Risiko bei Gewichtsabnahme: langlebige organische Schadstoff

Risiko bei Gewichtsabnahme: langlebige organische Schadstoff

Beitragvon Kira » Montag 1. Februar 2016, 10:12

Risiko bei Gewichtsabnahme: langlebige organische Schadstoffe im Körper!

10. Januar 2011
Von Jörg Zittlau

Fettpolster
Schadstoffe: Durch Diät vergiftet

Schattenseiten der Diät: Schadstoffe aus den Fettdepots, können ins Blut gelangen.


Stuttgart - Der 40-jährigen Laura ging es nicht gut. Sie musste sich mehrmals übergeben und hatte Atemnot. Schließlich wurde sie in die New York School of Medicine eingeliefert. Dort ergab ein Labortest: Lauras Blut war völlig übersäuert. Auf Nachfragen gab die übergewichtige Frau zu, gerade eine Atkins-Diät durchzuführen und einen Monat nur von Fleisch, Käse, Salat und Vitaminpillen gelebt zu haben. Ihr Stoffwechsel geriet dadurch aus den Fugen, es kam zu einer lebensbedrohlichen Übersäuerung, wie man sie von Diabetikern bei Insulinmangel kennt

Laura hatte Glück und kam gerade noch einmal davon - und als Beispiel für das potenzielle Risiko von Diäten schaffte es ihr Fall sogar in die renommierte Fachzeitschrift "The Lancet". Dabei ist die übersäuerte US-Amerikanerin keine Ausnahme. Immer öfter thematisieren Wissenschaftler, wie gefährlich Diäten sein können, auch wenn man sie weniger extrem betreibt.

Den Körper entschlacken - wissenschaftlich nicht bewiesen
So kursiert unter Diät- und Fastenkur-Fans hartnäckig die Entgiftungstheorie, wonach man den Körper durch Kalorienentzug oder eine radikale Nahrungsumstellung von sogenannten Schlacken befreien könnte. Wissenschaftliche Belege für die Existenz dieser Stoffe sind jedoch Mangelware. Unverwertbare Stoffwechselprodukte scheidet der Organismus über Haut, Niere, Darm oder Lunge aus. Könnte er das nicht, wäre der Mensch schon ausgestorben.

Umgekehrt kann das Abspecken eine regelrechte Giftdröhnung zur Folge haben. Ein kanadisches Forscherteam entdeckte bei extrem Fettleibigen, die sich einer Magenverkleinerung unterzogen und damit innerhalb eines Jahres rund 45 Prozent ihres Körpergewichts verloren hatten, deutlich erhöhte Schadstoffwerte im Blut. "Die chlororganischen Verbindungen nahmen um 388 Prozent zu", berichtet Studienleiter Normand Teasdale von der Laval University in Québec. Bei Patienten, die sich lediglich einer kalorienreduzierten Diät unterzogen hatten, fielen sowohl Gewichtsverlust als auch Schadstoffbelastung mäßiger aus. Doch auch bei ihnen waren die Giftwerte um 20 bis 50

Prozent erhöht - je nachdem, wie viel Gewicht sie verloren hatten.

Fettdepots speichern Giftstoffe

Der Südkoreaner Duk-Hee Lee von der Kyungpook National University in Daegu und seine Kollegen untersuchten die langfristigen Gift- und Gewichtsdaten von 1099 US-Amerikanern im Alter ab 40. Dabei zeigte sich, dass mit jeder Diät die Werte von DDT, Dioxin und der Weichmacher Polychlorierte Biphenyle im Blut anstiegen. Umgekehrt hatten diejenigen, die an Gewicht zulegten, deutlich niedrigere Werte.

Der potenziell toxische Charakter von Diäten erklärt sich daraus, dass die Fettdepots im Körper evolutionär nicht nur als Kältepuffer und Reserve für nahrungsärmere Zeiten gedacht sind, sondern auch als Zwischenlager für fettlösliche Gifte. Greift der Körper auf die Fettdepots zurück, gelangen diese Schadstoffe ins Blut und von dort aus zu Organen, wo sie Schaden anrichten können. So gelten DDT und andere Chlorchemikalien als Auslöser von Krebs, während Weichmacher aufgrund ihrer hormonähnlichen Wirkung bei Männern zu Unfruchtbarkeit führen können.

Vor diesem Hintergrund fällt es schwer, an einen lebensverlängernden Effekt von Diäten zu glauben. Und dieser Zweifel wird durch eine skandinavische Studie erhärtet, in der die Diätanwender ein um 86 Prozent erhöhtes Sterberisiko aufwiesen. Epidemiologe Meir Stampfer von der Harvard School of Public Health rät: "Am besten achtet man auf sein Gewicht." Und hält es konstant.

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/i ... 33ed6.html

Dieser Link war bis gestern noch abrufbar nun nicht mehr :?:
Vergiftungen bei Gewichtsabnahme ? - Gesünder abnehmen
gesuender-abnehmen.com/abnehmen-tipps/vergiftung-abnehmen.html
Vergiftungen durchs Abnehmen ? Risiko bei Gewichtsabnahme: langlebige organische Schadstoffe im Körper. Bei Menschen, die über einen langen Zeitraum ...

http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=& ... 4660,d.ZWU

Endokrinologie


Gewichtsabnahme löst industrielle Schadstoff-Niveaus im Blut



Geschrieben von Christian Nordqvist



Veröffentlicht: Mittwoch, 8. September 2010

Original
Weight Loss Raises Industrial Pollutant Levels In Blood



MNT Knowledge Center


ADVERTISEMENT

Written by Christian Nordqvist


Published: Wednesday 8 September 2010

--------------------------------------------------------------------------------


People with long-term weight loss have higher levels of persistent organic pollutants in their blood, which are known to increase the risk of developing rheumatoid arthritis, high blood pressure (hypertension) and diabetes, according to an article published today in the International Journal of Obesity.

http://www.medicalnewstoday.com/articles/200384.php
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Risiko bei Gewichtsabnahme: langlebige organische Schads

Beitragvon PappaJo » Montag 1. Februar 2016, 12:59

Was soll man dazu schreiben? Die Logik ergibt sich doch von selbst, fettlösliche Giftstoffe sind nunmal so. Da hilft beim Abspecken nur eine Entgiftung, die man zur gleichen Zeit machen sollte.

Und deshalb fällt es den Dicken auch so schwer abzunehmen. Die Symptome der ausgeschwemmten Giftstoffe sind ja kaum zu ertragen.

Die Theorie hatte ich aber auch schon vor über 10 Jahren irgendwo gepostet. Da war die Wissenschaft ja echt schnell am Ball.
"Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen."
Abraham Lincoln
Benutzeravatar
PappaJo
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 670
Registriert: Samstag 30. Mai 2009, 13:33
Wohnort: NRW

Re: Risiko bei Gewichtsabnahme: langlebige organische Schads

Beitragvon Kira » Dienstag 26. April 2016, 10:22

siehe auch

Umweltkrankheiten - Zusammenhänge verstehen viewtopic.php?f=91&t=12326
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56


Zurück zu Behandlungsmethoden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron