Eiweißkonzentrat aus Kartoffel- und Hühnereiweiß

Eiweißkonzentrat aus Kartoffel- und Hühnereiweiß

Beitragvon Juliane » Freitag 4. März 2011, 10:11

aminoplus® basic
Nahrungsergänzungsmittel mit 21 Aminosäuren.
Eiweißkonzentrat aus Kartoffel- und Hühnereiweiß mit hoher biologischer Wertigkeit


http://www.kyberg-vital.de/aminoplus-produkte/basisversorgung.html">http://www.kyberg-vital.de/aminoplus-produkte/basisversorgung.html

http://www.kyberg-vital.de/


http://www.kyberg.de/geschaeftsfelder.html
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

Eiweißkonzentrat aus Kartoffel- und Hühnereiweiß

Beitragvon Juliane » Sonntag 24. Juli 2011, 10:40

Wir zum Beispiel von Kuklinski verordnet. Siehe auch

Bodo Kuklinski
viewtopic.php?t=15962
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

Eiweißkonzentrat aus Kartoffel- und Hühnereiweiß

Beitragvon Yol » Montag 7. Januar 2013, 12:25

Und wer keine Eier verträgt?
Yol
Forenjunkie
 
Beiträge: 1280
Registriert: Dienstag 25. September 2007, 07:09

Eiweißkonzentrat aus Kartoffel- und Hühnereiweiß

Beitragvon Twei » Montag 7. Januar 2013, 15:46

1. Muß es kein Konzentrat um seinen Aminosäuren/Eiweiß-Bedarf zu decken, siehe:

[quote]...Lebensmittel Biologische Wertigkeit
Vollei (Referenzwert) 100
Molkenprotein 104–110
Kartoffeln 98–100
Rindfleisch 92
Thunfisch 92
Kuhmilch 88
Edamer Käse 85
Soja 84–86
Reis 81
Roggenmehl (82 % Ausmahlung) ca. 76–83
Bohnen 72
Mais 72
Weizenmehl (83 % Ausmahlung) 56–59
...[/quote]

2. Es gibt auch Speisen mit hohem Eiweißgehalt ohne Hühnerei und mit Hühnerei:
[quote]...Lebensmittel-Kombination Wertigkeit

35 % Vollei und 65 % Kartoffel 137
75 % Milch und 25 % Weizenmehl 123
60 % Hühnerei und 40 % Soja 122
71 % Hühnerei und 29 % Milch 122
68 % Hühnerei und 32 % Weizen 118
75 % Milch und 25 % Weizen 105
52 % Bohnen und 48 % Mais 101
77 % Rindfleisch und 23 % Kartoffeln 114

Weitere Kombinationsbeispiele bei denen die biologische Wertigkeit wesentlich erhöht wird:

Aspik–Fleisch
Hülsenfrüchte–Fleisch oder Fleischwaren
Brot–Fleischwaren
Bohnen–Mais (wichtig für die Optimierung der meist eiweißarmen Ernährung in Entwicklungsländern)...[/quote]

3. Zu allem Vorgenanntem gilt aber:
[quote]...
Durch geschickte Kombination können Nahrungsmittel mit einer relativ geringen biologischen Wertigkeit zu einer biologisch hochwertigen Mahlzeit werden, da sich die Aminosäurezusammensetzungen der jeweiligen Proteine zueinander ergänzen und es somit zu einer Aufwertung kommt. Viele traditionelle Speisenzusammenstellungen führen zu einer Ergänzungswirkung (siehe Kombinationsbeispiele). Tierisches Protein ist meist besser verwertbar als pflanzliches Protein, da dessen Aminosäurenzusammensetzung der Aminosäurenzusammensetzung des körpereigenen Proteins ähnlicher ist.

[u]Hochwertiger ist dabei nicht automatisch mit "wertvoller" oder "vollwertiger" gleichzusetzen,[/u] da der gesundheitliche Wert eines Lebensmittels durch zahlreiche weitere Faktoren bestimmt wird, z. B. den Gehalt an Vitaminen, Mineralien, Art und Menge der enthaltenen Fette, Kohlenhydrate, Ballaststoffe, sekundären Pflanzenstoffe, Belastung durch anthropogene Giftstoffe (z. B. Pestizide, vgl. Ökologische Landwirtschaft) u. a. m.. Das Adjektiv „hochwertig“ wird verwendet um auszudrücken, dass eine geringere Masse an Proteinen gebraucht wird, um den Proteinbedarf des Körpers zu decken.

[size=12px][b]Allgemein sollte man aber die Bedeutung der biologischen Wertigkeit nicht überbewerten, denn in der Praxis machen sich die Werteunterschiede nur geringfügig bemerkbar.[/b][/size]...[/quote] alle obigen Zitierungen aus - http://de.wikipedia.org/wiki/Biologische_Wertigkeit
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3750
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30


Zurück zu Vitamine & Nährstoffe von A bis Z

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast