Myopathien: Medikamente können Muskeln schwächen

Myopathien: Medikamente können Muskeln schwächen

Beitragvon Kira » Donnerstag 21. Januar 2016, 19:08

Gut zu wissen
pharmazeutische-zeitung.de
Ausgabe 21/2004
von Matthias Bastigkeit, Geschendorf

Myopathien
Medikamente können Muskeln schwächen

Kaum ein anderes Organ kann von so vielen Krankheiten befallen werden wie die Muskulatur. Man unterscheidet heute etwa 650 verschiedene Formen neuromuskulärer Erkrankungen. Auch Arzneimittel können Auslöser sein.

Die Ursachen für eine Myopathie sind vielfältig. So können Autoimmunerkrankungen, Infektionen oder auch ein kleinzelliges Bronchialkarzinom zu Grunde liegen. Endokrine Erkrankungen wie Schilddrüsenentgleisungen, Hyperaldosteronismus, Hypo- und Hyperparathryreoidismus, Akromegalie und HyperKortizismus können ebenfalls Muskelerkrankungen auslösen.

Nicht selten wird eine Schwächung der Muskulatur aber auch durch Arzneimittel induziert. Besonders häufig betroffen ist die proximale Muskulatur des Schulter- oder Beckengürtels. Im Anfangsstadium werden die Symptome meist bagatellisiert und als harmlose Befindlichkeitsstörungen eingestuft.
...

So leiden mehr als 60 Prozent der Asthmatiker, die oral Corticosteroide einnehmen, an einer Myopathie. Auch Patienten mit einem Hirntumor, die zur Hirnödemprophylaxe Steroide erhalten haben, entwickeln in 11 bis 60 Prozent der Fälle eine pharmakainduzierte Muskelschwäche.

Obwohl Statine ein ausgezeichnetes Wirksamkeits-Sicherheitsprofil aufweisen, können sie Myalgien verursachen, die sich bei einigen Patienten zu schweren Muskelschäden ausweiten. Zu beachten ist, dass in diesen Fällen eine Myopathie nicht immer
...

Zahlreiche Arzneistoffe, aber auch Toxine können Myopathien auslösen. Dazu zählen unter anderem:
Amiodaron
Cloroquin
Colchicin
Eletriptan
Fleroxacin
Laxantien
Lipidsenker
Makrolide
Amphetamine
Cocain
Heroin

Auch einige chinesische Heilmittel stehen auf der Liste. So warnt das deutsche Bundesamt für Arzneimittelsicherheit vor „rotem Reis“ (Anka, Ankak). Das Produkt entsteht durch Fermentation von Reis mit dem Schimmelpilz Monascus purpureus. Dieser Schimmelpilz bildet ...

http://www.pharmazeutische-zeitung.de/i ... m2_21_2004
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Zurück zu Behandlungsmethoden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste