Häufigkeit homozygoter genetischer Varianten

Häufigkeit homozygoter genetischer Varianten

Beitragvon Juliane » Sonntag 27. Januar 2013, 17:43

Tabelle auf Wiki:


Pharmakogenetik....

Wichtige Enzyme des Arzneimittel- bzw. Fremdstoff-Stoffwechsels, mit einem erblichen Polymorphismus..

Häufigkeit homozygoter genetischer Varianten

hier klicken
http://de.wikipedia.org/wiki/Pharmakogenetik
- Editiert von Juliane am 27.01.2013, 17:43 -
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

Häufigkeit homozygoter genetischer Varianten

Beitragvon Juliane » Donnerstag 31. Januar 2013, 08:49

http://www.ipgd-labore.de


Glutathion S-Transferase M1 (GSTM1)

Etwa 50% der europäischen Bevölkerung tragen eine Deletion des GSTM1 Gens, die für sich genommen keine bekannte pathologischen Bedeutung hat. Bei Exposition mit Fremdstoffen wie z.B. Benzpyren, polyzyklischen Kohlenwasserstoffen kann eine fehlende GSTM1 Enzymaktivität zu einer verstärkten Toxizität aufgrund DNA-schädigender Intermediärprodukte beitragen.

http://www.ipgd-labore.de/institut-leistungsspektrum/a-z/glutathion-s-transferase-m1/glutathion-s-transferase-m1.html

Glutathion S-Transferase T1 (GSTT1)

Etwa 15-20% der Menschen der europäischen Bevölkerung weisen eine Deletion des GSTT1 Gens auf und sind somit nicht in der Lage GSTT1 Enzyme zu bilden. Träger des GSTT1 Gens können GSTT1 Enzyme bilden; durch Intoxikationen kann es aber auch zu einer enzymatischen Hemmung der GSTT1 Enzyme kommen.

http://www.ipgd-labore.de/papoo/institut-leistungsspektrum/a-z/glutathion-s-transferase-t1/glutathion-s-transferase-t1.html


N-Acetyltransferase 2

Menschen, die langsam oder schnell acetylieren sind durch genetische Varianten des NAT2 Gens geprägt. Etwa 60% der europäischen Bevölkerung sind Langsamacetylierer, dementsprechend 40% Schnellacetylierer. Die Gruppe der schnellen Acetylierer umfasst in der hiesigen Bevölkerung homozygote (ca. 5%) und vorwiegend intermediäre (heterozygote) Acetylierer (ca. 35%) und haben eine eigenschränkte Acetylierungskapazität von ca. 20-40%. Langsamacetylierer weisen eine deutlich reduzierte Acetylierung um etwa 80-90% auf.

http://www.ipgd-labore.de/institut-leistungsspektrum/a-z/n-acetyltransferase-2/n-acetyltransferase-2.html
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54


Zurück zu Diagnosemethoden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste