Berkley Professor: Menschen sterben nicht wegen dem Krebs

Berkley Professor: Menschen sterben nicht wegen dem Krebs

Beitragvon shadow » Mittwoch 6. Juli 2016, 10:39

Berkley Professor: Menschen sterben nicht wegen dem Krebs! Menschen sterben wegen der Chemotherapie und schrecklichen Schmerzen!

By crae´dor on 9. Juni 2016
...

Seit 25 Jahren studierte Dr. Hardin B. Jones Krebs-Patienten und kam zu einer erschreckenden Schlussfolgerung!

Die Krebs-Industrie ist, so viel sie auch zu leugnen versucht: nur eine Industrie! Ärzte, Pharmaunternehmen, Krankenhäuser und andere wichtige Akteure der Branche profitieren jedes Mal, wenn ein Patient zu einer herkömmlichen Behandlung zustimmt, was in der Regel die Injektion von Chemotherapie-Giften involviert, den Körper mit ionisierender Strahlung zu sprengen oder Teile des Körpers abzuschneiden und in einigen barbarischen Fällen, eine Kombination aller drei. Es ist wenig bekannt, dass die Wissenschaft das abdeckt oder ignoriert, trotz der Tatsache. dass die medizinische Industrie behauptet, dass Chemotherapie nur nicht im Kampf gegen Krebs funktioniert.

Dr. Hardin B. Jones, ein ehemaliger Professor für medizinische Physik und Physiologie an der Universität von Kalifornien, Berkley, hat die Lebenserwartung von Krebspatienten für mehr als 25 Jahre untersucht, als er zu dem Schluss kam, dass Chemotherapie nicht funktioniert.
...

https://revealthetruth.net/2016/06/09/b ... schmerzen/
Benutzeravatar
shadow
Forenjunkie
 
Beiträge: 1087
Registriert: Montag 27. Mai 2013, 10:35

Re: Berkley Professor: Menschen sterben nicht wegen dem Kreb

Beitragvon Clarissa » Mittwoch 6. Juli 2016, 10:55

Ich frage mich warum man Krebskranke nicht humaner behandelt, es gibt Mittel die da helfen könnten. Die Pharmabranche und div. Lobbyisten sowie Politiker blockieren diese Möglichkeit.

Vielleicht hat der eine oder andere der Leser schon einmal von CBD, THC, Tränen des Phönix, RSO (Rick Schusters Oil) gehört.

Ich gebe euch mal ein paar Links aus meiner Sammlung hier rein. Urteilt selber.

http://de.medijuana.eu/die-tranen-des-phonix/

http://www.hanf-magazin.com/medizin/thc ... d-begehen/

http://ichfragmich.eu/2015/01/12/kann-m ... -cannabis/

https://www.cannarama.de/CBD-fuer-die-Krebsbehandlung/

http://www.3sat.de/page/?source=/scobel ... index.html

http://www.pressebox.de/pressemitteilun ... xid/794588

http://www.daserste.de/information/poli ... a-100.html

http://www.aerzteblatt.de/archiv/127598


Noch einige Anmerkungen von mir: CBD ist legal, es gibt CBD Tropfen auf Olivenöl und auf Hanföl, sowie als Tee.

Warum wird es der Bevölkerung verschwiegen? Warum werden keine kontrollierten Produkte angeboten? Die Industrie kann leider (besser gesagt, dankenswerter Weise) kein Patent auf dieses Naturprodukt erhalten und deshalb wird es bekämpft, denn ihre chemischen Gifte bringen viel Geld in ihre Kassen.

LG Clarissa
Und allen Leugnern zum Trotz, im ICD-10-GM 2018 ist MCS immer noch im Thesaurus unter T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6490
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 17:00

Re: Berkley Professor: Menschen sterben nicht wegen dem Kreb

Beitragvon Clarissa » Mittwoch 6. Juli 2016, 11:18

Gerade ist mir folgende Meldung reingeflattert: http://www.klamm.de/news/virgin-gruende ... 47951.html

Virgin-Gründer Branson für neue weltweite Drogenpolitik

London (dts) - Der Gründer der Virgin Group, Richard Branson, hat eine neue weltweite Drogenpolitik gefordert. Branson verurteilte in einem Gastbeitrag für "Zeit Online" die Antidrogenkampagne, auf die sich die Staaten der Welt unter Führung der USA seit 1961 verständigt haben. Das Ziel, den Bestand illegaler Drogen zu eliminieren und globale Drogennetzwerke zu zerstören, sei nicht erreicht worden.

"Der Krieg gegen Drogen ist grandios gescheitert", schreibt Branson.
Und allen Leugnern zum Trotz, im ICD-10-GM 2018 ist MCS immer noch im Thesaurus unter T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6490
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 17:00

Patient ohne Verfügung: Das Geschäft mit dem Lebensende

Beitragvon howl of wolves » Sonntag 18. September 2016, 09:29

KrebsLüge - Dr. med. Matthias Thöns bei Markus Lanz - Patient ohne Verfügung

Veröffentlicht am 17.09.2016


Der Arzt und Autor des Buches "Patient ohne Verfügung", Dr. med. Matthias Thöns, erzählt bei Markus Lanz aus der täglichen Praxis von Ärzten und Krankenhäusern, bei denen nur der Profit zählt.

Das Buch "Patient ohne Verfügung - Das Geschäft mit dem Lebensende" hier bestellen: http://bit.ly/Patient-ohne-Verfuegung

Auszüge:
"Das Sterben ist heute viel unwürdiger geworden als es früher war!"

"Das KRANKENsystem ist so aufgebaut, dass sich "friedlich sterben" für einen ganzen Industriezweig finanziell nicht mehr rechnet."

Den Patienten wird mit dem Prinzip Hoffnung vorgegaukelt, dass sie mit bestimmten Medikamenten und Behandlungen noch etwas länger Leben können: "Wenn wir jetzt noch diese Behandlung machen und dieses Medikament einsetzen, wird alles wieder gut."
"Ich habe konkret bei einem Medikament erlebt, dass ein Krebsarzt gesagt hat, wenn Du das Medikament jetzt nicht nimmst, bist du in 3 Wochen tot. Wenn du es nimmst hast du noch 4 Jahre. - Das ist schlicht eine Lüge."

Oft bringen diese Behandlungen allerdings nur noch mehr Leiden in die Endphase des Sterbenden und begünstigen das Sterben, statt zu heilen.

Es wird alles gemacht, um Geld zu verdienen.

"Patientenverfügungen werden mit vielerlei Tricks ausgehebelt, weil viel zu viel Geld in dem System zu verdienen ist!"

"Manchmal fragt man sich. Du meine Güte, 2 tödliche Erkrankungen, warum beatmet man so einen Mensch? Beatmung kostet außerhalb 800 Euro pro Tag, in der Klinik 1.600 Euro pro Tag. Das ist richtig, richtig lukrativ."

"Es wäre sehr naiv und weltfremd zu glauben, dass es am Ende nicht um ein Geschäft geht."

"Es gibt Krebsmedikamente, die verlängern das Leben statistisch um 12 Tage."
...

https://www.youtube.com/watch?v=hk2bn2HjZK8

Patient ohne Verfügung: Das Geschäft mit dem Lebensende
1. September 2016
von Matthias Thöns

https://www.amazon.de/s/?ie=UTF8&keywor ... ktl6hc1m_b

Ärzte nehmen Kritiker Thöns in die Mangel
Derwesten.de‎ - vor 3 Tagen

Seit zwei Wochen ist das Buch des Wittener Palliativmediziners Dr. Matthias Thöns auf dem ...

http://www.derwesten.de/staedte/witten/ ... 98173.html
Benutzeravatar
howl of wolves
Besserwisser
 
Beiträge: 231
Registriert: Samstag 28. Januar 2012, 13:19

Palliativmediziner kritisiert Therapiepraxis bei Sterbenskra

Beitragvon Kira » Mittwoch 18. Januar 2017, 19:27

18.01.2017

Palliativmediziner kritisiert Therapiepraxis bei Sterbenskranken

Der Palliativmediziner Matthias Thöns hat die Therapiepraxis bei Sterbenskranken kritisiert. Die medizinische Überversorgung von Patienten am Lebensende werde "zu einer ans Kriminelle grenzenden Fachrichtung" gemacht, sagte Thöns der Wochenzeitung "Die Zeit".
...

http://www.finanznachrichten.de/nachric ... en-003.htm


Palliativmediziner kritisiert Umgang mit Sterbenskranken

Britta Bingmann

am 28.08.2016

Dr. Matthias Thöns rechnet in Buch mit der Überversorgung am Lebensende ab
Für die Kliniken sei das ein großes Geschäft, meint der Wittener Palliativmediziner
Er erwartet nach der Veröffentlichung Gegenwind der Pharmaindustrie und Krankenhäuser
...

http://www.derwesten.de/staedte/witten/ ... 42541.html
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Re: Berkley Professor: Menschen sterben nicht wegen dem Kreb

Beitragvon shadow » Mittwoch 15. Februar 2017, 18:07

Geschäftemacherei am Ende des Lebens


Der Wittener Palliativmediziner Matthias Thöns hat ein Buch geschrieben, das am Donnerstag (01.09.2016) veröffentlicht wird und schon vorab für Aufregung gesorgt hat. Es geht dabei um das Geschäft mit Sterbenskranken und die Profitgier von Kollegen.

WDR.de: Es geht in Ihrem Buch „Patient ohne Verfügung“ um das Geschäft mit den Leiden von Patienten - vor allem denjenigen am Lebensende. Welchen Missstand kritisieren Sie konkret?


Matthias Thöns

Palliativmediziner Matthias Thöns aus Witten

Matthias Thöns: Ich bemerke bei meiner täglichen Arbeit als Palliativmediziner, dass bei sterbenskranken Menschen immer häufiger große Eingriffe durchgeführt werden. Diese nutzen dem Patienten aber selten.
...
Stand: 01.09.2016, 10:43

http://www1.wdr.de/wissen/mensch/gescha ... n-100.html



Lebensende im Medizinbetrieb
Umsonst ist der Tod schon lange nicht mehr
Wenn es ans Sterben geht, wird noch einmal richtig abkassiert. Der Palliativ-Mediziner Matthias Thöns plädiert in seinem Buch für eine bessere Medizin am Lebensende.
18.12.2016, von Martina Lenzen-Schulte
...

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/b ... 34025.html

[PDF]Patientenverfügung - Dr. med. Matthias Thöns
http://www.der-schlafdoktor.de/pvbmj2010palli.pdf
Textbausteine für eine Patientenverfügung vom Bundesministerium der Justiz mit ... „Patientenverfügung“ Seite 21 bis 31 als Word-Datei zur Verfügung.

http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=& ... M1iVC0P5QA
Benutzeravatar
shadow
Forenjunkie
 
Beiträge: 1087
Registriert: Montag 27. Mai 2013, 10:35


Zurück zu Behandlungsmethoden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast