MCS laut Sozialgericht keine Berufskrankheit

MCS laut Sozialgericht keine Berufskrankheit

Beitragvon John Doe » Freitag 22. Januar 2016, 10:05

Benutzeravatar
John Doe
Gelegenheitsposter
 
Beiträge: 73
Registriert: Dienstag 18. Juni 2013, 16:06

Re: MCS laut Sozialgericht keine Berufskrankheit

Beitragvon Clarissa » Freitag 22. Januar 2016, 12:11

Besonders bemerkenswert ist diese Aussage: "Es gebe auch keine Erkenntnisse darüber, dass Einwirkungen durch Ausdünstungen von Neuwagen geeignet seien, die beim Kläger bestehenden Gesundheitsstörungen zu verursachen. Dies entspreche nicht nur der Auffassung anderer Gerichte, sondern auch dem aktuellen wissenschaftlichen Stand."

Merkwürdig das es Länder gibt wo der wissenschaftliche Stand wohl ein anderer sein muss, denn dort erkennt man MCS an.
Und allen Leugnern zum Trotz, im DIMDI
ICD-10-GM Version 2018 - Stand Oktober 2017 ist MCS immer noch im Thesaurus unter
T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6491
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 17:00

Re: MCS laut Sozialgericht keine Berufskrankheit

Beitragvon John Doe » Sonntag 24. Januar 2016, 09:54

Und es wird weiterhin immer noch geleugnet, dass Chemische/Duftausdünstungen Auswirkungen auf Immunsystem und Gehirn haben. Man muss sich wirklich langsam Fragen was diese Leute eigentlich für Dorgen nehmen um hier keinen Zusammenhang zu sehen.
Die Schadstoffbelastung bei Neuwagen der Luxusklasse ist extrem hoch, wurde auch schon getestet. Aber alles ungefährlich, ansonsten könnten ja keine Autos mehr verkauft werden. Und so ist es in vielen anderen Bereichen der Industrie. Die Menschen werden vorsätzlich krank gemacht, für mich vorsätzliche Körperverletzung, durch Politik, Behörden, Unternehmen, Industrie. Passieren tut seit Jahren nichts. Es ist zum kotzen.
Benutzeravatar
John Doe
Gelegenheitsposter
 
Beiträge: 73
Registriert: Dienstag 18. Juni 2013, 16:06

Re: MCS laut Sozialgericht keine Berufskrankheit

Beitragvon PappaJo » Sonntag 24. Januar 2016, 15:56

John Doe hat geschrieben:Man muss sich wirklich langsam Fragen was diese Leute eigentlich für Dorgen nehmen um hier keinen Zusammenhang zu sehen.


Die Droge ist sehr wirkungsvoll, früher hieß die DM heute EURO! :roll:
"Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen."
Abraham Lincoln
Benutzeravatar
PappaJo
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 670
Registriert: Samstag 30. Mai 2009, 12:33
Wohnort: NRW

Re: MCS laut Sozialgericht keine Berufskrankheit

Beitragvon Jeany » Dienstag 26. Januar 2016, 10:27

Das ist doch klar,es muß immer einen anderen Grund geben...! Nein,man bekommt keine MCS wenn man DÜFTEN ausgesetzt ist oder Pestizide uvm. Und am Arbeitsplatz ja sowieso schon gar nicht.
Nein - wie kommen wir nur darauf...?

Von was bekommen es wir dann...?

Das sage ich zu solche Leuten:
Mein Zeitlimit für diese Konversation ist gerade abgelaufen."

Andere Länder sind da etwas schlauer...!
Benutzeravatar
Jeany
Durchstarter
 
Beiträge: 168
Registriert: Freitag 21. August 2015, 22:34
Wohnort: Heidelberg

Re: MCS laut Sozialgericht keine Berufskrankheit

Beitragvon Hannibal64 » Montag 1. Februar 2016, 22:29

Jeany hat geschrieben:Andere Länder sind da etwas schlauer...!


mit *schlau* hat das NICHTS zu tun.

andere Länder bzw. deren politische Vertreter sind nur ehrlicher ihrem Volk gegenüber. oder tun gar was fürs gemeine Volk.


es wundert mich nachhaltig, weshalb in der BRD immer noch so viel Teilnehmer und Menschen glauben, die Politik würde etwas übersehen, falsch interpretieren, wäre zu doof etc.

das Gegeteil ist der Fall, "die" wissen genau, was sie und FÜR WEN tun. wir leben eigentlich in keiner Demokratie, sondern einer Lobby-Oligopolie.

da werden ganz andere Interessen bedient, nämlich die der 1% Hochprofiteure und weiteren 10-20% Nebenprofiteuren.

der Rest schaut in die Röhre.




man beachte an dem Urteil auch mal die Zeitspanne, Fall aus den 90ern, erst in 2014 abgeschlossen (Az S 10 U 130/14).


###
Benutzeravatar
Hannibal64
Durchstarter
 
Beiträge: 154
Registriert: Freitag 7. März 2008, 09:48

Re: MCS laut Sozialgericht keine Berufskrankheit

Beitragvon Kira » Donnerstag 25. August 2016, 15:03

21.01.2016 l
dpa

Chemikalienunverträglichkeit ist keine Berufskrankheit

Eine sogenannte multiple Chemikalienunverträglichkeit (MCS) gehört nicht zu den Berufskrankheiten. Das hat das Sozialgericht Mainz in einem heute veröffentlichten Beschluss entschieden. Damit wies es die Klage eines ehemaligen ...

http://www.pharmazeutische-zeitung.de/i ... p?id=61728



03. Februar 2016
erstellt von Theresa Smit


Chemikalienunverträglichkeit (MCS) als Berufskrankheit?

Viele kennen das Problem: Chemische Produkte wie Parfüm, Lösemittel oder frische Farbe lösen Kopfschmerzen oder Übelkeit aus, diagnostiziert wird in einigen Fällen eine vielfache Chemikalienunverträglichkeit. Doch was ist mit Menschen, die diesen Produkten täglich bei der Arbeit ausgesetzt sind? Kann MCS als Berufskrankheit angesehen werden?

Was ist die Krankheit MCS?
...

... Dennoch dürfte das letzte Wort im Umgang mit MCS noch nicht gesprochen worden sein, da die Zahl der Erkrankten durch den häufigen Kontakt mit Chemikalien in den nächsten Jahren noch zunehmen dürfte. Hinzu kommt, dass MCS ebenso wie die zuvor eher unbekannte Krankheit Fibromyalgie (FSM) inzwischen eine anerkannte Umweltkrankheit ist....

https://www.rechtsanwalt.com/rechtsnews ... skrankheit
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56


Zurück zu MCS & Anerkennung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste