Olfactory & MCS von Prof. Martin Pall

Olfactory & MCS von Prof. Martin Pall

Beitragvon Kira » Mittwoch 28. Juni 2017, 19:29

Maschinelle Übersetzung
Olfactory & MCS

MCS Gesundes und sicheres Wohnen
Sonntag, 16. April 2017

Danke an einen Kontakt, der eine Aufzeichnung dieser Infos gemacht hat. Interessante Infos von Prof. Martin Pall, der seine Website wegen subversiver Hacker traurig unveröffentlichen musste. Ein Freund hat dies in ihren Aufzeichnungen aufgezeichnet - Palls Meinung über die olfaktorische Beteiligung [oder das Fehlen davon] in MCS:

"Pall:

Die Rezeptoren, die in der Antwort auf Chemikalien, die oben diskutiert werden, verwickelt sind, sind nicht die olfaktorischen Rezeptoren (Axel 2005, Buck, 2005), und doch gab es viele Beschreibungen von MCS, die es eine Reaktion auf "Gerüche" nennen. Es gibt keine Hinweise darauf, dass das olfaktorische System hier eine zentrale Rolle spielt und es einen erheblichen Beweis für eine solche Rolle gibt. Ashford und Miller (1998) untersuchten eine Reihe von Studien, in denen Menschen mit schwerer Nasenstauung noch auf chemische Expositionen reagierten. Es gibt Fälle von MCS bei Menschen ohne Geruchssinn, das sind Menschen mit Anosmie (Doty, 1994). Viele MCS-Patienten berichten rechtzeitig reagieren, wenn sie keinen chemischen Geruch riechen konnten. Es gab drei Studien von Patienten, bei denen ein Nasenclip verwendet wurde, um den Zugang von Riechstoffen zu den Nasenepithelien zu verhindern, und diese MCS-Patienten reagierten immer noch auf chemische Exposition (Joffres et al., 2005, Millqvist und Lowhagen, 1996, Millqvist et al., 1999) ). In einer aktuellen Studie wurden Regionen des Gehirns, die auf Gerüche reagieren, die Reaktionen auf Geruchsstoffe bei MCS-Patienten gesenkt, verglichen mit Kontrollen, nicht erhöhten Reaktionen (Hillert et al., 2007). Der Autor argumentiert nicht, dass der olfaktorische Mechanismus in MCS-Fällen niemals beeinträchtigt wird, sondern dass er keine wesentliche Rolle im chemischen Empfindlichkeitsprozess hat und nicht im Mittelpunkt der Studien stehen sollte, wenn er versucht, die Antworten von MCS-Patienten auf Chemikalien zu beurteilen . Wir suchen eine Antwort auf Chemikalien, von denen viele Gerüche haben, keine Reaktion auf Gerüche.

Doty RL (1994) Olfaction und multiple chemische Empfindlichkeit. Toxicol Ind Gesundheit 10 , 359-368.

Joffres MR, Sampalli T., Fox RA (2005) Physiologische und symptomatische Reaktionen auf Substanzen mit niedrigem Gehalt an Individuen mit und ohne chemische Empfindlichkeiten: eine randomisierte kontrollierte Blindprotokollstudie. Environ Health Perspect 113 , 1178-1183.

Millqvist E., Löwhagen O. (1996) Placebo-kontrollierte Herausforderungen mit Parfüm bei Patienten mit Asthma-ähnlichen Symptomen. Allergie 51 , 434-439.

Millqvist E., Bengtsson U., Löwhagen O. (1999) Provokationen mit Parfüm in den Augen induzieren Atemwegs-Symptome bei Patienten mit sensorischer Hyperreaktivität. Allergie 54 , 495-499.

Hillert L., Musabasic V., Berglund H., Ciumas C., Savic I. (2007) Geruchsverarbeitung in mehrfacher chemischer Empfindlichkeit. Hum Brain Mapp 28 , 172-182.

Axel R. (2005) Duft und Sensibilität: eine molekulare Logik der olfaktorischen Wahrnehmung (Nobel-Vortrag). Angew Chem Int Ed Engl 44 , 6110-6127.

Buck LB (2005) Enträtseln des Geruchssinns (Nobel-Vortrag). Angew Chem Int Ed Engl 44 , 6128-6140.

Ashford N., Miller C. (1998) Chemische Expositionen: Low Levels und High Stakes, 2. Auflage. John Wiley & Sons, New York. "


Original

Olfactory & MCS




MCS Healthy & Safe Housing·Sonntag, 16. April 2017
.
Thanks to a contact who made a record of this info.

Interesting info from Prof Martin Pall who sadly had to unpublish his website due to subversive hacking. A friend has this recorded in her records - Pall's opinion on olfactory involvement [or lack thereof] in MCS:

"Pall:

The receptors that are implicated in the response to chemicals that are discussed above are not the olfactory receptors (Axel 2005; Buck, 2005), and yet there have been many descriptions of MCS calling it a reaction to “odors”. There is no evidence that the olfactory system has a central role here and there is considerable evidence against such a role. Ashford and Miller (1998) reviewed a number of studies where people with severe nasal congestion still reacted to chemical exposures. There are cases of MCS in people with no sense of smell, that is people suffering from anosmia (Doty, 1994). Many MCS patients report reacting at times when they could not smell any chemical odor. There have been three studies of patients where a nose clip was used to block off access of odorants to the nasal epithelia and those MCS patients still reacted to chemical exposure (Joffres et al, 2005; Millqvist and Lowhagen, 1996; Millqvist et al, 1999). In a recent study, regions of the brain that respond to odors were found to have lowered responses to odorants in MCS patients as compared with controls, not elevated responses (Hillert et al, 2007). The author is not arguing that the olfactory mechanism is never impacted in MCS cases, but rather that it does not have any essential role in the chemical sensitivity process and should not be the focus of studies, when trying to assess responses of MCS patients to chemicals. We are looking at a response to chemicals, many of which have odors, not a response to odors.

Doty R.L. (1994) Olfaction and multiple chemical sensitivity. Toxicol Ind Health 10,359-368.

Joffres M.R., Sampalli T., Fox R.A. (2005) Physiologic and symptomatic responses to low-level substances in individuals with and without chemical sensitivities: a randomized controlled blinded pilot booth study. Environ Health Perspect 113,1178-1183.

Millqvist E., Löwhagen O. (1996) Placebo-controlled challenges with perfume in patients with asthma-like symptoms. Allergy 51,434-439.

Millqvist E., Bengtsson U., Löwhagen O. (1999) Provocations with perfume in the eyes induce airway symptoms in patients with sensory hyperreactivity. Allergy 54,495-499.
Hillert L., Musabasic V., Berglund H., Ciumas C., Savic I. (2007) Odor processing in multiple chemical sensitivity. Hum Brain Mapp 28,172-182.

Axel R. (2005) Scents and sensibility: a molecular logic of olfactory perception (Nobel lecture). Angew Chem Int Ed Engl 44,6110-6127.

Buck L.B. (2005) Unraveling the sense of smell (Nobel lecture). Angew Chem Int Ed Engl 44,6128-6140.

Ashford N., Miller C. (1998) Chemical Exposures: Low Levels and High Stakes, 2nd edition. John Wiley & Sons, New York."

https://www.facebook.com/notes/mcs-heal ... 104567028/
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Olfactory & MCS von Prof. Martin Pall

Beitragvon Sternentaenzer » Freitag 14. Juli 2017, 06:20

Vor einiger Zeit hat mich ein Freund besucht. Im Gegensatz zu mir hat er einen sehr guten Geruchssinn. Er meinte zu mir:"Ich nehme Stoffe mit der Nase auf, Du aber mit dem ganzen Körper". Es stimmte. Wenn ich früher mit meinem Mann an einem Jasminbusch vorbei musste, dann hielt ich die Luft an und trotzdem reagierte mein Körper.

Tatjana Abaffy*
Human Olfactory Receptors Expression and Their Role in Non-Olfactory Tissues A Mini-Review
Journal of Pharmacogenomics & Pharmacoproteomics
Received date: September 07, 2015; Accepted date:: October 01, 2015; Published date: October 06, 2015
https://www.omicsonline.org/open-access ... ?aid=65415

"...After this initial discovery, mammalian ORs genes were found in various additional non-olfactory tissues [10], like: prostate [11,12], tongue [13-15], erythroid cells [16], heart [10,17,18], skeletal muscle [19], skin [20], lung [18], testis [18], placenta [21], embryo [22], kidney [23-26], liver [18,27], brain [28] and gut [29]. ..."


"...A significant number of rat ORs were found to be up-regulated in a sciatic nerve and in a dorsal root ganglia (DRG) following nerve injury [45]. Hydrogen peroxide stimulation of Schwann cells in culture mimics oxidative stress and increases expression of 14 ORs, indicating that these receptors may be directly or indirectly involved in neuronal injury and peripheral nerve regeneration..."


Das könnte eine Erklärung auch für unsere vielfältigen Symptome sein und dass sie eine Rolle beim Oxidativem Stress spielen und somit ein Element von Palls NO ONOO Teufelskreis sind.
Sternentaenzer
Besserwisser
 
Beiträge: 341
Registriert: Donnerstag 31. Juli 2008, 06:12

Re: Olfactory & MCS von Prof. Martin Pall

Beitragvon Sternentaenzer » Freitag 21. Juli 2017, 10:09

Lehrstuhl für Zellphysiologie
Prof. Dr. Dr. Dr. habil. Hanns Hatt
Molekulare Mechanismen des Riechens
Die Macht der Düfte: Vom Molekül zur Wahrnehmung
http://www.cphys.rub.de/mechanismen.htm

"...In Vorversuchen konnte gezeigt werden, dass die Aktivierung von Riechrezeptoren zum Anstieg der intrazellulären Calciumkonzentration in Zellen führt..."


Pall ist seinen Arbeiten immer von unterschiedlichen Startpunkten ausgegangen, die aber immer zu einer Erhöhung der Calciumkonzentration in der Zelle führen. Ich vermute, dass die Riechrezeptoren auch ein Startpunkt ähnlich wie die TRPVs, NMDA Rezeptoren etc. sein könnten.
Sternentaenzer
Besserwisser
 
Beiträge: 341
Registriert: Donnerstag 31. Juli 2008, 06:12

Re: Olfactory & MCS von Prof. Martin Pall

Beitragvon Sternentaenzer » Freitag 21. Juli 2017, 10:15

Es gibt die Riechzellen auch in der Haut:

Riechrezeptor in Melanozyten entdeckt
Mit der Haut riechen? Neuer Riechrezeptor mit viel Potenzial
16.06.16 | Autor / Redakteur: Dr. Julia Weiler* / Dr. Ilka Ottleben
http://www.laborpraxis.vogel.de/mit-der-haut-riechen-neuer-riechrezeptor-mit-viel-potenzial-a-538736/

"Forscher der Ruhr-Universität Bochum haben zum ersten Mal einen Riechrezeptor in pigmentbildenden Zellen der menschlichen Haut nachgewiesen, den sogenannten Melanozyten. Das Team um Prof. Dr. Dr. Dr. habil. Hanns Hatt zeigte, dass der veilchenähnliche Duftstoff Beta-Ionon den Rezeptor aktiviert...

...Signalweg der Rezeptoraktivierung in Melanozyten aufgeklärt

Die Forscher klärten detailliert den Signalweg auf, den der Rezeptor 51E2 aktiviert. Bindet ein passender Duftstoff an den Rezeptor, löst das eine ähnliche Reaktionskaskade aus, wie sie in den Riechzellen der Nase auftritt: Die Konzentration an Kalziumionen in der Zelle erhöht sich. ..."
Sternentaenzer
Besserwisser
 
Beiträge: 341
Registriert: Donnerstag 31. Juli 2008, 06:12


Zurück zu MCS & MCS Community

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste