Schleichwerbung für Medikamente Krankes Geschäftsmodell

Schleichwerbung für Medikamente Krankes Geschäftsmodell

Beitragvon shadow » Dienstag 6. Dezember 2016, 19:45

Schleichwerbung für Medikamente

Krankes Geschäftsmodell

Journalistische Arbeit und Werbung müssen stets klar getrennt sein. Doch viele Frauenzeitschriften empfehlen regelmäßig rezeptfreie Medikamente in ihren Artikeln - die Grenze zur Schleichwerbung wird offenbar immer wieder überschritten.


Von Jörg Römer und Nina Weber
Dienstag, 06.12.2016


"Experten empfehlen eine tägliche Magnesiumzufuhr von 350 bis 400 Milligramm pro Tag. (...…) Bei Stress brauchen wir allerdings noch mehr. Ernährungswissenschaftler raten daher, dann sicherheitshalber hochwertige Magnesiumpräparate aus der Apotheke zu nehmen (z.B. das rezeptfreie "Magnesium Diasporal")."

Diese Sätze stehen nicht in einer Pharmaanzeige, sondern im redaktionellen Teil einer Frauenzeitschrift, der "Für Sie".

Texte wie dieser finden sich immer wieder in Blättern mehrerer Verlage. Sie handeln von häufigen Beschwerden - wie etwa Schlafstörungen - und empfehlen rezeptfreie Arzneimittel als schnelle, einfache und überaus wirksame Hilfe. Dabei nennen sie konkret Markenpräparate. Zudem tauchen überraschend oft Anzeigen für dieselben Produkte in den Zeitschriften auf.

Ein Zufall? Offenbar nicht. Für diese Praxis gibt es ein freundliches Wort: Empfehlungsmarketing. Aber wenn man ehrlich ist, erscheint zumindest in einem Teil der Fälle ein anderes treffender: Schleichwerbung.
...

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagno ... 22955.html


Homöopathie-Berichterstattung

"Aus meiner Sicht ist das Pharmawerbung"

"Heilt Millionen Deutsche", "Alles wird gut": Berichten Frauenzeitschriften über Homöopathie, geraten sie ins Schwärmen. Ex-Homöopathin Natalie Grams erklärt, wie dabei Missverständnisse zementiert werden.

© Ein Interview von Nina Weber

Dienstag, 06.12.2016

Zahlreiche Frauenzeitschriften loben in ihren Artikeln frei verkäufliche Arzneimittel, Markenartikel werden dabei auffallend oft genannt - das zeigt eine Auswertung von 13 verschiedenen Titeln, die SPIEGEL ONLINE veröffentlicht hat. Oft gesellen sich zu den Texten Anzeigen der jeweiligen Hersteller.

Am zweithäufigsten erwähnen die Zeitschriften Präparate der Deutschen Homöopathie-Union (DHU). Homöopathische Arzneimittel anderer Hersteller finden ...

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagno ... 18120.html
Benutzeravatar
shadow
Forenjunkie
 
Beiträge: 1087
Registriert: Montag 27. Mai 2013, 10:35

Re: Schleichwerbung für Medikamente Krankes Geschäftsmodell

Beitragvon Kira » Mittwoch 7. Dezember 2016, 17:49

@ shadow danke für diese interessanten Artikel ;)


06.12.2016
Von Nina Weber und Jörg Römer

Datenanalyse zum Schleichwerbungsverdacht

Das sind unsere Ergebnisse

Produktnennungen von Medikamenten sind in Frauenzeitschriften die Regel, zeigt die Analyse von SPIEGEL ONLINE. Zudem ergibt die Auswertung 13 verschiedener Titel: Oft gehen Erwähnungen mit einer Anzeigenschaltungen einher.

Lippenstifte, schicke Schuhe, Handtaschen oder Küchenutensilien: Frauenzeitschriften stellen jede Menge Produkte vor. Neben allerlei Schönem und Nützlichen empfehlen die Redaktionen auch rezeptfreie Medikamente. Längst nicht immer sind die dazu gehörigen Gesundheitstipps aus medizinischer Sicht sinnvoll - und es ist ein Unterschied, ob sich Frauen aufgrund solcher Platzierungen etwas Lidschatten kaufen oder ein Mittel gegen Tinnitus.

Was steckt hinter den Arzneimittel-Empfehlungen?
...

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagno ... 24003.html
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56


Zurück zu Behandlungsmethoden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron