Schadstoffe im Innenraum von Autos

Schadstoffe im Innenraum von Autos

Beitragvon Juliane » Donnerstag 16. März 2006, 22:12

Hallo,
hat jemand Erfahrung mit Toyota-Autos? Toyota schreibt in seinen Werbebroschüren, dass die Innenraumschadstoffe (VOC) geprüft und reduziert sind.
Interessieren würde mich auch, wie es MCS-Patienten bei Benutzung ElektroAutos geht.
Gruß Juliane
Juliane
 

Schadstoffe im Innenraum von Autos

Beitragvon Alex » Donnerstag 16. März 2006, 22:28

Hallo Juliane,

selbst ausprobieren ist am Sichersten.
Es gibt jetzt einige Hersteller, die auf VOC's und andere
Schadstoffe achten. Sind auch Deutsche wie Audi und Mercedes dabei.
Volvo baut seit Jahren mit Bedacht.

Vor Elektroautos hätte ich mit MCS Respekt wegen der neurologischen Schäden
und der Elektrosmogbelastung, die in so einem Auto bestimmt herrscht.
Aber ich weiß nichts genaues.

Grüße
Alex
Alex
 

Schadstoffe im Innenraum von Autos

Beitragvon Juliane » Freitag 17. März 2006, 20:25

Hallo Alex,

danke für die Hinweise.
Ich werde mich bei den Marken erkundigen.

Gruß Juliane
Juliane
 

Schadstoffe im Innenraum von Autos

Beitragvon Janik » Sonntag 19. März 2006, 10:49

Als Neuwagen gehen diese Autos auch nicht direkt für uns.
Sie sind jedoch viel besser als herkömmliche Autos, bei denen die
Hersteller noch unsensibel für die Schadstoffproblematik sind.

Grüße
Janik
Janik
Forenlegende
 
Beiträge: 1603
Registriert: Montag 15. August 2005, 10:52

Schadstoffe im Innenraum von Autos und TIPPS

Beitragvon Angel » Sonntag 19. März 2006, 12:26

Hallo Ihr Lieben,

hier ein paar Hinweise, die beim Autoerwerb genutzt werden können.

Die Autos, die als "Allergikerautos" beworben werden, können meist eher für Pollenallergiker nützlich sein.
Für Chemikaliensensibilisierte sind sie eher ungeeignet.

Das Auto sollte möglichst mindestens 2 Jahre ausgedünstet worden sein.

Bei Neu-PKW`s:
Wer sicher gehen will, sollte auf ein Zertifikat bzgl. der Chemikalien-Unbedenklichkeit (Hersteller) bestehen.
Mercedes, Audi, Honda und BMW konnte mir dieses nicht ausstellen(vor 4 Jahren) und gaben die Chemikalien-Konzentration im Gespräch zu. Ich konnte somit von einer PKW-Bestellung (falsche Beratung) zurücktreten.
(Kann meist nicht ausgestellt werden, da über 900 verschiedene, chemische Stoffe verarbeitet werden.Pestizide und Weichmacher seien nur als Beispiel genannt. VOC`s sind jedenfalss zu Genüge vertreten)

Wenn ein Neuwagen(z.B.Firmenfahrzeug)genutzt werden muss, gibt es die Möglichkeit, es direkt vom Hersteller oder vom Autohändler ausbrennen zu lassen(Hocherhitzung und anschließende Ausdünstung mit geöffneten Türen in einer Halle/erspart einem ca. 6 Monate des Ausdünstens und der Hauptkonzentration)

Zum Reinigen eignet sich sehr gut Essig oder z.B Natron. Wodka verdünnt kann als Scheibenwischflüssigkeit eine Alternative sein.

Opel war diesbezüglich sehr kooperativ bei mir.
Klimaanlage mit Aktivkohlefilter (regelmäßiger Austausch)und Umluftzufuhr sind sehr sinnvoll. Zeolith-Säckchen, Aktivkohlematten und Filtergeräte seien zur Unterstützung ebenfalls genannt.

Vor einem Jahr bestätigte man mir, dass Pilotprojekte bzgl. schadstoffarmer Autos nicht lukrativ gewesen seien und man deshalb hiervon Abstand genommen habe. Die Nachfrage sei einfach zu gering. Also fragen wir doch stets nach ;-)

Grüßlis

Angel
Angel
 

Schadstoffe im Innenraum von Autos

Beitragvon sunsun » Sonntag 19. März 2006, 13:16

Angel danke für die Tips, aber wer kann sich mit Sozialhilfe, Hartz oder kleiner Rente so einen Wagen, eine Ausbrennung oder einen Wagen mit Klimaanlage leisten? Arztkosten und Vitamine sind schon sehr teuer, über einen 14 Jahre alten Kleinstwagen komme ich nicht hinaus. Ratenzahlung fällt ebensfalls ins Wasser da ich kein Eigenkapital aufweisen kann. Wer kennt also eine Firma die vor einigen Jahren "gute" Autos herstellte die man nun günstig erwerben kann? Über 700 Euro darf das Auto nicht kosten!

grüße
sunsun
sunsun
 

Schadstoffe im Innenraum von Autos

Beitragvon Angel » Montag 20. März 2006, 00:23

Hallo sunsun,

ich weiß wohl sehr genau was Du meinst. Auch ich könnte mir heute kein neues bzw.teures Auto mehr leisten. Ich will nur vermeiden, dass andere ähnliche Fehler aus Unwissenheit machen, wie ich sie machte.
Gott sei Dank sind nicht alle gleich Hartz-4-Empfänger und haben teilweise noch gesunde Lebenspartner. Bei der Preiskategorie hilft Ausbrennen auch nicht mehr viel. Rauchfreiheit ist da noch ein wichtiges Kriterium. In diesem Fall bleiben dann noch die flexiblen Hilsmittel.(wie erwähnt)
Viel Glück bei Deiner Suche.
Grüße ebenso

Angel
Angel
 

Schadstoffe im Innenraum von Autos

Beitragvon sunsun » Montag 20. März 2006, 18:21

Angel ich habe leider keine reiche Lebenspartnerin (lautlach).

Weiß hier jemand wie das mit einem 14 Jahre alten Peugeot ist?
Wie bekomme ich Tabakgeruch raus? Wie bekomme ich mein altes Auto gut clean? Was macht man mit den
Sitzen und der Armatur? Mir erzählte jemand das sie die Sitze mit Alufolie und Polyethylenfolie
zuklebten, hilft das wirklich?

grüße
sunsun
sunsun
 

Schadstoffe im Innenraum von Autos

Beitragvon Betty Zett » Montag 20. März 2006, 18:36

Wie Du ein Auto safe bekommst, kannst Du auf der CSN Hauptseite lesen.
Rubrik MCS & Alltag.
Betty Zett
 

Schadstoffe im Innenraum von Autos

Beitragvon sunsun » Montag 20. März 2006, 19:15

Betty danke sehr. Ich hoffe das ich mein Auto bald safe bekomme und damit fahren kann.

Danke!
grüße
sunsun
sunsun
 

Schadstoffe im Innenraum von Autos

Beitragvon Heinz » Dienstag 21. März 2006, 18:01

Hallo Angel,
wie bitte funtkioniert das mit dem "Ausbrennen" genau?

Wollte mir letzte Woche fast einen Vorführwagen (1 Jahr alt) kaufen, den ich als Kundendienstfahrzeug bekommen habe. Der Wagen ging ab wie eine Rakete.
Aber der Geruch .......

Gruß
Heinz
Heinz
 

Schadstoffe im Innenraum von Autos

Beitragvon maren » Dienstag 21. März 2006, 18:57

[quote]Wie Du ein Auto safe bekommst, kannst Du auf der CSN Hauptseite lesen.
Rubrik MCS & Alltag.[/quote]

Hallo :-)

konnte leider die von dir angegebene Rubrik nirgends finden
da ich seit einem Jahr vergeblich versuche ein Auto fuer mich vertraeglich zu gestalten waere ich aber sehr daran interessiert

Wo kann ich denn die Rubrik finden oder heisst sie doch anders?

lieben Gruss
maren
 

Schadstoffe im Innenraum von Autos

Beitragvon maren » Dienstag 21. März 2006, 19:00

oder hat vielleicht irgendjemand tolle Tips wie man wieder Auto fahren kann.
Diese Mobilitaetseinschraenkung ist schwer mit dem Alltag zu vereibaren da ich auch keine oeffentlichen Verkehrsmittel mehr vertrage

Habe so ziemlich jedes Model und Baujahr ausprobiert und auch Aktivkohlefiltergeraete reingestellt
hat leider alles nichts geholfen
Weiss irgendjemand Rat??

LG
maren
 

Schadstoffe im Innenraum von Autos

Beitragvon Udo » Dienstag 21. März 2006, 20:13

Hallo,
jede Luftzufuhr sollte bereits vorm Eintreten gefiltert werden. Das heißt, ein
Pollen- und Aktivkohlefilter sollte fest eingbaut sein.
Um den Neugeruch zu vertreiben hilft: Zeolith, mehrmals mit einem Dampfdruckgerät
reinigen, Natron ausstreuen, evtl. auch etwas Kaffeepulver in Filtertüten im Auto
verteilen. Auch das Fahrzeug in die Sonne stellen oder beim Lakierer für einige
Stunden in die Einbrennkammer stellen, ist hilfreich. Natürlich sollten die Filter vorher ausgebaut werden. Möglichst oft mit geöffneten Fenstern an die Luft stellen.
Viele Grüße
Udo
Udo
 

Schadstoffe im Innenraum von Autos

Beitragvon Angel » Dienstag 21. März 2006, 22:10

Hallo Heinz,

spreche mal den Autoverkäufer an.Seriöse Häuser haben damit kein Problem. Es wird meistens in Häusern angeboten, die eine Lackiererei angeschlossen haben. Habe es schon zweimal machen lassen. Bei Honda und bei Opel. Es gehen nicht alle Gerüche damit raus. Eine Ozonbehandlung oder Dampfreinigung wirkt oft auch wahre Wunder.

Lieben Gruß

Angel
Angel
 

Schadstoffe im Innenraum von Autos

Beitragvon Merle » Samstag 25. März 2006, 09:35

Was auch helfen kann gegen starke Gerüche im Auto
ist H2O2. Man gibt es in eine Pumpsprühflasche
und versprüht es auf die duftenden Oberflächen.
(An einer nicht sichtbaren Stelle probieren)
Später dann auslüften und abwaschen.

Bye, Merle
Merle
 

Schadstoffe im Innenraum von Autos

Beitragvon Ringelblume » Sonntag 26. März 2006, 15:13

Hallo an alle,

vor ein paar Jahren stand ich auch vor der Frage eines Autokaufes. Ich bin so vorgegangen: Ich habe mit verschiedenen Marken Probefahrten gemacht. Damals habe ich noch sehr heftig reagiert und konnte gleich merken, ob die Chemikalien für mich in Ordnung gingen. Alle Franzosen fielen bei mir durch, ebenso VW, am Schlimmsten war Skoda, da hab ich mich hinterher erbrochen und bin ohnmächtig geworden. Was gut ging, war Toyota. Ich habe mir dann ein Modell ausgesucht und im Internet einen Gebrauchten erstanden. Den konnte ich bald ohne Filter fahren. Möglicherweise gibt es noch eine Möglichkeit: EM. EMs sind Mikroorganismen, die Chemikalien "fressen". Eine Freundin hat die neulich angewendet, um Zigarettengeruch aus dem gebraucht erstanden Kindersitz zu entfernen. Sie sprühte den Sitz ein, am nächsten Tag war der Geruch weg.

Grüsse von Ringelblume
Ringelblume
 

Schadstoffe im Innenraum von Autos

Beitragvon Juliane » Sonntag 26. März 2006, 19:11

Hallo Udo,

ich möchte mir in mein Auto einen Aktivkohlefilter einbauen lassen. Hast du einen Tipp, wo man einen Aktivkohlefilter kaufen kann?

Gruß Juliane
Juliane
 

Schadstoffe im Innenraum von Autos

Beitragvon Sean » Sonntag 26. März 2006, 22:37

Hallo Leute,

nur eine kurze Info zu Audi und Co. Gerade dieser Wagentyp ist hochgradig belastet durch flüchtige Chemikalien und zwar schon allein dadurch, dass zum Beispiel im Unterschied zum Golf die Teppiche mit Kunstharzklebern eingesetzt werden.
Sean
 

Schadstoffe im Innenraum von Autos

Beitragvon Angel » Montag 27. März 2006, 18:15

Giftcocktail in neuen Autos /
BUND fordert strenges EU-Chemikaliengesetz

http://www.bund.net/lab/reddot2/pdf/hg_autotest.pdf">http://www.bund.net/lab/reddot2/pdf/hg_autotest.pdf">http://www.bund.net/lab/reddot2/pdf/hg_autotest.pdf">http://www.bund.net/lab/reddot2/pdf/hg_autotest.pdf

21.09.2005 - 09:22 Uhr
Berlin (ots) - Die Innenraumluft von Autos ist mit nahezu 100
verschiedenen giftigen Chemikalien belastet. Das ergaben
Untersuchungen des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)
und seiner österreichischen Schwesterorganisation "Global 2000" an
sechs PKW-Modellen. In den Autos von Opel, Mercedes-Benz und Renault
wurden neben den als krebserregend geltenden Substanzen Formaldehyd
und Benzol mehr als 50 flüchtige organische Verbindungen (VOC) in zum
Teil gesundheitsschädlichen Konzentrationen nachgewiesen. Verwendet
werden diese Chemikalien in Lacken und Textilfarben. Sie gelangen
durch Ausgasung in den Innenraum und können sich auch als hauchdünner
Film an den Innenseiten der Autoscheiben ablagern. Die Messungen
ergaben, dass die Chemikalien bei Sonneneinstrahlung deutlich
intensiver ausgasen. Der höchste gemessene VOC-Wert betrug 15
Milligramm pro Kubikmeter Raumluft. VOC-Belastungen ab einem
Milligramm können bei empfindlichen Personen Augen-, Atemwegs- und
Hautreizungen hervorrufen. Autos der Marken Mitsubishi, Volkswagen
und Alfa Romeo wiesen ebenfalls erhöhte VOC-Werte auf.

BUND-Chemieexpertin Patricia Cameron: "Der Giftcocktail in den
Autos ist Besorgnis erregend. Die Konzentration der Chemikalien
überschreitet die erlaubten Grenzwerte teilweise um ein Vielfaches.
Wenn Wissenschaftler beispielsweise für Formaldehyd einen Maximalwert
von 0,125 Milligramm pro Kubikmeter Luft empfehlen, in Autos aber die
dreifache Menge gefunden wird, muss dringend gehandelt werden."

Die rund 100 gefundenen Chemikalien würden in der Europäischen
Union seit langem eingesetzt und gehörten zu den rund 100 000
sogenannten "Altstoffen". Nur für einige dieser Stoffe, deren
Gefährlichkeit eher zufällig entdeckt worden sei, gebe es geeignete
Analysemethoden. Um alle Altstoffe genau untersuchen und schädliche
Substanzen ersetzen zu können, müsse die derzeit auf europäischer
Ebene verhandelte Chemikalienverordnung mit dem Kürzel REACH
möglichst streng ausgelegt werden. REACH steht für Registrierung,
Evaluierung (Bewertung) und Autorisierung (Zulassung) von
Chemikalien. Anfang Oktober wird der Umweltausschuss des Europäischen
Parlaments über den umstrittenen Gesetzentwurf zu REACH abstimmen.

Cameron: "Noch Monate nach Herstellung der Autos gasen die
Chemikalien in die Raumluft der PKW`s aus und gefährden die
Gesundheit der Fahrer und Mitfahrer. Nur eine wirksame
Chemikalienverordnung verbessert den Umwelt- und Gesundheitsschutz.
Wir fordern den Industriekommissar Günther Verheugen und die
Autoindustrie deshalb auf, sich für möglichst strenge REACH-Regeln
einzusetzen."

Die Testergebnisse zur Innenraumbelastung der Autos sind im
Internet unter http://www.bund.net/lab/reddot2/pdf/hg_autotest.pdf">http://www.bund.net/lab/reddot2/pdf/hg_autotest.pdf">http://www.bund.net/lab/reddot2/pdf/hg_autotest.pdf">http://www.bund.net/lab/reddot2/pdf/hg_autotest.pdf
abrufbar.



Patricia Cameron, BUND-Chemieexpertin,
Tel. 030-27586-426 bzw.

Rüdiger Rosenthal, BUND-Pressesprecher:
Tel. 030-27586-425, Fax: -449
E-Mail: presse@bund.net
Internet: http://www.bund.net
Angel
 

Schadstoffe im Innenraum von Autos

Beitragvon Udo » Dienstag 28. März 2006, 20:22

Hallo Juliane,
jeder Autozubehörhändler kann Dir Aktivkohlefilter besorgen.
Spreche am besten vorher mit Deiner Werkstatt, welche Möglichkeit es gibt.
Gruß Carlo
Udo
 

Schadstoffe im Innenraum von Autos

Beitragvon Sonora » Donnerstag 30. März 2006, 18:25

Ein BBC Artikel sagt, das "Neuwagengeruch" Krebs verursachen
kann. Das hätten australische Wissenschaftler herausgefunden.

http://news.bbc.co.uk/1/hi/world/asia-pacific/1719214.stm

Schuld daran sind Chemikalien wie: Benzol, Azeton, ...
Sonora
 

Schadstoffe im Innenraum von Autos

Beitragvon Sonora » Donnerstag 30. März 2006, 18:32

Noch ein Zusatz:

Der Sprecher des staatlichen Büros der Australischen Automobilindustrie
sagte, daß die erzählten Reaktionen von Autofahrern daher rühren könnten, daß
involvierten Personen wohl besonders sensibel auf Chemikalien reagieren.
Sonora
 


Zurück zu MCS & MCS Community

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste