Seite 1 von 2

Wie werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Freitag 4. Januar 2008, 09:55
von Janik
Es ist offensichtlich, daß man nicht viel übrig hat für Umwelkranke an verschiedenen Stellen.
Ergo, muß man schauen, daß man sie ruhig bekommt in ihren Foren, Blogs, bei den SHG\'s und
in den Medien. Es gibt sogar Profifirmen dafür, die von Firmen angeheuert werden, wenn deren Produkt
ein Problem bereitet (z.B. hochtoxisch ist) oder Gruppen ihnen Unannehmlichkeiten verursachen,
ein Schadensfall eingetreten ist und sich nun Selbsthilfegruppen bilden, etc.

Wie schaffen es unsere Gegner uns zu unterwandern?
Es gibt einige nette Möglichkeiten dafür und die möchte ich Euch nach und nach vorstellen,
denn wir sollten gerüstet sein und dort wo wir gestört werden, ganz souverän in die Gegenoffensive gehen.
Wie? Indem wir ruhig, sachlich, aber völlig bestimmt unsere Gruppe verteidigen und weiter repräsentieren.

Anmerkung:
Dieser Thread ist nicht dazu gedacht, daß wir nun paranoid werden, im Gegenteil. Wir werden lediglich wachsam.


1. Beispiel Foren
Ist ein Forum vom Thema her wichtig oder finden sich dort immer mehr Aktivisten, gilt es ein solches
Forum zu stören oder am Besten zu vernichten.

- Der falsche Kranke -
Das geschieht, durch Einschleusen von Personen, die das Forum auf Linie bringen.
Sie beginnen oft ganz subtil \"ihre Geschichte\" zu erzählen, dann wenn sie Fuss gefaßt haben,
beginnen sie Meinung zu streuen und das Forum vom Gegenteil der eigentlichen Intension zu überzeugen.

- Der falsche Fachmann -
Genau wie der falsche Kranke, tritt er erst subtil auf. Er hilft. Hat er Fuss gefasst,
legt er los und streut Kontrawissen. Die Verunsicherung ist schnell perfekt.

- Der Themenkiller -
Er taucht überall da im Forum auf wo es \"brennt\". Wenn ein Thread dem Gebiet seines Auftraggebers
zu nahe kommt, würgt er das Thema ab oder sorgt dafür daß es auf Eis gelegt wird. Er tritt oft
sehr radikal auf, wird er dafür angegriffen spielt er plötzlich das \"Arme ich\".

- Niveau herabdrücken -
Man schleust Leute ein, die einfach ständig sooooo dumme Fragen oder Kommentare posten, daß es jedem graust und keiner mehr ins Forum geht. Auch beliebt: Eine Person einschleusen, die vorgibt psychisch krank zu sein und mit diesem Freifahrtschein das Forum in Beschlag nimmt. Dadurch verliert jeder Forumsteilnehmer schnell die Lust, Neue werden abgeschreckt und selbst alten Hasen platzt der Kragen.

- Zwietracht sähen -
Alte Forumshasen werden angegriffen oder gegeneinander aufgebracht.

- Themen zudecken -
Kommt ein Thema auf, daß nicht genehm ist, wird es zugedeckt.
Man öffnet einen neuen Thread, oder am Besten gleich mehrere neue Thread´s die ein Leichentuch über das brisante Thema decken.

- Kontrawissenschaft integrieren -
Studien werden angeführt, die den wissenschaftlichen Sachstand ausdrücken sollen, um die Forumsteilnehmer
zu blenden. Vorallem Newbies werden dadurch verwirrt. Alte Hasen gehen auf Konfrontation und schon ist der
Kriegszustand da.

- Drohen, diffamieren -
Man droht den Forumsbetreibern, schüchtert sie ein. Sucht gezielt nach Schwachstellen in deren Arbeit.
Auch beliebt: Gezielte Diffamierung. Im eigene Forum versucht jeder normale Mensch sich zu rechtfertigen,
da er ja Recht hat und nicht dumm dastehen will. Damit hat man schon verloren, denn der Ruf ist ruiniert.

- \"Foren versenken\"-
Durch gezieltes Einbringen von z.B. rechtsradikalen oder pornographischen Phrasen,... werden Provider veranlasst,
ein Forum ein für alle Mal dichtzumachen.


Demnächst mehr, denn wer weiß, mit dem kann man es nicht machen. Genau dafür werde ich Euch adäquate Tipps zum Gegensteuern geben.
Jeder der sich mit der Thematik auskennt, ist gerne eingeladen sein Wissen hier an uns alle weiterzugeben.

- Editiert von Janik am 04.01.2008, 10:28 -

Wie werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Freitag 4. Januar 2008, 22:04
von Betty Zett
Janik, daß hast Du gut geschrieben und ich bin sehr froh, daß Du dieses Thema
angehst. Wir müßen uns wappnen gegen diese Unterwanderungen. Wir brauchen
Foren wie das CSN Forum, Symptome.Ch, das PN Forum um uns auszutauschen und
diejenigen, die uns zerstören wollen müssen geouted werden. Wir
lassen uns nicht die Butter vom Brot nehmen!!!

Wie werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Samstag 5. Januar 2008, 00:29
von Yol
Danke Janik, Deine Informationen sind überaus wertvoll. Wir warten gespannt auf die Gegenwehrmassnahmen. Schöne Arbeit, die Du da eingesetzt hast.
LG

Wie werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Samstag 5. Januar 2008, 20:08
von Konstantin
Ergänzung:

Forum durch zuspammen sabotieren (hatten wir hier bei CSN schon, PN glaube ich auch)
Passiert das öfter oder regelmäßig und als Spamm werden bspw. Sexadressen gepostet,
verliert das Forum schnell an Niveau und die guten Leute bleiben aus.

Wie werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Sonntag 6. Januar 2008, 14:20
von Gatano
Erschreckend, aber gut zu wissen.
Schreib weiter Janik!

Wie werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Sonntag 6. Januar 2008, 15:23
von Janik
Danke Leute, sobald ich kann, schreibe ich weiter.
Es gibt einige spannende Aspekte, die jeder (er)kennen sollte.

Aktionen von Umweltkranken werden gestört

BeitragVerfasst: Dienstag 15. Januar 2008, 12:02
von Janik
Bitte lest in diesem Zusammenhang auch den Thread von Juliane in der MCS Rubrik
"Wer über Umweltkrankheiten schreibt, macht sich verdächtig"

Wertvolle Infos direkt aus dem Alltag, da wo Lobby aktiv wird.

Wie werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Dienstag 15. Januar 2008, 14:26
von Anne
Hallo Janik

danke, dass du mal auf diese Sache aufmerksam machst. Mir ist das auch schon des Öfteren aufgefallen und das auch in anderen Foren, dass bei bestimmten Themen, die z. B. die Pharmaindustrie tangieren, immer Leute auftauchen, die resolut gegensteuern. Egal ob es sich dabei um Impfungen, Medikamente, Umweltkrankheiten oder Mobilfunkthemen handelt. Überall, wo es darum geht, dass bestimmte Medikamente Schaden verursachen und seien es die Wechseljahreshormone, stehen sehr schnell auch jene Leute auf dem Trapez, die alles schönreden.
Auffallen tut mir dabei, dass bei vielen dieser Leute oftmals anscheinend gar keine persönliche Betroffenheit besteht, sondern sie einfach nur (aus lange Weile?) dort mitdiskutieren. Sie stehen nach ihren Angaben aber meist engagiert in ihrem Beruf. Nur, wer hat in einem solchen Fall denn überhaupt noch die Zeit seine Freizeit mit Themen in Forendiskussionen zu verbringen, zu denen man keinen persönlichen Bezug hat und die einen aus diesem Grund ja gar nicht weiter interessieren?
Zu der Zeit als ich noch berufstätig war, wäre das für mich bei meiner ohnehin knappen Freizeit jedenfalls absolut nicht möglich gewesen.
Komisch fand ich das schon längere Zeit, übrigens auch im Blog der Frankfurter Rundschau zu lesen, wie Leute, die von Umweltkrankheiten anscheinend gar nicht selbst betroffen sind, so engagiert und ausdauernd alles kaputtzureden versuchen, was Betroffene äußern.
Eigentlich ist es egal wo man Betroffener von Umweltkrankheiten mitliest oder mitschreibt, man wird immer diese Leute dort antreffen. Komischerweise sind andere Interessengruppen, wie z. B. Modelleisenbahner schon unter sich. Sie haben ja auch keine Kritik gegen industrielle Interessen vorzubringen.

LG Anne

PS: Vielleicht sollten wir mal solche Beiträge, von denen du schreibst, sammeln und als Beispiel veröffentlichen?
- Editiert von Anne am 15.01.2008, 18:50 -

Wie werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Sonntag 20. Januar 2008, 10:19
von Janik
Hallo Anne,

eine sehr gute Idee, denn wir müssen die Hintergründe kennen um zu verstehen.

Für alle, die Englisch lesen können, empfehle ich diese Lektüre: The birth of Ben Goldacre and his Bad Science
http://www.patrickholford.com/content.asp?id_Content=2187

Der Name in dieser wahren Geschichte ist im Prinzip austauschbar, denn es gibt eine Menge "Ben's", die für Geld ALLES tun.

Grüße,

Wie werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Samstag 9. Februar 2008, 12:59
von Dundee
Nie waren Deine Infos wertvoller wie heute Janik.
Gerne mehr davon!!!

Arbeit von Selbsthilfegruppen unterhöhlen

BeitragVerfasst: Donnerstag 14. Februar 2008, 08:25
von Janik
Seit Jahren gibt es in zunehmender Form Tendenzen, Selbsthilfegruppen in bestimmten (Schlüssel-) Bereichen (u.a. Gesundheit, Umwelt, Chemie) zu unterwandern, um eigene Interessen zu schützen, zu stärken oder auszubauen. Andere dienen dazu Märkte, Konzerne oder ganze Unternehmensbereiche zu schützen, wenn diese z.B. vom Umweltgruppen kritisch beleuchtet werden. Es werden verschiedene Techniken dazu eingesetzt.

Beliebt sind: Zerstörung existierender Selbsthilfegruppen oder Aufbau einer Frontgruppe.
Einige solcher Frontgruppen konnten in anderen Bereichen in der Vergangenheit enttarnt und ihr Aufbau analysiert werden. Eine Frontgruppe dient dazu, eine Machtposition innerhalb einer Ansammlung von Selbsthilfegruppen zu erlangen, um die Gruppen, ihre Aktivitäten und Zielsetzungen zu unterhöhlen und als oberstes Ziel, sie zu zerschlagen.
Hauptziel: Gründung eines „Dachverbandes“ um alles unter „Dach und Fach“ zu bringen.

Eine weitere Variante:
bestehende Selbsthilfegruppen scheinbar in Prozesse einzubinden und sie als Werkzeug zu benutzen. Auf diese Weise wird eine Machtposition geschaffen, die unbedarfte SHG’s selten ahnen lässt, dass sie missbraucht werden, weil sie nach außen hin „integriert“ werden. Dass die SHG’s kaum noch Mitsprache haben, fällt meist erst auf, „wenn das Kind tief in den Brunnen gefallen und ertrunken ist“.

Welche Merkmale eine Frontgruppe im Gegensatz zu normalen Selbsthilfegruppe hat und wie sie sich von einer echten Selbsthilfegruppe unterscheidet, möchte ich Euch nachfolgend erklären, damit jeder in der Lage ist, zwischen „Freund und Feind“ zu unterscheiden und nach kritischer Analyse im Fall von verlockenden „lieber Onkel Angeboten“, seine eigene Entscheidung zu treffen.

Fortsetzung folgt

Wie werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Donnerstag 14. Februar 2008, 14:42
von Janik
Selbsthilfegruppe oder Frontgruppe?

Fragen die man stellen sollte, wenn man Zweifel an einer Gruppierung oder ihren Zielsetzungen hat. Je mehr Punkte in den kritischen Bereich deuten, desto wahrscheinlicher ist es, dass es sich um eine „Gesteuerte Frontgruppe" handelt, und dann ist äußerste Vorsicht geboten.

Fragen zum Auftreten der Gruppe offiziell/inoffiziell:

* Zu welchem Zweck wurde die Gruppe gegründet, ist ein Ziel klar definiert oder suspekt, diffus?
* Wer ist der Leiter der Organisation, kennt ihn jemand persönlich?
* Verfügt der Leiter über Basiswissen?
* Ist der Leiter selbst nachweislich krank? Wurde der Leiter durch „Spontanheilung" gesund und will sich nun
einsetzen?
* Erlaubt der Leiter Kritik?
* Spielt der Leiter beim Aufkommen von Kritik plötzlich das "Arme ich, der arme Kranke"?
* Geht der Leiter gegen Kritik durch Verleumdung der Kritiker, durch Hetze, durch Ausgrenzung aller Kritiker
vor?
* Leistet sich der Leiter teure „Dienstreisen", die eigentlich nicht zu seinem Ressort gehören?
* Leistet sich der Leiter teure „Dienstreisen", obwohl er/sie vorgibt, also sehr arm zu sein, z.B. Hartz IV
Empfänger
* Erhebt die Gruppe „von Null auf Nichts" Führungsanspruch oder sogar Alleinherrscheranspruch, z.B. durch
Gründung eines "Dachverbandes"?
* Führt die Gruppe Fachleute auf, die bei näherer Betrachtung nicht hinter ihr stehen, oder die gar keine sind?
* Wird die Gruppe durch Fachleute aus der Industrie, von BGen, Versicherungen, etc. "beraten"?
* Unterhält der Leiter und/oder die Gruppe intensive Kontakte zur Industrie?
* Steht Hilfe für Mitglieder nachweislich an erster oder eher an untergeordneter Position?
* Wie viele Mitglieder hat die Gruppe? Zahl unbekannt oder geheim?
* Hat die Gruppe eine feste Adresse? Ansprechpartner?
* Existiert die Gruppe real oder ist es nur ein Internetauftritt ohne persönliche Ansprechpartner?
* Existiert ein normaler Provider für den Internetauftritt oder ist es eine „Briefkastenfirma"?

Fortsetzung folgt

Wie werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Donnerstag 14. Februar 2008, 21:19
von Maria
Hallo Janik,

danke für Deine Ausführungen. Ihnen Folge zu leisten bzw. sie zu beachten scheint mir wichtiger denn je!

Viele Grüsse
Maria

Merkmale Frontgruppe

BeitragVerfasst: Sonntag 17. Februar 2008, 11:06
von Janik
Frontgruppen unterscheiden sich in vielen Punkten von altruistisch arbeitenden Selbsthilfegruppen. Je mehr Punkte bejaht werden können, desto wahrscheinlicher ist es, dass es sich um eine „Gesteuerte Frontgruppe“ handelt.

Eine \"Frontgruppe\" arbeitet mit:

- Mit „Besetzen\" von Themen, damit ernsthafte SHG\'s nicht mehr zu politischen Entscheidungsträgern durchdringen können
- Streuen von Intrigen, Schaffen von \"Feindbildern\", heimtückisches Mobbing gegen jeden Kritiker, diskreditieren,
diffamieren, …
- Bedrohen von anders Denkenden „Wenn Ihr nicht, dann…\"
- Die Meinung anderer interessiert \"Frontgruppen\" nicht
- Arbeitet mit Verbreitung von Angst und Schüren von Angst
- Schwächt Mitglieder, statt Selbstbewusstsein aufzubauen
- Werten Erfolge anderer ab oder verbuchen sie als „ihren“ Erfolg
- Vertuschen Tatsachen (MCS ist nicht anerkannt, WHO interessiert uns nicht, ausländische Studien sind in Deutschland
wertlos,…)
- Werten Wissen anderer ab, blocken dessen Verbreitung
- Antwortet auf schriftliche Fragen nicht oder nur telefonisch
- Wer fragt, wem bereits geholfen wurde, bekommt dreiste Antworten. Bsp.: Ob man in Frage stellen wolle, dass es eine
Heilung gibt?
- Wenn Hilfe von der Gruppe verlangt wird, ist die Ansprechperson ausgerechnet selbst krank oder nicht da. Notfälle
unerwünscht und lästig
- Kooperation mit dem Gegner, \"man muss nur mit ihm reden, dann geht alles klar\"
- Locken mit falschen Versprechungen und biegen ab wenn es ernst wird
- Agiert durch Strohmänner um „saubere Weste\" zu behalten. (Macht Ihr dass, wir übernehmen später,…)
- Kümmern sich nicht um die Thematik oder Betroffene, statt dessen für Politik und Industrie (kümmert Ihr Euch um die
Leute, wir klären das ganz oben für Euch)
- Setzen sich in Szene, z.B. bei Kongressen mit sinnlosen Kommentaren, um ernsthafte Teilnehmer aus dem Konzept zu bringen
und/oder ihnen Zeit zu stehlen
- Lassen arbeiten, stehlen oft das \"know how\" anderer und geben es dann als eigenes Wissen aus
- Totalitäre Handlungsweise, handeln undemokratisch: \"Wir bestimmen wo es lang geht – es ist nur zu Eurem Besten\"
- Falsche Experten, Gegner, Falschgutachter müssen nur überzeugt werden – aber keine Angst wir können das
- Halten Fachwissen bewusst zurück oder erklären es für obsolet
- Krempeln das Thema um (z.B. neuer Name für Krankheit, neue Therapieformen)
- Üben Zwang und Druck aus
- Zersprengen Kontakte, Kooperationen
- Handeln und beschließen unter Ausschluss der Öffentlichkeit (die wollen uns nur böse, haben keine Ahnung, wollen Euch
Heilung vorenthalten, sagt deshalb nichts…)
- Booten andere aus. Jedes Mittel dazu ist recht
- Die Gruppe/ Leiter verhängt über wichtige Themen, die kritisch werden könnten, eine „Nachrichtensperre\"
- Editiert von Janik am 17.02.2008, 17:48 -

Wie werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Sonntag 17. Februar 2008, 13:22
von Mia
Eine Bekannte hat vor Jahren in einer Frauenzeitschrift ihre MCS- Erkrankung und die Ursache Ihrer Erkrankung, die nachweisbar und von höchster Stelle untersucht worden war, und zwar eine völlig überzogene und fehlerhafte Schädlingsbekämpfung in einem Wohnhaus durch eine ortsnahe Firma, dargestellt. Sie war von einer Journalistin darum gebeten worden, die sie persönlich aufsuchte und sehr seriös gearbeitet hat.
Kurz nach Erscheinen wurde sie in einer E-mail unter einem erfundenen Namen aufs höchste attackiert und beleidigt. Die Kennnis ihrer E-mail Adresse und die Details, die in der Schmäh-mail genannt wurden, ließen für sie nur den Schluß zu, dass es sich um die Firma selber oder eine Person der ortsnahen Gesundheitsbehörde handeln mußte, die diesen und andere ähnliche Fehler in der Umgebung nicht aufgedeckt haben wollte. Auch vor der Drohung, "dass es ihr wohl noch zu gut gehe",schreckte diese Person nicht zurück.

Mia

Wie werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Sonntag 17. Februar 2008, 13:24
von Mia
Fehlerteufel: Es muß natürlich "Kenntnis" geschrieben werden.

Mia

Wie werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Sonntag 17. Februar 2008, 15:48
von Janik
Sehr gut, daß Du einen Einzelakteur als praktisches Beispiel anführst Mia.
Selbstverständlich müssen es nicht immer Gruppen sein, die Chemikaliengeschädigte
manipulieren und unterwandern. Was ich für Euch aufgeschrieben habe, ist auch auf Einzelakteure anzuwenden.

Von der Industrie werden immer häufiger Einzelakteure eingeschleust, die sich das Vertrauen von
SHG Leitern und Aktivisten erschleichen. Selbst wenn man sie persönlich getroffen hat und
denkt "ach ist doch ganz nett, war doch so freundlich", heißt daß überhaupt nichts. Solche
Leute sind Profis und damit Meister im Täuschen und Tarnen. Betrachtet ihre Aktionen und
Auftreten ganz nüchtern und präzise. Vorallem gebt keine internen Infos an Leute weiter,
die Ihr nicht für 1000% vertrauenswürdig haltet.

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Sonntag 17. Februar 2008, 17:37
von Juliane
Hallo Janik, mit dem was du hier so zusammengetragen hast, müßte man eigentlich in der deutschen Forenlandschaft "ausrufen" gehen.

Mein Hausverbot bei Brigitte habe ich erhalten, nachdem ich mal so einen "Spiegel" ausgepackt und in einen Strang eingestellt habe. Warum wohl.

Spieglein, Spieglein an der Wand..............

Die Welt wird immer komplizierter und undurchschaubarer.

Leider haben wir hier keinen Informanten, der uns für 5 Millionen mal hinter die Kulissen schauen läßt. Und 5 Millionen haben wir ja leider auch nicht.

Aufrichtige Gruppen & Aktivisten erkennen

BeitragVerfasst: Sonntag 17. Februar 2008, 18:06
von Janik
Wer ganz genau hinschaut, erkennt schnell, wess Geistes Kind ein SHG Leiter oder eine Organisation ist.
Bestimmte Merkmale sind für eine Frontgruppe uneffektiv, sogar tödlich. Bei Einzelaktivisten sollte
darauf geachtet werden, ob Mitgefühl, Leistung und das Entgegenkommen kurz- oder langfristig sind.
Kurzfristiges Entgegenkommen muß von zielgerichteter Heuchelei differenziert werden, was nicht immer einfach ist,
vorallem, wenn man sich in Not befindet.

Wichtig:
Hilfe sollte nie an Bedingungen geknüpft sein.
Trifft nur ein Merkmal oder nur sehr wenige zu, bedeutet dies, dass man besser einige Zeit kritisch beobachten sollte und statt
vorschnell sein Vertrauen und ev. Wissen zu schenken.



Erkennungsmerkmale echte Selbsthilfegruppe, Gruppenleiter

- Leiter und Ziele der Gruppe sind bekannt, man kennt die Geschichte der Gruppe und des Leiters
- Struktur der Gruppe ist transparent
- Taten statt Worthülsen, der Leiter und die Gruppe halten ihr Wort
- Leiter setzt sich ein für die Mitglieder und die Sache
- Leiter versucht Schaden abzuwenden, legt sich notfalls auch mit Gegnern an
- Leiter setzt sich für die Mitglieder ein. Ist Hilfe notwendig, wird sie organisiert
- Eigene Interessen stehen hinter den Interessen der Gruppe und der Sache zurück
- Leiter/Gruppe geben Wissen weiter, sind offen für neues Wissen
- Leiter ist immer auf dem neuesten Stand, kennt sich in der Materie allerbestens aus
- Fragen werden gerne, aufrichtig und sachlich korrekt beantwortet
- Die Gruppe hat eine echte Adresse, ist erreichbar, der Internetprovider ist seriös
- Der Gruppe geht es im positiven Sinn um die Sache, altruistisches Handeln
- Man ist kooperativ, kommunikativ
- Es geht nicht um Macht oder Geld
- Jeder packt mit an, jeder ist willkommen
- Leiter und Mitglieder opfern sich auf, oft sogar über ihre physische Grenze
- Gruppe publiziert, betreibt Öffentlichkeitsarbeit
- Einer hält den anderen aufrecht, Unterstützung wo nötig
- Schaffen von Selbstbewusstsein, statt Schüren von Ängsten und Negativität
- Kritik wird konstruktiv aufgefasst, nicht abgeblockt
- Die Gruppe ist nach außen offen, Gruppe und Leiter pflegen Kontakte
- Ansprechpartner für Notfälle gibt es, sie haben ein offenes Ohr und bieten Hilfe und Schutz
- Schlagen Brücken zu anderen Gruppen, Ärzten, Wissenschaftlern in anderen Ländern (schauen über den Tellerrand)
- Freuen sich über Erfolge anderer, bauen darauf auf, unterstützen Aktionen anderer
- Schaffen Beweise, Belege, Wissen, Hilfsdienste

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Montag 22. September 2008, 10:24
von Gatano
Im Autoradio habe ich während der Fahrt einen Beitrag über Industriespionage gehört. Es klang verdammt ähnlich was da abläuft. Die Sachen die Ihr aufführt wurden dort erwähnt und noch viel mehr. Schade, dass ich nicht mitschneiden konnte. Stellt euch vor, es werden häufig Frauen, gutaussehend, mittleres Alter, ledig und sexwillig auf die auszuspitzelnde Person angesetzt. Fast immer bekäme die Dame alles raus was wichtig ist.

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Mittwoch 1. Oktober 2008, 12:47
von Wasabi
Gatano glaub nicht, dass es das nicht auch im Bereich Umweltkrankheiten gibt.
Auch das haben wir.

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Mittwoch 1. Oktober 2008, 13:18
von Maria
Das wundert mich nicht.
Derartige Bespitzelung kann ich mir gut vorstellen.

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Mittwoch 1. Oktober 2008, 13:47
von Wasabi
Ja, es ist Realität und man geht an Selbsthifegruppenleiter wie an Umweltärzte ran
um Einfluss zu nehmen und Informationen abzusaugen.

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Freitag 3. Oktober 2008, 14:19
von Janik
Sehr informativ dazu, damit jeder versteht was abgeht ist ein Eintrag, den Juliane an einer anderen Stelle getätigt hat.
Lest Euch den Bericht über Link unbedingt durch. Sehr spannend.

----

Neues vom Großen Bruder

Nestlé ließ spitzeln

VON MATTHIAS THIEME

Sara Meylan nannte sich die schüchterne junge Frau, die im Jahr 2003 bei den Globalisierungskritikern von Attac im schweizerischen Waadt auftauchte. Ihr Interesse galt vor allem einem kritischen Buchprojekt über den Nestlé-Konzern, das die Attac-Leute planten. Sie beteiligte sich ein Jahr lang an den Recherche-Treffen der sieben Autoren, kam in deren Privatwohnungen, las entstehende Buchkapitel, erfuhr Namen von Informanten - und verriet alles an den Konzern."

http://www.fr-online.de/top_news/?em_cnt=1351587

http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/aktuell/?em_cnt=1351588

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Sonntag 12. Oktober 2008, 12:26
von Janik
Für Interessierte am Thema:

Lest das Buch "Poisoned Profits" (Vergiftete Profite).

Auf Seite 148 wird erklärt wie die Lobby "Selbsthilfegruppen" gründet um Kranke zu lenken.
Diese Scheinselbsthilfegruppen tauchen aus dem Nichts auf und wollen in Windeseile eine Thematik regeln.
Nach außen treten sie so auf, als seien sie der Retter der Welt. Schaut man hinter die
Kulissen, sind sie nichts weiter als Lobbisten, die Kranke in Bahnen lenken sollen. Sie benutzen dazu
Versprechungen, die völlig überzogen sind. "Wir geben Euch Geld, Spezialwohnraum, wir regeln alles bei den
Politikern und Behörden, sorgen dafür das ihr von den Kassen alles bezahlt bekommt,...)

Wenn solche "Selbsthilfegruppen" auf Euch zukommen, schaut hinter deren Kulissen.
Stellt gezielt Fragen. Fragt, wie sie es erreichen wollen, dass Sie Euch persönlich Geld geben können, etc.

Überlegt, ob ein gemeinnütziger Verein die Versprechen, die eine solche "Selbsthilfegruppe" Euch gegenüber
abgibt, überhaupt einhalten kann und darf. Prüft alles ganz genau und lasst Euch nicht vor einen Karren spannen,
der dazu dient Interessen der Industrie, von Verbänden oder Personengruppen durchzusetzen und dazu nur
noch Masse (Mitglieder) braucht um sich Geltung zu verschaffen.

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Dienstag 9. Dezember 2008, 23:00
von Sato
Hi Janik,
heute kam im Fernsehn darüber, was Du uns berichtest.

ZITAT:
"Selbsthilfegruppen instrumentalisiert"
Auch Selbsthilfegruppen werden nach Angaben des Korruptionsexperten für Marketingzwecke instrumentalisiert. Mitte der 80er Jahre habe die Pharmaindustrie die Patientenorganisationen als Marketingagenten entdeckt. "Wenn sie finanziert werden, geben sie den Finanzierern zurück, dass sie für deren Produkte werben", sagt Schönhöfer. "Nicht alle, aber viele Selbsthilfegruppen sind nicht besser, als der verlängerte Arm der Pharmaindustrie."

http://frontal21.zdf.de/ZDFde/inhalt/0/0,1872,7488768,00.html

Es ist nicht nur die Pharmaindustrie die mit Scheinchen lockt und Selbsthilfegruppen gefügig macht oder sie plötzlich aus dem Nichts auftauchen lässt. Es gibt auch andere Interessengruppen, die sich dieses Medium zu eigen machen.

Spitzt also immer Eure Öhrchen und geht mit offenen Augen durch die Welt. Lasst Euch nicht blenden von Versprechungen und Tricks.

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Mittwoch 10. Dezember 2008, 08:41
von Lady in Black
Der Beitrag in Frontal kann online geschaut werden: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/649184?inPopup=true

Man muss diesen Bericht gesehen haben. Es gibt ganz viele Parallen zu uns.

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Mittwoch 10. Dezember 2008, 08:46
von Lady in Black
Frontal 21 hat auch ein Forum zum Schreiben zur Sendung und berichten:

http://frontal21.zdf.de/ZDFforum/ZDFde/inhalt/17/0,1872,5249297,00/

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Mittwoch 10. Dezember 2008, 17:07
von Marina
Was die Leute von Frontal da alles aufgedeckt haben ist echt der Hammer. Die Sendung war echt super interessant. Der Inhalt allerdings gibt großen Anlaß zur Sorge.

Marina

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Mittwoch 10. Dezember 2008, 17:55
von Amazone
In diesem Zusammenhang sehr zu empfehlen:

Buch von Markus Grill "Kranke Geschäfte" (er hat schon damals den Ausdruck "Mietmäuler" gebraucht)
ISBN 3-498-02509-0 Neupreis € 16,90

Buch von Marita Vollborn & Vlad Georgescu "Die Gesundheitsmafia"
ISBN 3-10-027816-X

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Dienstag 16. Dezember 2008, 01:25
von Lawya
Da werden wir noch einiges hören von Frontal21 denke ich und hoffe ich. ;-)

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Dienstag 16. Dezember 2008, 12:49
von Alex
Der Buchautor, der im Frontal Beitrag genannt wird, hat ein Buch herausgebracht:
John Virapen: „NEBENWIRKUNG TOD“

Näheres könnt Ihr auf der Webseite des Verlages erfahren.

http://mazaruni-publishing.com

Der Autor und der Verlag sind unter Beschuss. Man kennt es nicht anders.
Einen Einblick was gerade abläuft könnt Ihr auf der Webseite oben lesen.

Das Buch ist ein Tipp für jeden MCS-Aktivisten der es ernst meint. Ihr könnt
darin nämlich so manche "Strategie" lesen, die gegen Euch gefahren wird.
Wenn Ihr es gelesen habt, könnt Ihr auch so manchen "falschen Fünfziger" in der SHG-Szene
leichter enttarnen und aushebeln.

Wissen ist Macht

BeitragVerfasst: Dienstag 16. Dezember 2008, 13:15
von Lennox
Danke für den Tipp Alex, das ordere ich mir doch glatt für auf der Gabentisch!

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Dienstag 16. Dezember 2008, 13:23
von Sissi
Wir sollten die Leute vom ZDF einladen hier mitzulesen.
Ich wünsch mir so einen Frontalfilm über die Helmholtz
Firma in München und über ihre Verbindungen zu den Behörden
und der Industrie.

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Dienstag 16. Dezember 2008, 14:14
von Yol
@ Alle

Das Buch von John Virapen ist ausgezeichnet, ein Insiderbericht. Dass er genau wie Wallraff behandelt wird, war nicht anders zu erwarten. Auch Erich Schöndorf machte sich nicht beliebt weil er die Wahrheit über Missstände offen aussprach. Alle diese Menschen leben sehr gefährlich, nur weil sie die Wahrheit über die Auswirkung der masslosen Gier einiger Zeitgenossen aussprechen.
Zu diesen gehören auch die 3 Autoren des aktuell/rororo Büchleins "Mögliche Nebenwirkung Tod" Die grosse Vergiftung Band 1 und 2.

Menschen mit MCS sind schon durch ihre Krankheit sehr gebeutelt. Diese Bücher sind nicht für zarte Gemüter gedacht, die danach jeden Glauben an die Menschheit verlieren könnten. Das wollte ich in diesem Kontext betonen. Noch sind nicht alle Menschen von dem Kaliber, dass sie skrupellos über Leichen gehen um sich den fraglichen und sinnlosen Luxus zu ergaunern. Ausser denen gibt es auch noch Menschen auf dieser Erde.

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Dienstag 16. Dezember 2008, 14:33
von Yol
Hierzu noch ein Hint: Die Waisen der Pharmaindustrie (seltene Krankheiten) von Jörg Blech DIE ZEIT 1998(google) Die Zusatzberichte sind alle äusserst aufschlussreich.

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Dienstag 16. Dezember 2008, 14:52
von Amazone
@ Yol
Hast du genaue Angaben zu den von dir erwähnten roro Büchern?

Und hier noch etwas zur Pharmaindustrie:
überarbeitete Version; original veröffentlicht in: Co`med – Fachmagazin für Complementär-Medizin, 7. Jg. (2001), Nr. 7, S. 98 – 101
Homepage des Antipsychiatrieverlags

Peter Lehmann

Dem Tod entgegendämmern – Psychopharmakavergabe an alte Menschen

Die Verabreichung von psychiatrischen Psychopharmaka, oft verschrieben aus Zeitnot und Unbeholfenheit gegenüber den Problemen des Älterwerdens, kann jeden treffen und zerstört die Hoffnung auf ein Älterwerden ohne Verlust von Lebensqualität. Psychopharmaka aller Art, insbesondere Antidepressiva und Neuroleptika, sind in der Arztpraxis und im Altersheim die häufigste Antwort auf psychische Probleme. Folge ist oft die Einweisung in eine Psychiatrische Anstalt. Ein Bett, ein Nachtschränkchen, ein Handtuch, die Abhängigkeit vom Sozialamt und viele Pillen ist alles, was einem so behandelten alten Menschen bis zum Tode bleibt. Die unmittel- und mittelbaren Folgen tun ihr übriges dazu, dass dieser Tod nicht allzu lange auf sich warten lässt, und die Chance auf einen würdevollen Tod ist auch noch genommen.

Wenn alten Menschen zu reden gestattet wird

Dem Rundfunkjournalisten Bernd Kempker gelang es kürzlich in einer Reportage des Deutschlandfunks, Pfleger, Ärzte und betroffene alte Menschen zum lauten Nachdenken über die gesundheitsschädigenden Praktiken zu bringen. In seiner Reportage zeichnete er ein beeindruckendes Bild vom normalen Ablauf des Alltags in Altenheimen. Die dokumentierten Originalaussagen von MitarbeiterInnen und psychopharmakagedämpften alten Menschen regen an, sich kritische Gedanken über die krankmachende chemische Ruhigstellung der Pflegebedürftigen zu machen....

Zum Weiterlesen Link anklicken: http://www.antipsychiatrieverlag.de/artikel/alte/alte.htm



- Editiert von Webmaster am 16.12.2008, 16:38 -

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Dienstag 16. Dezember 2008, 15:08
von Yol
@ Amazone

Mögliche Nebenwirkung Tod von Adam Hehn/Paul-Helmut Lang/Eike Hansen aktuell/rororo Taschenbuch
ISBN 3 499 14742 4 (Folge 2) 1 steht unter Nummer 4741 (hab ich leider noch nicht)

Vielleicht nur mehr beim ZVAB (Zentrales Verzeichnis Antiquarischer Bücher) zu finden, da 1980 herausgegeben.

Danke für Deinen Beitrag, ist leider auch Realität wie ich sie zufällig als Notfall in einer Klinik an einer 84jährigen Zimmernachbarin miterlebt habe.

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Dienstag 16. Dezember 2008, 21:36
von Yol
@ Amazone

Das Taschenbuch was ich unter als Folge 1 (Die grossen Vergifter)bezeichnet habe (4741) heisst: "Die kalkulierte Verantwortungslosigkeit - Der Basler PCB-Skandal" von Imre Kerner/Toya Maissen

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Mittwoch 17. Dezember 2008, 12:13
von Alex
Was ein Glück, dass es Möglichkeiten gibt das hinterhältige Handeln ans Licht zu bringen.
Allen mutigen Menschen, die sich denen in den Weg stellen, die andere zu Schaden bringen oder Schaden vertuschen wollen, sei gedankt.

Für mich zählt auch dieses Forum dazu und die mutigen Kranken hier, die sich keinem Maulkorb verpassen lassen.

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Mittwoch 17. Dezember 2008, 13:08
von Amazone
@Yol,

danke für die Info.

LG Amazone

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Montag 22. Dezember 2008, 22:12
von Janik
Ergänzung zu:
Selbsthilfegruppe oder Frontgruppe?

Anm: Eine Frontgruppe gibt vor eine Selbsthilfegruppe zu sein,
sie ist aber eine von der Industrie oder anderen Interessenvertreter eingesetzte Gruppe um
Daten zu sammeln oder eine Situation in den Griff zu bekommen, bzw. bestehende
Strukturen zu zerstören. Sie wirft erst Köder aus und läßt nach einiger Zeit die Katze aus
dem Sack.

Aus gegebenem Anlass ist es brandwichtig, dass Ihr weitere Informationen zu diesem Thema
erhaltet.

Es gibt Selbsthilfegruppen, die neue Mitglieder katalogisieren.
Sie wollen eine ganze Menge wissen, nicht nur Eure Adresse und Eure Bankverbindung.
Sie brauchen Eure Krankengeschichte. Sie Fragen nach Euren Symptomen.
Sie wollen wissen wo Ihr krank wurdet. Sie fragen nach ob Ihr im Rechtsstreit seid
mit dem Verursacher und so weiter und so weiter.

Leute, seid hoch vorsichtig mit der Weitergabe Eurer sensiblen Daten.
Fragt, wozu die Selbsthilfegruppe diese Daten braucht und was sie damit unternimmt.
Seid Euch im Klaren, dass solche Daten etwas wert sind und dass es Stellen gibt, die
solche Daten mit Kusshand nehmen oder sogar Aufträge erteilen gegen Bares (man gibt
dafür z.B. eine "kleine" Spende) um an Eure Daten heranzukommen.

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Montag 22. Dezember 2008, 23:34
von Maria Magdalena
Es ist leider wahr, was Janik berichtet. Vorsicht ist angesagt. Manchmal ist der psychologische Druck sehr raffiniert. Quasi fast "sanft" (schmierig), aber man fühlt sich dabei unwohl in seiner Haut, weil man die Unehrlichkeit spürt.

VORSICHT: Finanzspritzen für "Netzwerke"

BeitragVerfasst: Sonntag 28. Dezember 2008, 20:08
von Janik
Thema heute: Vernetzung

Vernetzung von Gruppen und Aktivisten ist sinnvoll und wichtig.
Sie ist unerlässlich, damit manche Ziele erreicht werden können.

Interessant wird es jedoch, wenn plötzlich das Thema Geld als primär wichtige Grundlage für eine Vernetzung und das Erreichen von Zielen angesprochen wird.

Argumente die in den Raum gestellt werden:
- Ohne Geld ist nichts zu erreichen
- Wir müssen Kampagnen finanzieren
- Reisen müssen finanziert werden
- Projekte kosten viel Geld
- Projektleiter können nicht alles umsonst machen
- Ohne Geld können wir den Kranken nicht helfen, usw.


Wo können Gelder, größere Summen herkommen?
WICHTIGSTER PUNKT: Größere Summen fallen nicht vom Himmel.
Wer glaubt, dass plötzlich ein Gönner vor der Tür steht, der allen MCS Kranken ein Haus sponsert
oder Gruppenvernetzung im großen Stil finanziert, ist ein Phantast.


Einige legale Möglichkeiten
Gruppen, die als eV. eingetragen sind, haben die Möglichkeit, öffentliche Gelder zu beantragen.
Auch Krankenkassen sind bereit, Geld zu geben für die Infrastruktur einer Gruppe und für Aktionen.
Damit verbunden ist harte Arbeit, und Riesensummen kommen so nicht zusammen.


Finanzspritzen, die mit gewisser bis völliger Abhängigkeit verbunden sind
Industriegelder fließen regelmäßig in Frontgruppen. Diese dienen dazu, vorhandene Strukturen
zu unterhöhlen oder neue Strukturen zu bilden. Man lenkt, ohne dass der normale 08/15 Aktivist es auch nur merkt.
Er meint, er sei eingebunden in etwas Großes.


Weitere Variante
Plötzlich taucht eine Spende von sagen wir mehreren Zehntausend Euro auf und wird einem "Mitglied" eines Netzwerkes zugeschustert. Alles selbstverständlich aus reiner "Nächstenliebe". Das "Mitglied" ist ebenfalls "großherzig" und stellt die volle Summe für die zu schaffende Struktur zur Verfügung - selbstverständlich wird ihr dafür eine führende Position innerhalb des Netzwerkes zugebilligt, usw.


Dies waren ein paar Beispiele, wie es laufen kann. Es gibt diverse weitere Methoden, mit denen gelenkt wird.

Was man sich jedoch merken sollte, ist etwas völlig anderes:
Zum Aufbau eines Netzwerkes oder einer Struktur braucht es keine Riesensummen. Es braucht dazu nur ehrliche, intelligente Aktivisten, die dort anpacken, wo es notwendig ist, und die ihre Kreativität einbringen.
Erfolgreiche Gruppen und Netzwerke aus aller Welt beweisen es jeden Tag.

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Sonntag 28. Dezember 2008, 21:31
von Amazone
Wie gut, dass ich das Porto und die Kopien für meine Aktionen so gerade eben von meiner kleinen Rente finanzieren kann ;-)
_______________________________________________________________________________________

Amazone

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Sonntag 28. Dezember 2008, 21:39
von Lucca
hehe Amazone und Deine Erfolge können sich sehen lassen;)

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Montag 16. Februar 2009, 23:46
von Yol
@ Gatano

Hier diese Art von Damen einzusetzen macht keinen Sinn. Einige sind schon so auffällig, dass sie jeder kennt. Was hier dann
eingeschleust werden müsste, wäre ein MANN, doch wie sollte der aussehen und wie müsste der sich benehmen, dass die Frauen hier sich ködern liessen??? Es gibt nun mal Spezies, männlich oder weiblich, bei denen zieht diese primitive abgedroschene Masche nicht.
Nicht jeder ist bis unter dem Nabel manipulierbar. Aber der Mensch referiert von sich auf andere - und kann sich dabei irren.

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Dienstag 17. Februar 2009, 14:40
von Spotlight
Hi Janik,
wann geht's weiter mit Deiner Aufklärung?
Kläre uns auf über "Bewusste Diffamierungsstrategien gegen Aktivisten"

Gruß,
Spoti

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Dienstag 19. Mai 2009, 22:45
von Janik
Eine Menge Umweltkranker kämpfen tagtäglich um ihr Überleben und um ihr Recht.
Schwer zu sagen, welcher Kampf härter ist.

Damit das Ringen um Recht einfacher wird, gibt es Selbsthilfegruppen und Patientenvertreter als Anlaufstelle.
Sollte man zumindest meinen. Heute war ich auf einer Webseite die suggiert, dass sie sich für Umweltkranke einsetzt.
Ich bin schon einiges gewohnt, aber was sich mir da offenbarte, kommt schon Blassphemie gleich.
Hilfesuchende mit MCS werden so schamlos verunsichert und in die Irre geführt, dass mir geradezu die Spucke wegblieb.

Was jemanden veranlasst, Schwerkranke derart zu belügen und für dumm zu verkaufen weiß ich nicht.
Keine Ahnung, was jemanden dazu bewegt immer noch den ICD-10 falsch auszulegen und Kranke in die Irre zu schicken.

Ich gebe deshalb einfach nur den Tipp, nehmt nicht einfach an was man Euch irgendwo serviert, hinterfragt, prüft, stellt Fragen.
Und wenn Ihr merkt Ihr werdet verkaspert, konfrontiert diese Kasper, die Euch blenden und fehlleiten wollen.
Lasst Euch nicht von sogenannten "Selbsthilfegruppen Vertretern, NGO Vertretern und wie sie sich noch so schillernd nennen mögen, davon abbringen um Euer Recht zu kämpfen. Orientiert Euch nach denen, die ehrlich Rede und Antwort stehen.

In diesem Sinne,

So werden Aktionen von Umweltkranken gestört

BeitragVerfasst: Sonntag 24. Mai 2009, 08:42
von Janik
Die Verursicherung durch Frontgruppen in Sachen MCS geht weiter.
Aktuell wurde eine Webseite geupdated und schau da, plötzlich
ist Chemikaliensensitivität wieder angesagt und prangt einem
von der Startseite entgegen. Nicht lange zuvor wurden Aktivisten
und Kranke mit MCS auf's Schärfste attackiert,
wenn sie von der Krankheit sprachen oder
ihre Rechte einfordern wollten. Man sollte MCS verschweigen und sogar
Psychodiagnosen hinnehmen...

Wir sprachen hier im Forum ja schon von Frontgruppen die ein Thema
in Abrede stellen, sabotieren, die versuchen Verfechter zu isolieren und dann
wie Phönix aus der Asche mit dem Thema wieder auftauchen und
versuchen es neu zu besetzen.

Bravo, nette Outung! Besser gehts nicht.