Spagyrik Spagyrika Spagyrikum

Spagyrik Spagyrika Spagyrikum

Beitragvon Twei » Dienstag 12. Februar 2013, 17:04

Spagyrik Spagyrika Spagyrikum , u.a. Clustermedizin (CM), Elektrohomöopathie

[quote]
[u]Spagyrik[/u]

Spagyrik (aus dem Griechischen spao „(heraus)ziehen, trennen“ und ageiro „vereinigen, zusammenführen“) bezeichnet die pharmazeutische und therapeutische Umsetzung der Alchemie. Hierbei werden pflanzliche, mineralische und tierische Ausgangssubstanzen mit Hilfe chemischer Verfahrenstechniken, die als charakteristisch für die alchemistische Verfahrensweise gelten, zu Spagyrika (Einzahl: Spagyrikum) verarbeitet.

Ein wesentlicher Bestandteil der spagyrischen Arzneimittelherstellung ist die Destillation. Sie kommt außer in ihrer einfachen Form auch in besonderen Ausführungen wie der „Zirkulation“ (Form der Rückflussdestillation) oder der so genannten „Kohobation“ (Mehrfachdestillation) zur Anwendung. Voran geht in der Regel ein „Aufschluss“ der Materie, etwa durch Mazeration – auch unter Wärme („Digestion“), der bei biogenen Ausgangsstoffen oft von Fäulnis oder Gärung begleitet abläuft.

Ein ebenfalls namhafter Prozess ist die Kalzinierung, worunter die Trocknung und Veraschung des Destillationsrückstands verstanden wird. Die Verfahrensschritte konzentrieren sich in der alchemistischen Weltanschauung auf die Abtrennung des „Wesentlichen“ von seiner stofflichen Erscheinung. Am Schluss steht die Zusammenführung der Zwischenstufen („Konjugation“) zur „Quintessenz“, der besondere Heilkräfte zugeschrieben werden.

Heute werden auch verschiedene Heilsysteme zusammenfassend mit dem Begriff Spagyrik bezeichnet. Das therapeutische Ziel ist die positive Beeinflussung einer imaginären „Lebenskraft“ und damit die Aktivierung der Selbstheilungskräfte. Der theoretische Hintergrund ist bei den unterschiedlichen spagyrischen Richtungen nicht einheitlich.

Grundlage bilden Vorstellungen aus der antiken Naturphilosophie (z. B. „Elementenlehre“), die Signaturenlehre und Vorstellungen aus der Humoralpathologie.
Für Spagyrika, die heutzutage von der pharmazeutischen Industrie hergestellt werden, konnten bisher weder Daten zur Wirksamkeit über eine [b][color=red]Placebowirkung[/color][/b] hinaus noch eine plausible Wirkungshypothese erbracht werden. Auch die Stiftung Warentest sieht die [b][u]therapeutische Wirksamkeit für kein Anwendungsgebiet belegt[/u][/b].[1]...


...[u]Spagyrische Arzneimittel im 20./21. Jahrhundert[/u]

Bekannte Spagyriker des 20. Jahrhunderts sind etwa Johann Conrad Glückselig (1864–1934), Alexander von Bernus (1880–1965), Walter Strathmeyer (1899–1969) und Frater Albertus (bürgerlicher Name Albert Riedel, 1911–1984). In der Gegenwart wurden und werden Spagyrika im Wesentlichen als Fertigarzneimittel von verschiedenen Firmen hergestellt, es sind dies Mittel beispielsweise der folgenden Richtungen:

Spagyrik nach Bernus (Laboratorium Soluna Heilmittel GmbH, Donauwörth) nach Alexander von Bernus
Spagyrik nach Glückselig (Phönix Laboratorium GmbH, Bondorf; Heidak AG, Emmenbrücke) nach Conrad Johann Glückselig
Spagyrik nach Heinz (HSI-Spagyrik Institut, Braunschweig) nach Ulrich-Jürgen Heinz
Spagirik nach Krauß (ISO Arzneimittel, Ettlingen) nach Theodor Krauß und Johann Sonntag
Spagyrik nach Pekana (Pekana Naturheilmittel, Kißlegg) nach Peter Beyersdorff
Spagyrik nach Strathmeyer (Strath-Labor, Donaustauf) nach Walter Strathmeyer
Spagyrik nach Zimpel (Spagyros GmbH, Rottweil; Staufen-Pharma GmbH & Co. KG, Göppingen; Lemasor GmbH, Püttlingen; Phylak Sachsen GmbH, Burgneudorf; Heidak AG, Emmenbrücke) Verfahren in irreführender Weise benannt nach Carl Friedrich Zimpel; Herstellung der Mittel orientiert sich vermutlich an Vorschriften von Johann Rudolph Glauber

Die verwendeten Verfahren unterscheiden sich in den einzelnen Herstellungsschritten deutlich voneinander. Sechs Verfahren (Krauß, Pekana, Strathmeyer, Zimpel, Glückselig, von Bernus) sind im Homöopathischen Arzneibuch (HAB) als standardisierte Herstellungsvorschriften enthalten. Die nach dem HAB hergestellten Fertigarzneimittel werden rechtlich wie homöopathische Arzneimittel behandelt: ihr Inverkehrbringen bedarf der behördlichen Genehmigung (Zulassung, Registrierung), an die Herstellungsbedingungen gelten strenge Anforderungen....[/quote] ausführlicher http://de.wikipedia.org/wiki/Spagyrik


*[b][color=red]Pseudo-Therapien, Esoterik, Heiler, Sekten,... / [u]Placebo:Placeboeffekt und Nocebo:Nozebo-Effekt[/u][/color][/b]* - viewtopic.php?t=19267

- Editiert von Twei am 12.02.2013, 23:14 -
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3721
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 00:30

Spagyrik Spagyrika Spagyrikum

Beitragvon Twei » Dienstag 12. Februar 2013, 17:28

Spagyrik Spagyrika Spagyrikum

[quote]...Als eigentlicher Begründer der Spagyrik gilt der Renaissance-Arzt Theophrastus Bombastus von Hohenheim (1493-1541), der, bekanntgeworden unter seinem lateinischen Namen Paracelsus...

...die besonderen Herstellungsverfahren spagyrischer Heilmittel...

...Zerkleinerte Pflanzenteile werden gereinigt, mit Backhefe vergoren oder mit Weingeist versetzt und kokobiert. Das bedeutet, die Bestandteile werden in geschlossenem Kreislauf wiederholt destilliert, der auf diese Weise "geläuterte" oder "erhöhte" Rückstand wird bei etwa 400 Grad Celsius verglüht, die verbleibende Asche wird in destilliertem Wasser aufgelöst und zuletzt wird das Ganze mehrfach filtriert.

In ähnlicher Weise werden Salze, Metalle, auch Blut, Urin, Kot und andere Körperflüssigkeiten sowie bestimmte Gewebe- und Organteile verascht und in Wasser gelöst. Bei dem aufwendigen und nach verschiedenen Ritualmaßgaben vorgenommenen Prozedere werden kosmozyklische Abläufe - also der Stand von Sonne, Mond und Planeten - streng beachtet.

Die in ganz unterschiedlicher Manier aus den entstehenden Stoffen hergestellten "Urtinkturen" werden in homöopathieähnlicher Weise "potenziert" (= verdünnt) und dem Patienten tropfenweise in Wasser oder auch eingearbeitet in Tabletten verabfolgt. Äußerlich werden sie für Umschläge, Kompressionen und dergleichen verwendet.

Als Wirkträger der Spagyrika gelten nicht die jeweiligen Inhaltsstoffe, sondern die durch das besondere Fertigungsverfahren entwickelten "[b][color=red]metaphysischen Kräfte[/color][/b]".


[u]Begründet von einem autodidaktischen Wunderheiler[/u]

Die "moderne" Spagyrik, wie sie bis heute in Alternativheilkreisen betrieben wird, geht auf den selbstberufenen Wunderheiler Carl-Friedrich Zimpel (1801-1879) zurück - ein Eisenbahnangestellter ohne die geringste medizinische Qualifikation -, der sich autodidaktisch mit Astrologie und verschiedenen Heiltraditionen vertraut gemacht hatte....

...[b]Wie für Zimperls Originale fehlt auch für die modernen Mittel jeder unabhängige Wirkungsnachweis[/b]....


Colin Goldner (klinischer Psychologe)[/quote] ausführlich http://www.sueddeutsche.de/wissen/teil-spagyrikclustermedizin-vergebliche-suche-nach-dem-universalmittel-1.923406
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3721
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 00:30

Spagyrik Spagyrika Spagyrikum

Beitragvon Twei » Dienstag 12. Februar 2013, 18:27

Spagyrik Spagyrika Spagyrikum

Wundersame Formulierungen und Behauptungen aus:

[quote]Das „Große Werk“ des spagyrischen Heilens

Das jahrhundertealte Wissen der Alchemisten um die Herstellung spezieller, spagyrischer Heilmittel und um das „innere Licht" des Menschen, das sie wieder zum Leuchten bringen, erlebt einen Aufschwung....

...Herstellungsverfahren - müssen zudem noch in Harmonie mit bestimmten kosmozyklischen Abläufen wie dem Stand von Sonne, Mond und Planeten durchgeführt werden.

Mit der Energie von Sonne, Mond und Planeten

Eisklares Wasser plätschert von einem Berggipfel herab, fängt sich in einem aus dem Stamm einer Kastanie gefertigten Brunnenrohr, wird in Spiralen [u]über sieben Ringe geleitet, die die Information von sieben verschiedenen Metallen[/u] enthalten, welche wiederum mit den sieben Planeten in Beziehung stehen.

Dann fließt das auf diese Weise [b][color=red]energetisierte Wasser[/color][/b] durch Holzrinnen zu Feldern und Gärten mit den unterschiedlichsten Heilpflanzen.....

...Höchst verblüffend ist nun, daß die Alchemie bereits vor Jahrhunderten in ihren Zuordnungen von Temperamenten und psychischen Merkmalen zu bestimmten Planeten und Tierkreiszeichen und deren Zuordnung wiederum zu Organen und Körperteilen auf symbolische Weise vergleichbare Verknüpfungen beschrieben hat...

... Das eigentliche Ziel der oben beschriebenen traditionellen spagyrischen Verarbeitung der Stoffe aber scheint eher auf eine [u]„Speicherung" der Informationen im Wasser[/u] - ähnlich wie in der Homöopathie - ausgerichtet zu sein. Informationsträger [u]könnten[/u] die Wassermoleküle selbst sein...

...Damit besteht eine zumindest [u]theoretische Erklärungsmöglichkeit[/u] dafür, wie Pflanzen, Mineralien und Metalle ihre „Fingerabdrücke" im Wasser hinterlassen, wie also Informationen, von einem „Gedächtnis" des Wassers gespeichert werden können.
Auch eine Speicherung der Einflüsse von Gestirnkonstellationen - die sogenannte kosmozyklische Bearbeitung und Verschüttelung der spagyrischen Tinkturen - [u]könnte[/u] auf diesem Wege geschehen....

...Aber auch schon der ein- oder mehrmalige Destilliervorgang selbst kann dem Wasser eine Heilwirkung verleihen....

...Die gewonnene Essenz ist Träger der verborgenen „Heilinformation"...

... Das „ursprüngliche Licht", die individuelle „Seelenenergie" des Patienten soll gestärkt werden, damit er seine ureigene Lebensaufgabe erfüllen kann....

...Sogar sogenannte Spontanheilungen schwerster Krankheiten wie Krebs im letzten Stadium stehen fast immer in Zusammenhang mit geistigen Prozessen, nämlich einer grundlegenden Veränderung der „inneren" Einstellung.

Jeder einzelne könne daher selbst zur „Spiegelung des alchemistischen Geheimnisses" werden, sagte „Soluna"- Alchemist Marino Lazzeroni, denn er könne „das göttliche Licht, das in ihm ,gefroren` ist, zum Erstrahlen bringen"....[/quote] aus http://www. horusmedia. de/1997-spagyrisch/spagyrisch.php


Ja - und wer nicht mehr weiter weiß, der spekuliert mit den Formulierungen *KÖNNTE und THEORETISCH*...
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3721
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 00:30

Spagyrik Spagyrika Spagyrikum

Beitragvon Leckermäulchen » Dienstag 12. Februar 2013, 19:38

Frage mal vorsichtig, da mir bislang nicht einmal dieses Wort Spagyrik bekannt war in Verbindung mit MCS-Behandlung:

Wie relevant ist das für welchen Umweltmediziner bei welchen speziellen Anwendungsgebieten?
Leckermäulchen
Forenlegende
 
Beiträge: 1636
Registriert: Donnerstag 8. November 2007, 23:11

Spagyrik Spagyrika Spagyrikum

Beitragvon Twei » Dienstag 12. Februar 2013, 20:21

Spagyrik gehört zum Tätigkeitsfeld der Heilpraktiker und gehört auch zum METHODENMIX der SanaZon® –Therapie, siehe:
*[b][color=red]Pseudo-Therapien, Esoterik, Heiler, Sekten,... / Die SanaZon® –Therapie[/color][/b]* - viewtopic.php?t=11222
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3721
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 00:30

Spagyrik Spagyrika Spagyrikum

Beitragvon Janik » Dienstag 12. Februar 2013, 20:25

Für kompetente Umweltmediziner irrrelevant.
Vereinzelt wird es schon Umweltmediziner oder Heilpraktiker geben, die MCS in der Tragweite nicht richtig abschätzen und Experimente mit den mittelalterlichen Mittelchen durchführen.
Bleibt dem Einzelnen überlassen, was er mit sich und seinem Geld macht. Krankheit schützt vor Schaden nicht.
Janik
Forenlegende
 
Beiträge: 1603
Registriert: Montag 15. August 2005, 11:52

Spagyrik: Clustermedizin CM

Beitragvon Twei » Dienstag 12. Februar 2013, 21:12

Spagyrik: Clustermedizin CM

[quote]Sonderform Clustermedizin

Eine Sonderform der Spagyrik stellt die sogenannte Clustermedizin dar. Entwickelt von dem schwäbischen Heilpraktiker Ulrich-Jürgen Heinz soll der in Kurzform als "CM" bekannte Ansatz bei allen körperlichen und seelischen Erkrankungen hilfreich sein.

Den Maßgaben des Heilpraktikers zufolge werden verschiedene Proben von Blut, Urin und anderen Körperflüssigkeiten des Patienten über Erhitzung kristallisiert. Aus den dabei entstehenden fraktalgeometrischen Mustern wird ein "numerischer Code" erstellt, der den Patienten in seiner Gesamtheit darstellen soll.

Der "Code" wird nun mit anderen, in einer eigenen Datenbank gespeicherten Kristallisationsmustern verglichen und damit "entschlüsselt", was angeblich Folgerungen auf Krankheiten, organische Störungen, Toxinbelastungen, Vitamin- und Mineralienmangel zulässt. Selbst künftige Erkrankungen, für die es noch keinerlei Anzeichen gibt, seien auf diese Weise erkennbar, heißt es.

Der entschlüsselte "Code" soll zudem die objektive Erkenntnis ermöglichen, welche Heilmittel einzusetzen seien. Über einen Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten werden dann spagyrisch hergestellte und homöopathieähnlich aufbereitete Präparate aus Pflanzenteilen, Metallen und Körpersubstanzen wie Kot, Urin, Ohrenschmalz oder Schweiß verordnet, die dem Körper sein "Störprofil" zurückgeben und ihn dadurch zur "Selbstkorrektur" anregen sollen.

[b][color=red] In den spagyrischen Präparaten sind angeblich keine Substanzen mehr enthalten sein, sondern, wie es ein einem Lehrbuch heißt, "[u]nur noch die in das Wasser kopierten Informationen[/u][/color][/b]. Der Körper wird also nicht mit Substanzen in vorgegebene Reaktionen manipuliert, sondern er bekommt Informationen über seinen eigenen Stoffwechsel geliefert, die er mit seinen eigenen Möglichkeiten und nach eigenen Bedürfnissen dann selbst umsetzt."

Tatsache ist: [u]Es gibt keinerlei unabhängigen Hinweis[/u] darauf, dass sich aus der clustermedizinischen Kristallisationsanalyse irgendeine ernstzunehmende Erkenntnis herleiten ließe.

[b][color=darkred]Da das Heinzsche Gesamtverfahren als alleinige Maßnahme auch bei schwerwiegenden Erkrankungen empfohlen wird, besteht die Gefahr massiver Folgeschäden, wenn auf gesicherte Diagnose und Therapie verzichtet wird[/color][/b].

Colin Goldner ist klinischer Psychologe...[/quote] ausführlicher http://www.sueddeutsche.de/wissen/teil-spagyrikclustermedizin-vergebliche-suche-nach-dem-universalmittel-1.923406
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3721
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 00:30

Spagyrik Spagyrika Spagyrikum

Beitragvon Twei » Mittwoch 13. Februar 2013, 00:59

Spagyrik Spagyrika Spagyrikum

[b]Stiftung Warentest[/b]

[quote]
[size=12px][b][color=red]Risiken[/color][/b][/size]

[u]Durch das Verfahren[/u]

Zu Beginn der Behandlung können sich die Beschwerden verstärken; wenn Ursubstanzen, die nicht verdünnt sind, verwendet werden, besonders heftig. Die Behandelnden nennen das "[b]Erstverschlimmerung[/b]" und sehen darin ein Zeichen, dass der Körper auf die Therapie anspricht.

Je nach Herstellungsverfahren sind bei [b]spagyrischen Ursubstanzen, die nicht verdünnt sind[/b], die gleichen unerwünschte Wirkungen zu erwarten wie bei den Ausgangssubstanzen.

Manche Spagyrika enthalten [b]Arsen- und Quecksilberverbindungen[/b], bei deren Dauergebrauch chronische Vergiftungen nicht auszuschließen sind.

Je nach Herstellungsverfahren kann für die spagyrisch-homöopathischen Mittel das Gleiche gelten, was für die Homöopathie angegeben ist.[/quote] siehe http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de - Startseite - Alternative Heilmethoden - Verfahren von A-Z - Spagyrik - Risiken


[quote]
[b][color=red][u]Achtung[/u][/color][/b]

In der Spagyrik wird eine "Erstverschlimmerung" (siehe unter "Risiken") als positives Zeichen gedeutet. Dabei ist nicht gewährleistet, dass rechtzeitig bemerkt wird, dass sich der Zustand des Patienten verschlechtert und eine andere Form der Behandlung angebracht ist.

Fast alle Tropfen, die in der Spagyrik verwendet werden, enthalten [b][color=indigo]Alkohol[/color][/b]. Personen mit Alkoholproblemen dürfen sie nicht anwenden. Auch Leberkranke und Menschen mit Anfallleiden sollten den Alkoholgehalt berücksichtigen.

Darüber hinaus ist zu beachten, dass Alkohol die Wirkung vieler Arzneimittel (zum Beispiel Schlaf- und Beruhigungsmittel, Psychopharmaka, starke Schmerzmittel, viele Mittel bei hohem Blutdruck) verstärken kann....[/quote] siehe http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de - Startseite - Alternative Heilmethoden - Verfahren von A-Z - Spagyrik - Achtung


[quote]
[u]Bewertung[/u]

[b][color=darkred]Die therapeutische Wirksamkeit der Spagyrik ist für kein Anwendungsgebiet belegt. Die Risiken hängen von der jeweiligen Zusammensetzung der Mittel ab. Spagyrik ist zur Behandlung von Krankheiten und Störungen nicht geeignet.[/color][/b][/quote] siehe http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de - Startseite - Alternative Heilmethoden - Verfahren von A-Z - Spagyrik - Bewertung


[quote]...Die heutige Naturwissenschaft kennt außer [b]Placeboeffekten[/b] keine Arzneimittelwirkungen, die unabhängig von den verabreichten Substanzen sind....

[/quote] siehe http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de">http://www.testberichte.de - Startseite - Alternative Heilmethoden - Verfahren von A-Z - Spagyrik - Plausibilität


*[b][color=red]Pseudo-Therapien, Esoterik, Heiler, Sekten,... / [u]Placebo:Placeboeffekt und Nocebo:Nozebo-Effekt[/u][/color][/b]* - viewtopic.php?t=19267
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3721
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 00:30


Zurück zu Pseudo-Therapien, Esoterik, Heiler, Sekten,...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron