischen Bereich (oder = 0.94; 95 % CI: 0.81, 1.10 pro jede Zunahme von 10 µg/m3 in Nr.2 Schwangerschaft-Stufen). Ähnliche Ergebnisse wurden in den verschiedenen Kohorten, für andere Schadstoffe und bewerten Kinder mit autistischen Zügen innerhalb des klinischen Bereichs oder Kinder mit autistischen Zügen als quantitative Partitur beobachtet.

Schlussfolgerungen: Pränataler Exposition auf Nein2 und PM war nicht autistische Züge bei Kindern von vier bis zehn Jahren in vier europäischen populationsbasierten Geburt/Kinderbetreuung Kohortenstudien zugeordnet.


Original
Environ Health Perspect; DOI:10.1289/ehp.1408483


Air Pollution Exposure during Pregnancy and Childhood Autistic Traits in Four European Population-Based Cohort Studies: The ESCAPE Project

Mònica Guxens,1,2,3,4 Akhgar Ghassabian,4,5 Tong Gong,6 Raquel Garcia-Esteban,1,2,3 Daniela Porta,7 Lise Giorgis-Allemand,8,9 Catarina Almqvist,6 Aritz Aranbarri,10,11 Rob Beelen,12 Chiara Badaloni,7 Giulia Cesaroni,7 Audrey de Nazelle,1,2,3,13 Marisa Estarlich,3,14 Francesco Forastiere,7 Joan Forns,1,2,3,15 Ulrike Gehring,12 Jesús Ibarluzea,3,11,16 Vincent W.V. Jaddoe,5,17,18 Michal Korek,19 Paul Lichtenstein,6 Mark J. Nieuwenhuijsen,1,2,3 Marisa Rebagliato,3,20 Rémy Slama,8,9 Henning Tiemeier,4,18,21 Frank C. Verhulst,4 Heather E. Volk,22 Göran Pershagen,19 Bert Brunekreef,12,23 and Jordi Sunyer1,2,3,24


Abstract

Background: Prenatal exposure to air pollutants has been suggested as a possible etiologic factor for the occurrence of autism spectrum disorder.

Objectives: To assess whether prenatal air pollution exposure is associated with childhood autistic traits in the general population.

Methods: Collaborative study of four European population-based birth/child cohorts —CATSS (Sweden), GENERATION R (the Netherlands), GASPII (Italy), and INMA (Spain). Nitrogen oxides (NO2, NOx) and particulate matter (PM) with diameters of <2.5 µm (PM2.5), <10 µm (PM10), and between 2.5-10 µm (PMcoarse) and PM2.5 absorbance— were estimated for birth addresses by land-use regression models based on monitoring campaigns performed between 2008 and 2011. Levels were extrapolated back in time to exact pregnancy periods. Autistic traits were assessed between four and ten years of age using quantitative assessments. Children were classified with autistic traits within the borderline/clinical range and within the clinical range using validated cut-offs. Adjusted cohort-specific effect estimates were combined using random-effects meta-analysis.

Results: A total of 8,079 children were included. Prenatal air pollution exposure was not associated with autistic traits within the borderline/clinical range (OR = 0.94; 95% CI: 0.81, 1.10 per each increase by 10 µg/m3 in NO2 pregnancy levels). Similar results were observed in the different cohorts, for the other pollutants, and assessing children with autistic traits within the clinical range or children with autistic traits as a quantitative score.

Conclusions: Prenatal exposure to NO2 and PM was not associated with autistic traits in children from four to ten years of age in four European population-based birth/child cohort studies.

http://ehp.niehs.nih.gov/1408483
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Ursachen für Autismus: Chemikalien

Beitragvon Kira » Dienstag 1. September 2015, 08:36

Google-Übersetzung
June 23, 2014
von Javier Panzar

Pestizid-Exposition während der Schwangerschaft im Zusammenhang mit höherem Autismus-Risiko


SHARELINES

Studie belegt Zusammenhang zwischen Autismus und Pestizid-Exposition in der Schwangerschaft

Studie: Nähe zu Pestiziden während der Schwangerschaft erhöht Risiko für Autismus um 60 %


Schwangere Frauen in Kalifornien, die wohnen in der Nähe von Bereichen, in denen chemische Schädlingsbekämpfungsmittel verwendet werden, sind wahrscheinlicher, ein Kind mit Autismus, sagt eine Studie von UC Davis Forscher veröffentlicht Montag. ...


Original
Pesticide exposure during pregnancy linked to higher autism risk



By Javier Panzar



ADVERTISEMENT
SHARELINES


Study finds link between autism and pesticide exposure in pregnancy


Study: Proximity to pesticides during pregnancy increases risk of autism by 60%
June 23, 2014, 12:08 PM




Pregnant women in California who live close to areas where chemical pesticides are used are more likely to have a child with autism, says a study released by UC Davis researchers Monday. ...

http://www.latimes.com/science/sciencen ... story.html

Study released by UC Davis researchers

http://ehp.niehs.nih.gov/wp-content/upl ... 307044.pdf
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56


Zurück zu EMM Blog - Environmental Medicine Matters

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast