Artikel zu TRPV und TRPA1

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Sternentaenzer » Donnerstag 11. Juni 2015, 06:52

TRPA1 wird aktiviert durch Zink, Kupfer, Kadmium

Gu Q1, Lin RL.
Heavy metals zinc, cadmium, and copper stimulate pulmonary sensory neurons via direct activation of TRPA1.
J Appl Physiol (1985). 2010 Apr;108(4):891-7. doi: 10.1152/japplphysiol.01371.2009. Epub 2010 Feb 4.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20133428

“… In addition, our study showed that two other heavy metals, cadmium and copper, also stimulated pulmonary sensory neurons via a direct activation of TRPA1. In summary, our results suggest that activation of TRPA1 in pulmonary C-fiber sensory nerves may contribute to the respiratory toxicity induced by airway exposure to these three heavy metals. …”


"...Darüber hinaus zeigte unsere Studie, dass zwei andere Schwermetalle, Cadmium und Kupfer, auch die sensorischen Neuronen der Lunge über eine direkte Aktivierung von TRPA1 stimulierten. Zusammenfassend deuten unsere Ergebnisse dahin, dass die Aktivierung von TRPA1 in den C-Fasern der sensorischen Nerven in der Lunge zur Atemwegstoxizität beitragen kann, induziert durch die Atemwegsexposition gegenüber diesen 3 Schwermetallen…“
Sternentaenzer
Besserwisser
 
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 31. Juli 2008, 06:12

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Kira » Montag 15. Juni 2015, 09:29

TRPV1 Transienten Rezeptor potenzielle kation Kanal, Unterfamilie V, Bauteil 1 [ Homo Sapiens (Human)]
Gen ID: 7442, aktualisiert am 7. Juni 2015

...

Zusammenfassung
Capsaicin, der Hauptbestandteil scharf hot Chili Peppers löst eine Gefühl der brennende Schmerzen durch selektive Aktivierung sensorische Neuronen, die Informationsvermittlung über schädliche Reize an das zentrale Nervensystem. Das von diesem Gen kodierte Protein ist ein Rezeptor für Capsaicin und ist ein nicht-selektiven kation-Kanal, die strukturell mit der TRP Familienangehörige von Ionenkanälen. Dieser Rezeptor wird durch Anstieg der Temperatur im schädlichen Bereich, was darauf hindeutet, dass sie als einem schmerzhaften thermische Reize in-vivo-Wandler fungiert auch aktiviert. Vier Transkript-Varianten für das gleiche Protein mit verschiedenen 5' UTR Sequenz wurden für dieses Gen beschrieben. [bereitgestellt durch RefSeq, Juli 2008]



TRPV1 transient receptor potential cation channel, subfamily V, member 1 [ Homo sapiens (human) ]
Gene ID: 7442, updated on 7-Jun-2015

...

Summary
Capsaicin, the main pungent ingredient in hot chili peppers, elicits a sensation of burning pain by selectively activating sensory neurons that convey information about noxious stimuli to the central nervous system. The protein encoded by this gene is a receptor for capsaicin and is a non-selective cation channel that is structurally related to members of the TRP family of ion channels. This receptor is also activated by increases in temperature in the noxious range, suggesting that it functions as a transducer of painful thermal stimuli in vivo. Four transcript variants encoding the same protein, but with different 5' UTR sequence, have been described for this gene. [provided by RefSeq, Jul 2008]



http://www.ncbi.nlm.nih.gov/gene/7442
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Kira » Sonntag 9. August 2015, 08:21

Google-Übersetzung
Struktur der TRPV1-Ionenkanal bestimmt durch Kryo-Elektronenmikroskopie

Maofu Liao, Erhu Cao, David Julius & Yifan Cheng



Natur 504, 107 – 112 (5. Dezember 2013) doi: 10.1038 / nature12822-Received 24. Juli 2013 akzeptierte 30. Oktober 2013 veröffentlicht online 4. Dezember 2013


Abstrakt


Transienten Rezeptor potenzielle (TRP) Kanäle sind Sensoren für eine Vielzahl von zellulären und ökologische Signale, sondern Aufklärung, wie diese Kanäle auf physikalische und chemische Reize reagieren wurde durch einen Mangel an detaillierte Strukturinformationen behindert. Hier nutzen wir Fortschritte in der Kryo-Elektronenmikroskopie, die Struktur eines Säugetier-TRP-Kanals, TRPV1, am 3.4 Å Auflösung bestimmen, brechen die Sidechain-Auflösung-Barriere für Membranproteine ohne Kristallisation. Wie Spannung-kontrollierten Kanäle, TRPV1-Exponate, die vierfache Symmetrie um einen zentralen Ionen Weg von Transmembran-Segmente 5 – 6 (S5 – S6) und die dazwischen liegenden Pore-Schleife gebildet wird, flankiert von S1-S4 Spannung-Sensor-ähnlichen Domänen. TRPV1 hat einen breiten extrazellulären 'Mund' mit einem kurzen Selektivität-Filter. Die konservierte 'TRP-Domain' interagiert mit der S4-S5-Linker, ihren Beitrag zur allosterische Modulation entsprechen. Untereinheit Organisation wird durch Interaktionen zwischen zytoplasmatische Domänen erleichtert einschließlich amino-Terminal Ankyrin wiederholt. Diese Stellungnahme bietet eine strukturelle Blaupause für das Verständnis der besonderen Aspekte der TRP-Kanal-Funktion.
...


Original
Structure of the TRPV1 ion channel determined by electron cryo-microscopy

Maofu Liao, Erhu Cao, David Julius & Yifan Cheng


Nature 504, 107–112 (05 December 2013) doi:10.1038/nature12822 Received 24 July 2013 Accepted 30 October 2013 Published online 04 December 2013

Abstract

Transient receptor potential (TRP) channels are sensors for a wide range of cellular and environmental signals, but elucidating how these channels respond to physical and chemical stimuli has been hampered by a lack of detailed structural information. Here we exploit advances in electron cryo-microscopy to determine the structure of a mammalian TRP channel, TRPV1, at 3.4 Å resolution, breaking the side-chain resolution barrier for membrane proteins without crystallization. Like voltage-gated channels, TRPV1 exhibits four-fold symmetry around a central ion pathway formed by transmembrane segments 5–6 (S5–S6) and the intervening pore loop, which is flanked by S1–S4 voltage-sensor-like domains. TRPV1 has a wide extracellular ‘mouth’ with a short selectivity filter. The conserved ‘TRP domain’ interacts with the S4–S5 linker, consistent with its contribution to allosteric modulation. Subunit organization is facilitated by interactions among cytoplasmic domains, including amino-terminal ankyrin repeats. These observations provide a structural blueprint for understanding unique aspects of TRP channel function.
...

http://www.nature.com/nature/journal/v5 ... 12822.html


Google-Übersetzung
Struktur der TRPA1-Ionenkanal schlägt Regulationsmechanismen


Candice E. Paulsen, Jean-Paul Armache, Yuan Gao, Yifan Cheng & David Julius


Natur 520, 511-517 (23. April 2015) doi: 10.1038 / nature14367-Received 26. November 2014 akzeptierte 4. März 2015 veröffentlicht online 8. April 2015 Berichtigung (Juli 2015)


Abstrakt

Die TRPA1-Ionenkanal (auch bekannt als der Wasabi-Rezeptor) ist ein Detektor schädlicher chemischer Stoffe in unserer Umwelt gefunden oder endogen produzierte Gewebeverletzungen oder Medikamentenstoffwechsel. Dazu gehören eine breite Klasse von Electrophiles, die den Kanal durch kovalente Protein Änderung zu aktivieren. TRPA1-Antagonisten Bergen Potenzial für die Behandlung von neurogenen Entzündungen provoziert oder verschlimmert durch reizende Exposition. Trotz aus zwingenden Gründen TRPA1-Funktion zu verstehen, sind die strukturelle Mechanismen zugrunde liegenden Kanal Verordnung obskuren. Hier verwenden wir einzelne Partikel Kryo-Elektronenmikroskopie, die Struktur der in menschlichen TRPA1 ~ 4 Å Auflösung in Anwesenheit von Pharmakophoren, einschließlich a potenter Antagonist bestimmen. Einige unerwartete Funktionen werden aufgedeckt, einschließlich einer umfangreichen aufgerollte Spuleneinheit-Domäne durch Polyphosphat-Co-Faktoren und eine hochintegrierte Nexus, die auf einem unvorhergesehenen Transienten Rezeptor potenzielle (TRP) konvergiert stabilisiert-wie allosterischer Domäne. Diese Ergebnisse erlauben neue Einblicke in die Mechanismen der TRPA1-Verordnung und die Blaupause für Struktur-basiertes Design schmerzstillende und entzündungshemmende Mittel herstellen. ...


Original
Structure of the TRPA1 ion channel suggests regulatory mechanisms

Candice E. Paulsen, Jean-Paul Armache, Yuan Gao, Yifan Cheng & David Julius

Nature 520, 511–517 (23 April 2015) doi:10.1038/nature14367 Received 26 November 2014 Accepted 04 March 2015 Published online 08 April 2015 Corrigendum (July, 2015)


Abstract


The TRPA1 ion channel (also known as the wasabi receptor) is a detector of noxious chemical agents encountered in our environment or produced endogenously during tissue injury or drug metabolism. These include a broad class of electrophiles that activate the channel through covalent protein modification. TRPA1 antagonists hold potential for treating neurogenic inflammatory conditions provoked or exacerbated by irritant exposure. Despite compelling reasons to understand TRPA1 function, structural mechanisms underlying channel regulation remain obscure. Here we use single-particle electron cryo- microscopy to determine the structure of full-length human TRPA1 to ~4 Å resolution in the presence of pharmacophores, including a potent antagonist. Several unexpected features are revealed, including an extensive coiled-coil assembly domain stabilized by polyphosphate co-factors and a highly integrated nexus that converges on an unpredicted transient receptor potential (TRP)-like allosteric domain. These findings provide new insights into the mechanisms of TRPA1 regulation, and establish a blueprint for structure-based design of analgesic and anti-inflammatory agents....

http://www.nature.com/nature/journal/v5 ... 14367.html
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Kira » Samstag 15. August 2015, 10:23

Google-Übersetzung
Intrakolische Verwaltung des TRPA1 Agonist Allylisothiocyanat stimuliert Kolonmotilität und Stuhlgang bei wachen Hunden.

Someya S, et al. J Gastrointest Surg. 2015.

Zusammenfassung

HINTERGRUND: Das Ziel der vorliegenden Studie war es, die Auswirkungen der intrakolische transient receptor potential (TRP) A1-Agonisten Allylisothiocyanat (AITC) auf Kolonmotilität und Stuhlgang zu untersuchen.

...


Original
Intracolonic Administration of the TRPA1 Agonist Allyl Isothiocyanate Stimulates Colonic Motility and Defecation in Conscious Dogs.


Someya S, et al. J Gastrointest Surg. 2015.

Show full citation

Abstract

BACKGROUND: The aim of the present study was to investigate the effects of the intracolonic transient receptor potential (TRP) A1 agonist allyl isothiocyanate (AITC) on colonic motility and defecation.

METHODS: The effects of AITC administered into the proximal colonic lumen on colonic motility and defecation were studied in neurally intact dogs equipped with strain-gauge force transducers on the colon, with or without various antagonists. Effects of intracolonic AITC were also studied in dogs with either transection/re-anastomosis (T/R) between the proximal and middle colon and complete extrinsic denervation of an ileocolonic segment.

RESULTS: AITC increased colonic motility and induced giant migrating contractions (GMCs) with defecations in 75 % of experiments in neurally intact dogs. These effects were inhibited by atropine, hexamethonium, ondansetron, and HC-030031 but unaltered by capsazepine. In dogs with T/R, the increase in colonic motility was inhibited in the middle-distal colon. In dogs with extrinsic denervation, the increase in colonic motility in the distal colon was decreased.

CONCLUSIONS: Intracolonic AITC stimulates colonic motility and defecation via cholinergic, serotonergic, and TRPA1 pathways. Continuity of colonic enteric neurons plays an essential role in the intracolonic AITC-induced colonic motor response, while extrinsic nerves are important in occurrence and propagation of GMCs.


PMID 25855335 [PubMed - in process]

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/25855335
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Kira » Sonntag 16. August 2015, 09:43

Google-Übersetzung
13. März 2015

Forscher entdecken einen Mechanismus, Verknüpfung von inhalativen Dieselverschmutzung und Atemnot


Forscher in Großbritannien haben, zum ersten Mal gezeigt, wie Abgasbelastung aus Dieselmotoren Nerven innerhalb der Lunge beeinflussen kann. Die Luftverschmutzung ist eine erhebliche/ernste Bedrohung/Gefahr für Mensch und dessen Gesundheit , sagen sie, und identifizieren potenzielle Mechanismen, die Verknüpfung der Exposition gegenüber Dieselabgasen und die Verschlimmerung von Atemwegserkrankungen können zu Behandlungsmöglichkeiten für die Betroffenen führen.
...


...
Um zu verstehen, wie die Diesel Extrakt aktiviert die Atemwege Nerven, die Forscher pharmakologischen und genetischen Knock-out-Tools. "Es ist allgemein bekannt, dass die Umgebungssensoren als transient receptor potential (TRP) Ionenkanäle bekannt sind der Schlüssel zur sensorischen Nervenaktivierung Atemwege, so dass wir beschlossen, eine Vielzahl von verschiedenen Kanälen zu blockieren, um herauszufinden, ob ein Extrakt aus Diesel konnte einen von ihnen zu aktivieren, ", wird er sagen.
Die Forscher fanden heraus, dass die Antworten in den Diesel Extrakts wurden durch Aktivierung des TRP ankryin-1 (TRPA1) Kanal betrieben. Sie entdeckten auch, daß die Anwendung eines Antioxidationsmittels aufgehoben antwortet dem Extrakt. "Oxidativer Stress, ein Ungleichgewicht zwischen Störungen im normalen oxidativen Zustand der Zellen und die Fähigkeit des Systems, um den resultierenden Schaden zu reparieren, ist für viele Krankheiten in Verbindung gebracht und ist eine bekannte TRPA1 Aktivator", sagt Mr. Robinson.
...


Original

Researchers uncover a mechanism linking inhaled diesel pollution and respiratory distress

March 13, 2015




Researchers in the UK have, for the first time, shown how exhaust pollution from diesel engines is able to affect nerves within the lung. Air pollution is a significant threat to health, they say, and identifying potential mechanisms linking exposure to diesel exhaust and the exacerbation of respiratory diseases may lead to treatments for those affected.
...


...
To understand how the diesel extract activated the airway nerves, the researchers used pharmacological and genetic knock out tools. "It is widely known that the environmental sensors known as transient receptor potential (TRP) ion channels are key to airway sensory nerve activation, so we decided to block a variety of different channels to discover whether an extract of diesel could activate any of them," he will say.

The researchers found that the responses to the diesel extract were driven by activation of the TRP ankryin-1 (TRPA1) channel. They also discovered that the application of an antioxidant abolished the responses to the extract. "Oxidative stress, an imbalance between disturbances in the normal oxidative state of cells and the system's ability to repair the resulting damage, is linked to many diseases and is a known TRPA1 activator," says Mr Robinson.
...


http://medicalxpress.com/news/2015-03-u ... iesel.html
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Kira » Dienstag 1. März 2016, 12:05

Maschinelle Übersetzung
Neuronalen Plast. 2016; 2016:1568145. Doi: 10.1155/2016/1568145. EPub 2016 Jan 5.

Perspektiven der TRPV1-Funktion auf die Neurogenese und neuronale Plastizität.

Ramírez-Barrantes R1, Cordova-C1, Poblete H2, Muñoz P1, Marchant ich1, Wianny F3, Olivero P1.


Abstrakt

Die Entwicklung neuer Strategien zu erneuern und reparieren neuronale Netze neuronale Plastizität induziert durch Stammzell-Transplantation mit könnten damit neue Therapien, Krankheiten zu heilen, die bis jetzt tödlich galten. In adäquate Untersuchungsverfahren muss eine neuronale Vorläuferzellen Molekulare Signal von einem spezifischen zellulären Kontext Schicksal, Differenzierung und Position bestimmen erhalten. TRPV1, ein unselektiv Kalzium-Kanal wird in neurogene Regionen des Gehirns wie die subgranular Zone der hippocampalen Gyrus dentatus und der Teleenzephalischer subventrikuläre Zone, ausgedrückt als wertvoll für die neuronale Differenzierung und neuronale Plastizität. Aktuelle Daten zeigen, dass TRPV1 in verschiedenen neuronalen Funktionen als Zytoskelett Dynamik, Zellmigration, überleben und Regeneration der Geschädigten Nervenzellen beteiligt ist unter Einbeziehung mehrerer Reize in Neurogenese und Netzwerkintegration. Die Funktion der TRPV1 im Gehirn wird intensiv untersucht, durch mehrere Orte, wo es erkannt wurde und seine Sensibilität für unterschiedliche chemische und physikalische Agonisten und eine neue Rolle des TRPV1 in Funktion des Gehirns entsteht nun als molekulare Werkzeug für das Überleben und die Kontrolle der neuralen Stammzellen.


PMID: 26881090 [PubMed - im Prozess] PMCID: PMC4736371


Original
Neural Plast. 2016;2016:1568145. doi: 10.1155/2016/1568145. Epub 2016 Jan 5.

Perspectives of TRPV1 Function on the Neurogenesis and Neural Plasticity.

Ramírez-Barrantes R1, Cordova C1, Poblete H2, Muñoz P1, Marchant I1, Wianny F3, Olivero P1.


Abstract

The development of new strategies to renew and repair neuronal networks using neural plasticity induced by stem cell graft could enable new therapies to cure diseases that were considered lethal until now. In adequate microenvironment a neuronal progenitor must receive molecular signal of a specific cellular context to determine fate, differentiation, and location. TRPV1, a nonselective calcium channel, is expressed in neurogenic regions of the brain like the subgranular zone of the hippocampal dentate gyrus and the telencephalic subventricular zone, being valuable for neural differentiation and neural plasticity. Current data show that TRPV1 is involved in several neuronal functions as cytoskeleton dynamics, cell migration, survival, and regeneration of injured neurons, incorporating several stimuli in neurogenesis and network integration. The function of TRPV1 in the brain is under intensive investigation, due to multiple places where it has been detected and its sensitivity for different chemical and physical agonists, and a new role of TRPV1 in brain function is now emerging as a molecular tool for survival and control of neural stem cells.


PMID: 26881090 [PubMed - in process] PMCID: PMC4736371 Free PMC Article http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4736371

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26881090


Maschinelle Übersetzung
Semin Immunopathol. 3 Feb 2016. [Epub vor Druck]

Rolle der TRP-Ionenkanäle in Krebs und Tumorentstehung.

Shapovalov G1,2, Ritaine A1,2, Skryma R1,2, Prevarskaya N3,4.



Abstrakt

Transienten Rezeptor potenzielle (TRP) Kanäle sind kürzlich identifizierte Proteine, die eine vielfältige Familie Ionenkanäle, bilden, von denen die meisten sind Kalzium durchlässig und zeigen komplexe regulatorische Muster mit Sensibilität für mehrere Umweltfaktoren. Während diese Empfindlichkeit frühe Aufmerksamkeit erfasst hat, konzentriert zur Anerkennung der TRP-Kanäle als ökologischen und chemischen Sensoren, viele spätere Studien über die Regulierung des intrazellulären Kalziums von TRP-Kanäle. Durch Mutationen, Dysregulation des Ion Anschnitt- oder Ausdruck Kanalpegel, normalen raumzeitliche Muster der lokalen Zertifizierungsstelle2 + Verteilung werden verzerrt. Dies bewirkt, dass Deregulierung des nachgeschalteten Effektoren empfindlich auf Änderungen in Ca2 + Homöostase, das wiederum fördert die pathophysiologischen Krebs Kennzeichen, wie z. B. verbesserte überleben, Proliferation und Invasion. Diese Beobachtungen lassen die Wertschätzung der wichtigen Beiträge, die TRP-Kanäle an viele zelluläre Prozesse steuern Zelle Schicksal und positionieren diese Kanäle als wichtige Akteure bei Krebs Verordnung vornehmen. Diesen Bericht erläutert die angesammelte wissenschaftliche Erkenntnisse auf TRP Kanal Beteiligung an Regulierung der Zelle Schicksal in verschiedenen Geweben transformierten konzentriert.


STICHWÖRTER:

Kalzium-Verordnung; Krebs; Maligne Transformation; TRP-Kanäle; Tumor
PMID: 26842901 [PubMed - as supplied by publisher]



Original
Semin Immunopathol. 2016 Feb 3. [Epub ahead of print]

Role of TRP ion channels in cancer and tumorigenesis.

Shapovalov G1,2, Ritaine A1,2, Skryma R1,2, Prevarskaya N3,4.


Abstract

Transient receptor potential (TRP) channels are recently identified proteins that form a versatile family of ion channels, the majority of which are calcium permeable and exhibit complex regulatory patterns with sensitivity to multiple environmental factors. While this sensitivity has captured early attention, leading to recognition of TRP channels as environmental and chemical sensors, many later studies concentrated on the regulation of intracellular calcium by TRP channels. Due to mutations, dysregulation of ion channel gating or expression levels, normal spatiotemporal patterns of local Ca2+ distribution become distorted. This causes deregulation of downstream effectors sensitive to changes in Ca2+ homeostasis that, in turn, promotes pathophysiological cancer hallmarks, such as enhanced survival, proliferation and invasion. These observations give rise to the appreciation of the important contributions that TRP channels make to many cellular processes controlling cell fate and positioning these channels as important players in cancer regulation. This review discusses the accumulated scientific knowledge focused on TRP channel involvement in regulation of cell fate in various transformed tissues.


KEYWORDS:

Calcium regulation; Cancer; Malignant transformation; TRP channels; Tumour


PMID: 26842901 [PubMed - as supplied by publisher]

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26842901
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Kira » Dienstag 28. Juni 2016, 19:06

Maschinelle Übersetzung

Arthritis Res Ther. 2016; 18: 6.

Jan Online 2016 Veröffentlicht 8. doi: 10.1186 / s13075-015-0904-y



PMCID: PMC4718022

Transient receptor potential ankyrin 1 (TRPA1) Rezeptor ist bei der chronischen Arthritis beteiligt: ​​In-vivo-Studie TRPA1-defizienten Mäusen


Ádám Horváth , Valéria Tékus , Melinda Boros , Gábor Pozsgai , Bálint Botz , Éva Borbély , János Szolcsanyi , Erika Pintér , # und Zsuzsanna Helyes entsprechenden Autor #
...



Zusammenfassung



Hintergrund

Das transient receptor potential ankyrin 1 (TRPA1) ist ein Kalzium-durchlässige Kationenkanal Das auf Capsaicin-sensitive sensorischen Neuronen, Endothelzellen und Entzündungszellen exprimiert wird. Es wird durch eine Vielzahl von Entzündungsmediatoren, wie Methylglyoxal, Formaldehyd und Schwefelwasserstoff aktiviert. Da nur wenige Daten über die Rolle von TRPA1 bei Arthritis und der damit verbundenen Schmerzen sind, untersuchten wir die Beteiligung an Entzündungsmodellen verschiedener Mechanismen.


Methoden

Chronische Arthritis wurde von komplettem Freund-Adjuvans (CFA), Knie-Arthrose durch monosodium Iodoacetat (MIA) in TRPA1 Knockout (KO) Mäusen und C57Bl / 6 Wildtyp-Mäusen induziert. Zum Vergleich, Carrageen und CFA-evozierte Pfote und Knie akute entzündliche Veränderungen untersucht. Thermonociception wurde auf einer heißen Platte, Kältetoleranz in dem eiskalten Wasser, mechanonociception von aesthesiometry, Pfotenvolumen von plethysmometry, Knie Durchmesser von micrometry, Gewichtsverteilung mit incapacitance Tester, Neutrophilen Myeloperoxidase-Aktivität und Gefäßundichtigkeit durch in-vivo-optische Bildgebung bestimmt und histopathologischen Veränderungen durch semi-quantitativen Scoring.


Ergebnisse

CFA-induzierte chronische mechanische Überempfindlichkeit, tibiotarsalen Gelenkschwellung und histopathologischen Veränderungen sowie Myeloperoxidase-Aktivität in der Frühphase (Tag 2) und vaskuläre Leckage in der späteren Phase (Tag 7), waren deutlich in TRPA1-Knockout-Mäusen reduziert. Hitze und Kälte Empfindlichkeiten nicht in diesem Modell ändern. Obwohl in TRPA1 Knockout Tiere Knie Schwellungen und histopathologischen Zerstörung-MIA evoziert wurden nicht verändert, Überempfindlichkeit und beeinträchtigt Gewicht auf der arthrotischen Glied Lager waren deutlich verringert. Im Gegensatz dazu Carrageen und CFA-induzierte akute Entzündung und Schmerz Behaviours wurden von TRPA1 Löschung nicht geändert.


Schlussfolgerungen

TRPA1 spielt eine wichtige Rolle bei der chronischen Arthritis / Arthrose Schmerzen und verwandten Behaviours in der Maus. Daher kann es ein vielversprechendes Ziel für neue analgetische / entzündungshemmende Medikamente sein.

Stichwort: TRPA1 - Rezeptor-defizienten Mäusen, Carrageen-induzierte akute Entzündung, Adjuvant-induzierte Arthritis, MIA-induzierte Arthrose, in vivo optische Bildgebung, Ödeme, Überempfindlichkeits, Schmerz
...


Original


Arthritis Res Ther. 2016; 18: 6.

Published online 2016 Jan 8. doi: 10.1186/s13075-015-0904-y



PMCID: PMC4718022

Transient receptor potential ankyrin 1 (TRPA1) receptor is involved in chronic arthritis: in vivo study using TRPA1-deficient mice


Ádám Horváth, Valéria Tékus, Melinda Boros, Gábor Pozsgai, Bálint Botz, Éva Borbély, János Szolcsányi, Erika Pintér,# and Zsuzsanna Helyescorresponding author#

...


Abstract



Background

The transient receptor potential ankyrin 1 (TRPA1) is a calcium-permeable cation channel that is expressed on capsaicin-sensitive sensory neurons, endothelial and inflammatory cells. It is activated by a variety of inflammatory mediators, such as methylglyoxal, formaldehyde and hydrogen sulphide. Since only few data are available about the role of TRPA1 in arthritis and related pain, we investigated its involvement in inflammation models of different mechanisms.


Methods

Chronic arthritis was induced by complete Freund’s adjuvant (CFA), knee osteoarthritis by monosodium iodoacetate (MIA) in TRPA1 knockout (KO) mice and C57Bl/6 wildtype mice. For comparison, carrageenan- and CFA-evoked acute paw and knee inflammatory changes were investigated. Thermonociception was determined on a hot plate, cold tolerance in icy water, mechanonociception by aesthesiometry, paw volume by plethysmometry, knee diameter by micrometry, weight distribution with incapacitance tester, neutrophil myeloperoxidase activity and vascular leakage by in vivo optical imaging, and histopathological alterations by semiquantitative scoring.


Results

CFA-induced chronic mechanical hypersensitivity, tibiotarsal joint swelling and histopathological alterations, as well as myeloperoxidase activity in the early phase (day 2), and vascular leakage in the later stage (day 7), were significantly reduced in TRPA1 KO mice. Heat and cold sensitivities did not change in this model. Although in TRPA1 KO animals MIA-evoked knee swelling and histopathological destruction were not altered, hypersensitivity and impaired weight bearing on the osteoarthritic limb were significantly decreased. In contrast, carrageenan- and CFA-induced acute inflammation and pain behaviours were not modified by TRPA1 deletion.


Conclusions

TRPA1 has an important role in chronic arthritis/osteoarthritis and related pain behaviours in the mouse. Therefore, it might be a promising target for novel analgesic/anti-inflammatory drugs.

Keywords: TRPA1 receptor-deficient mice, Carrageenan-induced acute inflammation, Adjuvant-induced arthritis, MIA-induced osteoarthritis, In vivo optical imaging, Oedema, Hypersensitivity, Pain

...

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4718022/
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Kira » Montag 8. August 2016, 10:37

Maschinelle Übersetzung
Eur J Pharmacol. 2016 26 Mai; 786:19-28. Doi: 10.1016/j.ejphar.2016.05.033. [Epub vor Druck]

Hemmende Wirkungen Tyrphostin AG im Zusammenhang mit Verbindungen auf oxidativen Stress-Sensitive Transienten Rezeptor potenzielle Kanal Aktivierung.

Toda T1, Yamamoto S2, Yonezawa R3, Mori Y4, Shimizu S5.



Abstrakt

Einige vorübergehende mögliche (TRP) Rezeptorproteine einschließlich TRPA1, TPRM2 und TRPV1 sind oxidativen Stress-Sensitive Ca2 +-durchlässige Kanäle. Ca2 + Signalisierung über diese TRP-Kanäle aktiviert durch oxidativen Stress hat an der Verschlimmerung der verschiedenen entzündlichen Erkrankungen und Schmerzempfindung beteiligt. Wir haben berichtet, dass Tyrphostin AG490 hemmende Effekte auf H ausgeübt2O2-induzierte TRPM2 Aktivierung durch Hydroxyl-Radikale abfangen. Um stärkere Inhibitoren des oxidativen Stress-Sensitive-TRP-Kanäle als AG490 identifizieren, untersuchten wir die hemmende Wirkung von Tyrphostin AG im Zusammenhang mit Verbindungen auf H2O2-induzierte TRP Kanal Aktivierung im menschlichen embryonalen 293 Nierenzellen TRP-Kanäle zum Ausdruck zu bringen. AG555 und AG556 blockiert die Aktivierung des TRPM2 von H2O2 stärker als AG490. Über TRPV1 und TRPA1 betroffen keines der drei Verbindungen getestet H2O2-induzierte TRPV1 Aktivierung; jedoch verringert AG555 und AG556 H2O2-induzierte TRPA1 Aktivierung mehr als AG490. So haben wir hierin AG555 und AG556 als neue Verbindungen, die stärker hemmende auf H Effekte2O2-induzierte TRPM2 und TRPA1 Aktivierung als AG490. Edaravone, ein Hydroxyl Radikalfänger verwendet in der Behandlung von Hirnblutung und Hirninfarkt, hatte keinen Einfluss auf H2O2-induzierte TRPM2 oder TRPA1 Aktivierung. AG555 und AG556 möglicherweise nützliche Samen Verbindungen als Therapeutika für mehrere TRP-bezogene Krankheiten im Zusammenhang mit oxidativem Stress.

Copyright © 2016 Elsevier b.v. Alle Rechte vorbehalten.


STICHWÖRTER:

AG490; AG555; AG556; Oxidativer Stress; TRPA1; TRPM2


Original
Eur J Pharmacol. 2016 May 26;786:19-28. doi: 10.1016/j.ejphar.2016.05.033. [Epub ahead of print]

Inhibitory effects of Tyrphostin AG-related compounds on oxidative stress-sensitive transient receptor potential channel activation.

Toda T1, Yamamoto S2, Yonezawa R3, Mori Y4, Shimizu S5.


Abstract

Some transient receptor potential (TRP) proteins including TRPA1, TPRM2 and TRPV1 are oxidative stress-sensitive Ca2+-permeable channels. Ca2+ signaling via these TRP channels activated by oxidative stress has been implicated in the aggravation of various inflammatory diseases and pain sensation. We recently reported that Tyrphostin AG490 exerted inhibitory effects on H2O2-induced TRPM2 activation by scavenging the hydroxyl radical. In order to identify stronger inhibitors of oxidative stress-sensitive TRP channels than AG490, we examined the inhibitory effects of Tyrphostin AG-related compounds on H2O2-induced TRP channel activation in human embryonic kidney 293 cells expressing TRP channels. AG555 and AG556 blocked the activation of TRPM2 by H2O2 more strongly than AG490. Regarding TRPV1 and TRPA1, none of the three compounds tested affected H2O2-induced TRPV1 activation; however, AG555 and AG556 reduced H2O2-induced TRPA1 activation more than AG490. Thus, we herein identified AG555 and AG556 as new compounds that exert stronger inhibitory effects on H2O2-induced TRPM2 and TRPA1 activation than AG490. Edaravone, a hydroxyl radical scavenger used in the treatment of cerebral hemorrhage and cerebral infarction, did not affect H2O2-induced TRPM2 or TRPA1 activation. AG555 and AG556 may be useful seed compounds as therapeutic agents for several TRP-related diseases associated with oxidative stress.

Copyright © 2016 Elsevier B.V. All rights reserved.


KEYWORDS:

AG490; AG555; AG556; Oxidative stress; TRPA1; TRPM2


PMID: 27238971 DOI: 10.1016/j.ejphar.2016.05.033

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27238971
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Kira » Dienstag 9. August 2016, 09:05

Maschinelle Übersetzung
Nahrung Chem. 2016 15.Nov; 211:757-62. Doi: 10.1016/j.foodchem.2016.05.117. EPub 2016 Mai 20.

Identifizierung von Verbindungen, die zur Trigeminus brennen in wässrigem Ethanol Lösungen beitragen.

Kokkinidou S1, Peterson DG2.


Abstrakt

Der Einfluss der Carbonyl-Arten auf den Trigeminus brennen Destillat Modellsysteme wurde untersucht. Mengen der intrinsischen Carbonylverbindungen wurden in 40 % Ethanol Lösungen mit zwei Methoden wesentlich verändert; (1) die Erhöhung oder Verringerung den Produkt pH zu induzieren Hemiacetal Bildung und Acetal Stabilisierung oder induzieren und Carbonyl-Arten wie Aldehyde, bzw. zu stabilisieren und (2) unter Verwendung einer Sulfonyl Hydrazin Polymer Behandlung. Proben mit reduzierten Carbonyl-Konzentrationen hatte eine deutlich geringeren wahrgenommene Trigeminus brennen Intensität. Sensorische Rekombination Experimente ergaben, dass die Zugabe von Carbonylverbindungen in Modellsystemen brennen Trigeminale Wahrnehmung erhöht; bestätigen die direkte Beziehung zwischen der Konzentration von Carbonylverbindungen und Trigeminus brennen. Die stärkste Potentiatoren der Trigeminus Antwort waren Carbonyl-Verbindungen octanal, nonanal, Benzaldehyd und 2-Heptanone schlägt die Wahrscheinlichkeit, dass Carbonyl-Arten wie z. B. Aldehyde gesättigte und Ketone wirken als Agonisten Nozizeptoren wie TRPV1 und TRPA1 aktivieren und entlocken Trigeminus zu verbrennen.

Copyright © 2016 Elsevier Ltd. Alle Rechte vorbehalten.


STICHWÖRTER:

Acetale; Alkoholische Spirituosen; Carbonyl-Arten; Hemiacetals; Trigeminus brennen


PMID: 27283693 DOI: 10.1016/j.foodchem.2016.05.117


Original
Food Chem. 2016 Nov 15;211:757-62. doi: 10.1016/j.foodchem.2016.05.117. Epub 2016 May 20.

Identification of compounds that contribute to trigeminal burn in aqueous ethanol solutions.

Kokkinidou S1, Peterson DG2.


Abstract

The influence of carbonyl species on the trigeminal burn of distilled spirit model systems was investigated. Quantities of the intrinsic carbonyl compounds were significantly altered in 40% ethanol solutions using two methods; (1) increasing or decreasing the product pH, to induce hemiacetal formation and acetal stabilization or induce and stabilize carbonyl species such as aldehydes, respectively and (2) utilizing a sulfonyl hydrazine polymer treatment. Samples with reduced carbonyl concentrations had significantly lower perceived trigeminal burn intensity. Sensory recombination experiments revealed that addition of carbonyl compounds increased trigeminal burn perception in model systems; confirming the direct relationship between the concentration of carbonyl compounds and trigeminal burn. The strongest potentiators of the trigeminal response were carbonyl compounds octanal, nonanal, benzaldehyde and 2-heptanone suggesting the probability that carbonyl species such as saturated aldehydes and ketones act as agonists to activate nociceptors such as TRPV1 and TRPA1 and elicit trigeminal burn.

Copyright © 2016 Elsevier Ltd. All rights reserved.


KEYWORDS:

Acetals; Alcoholic spirits; Carbonyl species; Hemiacetals; Trigeminal burn


PMID: 27283693 DOI: 10.1016/j.foodchem.2016.05.117

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27283693
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Kira » Sonntag 14. August 2016, 18:41

Maschinelle Übersetzung
Chem Biol interagieren. 2016 25 Aug; 256:9-15. Doi: 10.1016/j.cbi.2016.06.016. EPub 2016 Jun 11.

Frutalin reduziert die akute und neuropathische nozizeptiven Verhaltensweisen in Nager-Modelle von orofaziale Schmerzen.

Damasceno MB1, de Melo Júnior Jde M1, Santos SA1, Melo LT2, Leite LH1, Vieira Neto AE3, Moreira Rde A1, Monteiro-Moreira AC1, Campos-AR4.


Abstrakt

Orofaziale Schmerzen ist eine weit verbreitet klinischen Zustand, aber schwierig zu steuern effektiv mit verfügbaren Medikamente. Viel Aufmerksamkeit konzentriert sich derzeit auf die entzündungshemmende und antinozizeptiven Eigenschaften der Lektine. Der Zweck dieser Studie war die antinozizeptive Wirkung von Frutalin (FTL) mit Nager-Modelle von entzündlichen und neuropathischen orofaziale Schmerzen bewerten. Akuter Schmerzen wurde von Formalin, Glutamat oder Capsaicin (orofaziale Modell) und hypertonen Kochsalzlösung (Hornhaut-Modell) induziert. In einem Experiment wurden Tiere mit l-NAME und Naloxon zu untersuchen, den Mechanismus der Antinociception vorbehandelt. Die Einbeziehung der Lektin-Domain in die antinozizeptive Wirkung der FTL ergab sich dadurch, dass die Lektine binden an ihre spezifische Liganden. In einem weiteren Experiment wurden Tiere mit FTL oder Kochsalzlösung vorbehandelt temporomandibular gemeinsame Formalin-Test vorgelegt. Noch eine weitere Tiere wurden eingereicht, verlaufender Nerv Durchtrennung, chronischen Schmerzen, gefolgt von Induktion von thermische Überempfindlichkeit mit Aceton zu induzieren. Motorische Aktivität wurde mit dem Rotarod Test bewertet. Eine molekulare Andocken erfolgte mittels des TRPV1-Kanals. Vorbehandlung mit FTL deutlich reduziert nozizeptiven Verhalten verbunden mit akuten und neuropathischen Schmerzen, vor allem bei 0,5 mg/kg. Antinociception wurde effektiv durch l-NAME und d-Galaktose gehemmt. Im Einklang mit in-vivo-Experimente zufolge Docking-Studien FTL mit TRPV1 interagieren kann. Unsere Ergebnisse bestätigen die mögliche pharmakologische Relevanz der FTL als Inhibitor des orofazialen Nozizeption in akuten und chronischen Schmerzen durch TRPA1, TRPV1 und TRPM8-Rezeptor vermittelt.

Copyright © 2016. Veröffentlicht von Elsevier ges.m.b.h.


STICHWÖRTER:

Artocarpus Incisa L; Frutalin; Orofazialen Nozizeption


PMID: 27302204 DOI: 10.1016/j.cbi.2016.06.016

[PubMed - Prozess]


Original
Chem Biol Interact. 2016 Aug 25;256:9-15. doi: 10.1016/j.cbi.2016.06.016. Epub 2016 Jun 11.

Frutalin reduces acute and neuropathic nociceptive behaviours in rodent models of orofacial pain.

Damasceno MB1, de Melo Júnior Jde M1, Santos SA1, Melo LT2, Leite LH1, Vieira-Neto AE3, Moreira Rde A1, Monteiro-Moreira AC1, Campos AR4.



Abstract

Orofacial pain is a highly prevalent clinical condition, yet difficult to control effectively with available drugs. Much attention is currently focused on the anti-inflammatory and antinociceptive properties of lectins. The purpose of this study was to evaluate the antinociceptive effect of frutalin (FTL) using rodent models of inflammatory and neuropathic orofacial pain. Acute pain was induced by formalin, glutamate or capsaicin (orofacial model) and hypertonic saline (corneal model). In one experiment, animals were pretreated with l-NAME and naloxone to investigate the mechanism of antinociception. The involvement of the lectin domain in the antinociceptive effect of FTL was verified by allowing the lectin to bind to its specific ligand. In another experiment, animals pretreated with FTL or saline were submitted to the temporomandibular joint formalin test. In yet another, animals were submitted to infraorbital nerve transection to induce chronic pain, followed by induction of thermal hypersensitivity using acetone. Motor activity was evaluated with the rotarod test. A molecular docking was performed using the TRPV1 channel. Pretreatment with FTL significantly reduced nociceptive behaviour associated with acute and neuropathic pain, especially at 0.5 mg/kg. Antinociception was effectively inhibited by l-NAME and d-galactose. In line with in vivo experiments, docking studies indicated that FTL may interact with TRPV1. Our results confirm the potential pharmacological relevance of FTL as an inhibitor of orofacial nociception in acute and chronic pain mediated by TRPA1, TRPV1 and TRPM8 receptor.

Copyright © 2016. Published by Elsevier Ireland Ltd.


KEYWORDS:

Artocarpus incisa L; Frutalin; Orofacial nociception


PMID: 27302204 DOI: 10.1016/j.cbi.2016.06.016

[PubMed - in process]

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27302204


Maschinelle Übersetzung
Darm. 20 Jun 2016. personenbezogene Daten: Gutjnl-2015-310710. Doi: 10.1136/Gutjnl-2015-310710. [Epub vor Druck]

Ionenkanals TRPA1 wird ausgedrückt in CD4 + T-Zellen und T-Zell-vermittelten Kolitis durch Hemmung der TRPV1 zurückhält.

Bertin S1, Aoki-Nonaka Y2, Lee J1, de Jong PR1, Kim P1, Han-T1, Yu-T1, Zu K1, Takahashi N2, Boland BS3, Chang JT3, Ho SB4, Herdman S1, Corr M1, Franco A5, Sharma S6, Dong-H7, Akopian ein8, Raz-E1.



Abstrakt

ZIELSETZUNG:

Transienten Rezeptor potenziellen Ankyrin-Repeat-(AR)--1 (TRPA1) und Transienten Rezeptor potential Vanilloid-1 (TRPV1) sind Kalzium (Ca2 +)-Ionen durchlässige Kanäle vor allem bekannt als Schmerz-Rezeptoren in den sensorischen Neuronen. Allerdings schlägt immer mehr Hinweise ihre entscheidende Beteiligung an der Pathogenese der IBD. Wir erkundeten den möglichen Beitrag der TRPA1 und TRPV1, T-Zell-vermittelten Kolitis.

DESIGN:

Wir bewerten die Rolle der Trpa1 gen Löschung in zwei Modellen der experimentellen Kolitis (dh, Interleukin-10 KO und T-Zelle-Adoptiveltern Transfermodelle). Wir führten elektrophysiologische und Ca2 + Bildgebungsstudien TRPA1 und TRPV1-Funktionen in CD4 + T-Zellen zu analysieren. Wir verwendet genetische und pharmakologische Ansätze, um TRPV1-Beitrag zu den Phänotyp der Trpa1 bewerten-/- CD4 + T-Zellen. Wir analysieren auch TRPA1 und TRPV1 Genexpression und TRPA1+TRPV1+ T-Zell-Infiltration in Colon Biopsien von Patienten mit CED.

ERGEBNISSE:

Wir haben eine schützende Rolle für TRPA1 in T-Zell-vermittelten Kolitis identifiziert. Wir zeigten die funktionelle Expression von TRPA1 auf der Plasmamembran von CD4 + T-Zellen und festgestellt, dass Trpa1-/- CD4 + T-Zellen sind T-Zell-Rezeptor-induzierte Ca gestiegen.2 + Zustrom, Aktivierung Profil und Differenzierung zu Th1-Effektorzellen. Dieser Phänotyp wurde auf genetische Löschung oder pharmakologische Hemmung des TRPV1-Kanals in Maus und menschliche CD4 + T-Zellen aufgehoben. Schließlich fanden wir differentielle Regulation der Genexpression TRPA1 und TRPV1 sowie erhöhte Infiltration von TRPA1+TRPV1+ T-Zellen in den Darm des Patienten mit CED.

SCHLUSSFOLGERUNGEN:

Unsere Studie zeigt, dass TRPA1 TRPV1-Channel-Aktivität in CD4 + T-Zellen hemmt und somit CD4 + T-Zell-Aktivierung und Colitogenic Antworten hemmt. Diese Erkenntnisse können daher therapeutische Implikationen für menschliche IBD haben.

Herausgegeben von der BMJ Publishing Group Limited. Gehen Sie für die Berechtigung zum verwenden (soweit nicht bereits unter einer Lizenz gewährt) bitte zu http://www.bmj.com/company/products-ser ... licensing/


STICHWÖRTER:

KALZIUM; EXPERIMENTELLE KOLITIS; IBD; IONENKANÄLE; T-LYMPHOZYTEN


PMID: 27325418 DOI: 10.1136/Gutjnl-2015-310710

[PubMed - Lieferform Verlag]


Original
Gut. 2016 Jun 20. pii: gutjnl-2015-310710. doi: 10.1136/gutjnl-2015-310710. [Epub ahead of print]

The TRPA1 ion channel is expressed in CD4+ T cells and restrains T-cell-mediated colitis through inhibition of TRPV1.

Bertin S1, Aoki-Nonaka Y2, Lee J1, de Jong PR1, Kim P1, Han T1, Yu T1, To K1, Takahashi N2, Boland BS3, Chang JT3, Ho SB4, Herdman S1, Corr M1, Franco A5, Sharma S6, Dong H7, Akopian AN8, Raz E1.


Abstract

OBJECTIVE:

Transient receptor potential ankyrin-1 (TRPA1) and transient receptor potential vanilloid-1 (TRPV1) are calcium (Ca2+)-permeable ion channels mostly known as pain receptors in sensory neurons. However, growing evidence suggests their crucial involvement in the pathogenesis of IBD. We explored the possible contribution of TRPA1 and TRPV1 to T-cell-mediated colitis.

DESIGN:

We evaluated the role of Trpa1 gene deletion in two models of experimental colitis (ie, interleukin-10 knockout and T-cell-adoptive transfer models). We performed electrophysiological and Ca2+ imaging studies to analyse TRPA1 and TRPV1 functions in CD4+ T cells. We used genetic and pharmacological approaches to evaluate TRPV1 contribution to the phenotype of Trpa1-/- CD4+ T cells. We also analysed TRPA1 and TRPV1 gene expression and TRPA1+TRPV1+ T cell infiltration in colonic biopsies from patients with IBD.

RESULTS:

We identified a protective role for TRPA1 in T-cell-mediated colitis. We demonstrated the functional expression of TRPA1 on the plasma membrane of CD4+ T cells and identified that Trpa1-/- CD4+ T cells have increased T-cell receptor-induced Ca2+ influx, activation profile and differentiation into Th1-effector cells. This phenotype was abrogated upon genetic deletion or pharmacological inhibition of the TRPV1 channel in mouse and human CD4+ T cells. Finally, we found differential regulation of TRPA1 and TRPV1 gene expression as well as increased infiltration of TRPA1+TRPV1+ T cells in the colon of patients with IBD.

CONCLUSIONS:

Our study indicates that TRPA1 inhibits TRPV1 channel activity in CD4+ T cells, and consequently restrains CD4+ T-cell activation and colitogenic responses. These findings may therefore have therapeutic implications for human IBD.

Published by the BMJ Publishing Group Limited. For permission to use (where not already granted under a licence) please go to http://www.bmj.com/company/products-ser ... licensing/


KEYWORDS:

CALCIUM; EXPERIMENTAL COLITIS; IBD; ION CHANNELS; T LYMPHOCYTES


PMID: 27325418 DOI: 10.1136/gutjnl-2015-310710

[PubMed - as supplied by publisher]

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27325418
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Kira » Sonntag 21. August 2016, 09:01

Maschinelle Übersetzung
BMC Neuropharmacology. 2016-21 Jun; 1:38. Doi: 10.1186/s12868-016-0273-8.

Die präventive Wirkung von Resiniferatoxin auf die Entwicklung der kalten Überempfindlichkeit induziert durch Unterbindung der Spinalnerven: Einbeziehung der TRPM8.

Koh WU1, Choi SS1, Kim-JH1, Yoon-HJ1, Ahn HS1, Lee-SK1, LEEM JG1, Lied JG1, Shin JW2.


Abstrakt

HINTERGRUND:

Resiniferatoxin (RTX) ist ein potenter Analogon von Capsaicin und Transienten Rezeptor potenzielle (TRP) Vanilloid Typ (TRPV) 1 aktiviert. In der aktuellen Studie untersuchten wir die vorbeugende Wirkung des perineuralen RTX auf die Entwicklung der kalten Überempfindlichkeit induziert durch Spinalnerven Ligatur (SNL) bei Ratten. Darüber hinaus untersuchten wir die Vereinigung zwischen dem Ausdruck TRPV1, TRP Ankyrin-Repeat-(AR)-Typ (TRPA) 1 und TRP Melastatin Typ (TRPM) 8 in den dorsalen Wurzel Ganglion (DRG) und kalten Überempfindlichkeit nach SNL.

ERGEBNISSE:

RTX Vorbehandlung verhindert die Entwicklung von SNL-induzierte Überempfindlichkeit gegen mechanische, thermische und kalte Reize. Western-Blot Analyse 4 Wochen nach RTX Vorbehandlung zeigten, dass RTX Vorbehandlung der Proteinexpressionsgrad SNL-induzierte TRPM8 aber nicht TRPV1 oder TRPA1, bei der DRG von SNL Ratten verringert. Immunofluorescent Analyse ergab, dass bis geregelt TRPM8-gefärbten Neuronen nach SNL Co mit Neurofilament 200-positiven Neuronen lokalisiert in der DRG gelegen.

SCHLUSSFOLGERUNGEN:

Vorbehandlung mit perineuralen RTX hemmt deutlich SNL-induzierten mechanischen, thermischen und kalten Überempfindlichkeit. Die antinozizeptive Wirkung des perineuralen RTX, vor allem auf kalten Überempfindlichkeit kann zur Unterdrückung der TRPM8 Ausdruck in DRG zusammenhängen.


STICHWÖRTER:

Überempfindlichkeit; Resiniferatoxin; Spinalnerven Ligatur; Mögliche vorübergehende Rezeptor


PMID: 27329106 PMCID: PMC4915067 DOI: 10.1186/s12868-016-0273-8

[PubMed - Prozess] Kostenlose PMC-Artikel


Original
BMC Neurosci. 2016 Jun 21;17(1):38. doi: 10.1186/s12868-016-0273-8.

The preventive effect of resiniferatoxin on the development of cold hypersensitivity induced by spinal nerve ligation: involvement of TRPM8.

Koh WU1, Choi SS1, Kim JH1, Yoon HJ1, Ahn HS1, Lee SK1, Leem JG1, Song JG1, Shin JW2.


Abstract

BACKGROUND:

Resiniferatoxin (RTX) is a potent analog of capsaicin and activates transient receptor potential (TRP) vanilloid type (TRPV) 1. In the current study, we investigated the preventive effect of perineural RTX on the development of cold hypersensitivity induced by spinal nerve ligation (SNL) in rats. Furthermore, we examined the association between the expression level of TRPV1, TRP ankyrin type (TRPA) 1 and TRP melastatin type (TRPM) 8 in the dorsal root ganglion (DRG) and cold hypersensitivity after SNL.

RESULTS:

RTX pretreatment prevented the development of SNL-induced hypersensitivity to mechanical, thermal, and cold stimuli. Western blot analysis 4 weeks after RTX pretreatment showed that RTX pretreatment decreased the protein expression level of SNL-induced TRPM8, but not TRPV1 or TRPA1, in the DRG of SNL rats. Immunofluorescent analysis revealed that up-regulated TRPM8-stained neurons after SNL co-localized with neurofilament 200-positive neurons located in the DRG.

CONCLUSIONS:

Pretreatment with perineural RTX significantly inhibits SNL-induced mechanical, thermal, and cold hypersensitivity. The antinociceptive effect of perineural RTX, especially on cold hypersensitivity, may be related to the suppression of TRPM8 expression in DRG.


KEYWORDS:

Hypersensitivity; Resiniferatoxin; Spinal nerve ligation; Transient receptor potential


PMID: 27329106 PMCID: PMC4915067 DOI: 10.1186/s12868-016-0273-8

[PubMed - in process] Free PMC Article

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27329106


Maschinelle Übersetzung

Nihon Shinkei Seishin Yakurigaku Abkürzung. April 2016; 2:37-41.

[Thermosensitiven TRP-Kanäle und Funktion des Gehirns].

[Artikel auf Japanisch]

Tominaga M.

Abstrakt

Capsaicin-Rezeptors TRPV1 und Wasabi-Rezeptor TRPA1 sind in der unmyelinierten C-Faser-Nozizeptoren ausgedrückt und durch verschiedene nozizeptiven Reize verursacht Schmerzen in unserem Körper aktiviert. Ihre Beteiligung an Nozizeption wurde mit Verhalten Studien mit Mäusen ohne TRPV1 und TRPA1 bewiesen. TRPV1 wurde festgestellt, dass die Interaktion mit einem Calcium-aktivierte Chloridkanal, anoctamin1 (ANO1) und Calcium-Ionen in den primären sensorischen Neuronen aktiviert ANO1, führt zu Chlorid-Efflux führte zu weiteren Depolarisation. Dies ist ein neuer Schmerz steigernde Mechanismus. Eine Spleißen Variante der Maus TRPA1 (TRPA1b) identifiziert wurde, und TRPA1b wurde festgestellt, dass die volle Länge TRPA1 binden (TRPA1a) und die Verlagerung von TRPA1a auf der Plasmamembran, führt zur Steigerung im TRPA1 Aktivität verbessern. Die Zunahme der TRPA1b Abschrift in der Entzündungs- und neuropathischen Schmerzzuständen schlägt die Einbeziehung des TRPA1b in die verstärkte Schmerzempfindung unter pathologischen Bedingungen. Regulierung der Komplexbildung TRPV1/ANO1 oder TRPA1b-Produktion könnte ein viel versprechender Weg, neuartige schmerzstillende Mittel zu entwickeln.


PMID: 27333657

[PubMed - indiziert für MEDLINE]


Original
Nihon Shinkei Seishin Yakurigaku Zasshi. 2016 Apr;36(2):37-41.

[Thermosensitive TRP channels and brain function].

[Article in Japanese]

Tominaga M.

Abstract

Capsaicin receptor TRPV1 and wasabi receptor TRPA1 are expressed in the unmyelinated C fiber nociceptors and activated by various nociceptive stimuli causing pain in our body. Their involvement in nociception was proven with behavior studies using mice lacking TRPV1 and TRPA1. TRPV1 was found to interact with a calcium-activated chloride channel, anoctamin1 (ANO1), and calcium ions entering the primary sensory neurons activated ANO1, leading to chloride efflux which resulted in further depolarization. This is a novel pain-enhancing mechanism. A splicing variant of mouse TRPA1 (TRPA1b) was identified, and TRPA1b was found to bind to the full length TRPA1 (TRPA1a) and enhance the translocation of TRPA1a to the plasma membrane, leading to the increase in TRPA1 activity. The increase in TRPA1b transcript in the inflammatory and neuropathic pain conditions suggests the involvement of TRPA1b in the increased pain sensation under pathological conditions. Regulation of TRPV1/ANO1 complex formation or TRPA1b production could be a promising way to develop novel analgesic agents.


PMID: 27333657

[PubMed - indexed for MEDLINE]

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27333657
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Kira » Samstag 27. August 2016, 17:45

Maschinelle Übersetzung
Naunyn-Schmiedebergs Arch Pharmacol. 2016 Sep; 9:1009-20. Doi: 10.1007/s00210-016-1267-X. EPub 2016 Jun 24.

Mehreren Beeinträchtigungen der kutanen Nociceptor Funktion induziert durch kardiotoxische Dosen von Adriamycin in der Ratte.

Boros K1, Jancsó G2, Dux M1, Fekécs Z3, Bencsik P4, Oszlács O1, Katona M5, Ferdinandy P6, NóGRáDI A3, Sántha P1.



Abstrakt

Neben ihre schädliche Wirkung auf die Herzmuskulatur ausüben Anthrazyklin-Typ Zytostatika erhebliche neurotoxische Auswirkungen auf die primären sensorischen Neuronen. Da kardiale Sinnesnerven schützende Wirkung auf den Herzmuskel zu verleihen und gemeinsame Züge mit kutanen chemosensitiv Nerven teilen, untersuchte diese Studie die Auswirkungen des kardiotoxischen Dosen von Adriamycin auf die Funktion und Morphologie der epidermalen Nerven. Mittels Laser-Doppler-Flowmetry, Evans blau Technik und ELISA, bzw. wurden sensorische neurogene Vasodilatation, Plasma Extravasation und der neuronalen CGRP-Veröffentlichung hervorgerufen durch in-vitro-TRPV1 und TRPA1 Agonisten untersucht. Carrageen-induzierte Hyperalgesie wurde mit der Huber-Methode bewertet. Immunohistochemistry wurde eingesetzt, um Haut-Innervation zu studieren. Adriamycin Behandlung führte zu tiefgreifenden Rückgang der kutanen neurogenen sensorische Vasodilatation und Plasma Extravasation hervorgerufen durch die TRPV1 und TRPA1 Agonisten Capsaicin und Senföl, bzw.. Die in-vitro-Capsaicin-, aber nicht hohen Kalium-evozierten neuronale Freisetzung von der großen sensorische Neuropeptide CGRP, war deutlich nach Adriamycin Behandlung gedämpft. Carrageen-induzierte entzündliche Hyperalgesie war weitgehend abgeschafft, nach der Verabreichung von Adriamycin. Immunohistochemistry offenbart einen erheblichen Verlust der epidermalen TRPV1 exprimierenden nozizeptiven Nerven und eine deutliche Verdünnung der Epidermis. Diese Ergebnisse zeigen Beeinträchtigungen der Funktionen der TRPV1 und TRPA1 Rezeptoren auf kutane chemosensitiv nozizeptiven Nerven und den Verlust der epidermalen Axone nach der Verabreichung von kardiotoxischen Dosen von Adriamycin ausgedrückt. Überwachung der kutanen Nociceptor Funktion im Laufe der Adriamycin-Therapie möglicherweise auch der prädiktiven Wert für die frühzeitige Erkennung der Verschlechterung der kardialen Nerven die Schutz gegen die schädlichen Wirkungen des Medikaments zu verleihen.


STICHWÖRTER:

Adriamycin; Herzschutz; Chemosensitiv primären sensorischen Neuron; Chemotherapie-induzierte Neurotoxizität; Haut-Innervation; Sensorische Neuropeptide


PMID: 27342418 DOI: 10.1007/s00210-016-1267-X

[PubMed - Prozess]


Original
Naunyn Schmiedebergs Arch Pharmacol. 2016 Sep;389(9):1009-20. doi: 10.1007/s00210-016-1267-x. Epub 2016 Jun 24.

Multiple impairments of cutaneous nociceptor function induced by cardiotoxic doses of Adriamycin in the rat.

Boros K1, Jancsó G2, Dux M1, Fekécs Z3, Bencsik P4, Oszlács O1, Katona M5, Ferdinandy P6, Nógrádi A3, Sántha P1.



Author information


Abstract

Besides their deleterious action on cardiac muscle, anthracycline-type cytostatic agents exert significant neurotoxic effects on primary sensory neurons. Since cardiac sensory nerves confer protective effects on heart muscle and share common traits with cutaneous chemosensitive nerves, this study examined the effects of cardiotoxic doses of adriamycin on the function and morphology of epidermal nerves. Sensory neurogenic vasodilatation, plasma extravasation, and the neural CGRP release evoked by TRPV1 and TRPA1 agonists in vitro were examined by using laser Doppler flowmetry, the Evans blue technique, and ELISA, respectively. Carrageenan-induced hyperalgesia was assessed with the Hargreaves method. Immunohistochemistry was utilized to study cutaneous innervation. Adriamycin treatment resulted in profound reductions in the cutaneous neurogenic sensory vasodilatation and plasma extravasation evoked by the TRPV1 and TRPA1 agonists capsaicin and mustard oil, respectively. The in vitro capsaicin-, but not high potassium-evoked neural release of the major sensory neuropeptide, CGRP, was markedly attenuated after adriamycin treatment. Carrageenan-induced inflammatory hyperalgesia was largely abolished following the administration of adriamycin. Immunohistochemistry revealed a substantial loss of epidermal TRPV1-expressing nociceptive nerves and a marked thinning of the epidermis. These findings indicate impairments in the functions of TRPV1 and TRPA1 receptors expressed on cutaneous chemosensitive nociceptive nerves and the loss of epidermal axons following the administration of cardiotoxic doses of adriamycin. Monitoring of the cutaneous nociceptor function in the course of adriamycin therapy may well be of predictive value for early detection of the deterioration of cardiac nerves which confer protection against the deleterious effects of the drug.


KEYWORDS:

Adriamycin; Cardioprotection; Chemosensitive primary sensory neuron; Chemotherapy-induced neurotoxicity; Cutaneous innervation; Sensory neuropeptides


PMID: 27342418 DOI: 10.1007/s00210-016-1267-x

[PubMed - in process]

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27342418



Maschinelle Übersetzung
Sci-Rep 2016 30 Jun; 6:28621. Doi: 10.1038/srep28621.

Systemische Desensibilisierung durch TRPA1 Kanäle durch Capsazepine und Senföl - eine neuartige Strategie gegen Entzündungen und Schmerzen.

Kistner K1, Siklosi N1, Babes A2, Khalil M1,3, Selescu T2, Zimmermann K4, Wirtz-S3, Becker C3, Neurath MF3, Reeh PW1, Engel-MA3.


Abstrakt

Wir zeigen eine neuartige duale Strategie gegen Entzündungen und Schmerzen durch Körper-weiten Desensibilisierung der Nozizeptoren über TRPA1. Dämpfung der experimentellen Kolitis durch Capsazepine (CPZ) wurde lange auf seine antagonistische Wirkung auf TRPV1 und der damit verbundenen Hemmung der neurogene Entzündung zurückgeführt. Im Gegensatz dazu fanden wir, dass CPZ seine entzündungshemmende Wirkung über tief greifende Desensibilisierung von TRPA1 ausübt. Mikromolaren CPZ induzierte Kalzium Zustrom in isolierten Dorsal Root Ganglion (DRG) Neuronen aus Wildtyp (WT) aber nicht TRPA1-defizienten Mäusen. CPZ-induzierte Kalzium Transienten im menschlichen TRPA1 exprimierenden HEK293t Zellen durch die selektive TRPA1 Antagonisten HC 030031 und A967079 blockiert wurden und drei Cystein-Rückstände in die N-terminale Domäne beteiligt. Faszinierenderweise Kolon Einläufe und Trinkwasser mit CPZ zu tiefgreifenden systemischer Hypoalgesia im WT und TRPV1(-/-) aber nicht TRPA1(-/-) Mäuse geführt. Diese Erkenntnisse können die Entwicklung einer neuartigen Klasse von Disease modifying führen Medikamenten mit anti-entzündliche und Anti-nozizeptiven Effekte.


PMID: 27356469 PMCID: PMC4928060 DOI: 10.1038/srep28621

[PubMed - Prozess] Kostenlose PMC-Artikel


Original
Sci Rep. 2016 Jun 30;6:28621. doi: 10.1038/srep28621.

Systemic desensitization through TRPA1 channels by capsazepine and mustard oil - a novel strategy against inflammation and pain.

Kistner K1, Siklosi N1, Babes A2, Khalil M1,3, Selescu T2, Zimmermann K4, Wirtz S3, Becker C3, Neurath MF3, Reeh PW1, Engel MA3.


Abstract

We demonstrate a novel dual strategy against inflammation and pain through body-wide desensitization of nociceptors via TRPA1. Attenuation of experimental colitis by capsazepine (CPZ) has long been attributed to its antagonistic action on TRPV1 and associated inhibition of neurogenic inflammation. In contrast, we found that CPZ exerts its anti-inflammatory effects via profound desensitization of TRPA1. Micromolar CPZ induced calcium influx in isolated dorsal root ganglion (DRG) neurons from wild-type (WT) but not TRPA1-deficient mice. CPZ-induced calcium transients in human TRPA1-expressing HEK293t cells were blocked by the selective TRPA1 antagonists HC 030031 and A967079 and involved three cysteine residues in the N-terminal domain. Intriguingly, both colonic enemas and drinking water with CPZ led to profound systemic hypoalgesia in WT and TRPV1(-/-) but not TRPA1(-/-) mice. These findings may guide the development of a novel class of disease-modifying drugs with anti-inflammatory and anti-nociceptive effects.


PMID: 27356469 PMCID: PMC4928060 DOI: 10.1038/srep28621

[PubMed - in process] Free PMC Article

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27356469
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Kira » Dienstag 6. September 2016, 17:10

Maschinelle Übersetzung
Kanäle (Austin). 2016 Jun 30: 1-9. [Epub vor Druck]

Nocistatin sensibilisiert TRPA1 Kanäle in peripheren sensorischen Neuronen.

Avenali L1, Abate Fulas O1, Sondermann J1, Narayanan P1, Gomez-Varela D1, Schmidt M1.


Abstrakt

Die Fähigkeit der sensorischen Neuronen, potentiell schädliche Reize erkennen stützt sich auf spezialisierte molekulare Signal Detektoren wie Transienten Rezeptor potenzielle (TRP) A1-Ionenkanäle. TRPA1 ist kritisch einbezogen in vertebrate Nozizeption und verschiedenen Schmerzen Staaten. Darüber hinaus unterliegen TRPA1 Kanäle umfassenden Modulation und Regulierung - Prozesse betreffen daher nozizeptiven Signalisierung. Hier zeigen wir, dass das Neuropeptid Nocistatin TRPA1-abhängige Kalzium Zustrom auf Antrag von TRPA1-Agonist-Senföl (MO) in kultivierten sensorischen Neuronen von Dorsal Root Ganglien (DRG) sensibilisiert. Interessanterweise sind TRPV1-vermittelten zellulären Calcium Antworten von Nocistatin nicht betroffen. Darüber hinaus ist die Nocistatin-induzierte TRPA1-Sensibilisierung wahrscheinlich unabhängig von der Nocistatin Bindung Partnerdomäne 4-Nitrophenylphosphatase und nicht-neuronale SNAP25-Like Protein Homolog 1 (NIPSNAP1) wie SiRNA-vermittelten Zuschlag in DRG Kulturen bewertet. Zusammenfassend, wir entdeckt die Sensibilisierung der TRPA1 durch Nocistatin, die einen neuartigen Mechanismus darstellen können wie Nocistatin Schmerzen modulieren kann.


STICHWÖRTER:

NIPSNAP1; Nocistatin; TRPA1; Nozizeption; peripheren sensorischen Neuronen; Sensibilisierung


PMID: 27362459 DOI: 10.1080/19336950.2016.1207025


Original
Channels (Austin). 2016 Jun 30:1-9. [Epub ahead of print]

Nocistatin sensitizes TRPA1 channels in peripheral sensory neurons.

Avenali L1, Abate Fulas O1, Sondermann J1, Narayanan P1, Gomez-Varela D1, Schmidt M1.


Abstract

The ability of sensory neurons to detect potentially harmful stimuli relies on specialized molecular signal detectors such as transient receptor potential (TRP) A1 ion channels. TRPA1 is critically implicated in vertebrate nociception and different pain states. Furthermore, TRPA1 channels are subject to extensive modulation and regulation - processes which consequently affect nociceptive signaling. Here we show that the neuropeptide Nocistatin sensitizes TRPA1-dependent calcium influx upon application of the TRPA1 agonist mustard oil (MO) in cultured sensory neurons of dorsal root ganglia (DRG). Interestingly, TRPV1-mediated cellular calcium responses are unaffected by Nocistatin. Furthermore, Nocistatin-induced TRPA1-sensitization is likely independent of the Nocistatin binding partner 4-Nitrophenylphosphatase domain and non-neuronal SNAP25-like protein homolog 1 (NIPSNAP1) as assessed by siRNA-mediated knockdown in DRG cultures. In conclusion, we uncovered the sensitization of TRPA1 by Nocistatin, which may represent a novel mechanism how Nocistatin can modulate pain.


KEYWORDS:

NIPSNAP1; Nocistatin; TRPA1; nociception; peripheral sensory neurons; sensitization


PMID: 27362459 DOI: 10.1080/19336950.2016.1207025




Maschinelle Übersetzung
Exp M.d.i. 4. Juli 2016. Doi: 10.1111/exd.13143. [Epub vor Druck]

Integrative Konzepte der Rosazea Pathophysiologie, klinische Präsentation und neuer Therapeutika.

Holmes AD1, Steinhoff M2.


Abstrakt

Rosacea ist eine chronische rezidivierende entzündliche Hautkrankheit mit hoher Prävalenz weltweit. Jüngste Untersuchungen legen nahe, dass Dysregulation der angeborenen und der adaptiven Immunsystems Bahnen wie auch als Neuro-vaskuläre Veränderungen vorhanden, mit unterschiedlichem in den verschiedenen Subtypen von Bedeutung sind. Ätiologie, Genetik, weder die pathophysiologischen Grundlagen der Gefäß-, entzündlichen oder fibrotischen Veränderungen sind gut verstanden. Das klinische Spektrum umfasst eine große Variabilität von Erythem (Vasodilatation), Papeln/Pusteln (entzündlichen Infiltrat) bis Phymata (Fibrose, glanduläre Hyperplasie) so dass es eine wertvolle menschliche Krankheitsmodell, das Zusammenspiel zwischen der neurovaskulären und Immunsystem sowie das Fortschreiten von einer chronischen Entzündung, Fibrose in der Haut zu verstehen. Der Mangel an geeigneten Tiermodellen betont die Bedeutung der weiteren translationale Forschung Validierung beobachteten molekulare Signalwege unter Erkrankungen. Ein breites Spektrum an physikalischen (UV, Temperatur), biologische (Mikrobiota, Lebensmittel) und endogenen (genetische, Stress) Reize als "Triggerfaktoren" der Rosazea diskutiert worden. Neue Erkenntnisse implizieren Keratinozyten, glatten Muskelzellen, Endothelzellen, Makrophagen, Mastzellen, Fibroblasten, Th1/Th17 Zellen, Antikörper-produzierenden B-Zellen und Nervenzellen in der Pathobiologie der Rosazea. So weit, Muster-Erkennung-Rezeptoren wie TLR2, Transienten Rezeptor potenzielle Ionenkanäle (TRPV1, TRPA1), Zytokine, Chemokine, und Proteasen haben als kritische Rezeptoren/Mediatoren verwickelt worden. Unser Verständnis der interaktive Netze auf molekularer Ebene ist jedoch sehr begrenzt. Identifikation kritischer molekularen Komponenten der entzündlichen Kaskade einschließlich antimikrobielle Peptide, die IL-1β Inflammasome, TNF, IFNγ, Proteasen und Neuropeptide kann die Grundlage für neuartige Pathomechanismus-basierte Therapieansätze für diese häufige und lästige Hautkrankheit bilden. Dieser Artikel ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Dieser Artikel ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten.


STICHWÖRTER:

adaptive Immunität; Fibrose; die angeborene Immunität; Mikrobiota; neurogene Entzündung


PMID: 27376863 DOI: 10.1111/exd.13143


Original
Exp Dermatol. 2016 Jul 4. doi: 10.1111/exd.13143. [Epub ahead of print]

Integrative concepts of rosacea pathophysiology, clinical presentation, and new therapeutics.

Holmes AD1, Steinhoff M2.


Abstract

Rosacea is a chronic relapsing inflammatory skin disease with high prevalence world-wide. Recent research suggests that dysregulation of innate and adaptive immune pathways as well as neuro-vascular changes are present, with different degrees of importance in the various subtypes. Neither the etiology, genetics, nor pathophysiological basis of the vascular, inflammatory or fibrotic changes are well understood. The clinical spectrum comprises a huge variability from erythema (vasodilation) to papules/pustules (inflammatory infiltrate) to phymata (fibrosis, glandular hyperplasia) making it a valuable human disease model to understand the interplay between the neurovascular and immune systems as well as the progression from chronic inflammation to fibrosis in skin. The lack of appropriate animal models emphasizes the importance of further translational research validating observed molecular pathways under disease conditions. A wide spectrum of physical (UV, temperature), biological (microbiota, food) and endogenous (genetic, stress) stimuli have been discussed as 'trigger factors' of rosacea. Novel findings implicate keratinocytes, smooth muscle cells, endothelial cells, macrophages, mast cells, fibroblasts, Th1/Th17 cells, antibody-producing B cells, and neurons in the pathobiology of rosacea. So far, pattern recognition receptors like TLR2, transient receptor potential ion channels (TRPV1, TRPA1), cytokines, chemokines, and proteases have been implicated as critical receptors/mediators. However, our understanding of the interactive networks on the molecular level is very limited. Identification of critical molecular components of the inflammatory cascade including antimicrobial peptides, the IL-1β inflammasome, TNF, IFNγ, proteases, and neuropeptides may provide the basis for novel pathomechanism-based therapeutic approaches for this frequent and bothersome skin disease. This article is protected by copyright. All rights reserved.

This article is protected by copyright. All rights reserved.


KEYWORDS:

adaptive immunity; fibrosis; innate immunity; microbiota; neurogenic inflammation


PMID: 27376863 DOI: 10.1111/exd.13143

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27376863
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Kira » Freitag 9. September 2016, 10:49

Maschinelle Übersetzung
Ann N Y Acad Sci. 8 Juli 2016. Doi: 10.1111/nyas.13141. [Epub vor Druck]

Tränengas: eine epidemiologische und mechanistische Neubewertung.

Rothenberg C1, Achanta S2, Svendsen ER3, Jordt SE2.


Abstrakt

Bereitstellungen von Tränengas und Pfefferspray haben weltweit rapide angestiegen. In dicht besiedelten Städten, darunter Kairo, Istanbul, Rio De Janeiro, Manama (Bahrain) und Hong Kong wurden große Mengen von Tränengas eingesetzt. In den Vereinigten Staaten diente Tränengas ausgiebig während der jüngsten Unruhen in Ferguson, Missouri. Tränengas-Deployment-Systeme müssen rasch verbessert mit Luftaufnahmen Drohnensysteme getestet und vom Gesetz Durchsetzung-epidemiologische und mechanistische Forschung gefordert haben zurückgeblieben und wenig Aufmerksamkeit erhalten haben. Fallstudien und neuere epidemiologische Studien ergaben, dass Tränengas Agenten Lungen-, Haut- und augenfällige Verletzungen, mit betroffenen von chronischen Begleiterkrankungen mit hohem Risiko für Komplikationen verursachen können. Mechanistische Studien identifiziert die Ionenkanäle TRPV1 und TRPA1 als Ziele von Capsaicin in Pfefferspray und das Tränengas Agenten Chloroacetophenon, CS, und CR. TRPV1 und TRPA1 Schmerz-sensing peripheren sensorischen Neuronen zu lokalisieren und zu akuten und chronischen Schmerzen, Husten, Asthma, Lungenversagen, Dermatitis, Juckreiz und Neurodegeneration in Verbindung gebracht worden. In Tiermodellen zeigen möglichen Transienten Rezeptor-Inhibitoren vielversprechende Wirkungen als mögliche Gegenmaßnahmen gegen Tränengas Verletzungen. Auf der Grundlage der verfügbaren Daten empfiehlt sich eine Neubewertung der gesundheitlichen Risiken von Tränengas Belichtungen in der Zivilbevölkerung, und Entwicklung von neuen Gegenmaßnahmen vorgeschlagen.

© 2016 die Autoren. Annalen der New York Academy of Sciences von Wiley Zeitschriften, Inc. im Auftrag der New York Academy of Sciences veröffentlicht.


STICHWÖRTER:

CN; CR; CS; TRPA1; TRPV1; Capsaicin; Chlorobenzalmalononitrile; Pfefferspray; Tränengas


PMID: 27391380 DOI: 10.1111/nyas.13141


Original
Ann N Y Acad Sci. 2016 Jul 8. doi: 10.1111/nyas.13141. [Epub ahead of print]

Tear gas: an epidemiological and mechanistic reassessment.

Rothenberg C1, Achanta S2, Svendsen ER3, Jordt SE2.



Abstract

Deployments of tear gas and pepper spray have rapidly increased worldwide. Large amounts of tear gas have been used in densely populated cities, including Cairo, Istanbul, Rio de Janeiro, Manama (Bahrain), and Hong Kong. In the United States, tear gas was used extensively during recent riots in Ferguson, Missouri. Whereas tear gas deployment systems have rapidly improved-with aerial drone systems tested and requested by law enforcement-epidemiological and mechanistic research have lagged behind and have received little attention. Case studies and recent epidemiological studies revealed that tear gas agents can cause lung, cutaneous, and ocular injuries, with individuals affected by chronic morbidities at high risk for complications. Mechanistic studies identified the ion channels TRPV1 and TRPA1 as targets of capsaicin in pepper spray, and of the tear gas agents chloroacetophenone, CS, and CR. TRPV1 and TRPA1 localize to pain-sensing peripheral sensory neurons and have been linked to acute and chronic pain, cough, asthma, lung injury, dermatitis, itch, and neurodegeneration. In animal models, transient receptor potential inhibitors show promising effects as potential countermeasures against tear gas injuries. On the basis of the available data, a reassessment of the health risks of tear gas exposures in the civilian population is advised, and development of new countermeasures is proposed.

© 2016 The Authors. Annals of the New York Academy of Sciences published by Wiley Periodicals, Inc. on behalf of New York Academy of Sciences.


KEYWORDS:

CN; CR; CS; TRPA1; TRPV1; capsaicin; chlorobenzalmalononitrile; pepper spray; tear gas


PMID: 27391380 DOI: 10.1111/nyas.13141

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27391380


Maschinelle Übersetzung
Mol Schmerzen. 12 Jul 2016, 12. personenbezogene Daten: 1744806916661725. Doi: 10.1177/1744806916661725. Print-2016.

Zentrale Aktivierung des TRPV1 und TRPA1 durch neuartige endogenen Agonisten trägt zur mechanische Allodynie und thermischen Hyperalgesie nach Brandverletzung.

Grüne D1, Ruparel S1, Gao-X1, Ruparel N1, Patil M1, Akopian A2, Hargreaves K3.



Abstrakt

Die primäre Beschwerde von Verbrennungsopfer ist eine intensive, oft verheerende spontane Schmerzen mit Persistenz der mechanischen und thermischen Allodynie. Die Transienten Rezeptor möglichen Kanäle, TRPV1 und TRPA1, sind eine Teilmenge der nozizeptiven sensorischen Neuronen geäußerten und tragen zur entzündlichen Überempfindlichkeit. Obwohl ihre Funktion in der Peripherie bekannt ist, ist eine Rolle für diese TRP-Kanäle im zentralen Schmerz Mechanismen weniger gut definiert. Lipid-Agonisten des TRPV1 sind aus den peripheren Geweben durch enzymatische Oxidation nach Brandverletzung veröffentlicht; Allerdings ist es nicht bekannt, ob Brandverletzung die Freisetzung von oxidierten Lipide im Rückenmark löst. Wir entwerten entsprechend, ob Brandverletzung Zentralausrücker oxidierten Lipide hervorgerufen. Analyse der Lipid-Extrakte des Rückenmarks Gewebes mit HPLC-MS ergab eine signifikante Erhöhung der Epoxid und Diol Metaboliten von Linolsäure: 9,10-DiHOME, 12,13-DiHOME, 9-10-EpOME und 12 13-EpOME, das nach intrathekale (IT) Injektion von oxidativen Enzym-Hemmer Ketoconazol reduziert wurde. Darüber hinaus fanden wir, dass diese vier Lipid-Metaboliten in der Lage gezielt aktiviert TRPV1 und TRPA1 waren. Intrathekale Injektion von spezifischen Antagonisten zu TRPV1 (AMG-517) oder TRPA1 deutlich reduziert (HC-030031) nach dem Brennen mechanischer und thermischer Allodynie. Zu guter Letzt umgekehrt i.t. Injektion von Ketoconazol deutlich nach dem Brennen mechanischer und thermischer Allodynie. Unsere Daten zeigen, dass Rückenmark TRPV1 und TRPA1 trägt dazu bei, Schmerzen nach brennen und eine neuartige Klasse von oxidierten Lipide erhöhten im Rückenmark nach Brandverletzung identifiziert. Da die Verwaltung der Brennen Schmerz problematisch ist, zeigen diese Ergebnisse auf einen neuartigen Ansatz zur Behandlung von Schmerzen nach dem Brennen.


PMID: 27411353 PMCID: PMC4955965 DOI: 10.1177/1744806916661725

[PubMed - Prozess] Kostenlose PMC-Artikel


Original
Mol Pain. 2016 Jul 12;12. pii: 1744806916661725. doi: 10.1177/1744806916661725. Print 2016.

Central activation of TRPV1 and TRPA1 by novel endogenous agonists contributes to mechanical allodynia and thermal hyperalgesia after burn injury.

Green D1, Ruparel S1, Gao X1, Ruparel N1, Patil M1, Akopian A2, Hargreaves K3.



Abstract

The primary complaint of burn victims is an intense, often devastating spontaneous pain, with persistence of mechanical and thermal allodynia. The transient receptor potential channels, TRPV1 and TRPA1, are expressed by a subset of nociceptive sensory neurons and contribute to inflammatory hypersensitivity. Although their function in the periphery is well known, a role for these TRP channels in central pain mechanisms is less well defined. Lipid agonists of TRPV1 are released from peripheral tissues via enzymatic oxidation after burn injury; however, it is not known if burn injury triggers the release of oxidized lipids in the spinal cord. Accordingly, we evaluated whether burn injury evoked the central release of oxidized lipids . Analysis of lipid extracts of spinal cord tissue with HPLC-MS revealed a significant increase in levels of the epoxide and diol metabolites of linoleic acid: 9,10-DiHOME, 12,13-DiHOME, 9(10)-EpOME, and 12(13)-EpOME, that was reduced after intrathecal (i.t.) injection of the oxidative enzyme inhibitor ketoconazole. Moreover, we found that these four lipid metabolites were capable of specifically activating both TRPV1 and TRPA1. Intrathecal injection of specific antagonists to TRPV1 (AMG-517) or TRPA1 (HC-030031) significantly reduced post-burn mechanical and thermal allodynia. Finally, i.t. injection of ketoconazole significantly reversed post-burn mechanical and thermal allodynia. Our data indicate that spinal cord TRPV1 and TRPA1 contributes to pain after burn and identifies a novel class of oxidized lipids elevated in the spinal cord after burn injury. Since the management of burn pain is problematic, these findings point to a novel approach for treating post-burn pain.


PMID: 27411353 PMCID: PMC4955965 DOI: 10.1177/1744806916661725

[PubMed - in process] Free PMC Article

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27411353
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Kira » Mittwoch 14. September 2016, 19:31

Maschinelle Übersetzung
Inflamm Darm DIS 2016 Aug; 8:1812-34. Doi: 10.1097/MIB.0000000000000854.

Molekulare Signal- und Funktionsstörungen des menschlichen magensaftresistenten reaktive Gliazelle Phänotyps: Implikationen für GI-Infektion, IBD, POI, neurologische, Motilität und GI Störungen.

Liñán-Rico A1, Turco F, Ochoa-Cortes F, Harzman A, Needleman BJ, Arsenescu R, Abdel-Rasoul M, Fadda P, Ich gewährt, Whitaker E, Cuomo R, Christofi FL.


Abstrakt

HINTERGRUND:

Klinische Beobachtungen oder Tierversuche implizieren magensaftresistente Gliazellen im Motilität-Störungen, Reizdarm-Syndrom, chronisch entzündliche Darmerkrankungen, Magen-Darm-Infektionen (GI), postoperativen Ileus und slow-Transit-Obstipation. Mechanismen, die glialer Reaktionen auf Entzündungen im menschlichen Verdauungstrakt sind nicht geklärt. Unser Ziel war den "reaktiven menschliche enterische Gliazelle (RhEGC)-Phänotyp" induziert durch eine Entzündung zu identifizieren, und Sonde seine funktionelle Relevanz.

METHODEN:

Menschliche enterische Gliazellen in der Kultur von 15 GI-chirurgische Proben wurden zur Genexpression, Ca und Purinergic signalisieren durch Ca/Fluo-4 Imaging und Mechanosensitivity zu studieren. Ein Nanostring Gremium von 107 Gene wurde als Read aus Entzündung, Transkription, Purinergic signalisieren, vesikuläre Transportprotein, Kanal, Antioxidantien und andere Wege entwickelt. Eine 24-Stunden-Behandlung mit Lipopolysaccharid (200 μg/mL) und Interferon-γ (10 μg/mL) wurde zur induzieren Entzündungen und molekulare Signaltechnik, Fluss-abhängige Ca Antworten von 3 mL/min bis 10 mL/min, Adenosintriphosphat (ATP) Release und ATP Antworten zu studieren.

ERGEBNISSE:

Behandlung induziert einen "RhEGC-Phänotyp" und führte bis-Verordnung Boten-RNA-Transkripte 58 % 107 Gene analysiert. Regulierten Gene enthalten entzündlichen Gene (54%/IP10; IFN-Γ; CxCl2; CCL3; CCL2; C3; s100B; IL-1Β; IL-2R; TNF-Α; IL-4; IL-6; IL-8; IL-10; IL-12A; IL-17A; IL-22; und IL-33), Purin-Gene (52%/AdoR2A; AdoR2B; P2RY1; P2RY2; P2RY6; P2RX3; P2RX7; AMPD3; ENTPD2; ENTPD3; (und NADSYN1), Kanäle (40%/Panx1; CHRNA7; TRPV1; und TRPA1) vesikuläre Transporter (SYT1, SYT2, SNAP25 und SYP), Transkriptionsfaktoren (RelA/RelB, SOCS3, STAT3, GATA_3 und FOXP3), Wachstumsfaktoren (IGFBP5 und GMCSF), Antioxidans-Gene (SOD2 und HMOX1) und Enzyme (NOS2; TPH2; und CASP3) (P < 0,0001). Behandlung gestört Ca Signalisierung, ATP und Maschinenbau/Fluss-abhängige Ca Reaktionen im menschlichen enterischen Gliazellen. ATP-Freisetzung erhöht 5-Fach und s100B sank um 33 %.

SCHLUSSFOLGERUNGEN:

Der "RhEGC-Phänotyp" ist gekennzeichnet durch eine komplexe Kaskade von Pro-inflammatorischen Wege führt zu Veränderungen der wichtige molekulare und funktionelle Signalwege (Ca, Purinergic und Mechanosensory), die GI-Motilität stören könnten. Entzündung induziert "Purinergic Schalter" von ATP Adenosin-diphosphat/Adenosin/Uridin Triphosphat Signalisierung. Erkenntnisse haben Auswirkungen auf GI-Infektion, chronisch entzündliche Darmerkrankungen, postoperativen Ileus, Motilität und GI-Störungen.


PMID: 27416040 PMCID: PMC4993196 [verfügbar auf 2017-08-01] DOI: 10.1097/MIB.0000000000000854

[PubMed - Prozess]


Original
Inflamm Bowel Dis. 2016 Aug;22(8):1812-34. doi: 10.1097/MIB.0000000000000854.

Molecular Signaling and Dysfunction of the Human Reactive Enteric Glial Cell Phenotype: Implications for GI Infection, IBD, POI, Neurological, Motility, and GI Disorders.

Liñán-Rico A1, Turco F, Ochoa-Cortes F, Harzman A, Needleman BJ, Arsenescu R, Abdel-Rasoul M, Fadda P, Grants I, Whitaker E, Cuomo R, Christofi FL.


Abstract

BACKGROUND:

Clinical observations or animal studies implicate enteric glial cells in motility disorders, irritable bowel syndrome, inflammatory bowel disease, gastrointestinal (GI) infections, postoperative ileus, and slow transit constipation. Mechanisms underlying glial responses to inflammation in human GI tract are not understood. Our goal was to identify the "reactive human enteric glial cell (rhEGC) phenotype" induced by inflammation, and probe its functional relevance.

METHODS:

Human enteric glial cells in culture from 15 GI-surgical specimens were used to study gene expression, Ca, and purinergic signaling by Ca/fluo-4 imaging and mechanosensitivity. A nanostring panel of 107 genes was designed as a read out of inflammation, transcription, purinergic signaling, vesicular transport protein, channel, antioxidant, and other pathways. A 24-hour treatment with lipopolysaccharide (200 μg/mL) and interferon-γ (10 μg/mL) was used to induce inflammation and study molecular signaling, flow-dependent Ca responses from 3 mL/min to 10 mL/min, adenosine triphosphate (ATP) release, and ATP responses.

RESULTS:

Treatment induced a "rhEGC phenotype" and caused up-regulation in messenger RNA transcripts of 58% of 107 genes analyzed. Regulated genes included inflammatory genes (54%/IP10; IFN-γ; CxCl2; CCL3; CCL2; C3; s100B; IL-1β; IL-2R; TNF-α; IL-4; IL-6; IL-8; IL-10; IL-12A; IL-17A; IL-22; and IL-33), purine-genes (52%/AdoR2A; AdoR2B; P2RY1; P2RY2; P2RY6; P2RX3; P2RX7; AMPD3; ENTPD2; ENTPD3; and NADSYN1), channels (40%/Panx1; CHRNA7; TRPV1; and TRPA1), vesicular transporters (SYT1, SYT2, SNAP25, and SYP), transcription factors (relA/relB, SOCS3, STAT3, GATA_3, and FOXP3), growth factors (IGFBP5 and GMCSF), antioxidant genes (SOD2 and HMOX1), and enzymes (NOS2; TPH2; and CASP3) (P < 0.0001). Treatment disrupted Ca signaling, ATP, and mechanical/flow-dependent Ca responses in human enteric glial cells. ATP release increased 5-fold and s100B decreased 33%.

CONCLUSIONS:

The "rhEGC phenotype" is identified by a complex cascade of pro-inflammatory pathways leading to alterations of important molecular and functional signaling pathways (Ca, purinergic, and mechanosensory) that could disrupt GI motility. Inflammation induced a "purinergic switch" from ATP to adenosine diphosphate/adenosine/uridine triphosphate signaling. Findings have implications for GI infection, inflammatory bowel disease, postoperative ileus, motility, and GI disorders.


PMID: 27416040 PMCID: PMC4993196 [Available on 2017-08-01] DOI: 10.1097/MIB.0000000000000854

[PubMed - in process]

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27416040


Maschinelle Übersetzung
Sci Signal. 2016 19 Jul; 9 (437): ra71. Doi: 10.1126/scisignal.aaf1047.

Erleichterung der TRPV4 durch TRPV1 ist erforderlich für Juckreiz Übertragung in einigen Populationen der sensorischen Neuron.

Kim S1, Barry DM1, Liu XY1, Yin S1, Munanairi A1, Meng QT2, Cheng-W3, Mo P4, WAN L5, Liu SB1, Ratnayake K6, Zhao ZQ1, Gautam N7, Zheng J8, Karunarathne WK6, Chen ZF9.


Abstrakt

Die Transienten Rezeptor möglichen Kanäle (TRPs) reagieren auf chemische Reizstoffe und Temperatur. TRPV1 reagiert auf den Juckreiz-induzierende endogenen Signal Histamin und TRPA1 reagiert auf den Juckreiz auslösende chemische Chloroquin. Wir zeigten, dass in den sensorischen Neuronen TRPV4 wichtig für beide Chloroquin - und Histamin-induzierte Juckreiz ist und das TRPV1 eine Rolle in Chloroquin-induzierte Juckreiz hat. Chloroquin-induzierte kratzen reduzierte sich bei Mäusen in denen TRPV1 geschlagen wurde nach unten oder pharmakologisch gehemmt. TRPV4 und TRPV1 waren in einigen sensorischen Neuronen. Pharmakologische Blockade entweder TRPV4 oder TRPV1 gedämpft deutlich die Ca(2+) Reaktion der sensorischen Neuronen Histamin oder Chloroquin ausgesetzt. Ko von Trpv1 beeinträchtigt Ca(2+) Antworten und reduziert Verhalten hervorgerufen durch einen TRPV4-Agonisten zu kratzen, während KO von Trpv4 TRPV1-vermittelten Capsaicin Antworten nicht verändert. Elektrophysiologische Analyse der menschlichen embryonalen (HEK) 293 Nierenzellen coexpressing TRPV4 und TRPV1 ergab, dass die Anwesenheit der beiden Kanäle die Aktivierung Kinetik der TRPV4 aber nicht der TRPV1 verbessert. Biochemischen und biophysikalische Studien vorgeschlagen eine Nähe zwischen TRPV4 und TRPV1 in Dorsal Root Ganglion Neuronen und in kultivierten Zellen. So, unsere Studien identifiziert TRPV4 als ein Kanal, der trägt dazu bei, sowohl Histamin - und Chloroquin-induzierte Juckreiz und darauf hingewiesen, dass die Funktion des TRPV4 bei Juckreiz Signalisierung TRPV1-vermittelten Facilitation umfasst. TRP Erleichterung durch die Bildung von komplexen heteromeren könnte eine vorherrschende Mechanismus, mit dem die breite Palette von somatosensorischen Informationen im sensorischen Neuronen codiert ist.

Copyright © 2016, American Association for the Advancement of Science.


PMID: 27436359 DOI: 10.1126/scisignal.aaf1047

[PubMed - Prozess]


Original
Sci Signal. 2016 Jul 19;9(437):ra71. doi: 10.1126/scisignal.aaf1047.

Facilitation of TRPV4 by TRPV1 is required for itch transmission in some sensory neuron populations.

Kim S1, Barry DM1, Liu XY1, Yin S1, Munanairi A1, Meng QT2, Cheng W3, Mo P4, Wan L5, Liu SB1, Ratnayake K6, Zhao ZQ1, Gautam N7, Zheng J8, Karunarathne WK6, Chen ZF9.


Abstract

The transient receptor potential channels (TRPs) respond to chemical irritants and temperature. TRPV1 responds to the itch-inducing endogenous signal histamine, and TRPA1 responds to the itch-inducing chemical chloroquine. We showed that, in sensory neurons, TRPV4 is important for both chloroquine- and histamine-induced itch and that TRPV1 has a role in chloroquine-induced itch. Chloroquine-induced scratching was reduced in mice in which TRPV1 was knocked down or pharmacologically inhibited. Both TRPV4 and TRPV1 were present in some sensory neurons. Pharmacological blockade of either TRPV4 or TRPV1 significantly attenuated the Ca(2+) response of sensory neurons exposed to histamine or chloroquine. Knockout of Trpv1 impaired Ca(2+) responses and reduced scratching behavior evoked by a TRPV4 agonist, whereas knockout of Trpv4 did not alter TRPV1-mediated capsaicin responses. Electrophysiological analysis of human embryonic kidney (HEK) 293 cells coexpressing TRPV4 and TRPV1 revealed that the presence of both channels enhanced the activation kinetics of TRPV4 but not of TRPV1. Biochemical and biophysical studies suggested a close proximity between TRPV4 and TRPV1 in dorsal root ganglion neurons and in cultured cells. Thus, our studies identified TRPV4 as a channel that contributes to both histamine- and chloroquine-induced itch and indicated that the function of TRPV4 in itch signaling involves TRPV1-mediated facilitation. TRP facilitation through the formation of heteromeric complexes could be a prevalent mechanism by which the vast array of somatosensory information is encoded in sensory neurons.

Copyright © 2016, American Association for the Advancement of Science.


PMID: 27436359 DOI: 10.1126/scisignal.aaf1047

[PubMed - in process]

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27436359
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Sternentaenzer » Sonntag 18. September 2016, 06:18

Dies ist ein älterer Artikel von 2004. In ihm wird der Mechanismus zwischen scharfem Essen und TRPV1 gut erklärt.
Was ich interessant finde ist die Stelle:
"...Weiterhin entdeckten die Kalifornier, dass die Stärke der Bindung zwischen TRPV1 und PIP2 individuell unterschiedlich stark ist. Genetische Faktoren, aber auch Medikamente können die Bindung (und damit das Schärfeempfinden und die Schweißattacken) beeinflussen. ..."


Wir sollten versuchen herauszufinden, was PIP2 beeinflussen kann (z.B. ROS, NO ONOO, andere Chemikalien)



30. März 2004 | 11.24 Uhr
Rätsel des Alltags
Warum schwitzen wir nach scharfem Essen?
Von Dr. Dieter Thierbach
http://www.rp-online.de/panorama/wissen ... -1.2279694

"...
Essen wir derart Gewürztes, reizt das die Mundschleimhaut insbesondere am hinteren oberen Rachendach. Das regt die Durchblutung an. Die Gefäße erweitern sich, der Herzschlag beschleunigt sich, die Körpertemperatur steigt. Daraufhin produziert der Körper vermehrt Schweiß, um den Organismus vor Überhitzung zu schützen. Auch deshalb sind Chilis in heißen Klimazonen so beliebt: Sie erleichtern die Hitzeabgabe durch starkes Schwitzen.
Dass es in uns zu "brennen" scheint, wenn wir Speisen mit Capsaicin essen, beruht auf einer "thermischen Täuschung": Die Substanz wirkt auf jene Nervenendungen ein, die normalerweise den Wärmereiz aufnehmen. ...

Im Frühjahr 2003 entschlüsselten Forschern der University of California (San Francisco) den Mechanismus der Schärfeempfindung noch weiter: Im Mund trifft das Capsaicin auf Rezeptoren, unter anderem den Schärferezeptor TRPV1. Im Normalzustand, so die Forscher, ist TRPV1 von einem Lipid (fettähnliches Molekül) namens PIP2 blockiert. Kommt PIP2 jedoch mit Capsaicin in Kontakt, löst sich die Bindung zu diesem Rezeptor, und dem Gehirn wird Schärfe-Schmerzempfindung gemeldet.
Weiterhin entdeckten die Kalifornier, dass die Stärke der Bindung zwischen TRPV1 und PIP2 individuell unterschiedlich stark ist. Genetische Faktoren, aber auch Medikamente können die Bindung (und damit das Schärfeempfinden und die Schweißattacken) beeinflussen.
Da Capsaicin fett-, aber nicht wasserlöslich ist, sollte man bei scharfem Essen nicht versuchen, den "Brand" mit Wasser oder anderen Flüssigkeiten zu löschen. Das verteilt die Scharfmacher erst recht im Mund. Bestes Mittel, um das Brennen zu lindern: Milch trinken oder Joghurt essen. Das in Milchprodukten enthaltene Casein, ein fettlösliches Phosphorprotein, entfernt das Capsaicin von den Rezeptoren.

Sternentaenzer
Besserwisser
 
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 31. Juli 2008, 06:12

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Kira » Montag 26. September 2016, 10:41

Maschinelle Übersetzung
Schmerzen. 19 Juli 2016. [Epub vor Druck]

Maus-Modell der Imiquimod-induzierte Psoriasis-Juckreiz.

Sakai K1, Sanders KM, Youssef Herr, Yanushefski KM, Jensen L, Yosipovitch G, Akiyama T.



Abstrakt

Juckreiz ist ein wichtiger Indikator für die Schuppenflechte, aber die zugrunde liegenden Mechanismen hinter diesem Symptom sind weitgehend unbekannt. Um die neuronalen Mechanismen der Psoriasis-Juckreiz zu untersuchen, haben wir getestet, ob Mäuse die Imiquimod-induzierte Schuppenflechte Modell Exponate Juckreiz verbundenen Verhaltensweisen ausgesetzt. Mäuse erhielten tägliche topische Anwendungen von Imiquimod rostral zurück Haut für sieben Tage. Imiquimod behandelten Mäuse zeigten eine signifikante Zunahme der spontanen Kratzer Verhalten auf die zu behandelnde Fläche sowie Touch-evozierten kratzen (Alloknesis) gerichtet. Um dieses Modell zu charakterisieren, haben wir die mRNA-Ausdruck Niveaus Pruritogens und Juckreiz-relevanten Rezeptoren/Kanäle mit Real-Time RT-PCR gemessen. Die mRNA Expression von MrgprA3, MrgprC11 und MrgprD sank allmählich im Laufe der Zeit in der Dorsal-Root-Ganglienzellen (DRG). Es gab keine signifikante Veränderung in der mRNA Expression von TRPV1 oder TRPA1 in den DRG-Zellen. TRPV4 mRNA Expression wurde vorübergehend in die DRG-Zellen erhöht, während TRPM8 mRNA deutlich zurückgegangen war. Die mRNA Ausdruck Histidin-Decarboxylase und Tryptophan Hydroxylase 1, sowie die Intensität von Histamin und Serotonin Immunoreactivity wurden vorübergehend in der Haut am Tag 2, Rückkehr nach Basisplan mit dem 7. Tag erhöht. Histamin-H1-Rezeptor (H1R)-Antagonisten, Chlorpheniramin und Olopatadine, spontane kratzen am 2. Tag, aber nicht signifikant gehemmt Tag 7. Chlorpheniramin weder Olopatadine betroffen Alloknesis am Tag 2 oder Tag 7. Diese Ergebnisse spiegeln die begrenzt juckreizstillende Effekte von H1R-Antagonisten auf menschliche Schuppenflechte. Imiquimod-induzierte Psoriasis-Modell scheint für die Untersuchung von nicht-Histaminergic Juckreiz und seine Sensibilisierung bei Psoriasis hilfreich sein.


PMID: 27437787 DOI: 10.1097/j.pain.0000000000000674

[PubMed - Lieferform Verlag]


Original
Pain. 2016 Jul 19. [Epub ahead of print]

Mouse model of imiquimod-induced psoriatic itch.

Sakai K1, Sanders KM, Youssef MR, Yanushefski KM, Jensen L, Yosipovitch G, Akiyama T.


Abstract

Itch is a major indicator of psoriasis, but the underlying mechanisms behind this symptom are largely unknown. To investigate the neuronal mechanisms of psoriatic itch, we tested whether mice subjected to the imiquimod-induced psoriasis model exhibits itch-associated behaviors. Mice received daily topical applications of imiquimod to the rostral back skin for seven days. Imiquimod-treated mice exhibited a significant increase in spontaneous scratching behavior directed to the treated area as well as touch-evoked scratching (alloknesis). To characterize this model, we measured the mRNA expression levels of pruritogens and itch-relevant receptors/channels using real-time RT-PCR. The mRNA expression of MrgprA3, MrgprC11, and MrgprD decreased gradually over time in the dorsal root ganglion (DRG) cells. There was no significant change in the mRNA expression of TRPV1 or TRPA1 in DRG cells. TRPV4 mRNA expression was transiently increased in the DRG cells, while TRPM8 mRNA was significantly decreased. The mRNA expression levels of histidine decarboxylase and tryptophan hydroxylase 1, as well as the intensity of histamine and serotonin immunoreactivity, were transiently increased in the skin on day 2, returning to baseline by day 7. Histamine H1 receptor (H1R) antagonists, chlorpheniramine and olopatadine, significantly inhibited spontaneous scratching on day 2, but not day 7. Neither chlorpheniramine nor olopatadine affected alloknesis on day 2 or day 7. These results may reflect the limited antipruritic effects of H1R antagonists on human psoriasis. The imiquimod-induced psoriasis model appears to be useful for the investigation of non-histaminergic itch and its sensitization in psoriasis.


PMID: 27437787 DOI: 10.1097/j.pain.0000000000000674

[PubMed - as supplied by publisher]



Maschinelle Übersetzung
J Pharmacol Exp Ther. 2016-Okt; 1:18-25. Doi: 10.1124/jpet.116.233452. EPub 2016 Jul 25.

Propacetamol-induzierte Injektion Schmerzen ist Aktivierung der Transienten Rezeptor Potential Vanilloid 1 Kanäle zugeordnet.

Schillers F1, Eberhardt E1, Leffler A1, Eberhardt M2.



Abstrakt

Propacetamol (PPCM) ist ein Prodrug von Paracetamol (PCM), die Erhöhung der Wasserlöslichkeit von PCM für intravenöse Lieferung generiert wurde. PPCM ist schnell durch Plasma Esterasen PCM und Diethylglycine hydrolysiert und teilt einige strukturelle und metabolischen Eigenschaften mit Lidocain. Obwohl PPCM vergleichbar mit PCM über seinen analgetischen Eigenschaften gilt als, ist Injektion Schmerzen eine häufige Nebenwirkung beschrieben für PPCM aber nicht PCM. Injektion Schmerzen ist eine häufige und unangenehme Nebenwirkung von zahlreichen Medikamenten im klinischen Einsatz und frühere berichten haben gezeigt, dass die Liganden Ion Kanäle Transienten Rezeptor potenzielle Ankyrin-Repeat-(AR)-1 (TRPA1 gated) und Transienten Rezeptor potential Vanilloid 1 (TRPV1) kann dieser Effekt auf die sensorischen Nervenzellen vermitteln. Diese Studie zielte darauf ab, die molekularen Mechanismen zu untersuchen, mit denen PPCM, im Gegensatz zu PCM, Injektion Schmerzen verursacht. Daher wurden menschliche TRPV1 und TRPA1 Rezeptoren in menschlichen embryonalen Nierenzellen 293 ausgedrückt und mittels ganze Zelle Patch-Clamp und ratiometrischen Kalzium Imaging untersucht. PPCM (aber nicht PCM) aktiviert TRPV1, sensibilisierten Wärme-induzierte Ströme, und führte zu einem Anstieg in intrazellulären Calcium. Im TRPA1 exprimierenden Zellen PPCM und PCM Kalzium Reaktionen hervorgerufen jedoch versäumt, nach innen Ströme induzieren. Pricktests Injektion von PPCM, aber nicht von PCM in freiwilligen induziert eine intensive und kurz anhaltende Schmerzen und eine Zunahme der oberflächliche Durchblutung, Aktivierung des nozizeptiven C-Fasern und anschließende Neuropeptid Version angibt. Im Ergebnis scheint die Aktivierung des menschlichen TRPV1 von PPCM einen entsprechenden Mechanismus für die Induktion von Schmerzen nach Pricktests Einspritzung und somit auch für Schmerzen berichtet als unerwünschte Nebenwirkung bei der intravenösen Verabreichung.

Copyright © 2016 von der amerikanischen Gesellschaft für Pharmakologie und experimentelle Therapeutik.


PMID: 27457427 DOI: 10.1124/jpet.116.233452

[PubMed - Prozess] Kostenlose Volltext


Original
J Pharmacol Exp Ther. 2016 Oct;359(1):18-25. doi: 10.1124/jpet.116.233452. Epub 2016 Jul 25.

Propacetamol-Induced Injection Pain Is Associated with Activation of Transient Receptor Potential Vanilloid 1 Channels.

Schillers F1, Eberhardt E1, Leffler A1, Eberhardt M2.


Abstract

Propacetamol (PPCM) is a prodrug of paracetamol (PCM), which was generated to increase water solubility of PCM for intravenous delivery. PPCM is rapidly hydrolyzed by plasma esterases to PCM and diethylglycine and shares some structural and metabolic properties with lidocaine. Although PPCM is considered to be comparable to PCM regarding its analgesic properties, injection pain is a common side effect described for PPCM but not PCM. Injection pain is a frequent and unpleasant side effect of numerous drugs in clinical use, and previous reports have indicated that the ligand gated ion channels transient receptor potential ankyrin 1 (TRPA1) and transient receptor potential vanilloid 1 (TRPV1) can mediate this effect on sensory neurons. This study aimed to investigate molecular mechanisms by which PPCM, in contrast to PCM, causes injection pain. Therefore, human TRPV1 and TRPA1 receptors were expressed in human embryonic kidney 293 cells and investigated by means of whole-cell patch clamp and ratiometric calcium imaging. PPCM (but not PCM) activated TRPV1, sensitized heat-induced currents, and caused an increase in intracellular calcium. In TRPA1-expressing cells however, both PPCM and PCM evoked calcium responses but failed to induce inward currents. Intracutaneous injection of PPCM, but not of PCM, in human volunteers induced an intense and short-lasting pain and an increase in superficial blood flow, indicating activation of nociceptive C fibers and subsequent neuropeptide release. In conclusion, activation of human TRPV1 by PPCM seems to be a relevant mechanism for induction of pain upon intracutaneous injection and thus also for pain reported as an adverse side effect upon intravenous administration.

Copyright © 2016 by The American Society for Pharmacology and Experimental Therapeutics.


PMID: 27457427 DOI: 10.1124/jpet.116.233452

[PubMed - in process] Free full text

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27457427
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Kira » Sonntag 9. Oktober 2016, 11:29

Maschinelle Übersetzung
Pharma (Basel). 2016 Jul 28;9(3). personenbezogene Daten: E46. Doi: 10.3390/ph9030046.


Differentielle Aktivierung der TRP-Kanäle in Erwachsenen Ratte spinale Substantia Gelatinosa von Stereoisomere von pflanzlichen Chemikalien.


Kumamoto E1, Fujita T2.



Abstrakt


Aktivierung des TRPV1, TRPA1 oder TRPM8 Kanal ausgedrückt im Zentralterminal Dorsal Root Ganglion (DRG) Nervenzelle erhöht die spontane Freisetzung von l-Glutamat auf spinale Hinterhorn Lamina II (Substantia Gelatinosa; SG) Neuronen, die eine zentrale Rolle bei der Regulierung der nozizeptiven Übertragung spielen. Die TRP-Kanäle werden durch verschiedene pflanzliche Chemikalien aktiviert. Obwohl Stereoisomere aktivieren oder Ionenkanäle auf unterschiedliche Weise modulieren, ist dieses Phänomen für die TRP-Kanäle nicht vollständig beantwortet. Die gesamte Zelle Patch-Clamp-Technik auf SG Neuronen des Erwachsenen Ratte Rückenmark Scheiben anwenden, fanden wir heraus, dass alle pflanzlichen Chemikalien, Carvacrol, Thymol, Carvon und Cineole, erhöhen Sie die Häufigkeit des spontanen exzitatorischen postsynaptischen Stroms, ein Maß für die spontane Freisetzung von l-Glutamat aus Nervenausgänge, durch die Aktivierung der TRP-Kanäle. Die präsynaptischen Tätigkeiten unterschieden sich zwischen Stereoisomere (Carvacrol und Thymol; (-)-Carvon und (+)-Carvon; 1,8-Cineole und 1,4-Cineole) in das Ausmaß oder die Typen der TRP-Kanäle aktiviert, darauf hinweist, dass TRP-Kanäle in der SG durch Stereoisomere auf verschiedene Weise aktiviert werden. Dieses Ergebnis könnte dazu dienen, die Eigenschaften der zentralen terminal TRP-Kanäle, die Ziele von Medikamenten zur Linderung von Schmerzen sind.



STICHWÖRTER:


"> l-Glutamat-Freisetzung; TRPA1; TRPM8; TRPV1; Patch-Clamp; pflanzliche Chemikalien; Ratte; Spinale Hinterhorn

PMID: 27483289 DOI: 10.3390/ph9030046


Original
Pharmaceuticals (Basel). 2016 Jul 28;9(3). pii: E46. doi: 10.3390/ph9030046.

Differential Activation of TRP Channels in the Adult Rat Spinal Substantia Gelatinosa by Stereoisomers of Plant-Derived Chemicals.

Kumamoto E1, Fujita T2.



Author information




Abstract

Activation of TRPV1, TRPA1 or TRPM8 channel expressed in the central terminal of dorsal root ganglion (DRG) neuron increases the spontaneous release of l-glutamate onto spinal dorsal horn lamina II (substantia gelatinosa; SG) neurons which play a pivotal role in regulating nociceptive transmission. The TRP channels are activated by various plant-derived chemicals. Although stereoisomers activate or modulate ion channels in a distinct manner, this phenomenon is not fully addressed for TRP channels. By applying the whole-cell patch-clamp technique to SG neurons of adult rat spinal cord slices, we found out that all of plant-derived chemicals, carvacrol, thymol, carvone and cineole, increase the frequency of spontaneous excitatory postsynaptic current, a measure of the spontaneous release of l-glutamate from nerve terminals, by activating TRP channels. The presynaptic activities were different between stereoisomers (carvacrol and thymol; (-)-carvone and (+)-carvone; 1,8-cineole and 1,4-cineole) in the extent or the types of TRP channels activated, indicating that TRP channels in the SG are activated by stereoisomers in a distinct manner. This result could serve to know the properties of the central terminal TRP channels that are targets of drugs for alleviating pain.


KEYWORDS:

">l-glutamate release; TRPA1; TRPM8; TRPV1; patch-clamp; plant-derived chemical; rat; spinal dorsal horn


PMID: 27483289 DOI: 10.3390/ph9030046

[PubMed] Free PMC Article

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27483289

Maschinelle Übersetzung
Int J Parasitol Drogen Drogen zu widerstehen. 27 Jul 2016. personenbezogene Daten: S2211-3207 (16) 30038-0. Doi: 10.1016/j.ijpddr.2016.07.002. [Epub vor Druck]


TRP-Kanäle in Schistosomen.


Bais S1, Greenberg RM2.


Abstrakt


Praziquantel (PZQ) ist das einzige Medikament derzeit zur Behandlung und Kontrolle der Schistosomiasis, eine Krankheit, an der Hunderte von Millionen von Menschen weltweit. Viele Anthelminthika, wahrscheinlich einschließlich PZQ, Zielen auf Ionenkanäle, Membran-Protein-komplexe wichtig für die normale Funktion der Neuromusculature und anderen Geweben. Trotz dieser Tatsache wurden nur wenige Klassen von parasitären Helminth Ionenkanälen für ihre pharmakologischen Eigenschaften oder für ihre Rolle in der Physiologie der Parasit bewertet. Eine solche übersehene Gruppe von Ionenkanälen ist die Transienten Rezeptor potenzielle (TRP) Kanal-Superfamilie. TRP-Kanäle teilen eine gemeinsamen Kern-Struktur, sondern sind häufig vielfältig in ihren Aktivierungsmechanismen und Ionen-Selektivität. Sie sind entscheidend für transducing sensorische Signale reagieren auf eine Vielzahl von äußeren Reizen. Sie engagieren sich auch in anderen Funktionen, wie regulierende intrazellulären Calcium und Organellen Ion Homöostase und Menschenhandel. Hier überprüfen wir aktuelle Literatur über parasitäre Helminth TRP-Kanäle, Konzentration auf die Schistosomen. Wir besprechen die wahrscheinlichen Rollen dieser Kanäle in sensorischen und motorischen Aktivitäten, einschließlich der möglichen Bedeutung einer Klasse der TRP-Kanäle (TRPV), die nicht vorhanden ist in Schistosomen. Wir setzen auch auf Hinweise darauf hat, dass mindestens ein schistosome-TRP-Kanal (SmTRPA) atypische, TRPV1-ähnliche pharmakologische Empfindlichkeiten, die potenziell für eine zukünftige therapeutische Ausrichtung ausgenutzt werden könnte.


Copyright © 2016. Veröffentlicht von Elsevier Ltd.


STICHWÖRTER:
Capsaicin; Ionenkanäle; Schistosoma; Bilharziose; TRP-Kanäle; TRPA1; TRPV1; Vanilloid-Rezeptor

PMID: 27496302 DOI: 10.1016/j.ijpddr.2016.07.002


Original
Int J Parasitol Drugs Drug Resist. 2016 Jul 27. pii: S2211-3207(16)30038-0. doi: 10.1016/j.ijpddr.2016.07.002. [Epub ahead of print]

TRP channels in schistosomes.

Bais S1, Greenberg RM2.



Author information




Abstract

Praziquantel (PZQ) is effectively the only drug currently available for treatment and control of schistosomiasis, a disease affecting hundreds of millions of people worldwide. Many anthelmintics, likely including PZQ, target ion channels, membrane protein complexes essential for normal functioning of the neuromusculature and other tissues. Despite this fact, only a few classes of parasitic helminth ion channels have been assessed for their pharmacological properties or for their roles in parasite physiology. One such overlooked group of ion channels is the transient receptor potential (TRP) channel superfamily. TRP channels share a common core structure, but are widely diverse in their activation mechanisms and ion selectivity. They are critical to transducing sensory signals, responding to a wide range of external stimuli. They are also involved in other functions, such as regulating intracellular calcium and organellar ion homeostasis and trafficking. Here, we review current literature on parasitic helminth TRP channels, focusing on those in schistosomes. We discuss the likely roles of these channels in sensory and locomotor activity, including the possible significance of a class of TRP channels (TRPV) that is absent in schistosomes. We also focus on evidence indicating that at least one schistosome TRP channel (SmTRPA) has atypical, TRPV1-like pharmacological sensitivities that could potentially be exploited for future therapeutic targeting.

Copyright © 2016. Published by Elsevier Ltd.


KEYWORDS:

Capsaicin; Ion channels; Schistosoma; Schistosomiasis; TRP channels; TRPA1; TRPV1; Vanilloid receptor


PMID: 27496302 DOI: 10.1016/j.ijpddr.2016.07.002

[PubMed - as supplied by publisher] Free full text
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Kira » Mittwoch 12. Oktober 2016, 19:44

Maschinelle Übersetzung
Pharmacol Res. 2016, Aug 3, 113 (Pt A): 199 & ndash; 208. Doi: 10.1016 / j.phrs.2016.07.045. [Epub vor dem Druck]

Reines Δ9-Tetrahydrocannabivarin und Cannabis sativa Extrakt mit einem hohen Gehalt an Δ9-Tetrahydrocannabivarin hemmen die Nitritproduktion in murinen peritonealen Makrophagen.

Romo B1, Pagano E2, Orlando P3, Capasso R2, Cascio MG4, Pertwee R4, Marzo VD5, Izzo AA2, Borrelli F6.




Abstrakt

Historische und wissenschaftliche Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die Verwendung von Cannabis immunmodulatorische und entzündungshemmende Wirkungen hat. Wir haben hier untersuchten die Wirkung des nicht-psychotropen Phytocannabinoid Δ9-Tetrahydrocannabivarin (THCV) und eines Cannabis sativa Extrakt mit hohem (64,8%) Gehalt in THCV (THCV-BDS) auf Stickstoffmonoxid (NO), und auf Cannabinoid und transient receptor potential (TRP) Kanalexpression in Lipopolysaccharid (LPS) stimulierten murinen peritonealen Makrophagen. THCV-BDS und THCV zeigten ähnliche Affinität in Radioligandbindungsstudien für CB1 und CB2-Rezeptoren, und gehemmt, über CB2 aber nicht CB1-Rezeptoren, Nitrit-Produktion durch LPS in peritonealen Makrophagen hervorgerufen. THCV herunterreguliert die Überexpression von induzierbarer Stickoxidsynthase (iNOS), Cyclooxygenase-2 (COX-2) und Interleukin 1β (IL-1β) Proteine, die durch LPS induziert. Darüber hinaus entgegengewirkt THCV Hochregulierung von CB1-Rezeptoren-LPS induziert wird, ohne die Änderungen zu beeinflussen in CB2, TRPV2 oder TRPV4 mRNA-Expression durch LPS hervorgerufen. Andere TRP-Kanäle, nämlich TRPA1, TRPV1, TRPV3 und TRPM8 waren schlecht ausgedrückt oder nicht nachweisbar in den beiden nicht-stimulierten und LPS-herausgefordert Makrophagen. Es wird geschlossen, dass THCV - via CB2-Rezeptor-Aktivierung - die Nitritproduktion in Makrophagen inhibiert. Die Wirkung dieser Phytocannabinoid wurde mit einer Herabregulation von CB1 verbunden, aber CB2 oder TRP-Kanal-mRNA-Expression nicht.

Copyright © 2016 Elsevier Ltd. Alle Rechte vorbehalten.


KEYWORDS:

Cannabinoidrezeptoren; Cannabis; Entzündung; Phytocannabinoide; Transiente Rezeptorpotential- (TRP-) Kanäle


PMID: 27498155 DOI: 10.1016 / j.phrs.2016.07.045


Original

Pharmacol Res. 2016 Aug 3;113(Pt A):199-208. doi: 10.1016/j.phrs.2016.07.045. [Epub ahead of print]

Pure Δ9-tetrahydrocannabivarin and a Cannabis sativa extract with high content in Δ9-tetrahydrocannabivarin inhibit nitrite production in murine peritoneal macrophages.

Romano B1, Pagano E2, Orlando P3, Capasso R2, Cascio MG4, Pertwee R4, Marzo VD5, Izzo AA2, Borrelli F6.



Abstract

Historical and scientific evidence suggests that Cannabis use has immunomodulatory and anti-inflammatory effects. We have here investigated the effect of the non-psychotropic phytocannabinoid Δ9-tetrahydrocannabivarin (THCV) and of a Cannabis sativa extract with high (64.8%) content in THCV (THCV-BDS) on nitric oxide (NO) production, and on cannabinoid and transient receptor potential (TRP) channel expression in lipopolysaccharide (LPS)-stimulated murine peritoneal macrophages. THCV-BDS and THCV exhibited similar affinity in radioligand binding assays for CB1 and CB2 receptors, and inhibited, via CB2 but not CB1 cannabinoid receptors, nitrite production evoked by LPS in peritoneal macrophages. THCV down-regulated the over-expression of inducible nitric oxide synthase (iNOS), cyclooxygenase-2 (COX-2) and interleukin 1β (IL-1β) proteins induced by LPS. Furthermore, THCV counteracted LPS-induced up-regulation of CB1 receptors, without affecting the changes in CB2, TRPV2 or TRPV4 mRNA expression caused by LPS. Other TRP channels, namely, TRPA1, TRPV1, TRPV3 and TRPM8 were poorly expressed or undetectable in both unstimulated and LPS-challenged macrophages. It is concluded that THCV - via CB2 receptor activation - inhibits nitrite production in macrophages. The effect of this phytocannabinoid was associated with a down-regulation of CB1, but not CB2 or TRP channel mRNA expression.

Copyright © 2016 Elsevier Ltd. All rights reserved.


KEYWORDS:

Cannabinoid receptors; Cannabis; Inflammation; Phytocannabinoids; Transient receptor potential (TRP) channels


PMID: 27498155 DOI: 10.1016/j.phrs.2016.07.045

[PubMed - as supplied by publisher]

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27498155


Maschinelle Übersetzung
Ann Anat. 2016 Sep; 207: 32 & ndash; 7. Doi: 10.1016 / j.aanat.2016.06.006. Epub 2016 Aug 8.

Säureempfindliche Ionenkanäle und Transient-Rezeptor-Potential-Ionenkanäle in Zebrafisch-Geschmacksknospen.

Levanti M1, Randazzo B1, Viña E2, Montalbano G3, Garcia-Suarez O2, Germanà A1, Vega JA4, Abbate F1.


Abstrakt

Sensorische Informationen aus der Umgebung sind für Leben und Überleben erforderlich und werden von spezialisierten Zellen, die zusammen das sensorische System bilden, nachgewiesen. Das Fischsensorsystem enthält spezialisierte Organe, die in der Lage sind, mechanische und chemische Reize zu detektieren. Insbesondere Geschmacksknospen sind kleine Organe auf der Zunge in terrestrischen Wirbeltieren, die Funktion in der Wahrnehmung des Geschmacks. Bei Fischen treten die Geschmacksnerven auf den Lippen, den Flanken und den Schwanzflossen einiger Arten und auf den Barben anderer auf. In Fischgeschmacksrezeptorzellen wurden verschiedene Klassen von Ionenkanälen nachgewiesen, die, wie bei Säugetieren, vermutlich an der Detektion und / oder Transduktion chemischer Geschmacksignale beteiligt sind. Da jedoch einige dieser Ionenkanäle an der Detektion von zusätzlichen sensorischen Modalitäten beteiligt sind, kann davon ausgegangen werden, dass Geschmackszellen andere als die für den Geschmack spezifischen Reize stimulieren. Diese Mini-Review fasst aktuelle Kenntnisse über die Anwesenheit von Transient-Rezeptor-Potential (TRP) und Säure-Sensing (ASIC) Ionenkanäle in den Geschmacksknospen von Teleost, insbesondere Erwachsenen Zebrafisch. Bisher wurden ASIC4-, TRPC2-, TRPA1-, TRPV1- und TRPV4-Ionenkanäle in den Sinneszellen gefunden, während ASIC2 in den Nerven, die den Geschmacksknospen liefern, nachgewiesen wurde.

Urheberrecht © 2016 Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


KEYWORDS:

Säureempfindliche Ionenkanäle; Geschmacksknospen; Transiente Rezeptor-Potential-Ionenkanäle; Zebrafisch


PMID: 27513962 DOI: 10.1016 / j.aanat.2016.06.006

[PubMed - in Bearbeitung]


Original
Ann Anat. 2016 Sep;207:32-7. doi: 10.1016/j.aanat.2016.06.006. Epub 2016 Aug 8.

Acid-sensing ion channels and transient-receptor potential ion channels in zebrafish taste buds.

Levanti M1, Randazzo B1, Viña E2, Montalbano G3, Garcia-Suarez O2, Germanà A1, Vega JA4, Abbate F1.



Abstract

Sensory information from the environment is required for life and survival, and it is detected by specialized cells which together make up the sensory system. The fish sensory system includes specialized organs that are able to detect mechanical and chemical stimuli. In particular, taste buds are small organs located on the tongue in terrestrial vertebrates that function in the perception of taste. In fish, taste buds occur on the lips, the flanks, and the caudal (tail) fins of some species and on the barbels of others. In fish taste receptor cells, different classes of ion channels have been detected which, like in mammals, presumably participate in the detection and/or transduction of chemical gustatory signals. However, since some of these ion channels are involved in the detection of additional sensory modalities, it can be hypothesized that taste cells sense stimuli other than those specific for taste. This mini-review summarizes current knowledge on the presence of transient-receptor potential (TRP) and acid-sensing (ASIC) ion channels in the taste buds of teleosts, especially adult zebrafish. Up to now ASIC4, TRPC2, TRPA1, TRPV1 and TRPV4 ion channels have been found in the sensory cells, while ASIC2 was detected in the nerves supplying the taste buds.

Copyright © 2016 Elsevier GmbH. All rights reserved.


KEYWORDS:

Acid-sensing ion channels; Taste buds; Transient receptor potential ion channels; Zebrafish


PMID: 27513962 DOI: 10.1016/j.aanat.2016.06.006

[PubMed - in process]

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27513962
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Kira » Montag 24. Oktober 2016, 18:37

Maschinelle Übersetzung
Natur. 2016 25 Aug; 536 (7617): 460-3.


Die TRPM2 Ionenkanal ist erforderlich für die Empfindlichkeit gegenüber Wärme.


Tan CH, McNaughton PA.


Abstrakt


Thermisch aktivierte Ionenkanäle sind dafür bekannt, die gesamte thermische reichen von extremer Hitze (TRPV2), schmerzhafte Hitze (TRPV1, TRPM3 und ANO1), nicht schmerzhafte Wärme (TRPV3 und TRPV4) und nicht schmerzhafte kühle (TRPM8) durch schmerzhafte Kälte (TRPA1) zu erkennen. Genetische Löschung aller dieser Ionenkanäle, hat jedoch nur geringe Auswirkungen auf das thermische Verhalten bei Mäusen, mit Ausnahme von TRPM8, die Löschung markiert hat Auswirkungen auf die Wahrnehmung von moderaten kühle im Bereich von 10-25 ° C. Der molekulare Mechanismus zur Erkennung von nicht-schmerzhafte Wärme verantwortlich ist insbesondere nicht aufgelöst. Hier haben wir Kalzium imaging um zu eine Bevölkerung von thermisch empfindlichen somatosensorischen Neuronen zu identifizieren, die keines der bekannten thermisch aktivierten TRP-Kanäle Ausdrücken verwendet. Anschließend wurde eine Kombination aus Kalzium Imaging, Elektrophysiologie und RNA Sequenzierung um zu zeigen, dass die Ionenkanal Wärmeempfindlichkeit in diese Neuronen erzeugen TRPM2 verwendet. Vegetative Neuronen, in der Regel als ausschließlich motor, auch express TRPM2 und direkt auf Wärme reagieren. Mäuse, die in denen TRPM2 genetisch gelöscht worden waren zeigte ein markantes Defizit in ihrer Empfindung des nicht-schädliche warme Temperaturen, Einklang mit der Idee, dass TRPM2 eine "warme" Signal initiiert die Cool-suchende Verhalten antreibt.



PMID: 27533035 DOI: 10.1038/nature19074


[PubMed - indiziert für MEDLINE]


Original
Nature. 2016 Aug 25;536(7617):460-3.

The TRPM2 ion channel is required for sensitivity to warmth.

Tan CH, McNaughton PA.

Abstract

Thermally activated ion channels are known to detect the entire thermal range from extreme heat (TRPV2), painful heat (TRPV1, TRPM3 and ANO1), non-painful warmth (TRPV3 and TRPV4) and non-painful coolness (TRPM8) through to painful cold (TRPA1). Genetic deletion of each of these ion channels, however, has only modest effects on thermal behaviour in mice, with the exception of TRPM8, the deletion of which has marked effects on the perception of moderate coolness in the range 10-25 °C. The molecular mechanism responsible for detecting non-painful warmth, in particular, is unresolved. Here we used calcium imaging to identify a population of thermally sensitive somatosensory neurons which do not express any of the known thermally activated TRP channels. We then used a combination of calcium imaging, electrophysiology and RNA sequencing to show that the ion channel generating heat sensitivity in these neurons is TRPM2. Autonomic neurons, usually thought of as exclusively motor, also express TRPM2 and respond directly to heat. Mice in which TRPM2 had been genetically deleted showed a striking deficit in their sensation of non-noxious warm temperatures, consistent with the idea that TRPM2 initiates a 'warm' signal which drives cool-seeking behaviour.


PMID: 27533035 DOI: 10.1038/nature19074

[PubMed - indexed for MEDLINE]

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27533035

Maschinelle Übersetzung
Neurotoxicology. 18 August 2016. personenbezogene Daten: S0161-813 X (16) 30150-4. Doi: 10.1016/j.neuro.2016.08.010. [Epub vor Druck]


Alternative in-vitro-Untersuchungen zu beurteilen, die Potenz der sensorischen Reize-ist ein TRP Kanal genug?


Lehmann-R1, Hatt H2, van Thriel C3.

Abstrakt


Eine wichtige Funktion des peripheren Nervensystems ist die Erkennung von schädlichen Chemikalien in der Umwelt sowie die Anerkennung von Gewebeschäden im ganzen Körper. Transienten Rezeptor potenzielle (TRP) Ionenkanäle sind in der Lage, eine Vielzahl von Faktoren in diese Prozesse eingebunden-Signalisierung zu spüren. Über die sensorischen Ganglien vermitteln diese Wächter Informationen an das zentrale Nervensystem, wo Wahrnehmungen der Nozizeption oder sensorische Irritationen entstehen. Von den 28 Mitgliedern die 6 Unterfamilien bei Säugetieren vorhanden Augenmerk Forscher in der Toxikologie besonderes auf TRPA1 und TRPV1-Kanäle. Verschiedenen Xenobiotika (z. B. Acrolein, Formaldehyd) können diese Kanäle sensorische Irritationen und Abwehrmechanismen wie Niesen, Husten und Tränenfluss verursachen öffnen. Heterologen Expression dieser beiden Kanäle und die anschließende Untersuchung der Ion Fluten haben für die Beurteilung der sensorischen Reizung wie in Vitro Modellen vorgeschlagen. In einer Reihe von Experimenten mit Acetophenon, Isophorone und 2-Ethylhexanol (2-EH) wir die Auswirkungen von diesen Reizstoffen auf heterologously ausgedrückt TRP-Kanäle im Vergleich zu einer Primärzelle Kultur des Trigeminus Ganglien Neuronen von Mäusen untersucht. Wir bestätigten Acetophenon als einen spezifischen TRPA1-Agonisten, die den Rezeptor in Konzentrationen aktiviert > 3mM, während Isophorone speziell TRPV1 in Konzentrationen aktiviert > 100μM. 2-EH aktiviere heterologously ausgedrückt TRPA1 Konzentration Abhängigkeit (1 mM - 10mM). Wir beobachteten in der Bildgebung Ca2 + 2-EH als Agonist mehrerer Kanäle (TRPA1, TRPV1, GPCRs), die die Trigeminus Neuronen durch Anwendung von 2 μM aktiviert-EH Konzentrationen. Die konvergente Ergebnisse unserer Experimente weiter unterstützen die Besonderheit von Acetophenon und Isophorone nur eines davon aktivieren untersucht, TRP-Kanäle und mehr unspezifische Aktivierung bei 2-EH. Die Ergebnisse der zwei verschiedenen in-vitro-Systeme zeigten jedoch auch, dass TRPA1 und TRPV1 Kanal-Aktivierung wichtig für die Wahrnehmung von Reizstoffen ist und nur die kombinierte und mehrstufige Prüfung zu genaue Schätzungen beschreibt die Potenz ein Fremdstoff könnte, sensorische Reizungen oder Schmerzen verursachen.


Copyright © 2016 Elsevier b.v. Alle Rechte vorbehalten.



PMID: 27545873 DOI: 10.1016/j.neuro.2016.08.010


[PubMed - Lieferform Verlag]


Original
Neurotoxicology. 2016 Aug 18. pii: S0161-813X(16)30150-4. doi: 10.1016/j.neuro.2016.08.010. [Epub ahead of print]

Alternative in vitro assays to assess the potency of sensory irritants-Is one TRP channel enough?

Lehmann R1, Hatt H2, van Thriel C3.


Abstract

One important function of the peripheral nervous system is the detection of noxious chemicals in the environment as well as the recognition of tissue damage throughout the body. Transient receptor potential (TRP) ion channels are able to sense a multitude of signaling factors involved in these processes. Via the sensory ganglia these sentinels convey information to the central nervous system, where perceptions of nociception or sensory irritation are generated. From the 28 members of the 6 subfamilies present in mammals, researchers in toxicology paid special attention to TRPA1 and TRPV1 channels. Various xenobiotics (e.g., acrolein, formaldehyde) can open these channels causing sensory irritations and defense mechanisms like sneezing, coughing and lacrimation. Heterologous expression of these two channels and the subsequent investigation of ion fluxes have been proposed as in vitro models for the assessment of sensory irritation. In a series of experiments using acetophenone, isophorone, and 2-ethylhexanol (2-EH) we investigated the effects of these irritants on heterologously expressed TRP channels in comparison to a primary cell culture of trigeminal ganglia neurons of mice. We confirmed acetophenone as a specific TRPA1 agonist that activates the receptor in concentrations >3mM, whereas isophorone specifically activates TRPV1 in concentrations >100μM. 2-EH can activate heterologously expressed TRPA1 concentration-dependently (1 mM-10mM). In Ca2+ imaging we observed 2-EH as an agonist of multiple channels (TRPA1, TRPV1, GPCRs) that activates the trigeminal neurons by application of μM 2-EH concentrations. The convergent results of our experiments further support the specificity of acetophenone and isophorone to activate only one of these investigated TRP channels and a more unspecific activation in the case of 2-EH. However, the results of the two different in vitro systems also showed that both TRPA1 and TRPV1 channel activation is important for the perception of irritants and only the combined and tiered testing might lead to precise estimates describing the potency of a xenobiotic to cause sensory irritation or pain.

Copyright © 2016 Elsevier B.V. All rights reserved.


PMID: 27545873 DOI: 10.1016/j.neuro.2016.08.010

[PubMed - as supplied by publisher]

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27545873
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Kira » Sonntag 30. Oktober 2016, 19:19

Maschinelle Übersetzung
Pharmaceuticals (Basel). 2016 17. August, 9 (3). Pii: E50. Doi: 10.3390 / ph9030050.

TRP-Kanäle als therapeutische Ziele bei Diabetes und Fettleibigkeit.

Zsombok A 1, 2, Derbenev AV 3.


Abstrakt

Während der letzten drei bis vier Jahrzehnte hat sich die Prävalenz von Adipositas und Diabetes mellitus weltweit stark erhöht, auch in den Vereinigten Staaten. Sowohl die Kurz- als auch die Langzeitprognose sehen ernsthafte Konsequenzen für die nahe Zukunft und fördern die Entwicklung von Lösungen für die Prävention und Behandlung von Fettleibigkeit und Diabetes mellitus. Transiente Rezeptorpotential- (TRP-) Kanäle wurden in Geweben und Organen, die für die Kontrolle des Ganzkörper-Metabolismus wichtig sind, identifiziert. Eine Vielzahl von TRP-Kanälen hat gezeigt, dass sie eine Rolle bei der Regulation der Hormonfreisetzung, des Energieverbrauchs, der Pankreasfunktion und der Neurotransmitterfreisetzung bei der Kontrolle, bei fettleibigen und / oder diabetischen Zuständen spielen. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass die Nahrungsergänzung von natürlichen Liganden von TRP-Kanälen potenzielle positive Auswirkungen bei fettleibigen und diabetischen Bedingungen hat. Diese Ergebnisse erhöhten das Interesse und die Wahrscheinlichkeit für die potenzielle Arzneimittelentwicklung. In diesem Mini-Review diskutieren wir Möglichkeiten für ein besseres Management von Adipositas und Diabetes mellitus basierend auf TRP-abhängigen Mechanismen.


KEYWORDS:

TRPA1; TRPM; TRPV1; Diabetes Mellitus; Glucose-Homöostase; Stoffwechsel; Fettleibigkeit


PMID: 27548188 PMCID: PMC5039503 DOI: 10.3390 / ph9030050

[PubMed] Freier PMC Artikel


Original
Pharmaceuticals (Basel). 2016 Aug 17;9(3). pii: E50. doi: 10.3390/ph9030050.

TRP Channels as Therapeutic Targets in Diabetes and Obesity.

Zsombok A1,2, Derbenev AV3.


Abstract

During the last three to four decades the prevalence of obesity and diabetes mellitus has greatly increased worldwide, including in the United States. Both the short- and long-term forecasts predict serious consequences for the near future, and encourage the development of solutions for the prevention and management of obesity and diabetes mellitus. Transient receptor potential (TRP) channels were identified in tissues and organs important for the control of whole body metabolism. A variety of TRP channels has been shown to play a role in the regulation of hormone release, energy expenditure, pancreatic function, and neurotransmitter release in control, obese and/or diabetic conditions. Moreover, dietary supplementation of natural ligands of TRP channels has been shown to have potential beneficial effects in obese and diabetic conditions. These findings raised the interest and likelihood for potential drug development. In this mini-review, we discuss possibilities for better management of obesity and diabetes mellitus based on TRP-dependent mechanisms.


KEYWORDS:

TRPA1; TRPM; TRPV1; diabetes mellitus; glucose homeostasis; metabolism; obesity


PMID: 27548188 PMCID: PMC5039503 DOI: 10.3390/ph9030050

[PubMed] Free PMC Article

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27548188


Maschinelle Übersetzung
Neuroscience. 2016 29. Oktober; 335: 54-63. Doi: 10.1016 / j.neuroscience.2016.08.029. Epub 2016 Aug 21.

Ratten-Odontoblasten können Glutamat verwenden, um Dentinverletzungen zu signalisieren.

Cho YS 1, Ryu CH 1, Won JH 2, Vang H 2 O SB 2, Ro JY 3, Bae YC 4.


Abstrakt

mehr deutet darauf hinweisen, dass Odontoblasten als Sensorzellen wirken, der Lage in benachbarten Pulpa nozizeptiven Axone Aktionspotentiale Auslösung, eine parakrine Signalisierung über einen noch unbekannten Vermittler hindeutet. Da Glutamat die Signalübertragung durch nicht-neuronale Zellen vermitteln kann und periphere Axone Glutamat-Rezeptoren exprimieren können, vermuteten wir, dass die Expression von Glutamat und sensorischen Rezeptoren in Odontoblasten mit einer Expression von GluR in benachbarten Pulpa-Axonen zusammenhängt , Ist die morphologische Basis für eine odontoblastische sensorische Signalgebung. Um diese Hypothese zu testen, haben wir die Expression von Glutamat untersucht, die thermo- und mechanosensitive Ionenkanäle transiente Potential Rezeptor Vanilloid 1 (TRPV1), transiente Potential Rezeptor Ankyrin 1 (TRPA1) und TWIK-1-verwandtes K + Kanal (TREK-1 ) und der Glutamat-Rezeptor mGluR5, in einer normalen Ratte Zahnpulpa und Dentin Verletzungs folgende. Wir untersuchten auch die Freisetzung von Glutamat aus odontoblast in der Zellkultur. Odontoblasten wurden so hoch ist wie in den angrenzenden Pulpa Axone auf der Ebene mit Glutamat angereichert und zeigte Immunreaktivität für TRPV1, TRPA1 und TREK-1. Pulpa sensorische Axone neben Odontoblasten ausgedrückt mGluR5. Sowohl die Konzentrationen von Glutamat in Odontoblasten, und die Expression von mGluR5 in der Nähe Axone wurden folgende Dentin Verletzung hochreguliert. Die extrazelluläre Glutamatkonzentration wurde nach der Behandlung von odontoblast Zelllinie mit Kalzium durchlässig Ionophor deutlich erhöht, was darauf hindeutet, Glutamatfreisetzung von Odontoblasten. Diese Befunde verleihen morphologischen Unterstützung für die Hypothese, die Odontoblasten Glutamat als potentielles neuroaktive Substanz enthalten, die benachbarte Pulpa Axone aktivieren kann und damit zu Zahnschmerzen und Überempfindlichkeit bei.

Urheberrecht © 2016 IBRO. Veröffentlicht von Elsevier Ltd. Alle Rechte vorbehalten.


KEYWORDS:

Elektronenmikroskopie; Glutamat; Glutamatrezeptor; Neuroaktive Substanz; Odontoblast; Signalisierung


PMID: 27555550 DOI: 10.1016 / j.neuroscience.2016.08.029

[PubMed - in Bearbeitung]


Original
Neuroscience. 2016 Oct 29;335:54-63. doi: 10.1016/j.neuroscience.2016.08.029. Epub 2016 Aug 21.

Rat odontoblasts may use glutamate to signal dentin injury.

Cho YS1, Ryu CH1, Won JH2, Vang H2, Oh SB2, Ro JY3, Bae YC4.


Abstract

Accumulating evidence indicates that odontoblasts act as sensor cells, capable of triggering action potentials in adjacent pulpal nociceptive axons, suggesting a paracrine signaling via a currently unknown mediator. Since glutamate can mediate signaling by non-neuronal cells, and peripheral axons may express glutamate receptors (GluR), we hypothesized that the expression of high levels of glutamate, and of sensory receptors in odontoblasts, combined with an expression of GluR in adjacent pulpal axons, is the morphological basis for odontoblastic sensory signaling. To test this hypothesis, we investigated the expression of glutamate, the thermo- and mechanosensitive ion channels transient receptor potential vanilloid 1 (TRPV1), transient receptor potential ankyrin 1 (TRPA1), and TWIK-1-related K+channel (TREK-1), and the glutamate receptor mGluR5, in a normal rat dental pulp, and following dentin injury. We also examined the glutamate release from odontoblast in cell culture. Odontoblasts were enriched with glutamate, at the level as high as in adjacent pulpal axons, and showed immunoreactivity for TRPV1, TRPA1, and TREK-1. Pulpal sensory axons adjacent to odontoblasts expressed mGluR5. Both the levels of glutamate in odontoblasts, and the expression of mGluR5 in nearby axons, were upregulated following dentin injury. The extracellular glutamate concentration was increased significantly after treating of odontoblast cell line with calcium permeable ionophore, suggesting glutamate release from odontoblasts. These findings lend morphological support to the hypothesis that odontoblasts contain glutamate as a potential neuroactive substance that may activate adjacent pulpal axons, and thus contribute to dental pain and hypersensitivity.

Copyright © 2016 IBRO. Published by Elsevier Ltd. All rights reserved.


KEYWORDS:

electron microscopy; glutamate; glutamate receptor; neuroactive substance; odontoblast; signaling


PMID: 27555550 DOI: 10.1016/j.neuroscience.2016.08.029

[PubMed - in process]

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27555550
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Kira » Samstag 19. November 2016, 19:43

Maschinelle Übersetzung
Mol Schmerzen. 2016 24 Aug; 12. personenbezogene Daten: 1744806916663945. Doi: 10.1177/1744806916663945. Print-2016.


Stress-Protein-Hitzeschock cognate 70 (Hsc70) hemmt die Transienten Rezeptor Potential Vanilloid 1 (TRPV1) Kanal geben.


Iftinca M1, Flynn R1, Basso L1, Melo H1, Aboushousha R1, Taylor L1, Altier C2.



Abstrakt


HINTERGRUND:


Spezialisierten zellulären Abwehrmechanismen zu verhindern, dass Schäden aus chemischen, biologischen und physikalischen Gefahren. Die Hitzeschockproteine wurden als wichtige Chaperone anerkannt, die Überleben der Zellen gegen eine Vielzahl von exogenen und endogenen Stress-Signale einschließlich schädliche Temperatur beizubehalten. Die Rolle von Hitzeschockproteinen in Nozizeption bleibt jedoch schlecht verstanden. Wir führten eine Expressionsanalyse des konstitutiv exprimierten 70 kDa Hitzeschock cognate Proteins, ein Mitglied der Stress-induzierte HSP70 Familie in LWS Dorsal Root Ganglien aus einem Maus-Modell der gesammten Freund des Adjuvans-induzierten chronischen entzündlichen Schmerzen. Wir verwendeten Immunolabeling Dorsal Root Ganglion Neuronen, Verhaltensanalyse und Patch Clamp Elektrophysiologie in Dorsal Root Ganglion Neuronen und HEK Zellen mit Hsc70 und Transienten Rezeptor Potential Kanäle transfiziert, um deren funktionelle Interaktion in Hitze-Schock-Stress-Zustand zu prüfen.


ERGEBNISSE:


Wir berichten über eine Zunahme der Proteingehalt des Hsc70 in Maus Dorsal Root Ganglien, 3 Tage post komplette Freund-Adjuvans-Injektion in die Hinterpfote. Immunostaining Hsc70 wurde in den meisten der Dorsal Root Ganglion Neuronen, einschließlich der kleinen Größe Nozizeptoren immunreaktiven zum Kanal TRPV1 beobachtet. Standard ganze Zelle Patch-Clamp-Technik wurde verwendet, um Transienten Rezeptor Potential Vanilloid Typ 1 nach Exposition gegenüber Hitzeschock aufzuzeichnen. Wir fanden, dass Capsaicin-evozierten Strömungen durch Hitzeschock in Dorsal Root Ganglion Neuronen und transfizierten HEK Zellen mit dem Ausdruck Hsc70 und TRPV1 gehemmt werden. Hsc70 mit Matrin oder Spergualin Verbindungen blockieren verhindert Hitze Schock-induzierte Hemmung des Kanals. Wir fanden auch, dass, im Gegensatz zu TRPV1, die beiden kalten Sensorkanälen TRPA1 und TRPM8 unempfänglich für Hitzestress Schock. Schließlich zeigen wir, dass die Hemmung der TRPV1 hängt die ATPase-Aktivität des Hsc70 und beinhaltet die Rho-assoziierten Proteinkinase.


SCHLUSSFOLGERUNGEN:


Unsere Arbeit identifiziert Hsc70 und seine ATPase-Aktivität als zentrale Cofaktor der TRPV1-Kanal-Funktion und verweist auf die Rolle dieses Stress Proteins in Schmerzen im Zusammenhang mit neurodegenerativen und/oder Stoffwechselstörungen, einschließlich Alterung.


© Der Autoren-2016.


Original
Mol Pain. 2016 Aug 24;12. pii: 1744806916663945. doi: 10.1177/1744806916663945. Print 2016.

The stress protein heat shock cognate 70 (Hsc70) inhibits the Transient Receptor Potential Vanilloid type 1 (TRPV1) channel.

Iftinca M1, Flynn R1, Basso L1, Melo H1, Aboushousha R1, Taylor L1, Altier C2.



Author information




Abstract

BACKGROUND:

Specialized cellular defense mechanisms prevent damage from chemical, biological, and physical hazards. The heat shock proteins have been recognized as key chaperones that maintain cell survival against a variety of exogenous and endogenous stress signals including noxious temperature. However, the role of heat shock proteins in nociception remains poorly understood. We carried out an expression analysis of the constitutively expressed 70 kDa heat-shock cognate protein, a member of the stress-induced HSP70 family in lumbar dorsal root ganglia from a mouse model of Complete Freund's Adjuvant-induced chronic inflammatory pain. We used immunolabeling of dorsal root ganglion neurons, behavioral analysis and patch clamp electrophysiology in both dorsal root ganglion neurons and HEK cells transfected with Hsc70 and Transient Receptor Potential Channels to examine their functional interaction in heat shock stress condition.

RESULTS:

We report an increase in protein levels of Hsc70 in mouse dorsal root ganglia, 3 days post Complete Freund's Adjuvant injection in the hind paw. Immunostaining of Hsc70 was observed in most of the dorsal root ganglion neurons, including the small size nociceptors immunoreactive to the TRPV1 channel. Standard whole-cell patch-clamp technique was used to record Transient Receptor Potential Vanilloid type 1 current after exposure to heat shock. We found that capsaicin-evoked currents are inhibited by heat shock in dorsal root ganglion neurons and transfected HEK cells expressing Hsc70 and TRPV1. Blocking Hsc70 with matrine or spergualin compounds prevented heat shock-induced inhibition of the channel. We also found that, in contrast to TRPV1, both the cold sensor channels TRPA1 and TRPM8 were unresponsive to heat shock stress. Finally, we show that inhibition of TRPV1 depends on the ATPase activity of Hsc70 and involves the rho-associated protein kinase.

CONCLUSIONS:

Our work identified Hsc70 and its ATPase activity as a central cofactor of TRPV1 channel function and points to the role of this stress protein in pain associated with neurodegenerative and/or metabolic disorders, including aging.

© The Author(s) 2016.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27558883

Maschinelle Übersetzung
J investieren M.d.i. 24 August 2016. personenbezogene Daten: S0022-202 X (16) 32270-9. Doi: 10.1016/j.jid.2016.07.037. [Epub vor Druck]


Einbeziehung der TRPV1 und TDAG8 in Pruriception Zusammenhang mit schädlichen Azidose.


Lin SH1 Steinhoff M2, Ikoma A3, Chang YC4, Cheng YR5, Chandra Kopparaju R6, Ishii S7, Sun WH8, Chen CC9.



Abstrakt


Juckreiz und Schmerz sind eng miteinander verbunden, aber sind unterschiedliche Empfindungen. Intradermale Injektion von Säure erzeugt Schmerzen bei Nagetieren und Menschen; Allerdings haben nur wenige Studien behandelt die interessante Frage, ob Säure (Protonen) jucken wie andere Algogens durch Aktivierung der räumlichen Kontrast der einzelnen Nozizeptoren hervorrufen kann. Hier berichten wir, dass (i) Zitronensäure (0,2 Mol/L) pH-Abhängigkeit induziert eine kratzende Antwort bei Mäusen bei Mikrodialysemembranen auf Nacken oder Wange Haut aufgetragen, (Ii) angesäuert Puffer intrazelluläre Kalziumspiegel im dorsalen Wurzel Ganglion Pruriceptors erhöhte, und (Iii) Injektion von intradermale Zitronensäure (pH 3,0) in den Nacken eine Pruritogen-Like induziert aber nicht Algogen wie c-Fos Immunoreactivity Muster im zervikalen Rückenmark. Durch pharmakologische und genetische Ansätze, identifizierten wir Potenzial sauren Citrat-evozierten Juckreiz Säure-sensing-Kanäle/Rezeptoren beteiligt. Ergebnisse deuten darauf hin, dass die sauren Citrat-induzierte kratzen Antwort TRPV1, aber weder ASIC3 noch TRPA1, beteiligt ist. Darüber hinaus war eine Proton-sensing G-Protein-gekoppelten Rezeptoren, TDAG8, hoch (∼71 %) in Nppb + Dorsal Root Ganglion Pruriceptors ausgedrückt. Juckreiz durch sauren Citrat induziert, aber nicht α-Methyl-5-Hydroxytryptamine, Chloroquin, zusammengesetzte 48/80 oder Gallensäure, war in TDAG8-/-Mäusen deutlich zurückgegangen. In einer heterologen Expressionssystem potenzierte TDAG8 die Reaktion der Säure-induzierte Kalzium durch die Regulierung der TRPV1. So konnte Protonen Pruriception durch Einwirkung auf TDAG8 TRPV1 Aktivierung mit seinen Mechanismus der zukünftige therapeutische Relevanz regulieren hervorrufen.


Copyright © 2016 die Autoren. Veröffentlicht von Elsevier Inc. Alle Rechte vorbehalten.



PMID: 27566399 DOI: 10.1016/j.jid.2016.07.037


[PubMed - Lieferform Verlag]


Original
J Invest Dermatol. 2016 Aug 24. pii: S0022-202X(16)32270-9. doi: 10.1016/j.jid.2016.07.037. [Epub ahead of print]

Involvement of TRPV1 and TDAG8 in Pruriception Associated with Noxious Acidosis.

Lin SH1, Steinhoff M2, Ikoma A3, Chang YC4, Cheng YR5, Chandra Kopparaju R6, Ishii S7, Sun WH8, Chen CC9.

Abstract

Itch and pain are closely related but are distinct sensations. Intradermal injection of acid generates pain in both rodents and humans; however, few studies have addressed the intriguing question of whether acid (protons) can evoke itch like other algogens by spatial contrast activation of single nociceptors. Here, we report that (i) citric acid (0.2 mol/L) pH-dependently induced a scratching response in mice when applied intradermally to nape or cheek skin, (ii) acidified buffer elevated intracellular calcium levels in dorsal root ganglion pruriceptors, and (iii) injection of intradermal citric acid (pH 3.0) into the nape induced a pruritogen-like but not algogen-like c-Fos immunoreactivity pattern in the cervical spinal cord. Using pharmacological and genetic approaches, we identified potential acid-sensing channels/receptors involved in acidic citrate-evoked itch. Results indicate that TRPV1, but neither ASIC3 nor TRPA1, is involved in the acidic citrate-induced scratching response. Furthermore, one of the proton-sensing G-protein-coupled receptors, TDAG8, was highly (∼71%) expressed in Nppb+ dorsal root ganglion pruriceptors. Itch induced by acidic citrate, but not α-methyl-5-hydroxytryptamine, chloroquine, compound 48/80, or bile acid, was markedly decreased in TDAG8-/- mice. In a heterologous expression system, TDAG8 potentiated the acid-induced calcium response by regulating TRPV1. Thus, protons could evoke pruriception by acting on TDAG8 to regulate TRPV1 activation with its mechanism of future therapeutic relevance.

Copyright © 2016 The Authors. Published by Elsevier Inc. All rights reserved.


PMID: 27566399 DOI: 10.1016/j.jid.2016.07.037

[PubMed - as supplied by publisher]
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Sternentaenzer » Sonntag 20. November 2016, 07:37

Hallo Kira,
ich finde es interessant, dass das Hitzeschock -Protein (Hsc70) den TRPV1 hemmen kann. Allerdings steht in dem Artikel, dass die Hemmung von TRPV1 abhängt von der ATPase Aktivität des Hsc70
"...Finally, we show that inhibition of TRPV1 depends on the ATPase activity of Hsc70 and involves the rho-associated protein kinase. ..."



Martin L. Pall
Teufelskreis NO/ONOO-Zyklus, oxidativer Stress, mitochondriale, inflammatorische und neurologische Dysfunktion
Umwelt-Medizin-Gesellschaft /23/4 /2010
http://www.umg-verlag.de/umwelt-medizin ... 0_pall.pdf

Seite 4 (284) - 35 Einzelmechanismen des NO/ONOO Zyklus
...
11.
Eine Verlangsamung des Energiestoffwechsels (geringere
Energieladung/ATP) verringert auch die Calcium-ATPase-
Aktivität, was ebenfalls einen Anstieg des Spiegels an intrazel-
lulärem Calcium bewirkt.


Da durch die Elemente des NO/ONOO Zyklus die Aktivität der Calcium-ATPase verringert ist, kann wahrscheinlich der TRPV1 Rezeptor nicht so stark gehemmt werden. Das kann eventuell eine Erklärung dafür sein, warum er bei uns stärker aktiviert bzw. empfindlicher ist. (Ich denke hier nur laut )
Sternentaenzer
Besserwisser
 
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 31. Juli 2008, 06:12

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Kira » Donnerstag 1. Dezember 2016, 20:09

Maschinelle Übersetzung
J investieren M.d.i. 24 August 2016. personenbezogene Daten: S0022-202 X (16) 32270-9. Doi: 10.1016/j.jid.2016.07.037. [Epub vor Druck]


Einbeziehung der TRPV1 und TDAG8 in Pruriception Zusammenhang mit schädlichen Azidose.


Lin SH1 Steinhoff M2, Ikoma A3, Chang YC4, Cheng YR5, Chandra Kopparaju R6, Ishii S7, Sun WH8, Chen CC9.



Abstrakt


Juckreiz und Schmerz sind eng miteinander verbunden, aber sind unterschiedliche Empfindungen. Intradermale Injektion von Säure erzeugt Schmerzen bei Nagetieren und Menschen; Allerdings haben nur wenige Studien behandelt die interessante Frage, ob Säure (Protonen) jucken wie andere Algogens durch Aktivierung der räumlichen Kontrast der einzelnen Nozizeptoren hervorrufen kann. Hier berichten wir, dass (i) Zitronensäure (0,2 Mol/L) pH-Abhängigkeit induziert eine kratzende Antwort bei Mäusen bei Mikrodialysemembranen auf Nacken oder Wange Haut aufgetragen, (Ii) angesäuert Puffer intrazelluläre Kalziumspiegel im dorsalen Wurzel Ganglion Pruriceptors erhöhte, und (Iii) Injektion von intradermale Zitronensäure (pH 3,0) in den Nacken eine Pruritogen-Like induziert aber nicht Algogen wie c-Fos Immunoreactivity Muster im zervikalen Rückenmark. Durch pharmakologische und genetische Ansätze, identifizierten wir Potenzial sauren Citrat-evozierten Juckreiz Säure-sensing-Kanäle/Rezeptoren beteiligt. Ergebnisse deuten darauf hin, dass die sauren Citrat-induzierte kratzen Antwort TRPV1, aber weder ASIC3 noch TRPA1, beteiligt ist. Darüber hinaus war eine Proton-sensing G-Protein-gekoppelten Rezeptoren, TDAG8, hoch (∼71 %) in Nppb + Dorsal Root Ganglion Pruriceptors ausgedrückt. Juckreiz durch sauren Citrat induziert, aber nicht α-Methyl-5-Hydroxytryptamine, Chloroquin, zusammengesetzte 48/80 oder Gallensäure, war in TDAG8-/-Mäusen deutlich zurückgegangen. In einer heterologen Expressionssystem potenzierte TDAG8 die Reaktion der Säure-induzierte Kalzium durch die Regulierung der TRPV1. So konnte Protonen Pruriception durch Einwirkung auf TDAG8 TRPV1 Aktivierung mit seinen Mechanismus der zukünftige therapeutische Relevanz regulieren hervorrufen.


Copyright © 2016 die Autoren. Veröffentlicht von Elsevier Inc. Alle Rechte vorbehalten.

PMID: 27566399 DOI: 10.1016/j.jid.2016.07.037

[PubMed - Lieferform Verlag]


Original
J Invest Dermatol. 2016 Aug 24. pii: S0022-202X(16)32270-9. doi: 10.1016/j.jid.2016.07.037. [Epub ahead of print]

Involvement of TRPV1 and TDAG8 in Pruriception Associated with Noxious Acidosis.

Lin SH1, Steinhoff M2, Ikoma A3, Chang YC4, Cheng YR5, Chandra Kopparaju R6, Ishii S7, Sun WH8, Chen CC9.


Abstract

Itch and pain are closely related but are distinct sensations. Intradermal injection of acid generates pain in both rodents and humans; however, few studies have addressed the intriguing question of whether acid (protons) can evoke itch like other algogens by spatial contrast activation of single nociceptors. Here, we report that (i) citric acid (0.2 mol/L) pH-dependently induced a scratching response in mice when applied intradermally to nape or cheek skin, (ii) acidified buffer elevated intracellular calcium levels in dorsal root ganglion pruriceptors, and (iii) injection of intradermal citric acid (pH 3.0) into the nape induced a pruritogen-like but not algogen-like c-Fos immunoreactivity pattern in the cervical spinal cord. Using pharmacological and genetic approaches, we identified potential acid-sensing channels/receptors involved in acidic citrate-evoked itch. Results indicate that TRPV1, but neither ASIC3 nor TRPA1, is involved in the acidic citrate-induced scratching response. Furthermore, one of the proton-sensing G-protein-coupled receptors, TDAG8, was highly (∼71%) expressed in Nppb+ dorsal root ganglion pruriceptors. Itch induced by acidic citrate, but not α-methyl-5-hydroxytryptamine, chloroquine, compound 48/80, or bile acid, was markedly decreased in TDAG8-/- mice. In a heterologous expression system, TDAG8 potentiated the acid-induced calcium response by regulating TRPV1. Thus, protons could evoke pruriception by acting on TDAG8 to regulate TRPV1 activation with its mechanism of future therapeutic relevance.

Copyright © 2016 The Authors. Published by Elsevier Inc. All rights reserved.


PMID: 27566399 DOI: 10.1016/j.jid.2016.07.037

[PubMed - as supplied by publisher]

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27566399


Maschinelle Übersetzung
EMBO Rep 2016 Okt; 17 (10): 1422-1430. EPub 2016 Aug 26.


TRPA1 und TRPV1 tragen zu Jod Antiseptika-assoziierten Schmerzen und Allergien.


Su-D1, Zhao H2, Hu J1, Tang D2, Cui J3, Zhou M4, Yang J5, Wang S6.



Abstrakt


Jod-Antiseptika zeigen überlegene antimikrobielle Wirksamkeit und verursachen keine erworbene Antibiotikaresistenz. Jedoch sind sie im Vergleich zu Antibiotika bei Infektion Behandlungen, teils wegen ihrer negativen Auswirkungen wie Schmerzen und Allergie kaum genutzt. Die Ursache dieser schädlichen Effekte ist nicht vollständig geklärt, und keine spezifische molekulare Targets oder Mechanismen entdeckt worden. In dieser Studie zeigen wir, dass Jod Antiseptika Schmerzen verursachen und fördern allergische Kontaktdermatitis in Mausmodellen und Jod stimuliert eine Teilmenge der sensorischen Neuronen, die TRPA1 und TRPV1-Kanäle zum Ausdruck bringen. In-vivo pharmakologische Hemmung oder genetische Ablation dieser Kanäle zeigt, dass TRPA1 eine wichtige Rolle in Jod Antiseptika-induzierte Schmerzen spielt und die adjuvante Wirkung von Jod Antiseptika auf allergische Kontaktdermatitis und dieser TRPV1 ist auch beteiligt. Wir zeigen weiter, dass Jod TRPA1 durch einen Redox-Mechanismus aktiviert, aber keine direkten Auswirkungen auf die TRPV1 hat. Unsere Studie verbessert das Verständnis für die negativen Auswirkungen von Jod Antiseptika und schlägt ein Mittel, um ihre Nebenwirkungen durch lokale Hemmung von TRPA1 und TRPV1-Kanäle zu minimieren.


© 2016 die Autoren.

STICHWÖRTER:


TRPA1; TRPV1; Allergie; Jod; Schmerzen

PMID: 27566753 PMCID: PMC5048374 [verfügbar auf 2017-10-01] DOI: 10.15252/embr.201642349


[PubMed - Prozess]


Original
EMBO Rep. 2016 Oct;17(10):1422-1430. Epub 2016 Aug 26.

TRPA1 and TRPV1 contribute to iodine antiseptics-associated pain and allergy.

Su D1, Zhao H2, Hu J1, Tang D2, Cui J3, Zhou M4, Yang J5, Wang S6.



Abstract

Iodine antiseptics exhibit superior antimicrobial efficacy and do not cause acquired microbial resistance. However, they are underused in comparison with antibiotics in infection treatments, partly because of their adverse effects such as pain and allergy. The cause of these noxious effects is not fully understood, and no specific molecular targets or mechanisms have been discovered. In this study, we show that iodine antiseptics cause pain and promote allergic contact dermatitis in mouse models, and iodine stimulates a subset of sensory neurons that express TRPA1 and TRPV1 channels. In vivo pharmacological inhibition or genetic ablation of these channels indicates that TRPA1 plays a major role in iodine antiseptics-induced pain and the adjuvant effect of iodine antiseptics on allergic contact dermatitis and that TRPV1 is also involved. We further demonstrate that iodine activates TRPA1 through a redox mechanism but has no direct effects on TRPV1. Our study improves the understanding of the adverse effects of iodine antiseptics and suggests a means to minimize their side effects through local inhibition of TRPA1 and TRPV1 channels.

© 2016 The Authors.


KEYWORDS:

TRPA1; TRPV1; allergy; iodine; pain


PMID: 27566753 PMCID: PMC5048374 [Available on 2017-10-01] DOI: 10.15252/embr.201642349

[PubMed - in process]

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27566753
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Kira » Samstag 10. Dezember 2016, 20:12

Maschinelle Übersetzung
Moleküle. 2016, Aug 29, 21 (9). Pii: E1145. Doi: 10.3390 / Moleküle21091145.

Cardamonin, ein neuartiger Antagonist des hTRPA1-Kationskanals, zeigt den therapeutischen Mechanismus von pathologischen Schmerzen.

Wang S 1, Zhai C 2, Zhang Y 3, Yu Y 4, Zhang Y 5, Ma L 6, Li S 7, Qiao Y 8.


Abstrakt

Die zunehmende Nachfrage nach sicheren und effektiven Behandlungen von chronischen Schmerzen hat die Erforschung neuartiger Analgetika gefördert. Einige Herbellen sind dafür bekannt, dass sie Schmerzen lindern können, während die chemische Basis und das Ziel, das in diesen Prozess involviert ist, noch geklärt werden müssen. Die vorliegende Studie zielte darauf ab, anti-nozizeptive Kandidaten zu finden, die auf transientes Rezeptorpotential Ankyrin 1 (TRPA1), einen Rezeptor, der bei Hyperalgesie und neurogener Entzündung beteiligt ist. In der aktuellen Studie wurden 156 Chemikalien auf die Blockierung des HEK293 / TRPA1-Ionenkanals durch Calcium-Influx-Assay getestet. Docking-Studie wurde durchgeführt, um die Bindung Modi der Hit-Verbindung mit TRPA1 mit Discovery Studio vorherzusagen. Die Cytotoxizität in HEK293 wurde durch Cell-Titer-Glo-Test durchgeführt. Zusätzlich wurde die Kardiotoxizität mittels xCELLigence RTCA-System beurteilt. Wir entdeckten, dass Cardamonin die TRPA1-Aktivierung selektiv blockierte, während es nicht mit dem TRPV1- oder TRPV4-Kanal interagierte. Eine konzentrationsabhängige hemmende Wirkung wurde mit IC & sub5; & sub0; von 454 nM beobachtet. Die Docking-Analyse von Cardamonin zeigte eine kompatible Wechselwirkung mit der A-967079-Bindungsstelle von TRPA1. Unterdessen beeinflusste Cardamonin die HEK293-Zelllebensfähigkeit nicht signifikant, noch beeinträchtigte es die Kardiomyozytenverengung. Unsere Daten legen nahe, dass Cardamonin ein selektiver TRPA1-Antagonist ist, was einen neuen Einblick in das Ziel seiner anti-nociceptiven Aktivität ermöglicht.


KEYWORDS:

Alpinia katsumadai hayata; TRPA1-Antagonist; Kardamonin; Kardiotoxizität; Hyperalgeisa


PMID: 27589700 DOI: 10.3390 / Moleküle21091145

[PubMed - in Bearbeitung] Kostenloser Volltext


Original
Molecules. 2016 Aug 29;21(9). pii: E1145. doi: 10.3390/molecules21091145.

Cardamonin, a Novel Antagonist of hTRPA1 Cation Channel, Reveals Therapeutic Mechanism of Pathological Pain.

Wang S1, Zhai C2, Zhang Y3, Yu Y4, Zhang Y5, Ma L6, Li S7, Qiao Y8.



Abstract

The increasing demand for safe and effective treatments of chronic pain has promoted the investigation of novel analgesic drugs. Some herbals have been known to be able to relieve pain, while the chemical basis and target involved in this process remained to be clarified. The current study aimed to find anti-nociceptive candidates targeting transient receptor potential ankyrin 1 (TRPA1), a receptor that implicates in hyperalgesia and neurogenic inflammation. In the current study, 156 chemicals were tested for blocking HEK293/TRPA1 ion channel by calcium-influx assay. Docking study was conducted to predict the binding modes of hit compound with TRPA1 using Discovery Studio. Cytotoxicity in HEK293 was conducted by Cell Titer-Glo assay. Additionally, cardiotoxicity was assessed via xCELLigence RTCA system. We uncovered that cardamonin selectively blocked TRPA1 activation while did not interact with TRPV1 nor TRPV4 channel. A concentration-dependent inhibitory effect was observed with IC50 of 454 nM. Docking analysis of cardamonin demonstrated a compatible interaction with A-967079-binding site of TRPA1. Meanwhile, cardamonin did not significantly reduce HEK293 cell viability, nor did it impair cardiomyocyte constriction. Our data suggest that cardamonin is a selective TRPA1 antagonist, providing novel insight into the target of its anti-nociceptive activity.


KEYWORDS:

Alpinia katsumadai hayata; TRPA1 antagonist; cardamonin; cardiotoxicity; hyperalgeisa


PMID: 27589700 DOI: 10.3390/molecules21091145

[PubMed - in process] Free full text

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27589700

Maschinelle Übersetzung
Toxicol Appl Pharmacol. 2016 Aug. 31. pii: S0041-008X (16) 30251-4. Doi: 10.1016 / j.taap.2016.08.028. [Epub vor dem Druck]

Rolle von TRPA1 bei akuter kardiopulmonaler Toxizität von inhaliertem Acrolein.

Conklin DJ 1, Haberzettl P 2, Jagatheesan G 2, Kong M 3, Hoyle GW 4.


Abstrakt

Acrolein ist ein hochtoxischer, flüchtiger, ungesättigter Aldehyd, der bei unvollständiger Verbrennung wie bei Tabakrauch und Innenfeuer entsteht. Da der transiente Rezeptorpotential-Ankyrin-1-Kanal (TRPA1) eine Tabakrauch-induzierte Lungenverletzung vermittelt, beurteilten wir seine Rolle bei der hochgradigen Acrolein-induzierten Toxizität bei Mäusen. Acrolein (100-275ppm, 10-30min) verursacht obere Atemwege Epithelschleimhaut, Bradypnea und oral keuchend, Hypothermie, Herz-Depression und Mortalität. Männliche Wildtyp-Mäuse (WT, C57BL / 6, 5-52 Wochen) waren signifikant empfindlicher gegenüber hochgradigem Acrolein als altersangepasste, weibliche WT-Mäuse. Sowohl männliche als auch weibliche TRPA1-null-Mäuse waren empfindlicher gegenüber Acrolein-induzierter Mortalität als alters- und geschlechtsangepasste WT-Mäuse. Acrolein-Exposition erhöhte das Lungengewicht: Körpergewicht-Verhältnisse und Lungenalbumin und verringerte Plasma-Albumin in einem größeren Ausmaß in TRPA1-null als in WT-Mäusen. Lungen- und Plasmaprotein-Acrolein-Addukte wurden in Acrolein-exponierten TRPA1-null-Mäusen im Vergleich zu WT-Mäusen nicht erhöht. Zur Beurteilung der TRPA1-abhängigen Schutzmechanismen wurden die Atmungsparameter telemetrisch überwacht. TRPA1-null-Mäusen hatten einen langsameren Beginn der Atemfrequenzunterdrückung ('respiratory braking') als WT-Mäuse, die darauf schließen lassen, dass TRPA1 diese Schutzreaktion vermittelt. Überraschenderweise wurden WT-männliche Mäuse, die entweder mit einem TRPA1-Antagonisten (HC030031; 200 mg / kg) allein oder mit kombinierten TRPA1 (100 mg / kg) und TRPV1 (Capsazepin, 10 mg / kg) Antagonisten bei 30min nach der Acrolein-Exposition (dh "reale Welt" "Verzögerung bei der Behandlung) waren signifikant vor Acrolein-induzierten Mortalität geschützt. Diese Daten zeigen, dass TRPA1 geschlechtsabhängig gegen hochaktive Acrolein-induzierte Toxizität schützt. Post-Expositions-TRPA1-Antagonismus auch gegen Acrolein-induzierte Mortalität, die eine komplexe Rolle von TRPA1 bei kardiopulmonalen Verletzungen.

Copyright © 2016 Elsevier Inc. Alle Rechte vorbehalten.


KEYWORDS:

Aldehyde; Herzdysfunktion; Oxidativen Stress; Lungenverletzung


PMID: 27592100 DOI: 10.1016 / j.taap.2016.08.028

[PubMed - wie vom Verlag bereitgestellt]


OriginaL
Toxicol Appl Pharmacol. 2016 Aug 31. pii: S0041-008X(16)30251-4. doi: 10.1016/j.taap.2016.08.028. [Epub ahead of print]

Role of TRPA1 in acute cardiopulmonary toxicity of inhaled acrolein.

Conklin DJ1, Haberzettl P2, Jagatheesan G2, Kong M3, Hoyle GW4.



Abstract

Acrolein is a highly toxic, volatile, unsaturated aldehyde generated during incomplete combustion as in tobacco smoke and indoor fires. Because the transient receptor potential ankyrin 1 (TRPA1) channel mediates tobacco smoke-induced lung injury, we assessed its role in high-level acrolein-induced toxicity in mice. Acrolein (100-275ppm, 10-30min) caused upper airway epithelial sloughing, bradypnea and oral gasping, hypothermia, cardiac depression and mortality. Male wild-type mice (WT, C57BL/6; 5-52weeks) were significantly more sensitive to high-level acrolein than age-matched, female WT mice. Both male and female TRPA1-null mice were more sensitive to acrolein-induced mortality than age- and sex-matched WT mice. Acrolein exposure increased lung weight:body weight ratios and lung albumin and decreased plasma albumin to a greater extent in TRPA1-null than in WT mice. Lung and plasma protein-acrolein adducts were not increased in acrolein-exposed TRPA1-null mice compared with WT mice. To assess TRPA1-dependent protective mechanisms, respiratory parameters were monitored by telemetry. TRPA1-null mice had a slower onset of breathing rate suppression ('respiratory braking') than WT mice suggesting TRPA1 mediates this protective response. Surprisingly, WT male mice treated either with a TRPA1 antagonist (HC030031; 200mg/kg) alone or with combined TRPA1 (100mg/kg) and TRPV1 (capsazepine, 10mg/kg) antagonists at 30min post-acrolein exposure (i.e., "real world" delay in treatment) were significantly protected from acrolein-induced mortality. These data show TRPA1 protects against high-level acrolein-induced toxicity in a sex-dependent manner. Post-exposure TRPA1 antagonism also protected against acrolein-induced mortality attesting to a complex role of TRPA1 in cardiopulmonary injury.

Copyright © 2016 Elsevier Inc. All rights reserved.


KEYWORDS:

Aldehydes; Cardiac dysfunction; Oxidative stress; Pulmonary injury


PMID: 27592100 DOI: 10.1016/j.taap.2016.08.028

[PubMed - as supplied by publisher]

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27592100
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Kira » Dienstag 27. Dezember 2016, 20:24

Maschinelle Übersetzung
Nihon Eiseigaku Zasshi. 2016, 71 (1): 94 & ndash; 9. Doi: 10,1265 / jjh.71,94.

[Anwendung der Metabolomik auf mehrfache chemische Empfindlichkeitsforschung].

[Artikel auf Japanisch]

Katoh T 1, Fujiwara Y , Nakashita C , Lu X , Hisada A , Miyazaki W , Azuma K , Tanigawa M , Uchiyama I , Kunugita N .



Abstrakt

Mehrfache chemische Empfindlichkeit (MCS) ist eine erworbene chronische Störung, die durch unspezifische Symptome in den mehrfachen Organsystemen gekennzeichnet ist, die mit der Aussetzung zu den niedrigen Chemikalien verbunden sind. Diagnose von MCS kann schwierig sein, wegen der Unfähigkeit, die kausale Beziehung zwischen Exposition und Symptome zu beurteilen. Es wurden keine standardisierten objektiven Maßnahmen zur Identifizierung von MCS und keine genaue Definition dieser Störung festgestellt. Jüngste technologische Fortschritte in der Massenspektrometrie haben unsere Fähigkeit, mehr Daten aus jeder biologischen Probe zu erhalten, signifikant verbessert. Metabolomics umfasst die Methoden und Techniken, die verwendet werden, um die kleine Ebene Moleküle in Biofluide und Gewebe zu bestimmen. Das metabolische Profil - das Metabolom - hat mehrere Anwendungen in vielen biologischen Wissenschaften, einschließlich der Entwicklung neuer diagnostischer Werkzeuge für die Medizin. Wir führten Metabolomik, um den Unterschied zwischen 9 Patienten mit MCS und 9 Kontrollen zu erkennen. Wir identifizierten 183 Stoffe, deren Gehalte die normale Nachweisgrenze überschritten. Die prominentesten Unterschiede zeigten signifikante Erhöhungen sowohl der Hexansäure als auch der Pelargonsäure sowie eine signifikante Abnahme des Acetylcarnitin-Spiegels bei Patienten mit MCS. Zusammenfassend, mit Metabolomik-Analyse, entdeckten wir eine bisher nicht erkannte Veränderung in der Ebene der Metaboliten in MCS. Diese Veränderungen können wichtige biologische Implikationen haben und ein erhebliches Nutzungspotenzial als Biomarker haben.


PMID: 26832623 DOI: 10.1265 / jjh.71.94

[PubMed - indiziert für MEDLINE] Kostenloser Volltext


Original
Nihon Eiseigaku Zasshi. 2016;71(1):94-9. doi: 10.1265/jjh.71.94.

[Application of Metabolomics to Multiple Chemical Sensitivity Research].

[Article in Japanese]

Katoh T1, Fujiwara Y, Nakashita C, Lu X, Hisada A, Miyazaki W, Azuma K, Tanigawa M, Uchiyama I, Kunugita N.


Abstract

Multiple chemical sensitivity (MCS) is an acquired chronic disorder characterized by nonspecific symptoms in multiple organ systems associated with exposure to low-level chemicals. Diagnosis of MCS can be difficult because of the inability to assess the causal relationship between exposure and symptoms. No standardized objective measures for the identification of MCS and no precise definition of this disorder have been established. Recent technological advances in mass spectrometry have significantly improved our capacity to obtain more data from each biological sample. Metabolomics comprises the methods and techniques that are used to determine the small-level molecules in biofluids and tissues. The metabolomic profile-the metabolome-has multiple applications in many biological sciences, including the development of new diagnostic tools for medicine. We performed metabolomics to detect the difference between 9 patients with MCS and 9 controls. We identified 183 substances whose levels were beyond the normal detection limit. The most prominent differences included significant increases in the levels of both hexanoic acid and pelargonic acid, and also a significant decrease in the level of acetylcarnitine in patients with MCS. In conclusion, using metabolomics analysis, we uncovered a hitherto unrecognized alteration in the levels of metabolites in MCS. These changes may have important biological implications and may have a significant potential for use as biomarkers.


PMID: 26832623 DOI: 10.1265/jjh.71.94

[PubMed - indexed for MEDLINE] Free full text

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26832623

Maschinelle Übersetzung
Schlaf Med. 2016 Aug; 24: 1-9. Doi: 10.1016 / j.sleep.2016.06.014. Epub 2016 Jul 21.

Schlaf und Schläfrigkeit bei Umweltunverträglichkeiten: eine Populationsstudie.

Nordin M 1, Nordin S 2.


Abstrakt

HINTERGRUND:

Etwa ein Viertel der Allgemeinbevölkerung berichtet von Umwelt-Intoleranz (EI) bis hin zu geruchsbelästigenden / scharfen Chemikalien, bestimmten Gebäuden, elektromagnetischen Feldern (EMFs) und / oder Geräuschen. EI Betroffene zeigen verschiedene klinische Merkmale, von denen Schlafstörung eins ist. Schlafstörungen sind auch in der Allgemeinbevölkerung üblich, aber es ist nicht bekannt, ob die Störung bei EI-Patienten stärker vorkommt als bei Personen, die EI nicht erfahren. Daher wurde EI bei verschiedenen Schlafaspekten mit Referenten ohne EI verglichen.

METHODEN:

Eine Population-basierte Stichprobe von 3406 Personen, im Alter von 18-79 Jahren, wurde aus Nordschweden rekrutiert. Sleep-Qualität, nicht-restaurativen Schlaf, tagsüber Schläfrigkeit, obstruktive Atmung und nächtliche Schlaflosigkeit wurden mit dem Karolinska Sleep Questionnaire beurteilt. Einzelne Fragen beurteilt die Zeit schlief, die Menge der Stunden der erforderlichen Schlaf, und das Ausmaß der genügend Zeit schlief.

ERGEBNISSE:

Alle vier EI-Gruppen zeigten im Vergleich zu den Referenten eine deutlich schlechtere Schlafqualität, mehr nicht-restaurativen Schlaf, mehr Tagesmüdigkeit, mehr obstruktive Atmung und höhere Prävalenz der nächtlichen Schlaflosigkeit als die Referenten. Nächtliche Schlaflosigkeit war ein wichtiger Faktor für EI-Gruppen, die ihre häufigsten Symptome auf Chemikalien und Klänge, unabhängig von Not und bestimmten Syndromen. Keiner der EI-Gruppen unterschied sich signifikant von den Befragten über die Zeit, die geschlafen wurde, aber berichtet, dass mehr Schlafzeit benötigt wird (die EMF-Intoleranzgruppe zeigt nur eine Tendenz), und alle vier Gruppen berichteten, genügend Schlaf in einem wesentlich geringeren Ausmaß wahrzunehmen.

SCHLUSSFOLGERUNG:

Schlafstörungen und tagsüber Schläfrigkeit sind häufiger bei Personen, die EI verglichen mit normalen Referenten. Darüber hinaus ist nächtliche Schlaflosigkeit ein wichtiges Symptom in seinem eigenen Recht in verschiedenen Arten von EI. Dies wirft die Frage auf, ob die Schlaftherapie die Schwere des EI abschwächen kann oder nicht.

Copyright © 2016. Erschienen bei Elsevier BV


KEYWORDS:

Elektromagnetische Überempfindlichkeit; Hyperakusis; Schlaflosigkeit; Mehrfache chemische Empfindlichkeit; Unspezifische bauliche Symptome; Obstruktive Atmung


PMID: 27810173 DOI: 10.1016 / j.sleep.2016.06.014

[PubMed - in Bearbeitung]


Original
Sleep Med. 2016 Aug;24:1-9. doi: 10.1016/j.sleep.2016.06.014. Epub 2016 Jul 21.

Sleep and sleepiness in environmental intolerances: a population-based study.

Nordin M1, Nordin S2.


Abstract

BACKGROUND:

About one fourth of the general population report environmental intolerance (EI) to odorous/pungent chemicals, certain buildings, electromagnetic fields (EMFs), and/or sounds. EI sufferers show various clinical features, of which sleep disturbance is one. Sleep disturbance is common also in the general population, but it is not known whether the disturbance is more prominent in EI sufferers than in individuals who do not experience EI. Therefore, EI was compared on various sleep aspects with referents without EI.

METHODS:

A population-based sample of 3406 individuals, aged 18-79 years, was recruited from Northern Sweden. Sleep quality, non-restorative sleep, daytime sleepiness, obstructive breathing, and nocturnal insomnia were assessed with the Karolinska Sleep Questionnaire. Single questions assessed time slept, amount of hours of needed sleep, and extent of enough time slept.

RESULTS:

All four EI groups, compared to the referents, reported significantly poorer sleep quality, more non-restorative sleep, more daytime sleepiness, more obstructive breathing and higher prevalence of nocturnal insomnia than the referents. Nocturnal insomnia was an important factor for EI groups attributing their most prevalent symptoms to chemicals and sounds, irrespective of distress and certain syndromes. None of the EI groups differed significantly from the referents on time slept, but reported needing more sleep time (the EMF-intolerance group showing only a tendency), and all four groups reported to perceive enough sleep to a significantly lesser extent.

CONCLUSION:

Sleep disturbance and daytime sleepiness are more common in individuals reporting EI compared to normal referents. Moreover, nocturnal insomnia is an important symptom in its own right in various types of EI. This evokes the question of whether or not sleep therapy may attenuate the severity of the EI.

Copyright © 2016. Published by Elsevier B.V.


KEYWORDS:

Electromagnetic hypersensitivity; Hyperacusis; Insomnia; Multiple chemical sensitivity; Nonspecific building-related symptoms; Obstructive breathing


PMID: 27810173 DOI: 10.1016/j.sleep.2016.06.014

[PubMed - in process]

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27810173
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Kira » Sonntag 5. Februar 2017, 13:17

Maschinelle Übersetzung
Toxicol Appl Pharmacol. 2016 Aug. 31. pii: S0041-008X (16) 30251-4. Doi: 10.1016 / j.taap.2016.08.028. [Epub vor dem Druck]

Rolle von TRPA1 bei akuter kardiopulmonaler Toxizität von inhaliertem Acrolein.

Conklin DJ 1 , Haberzettl P 2 , Jagatheesan G 2 , Kong M 3 , Hoyle GW 4 .


Abstrakt

Acrolein ist ein hochtoxischer, flüchtiger, ungesättigter Aldehyd, der bei unvollständiger Verbrennung wie bei Tabakrauch und Innenfeuer entsteht. Da der transiente Rezeptorpotential-Ankyrin-1-Kanal (TRPA1) eine Tabakrauch-induzierte Lungenverletzung vermittelt, beurteilten wir seine Rolle in der hochgradigen Acrolein-induzierten Toxizität bei Mäusen. Acrolein (100-275ppm, 10-30min) verursacht obere Atemwege Epithelschleimhaut, Bradypnea und oral keuchend, Hypothermie, Herz-Depression und Mortalität. Männliche Wildtyp-Mäuse (WT, C57BL / 6, 5-52 Wochen) waren signifikant empfindlicher gegenüber hochgradigem Acrolein als altersangepasste, weibliche WT-Mäuse. Sowohl männliche als auch weibliche TRPA1-null-Mäuse waren empfindlicher gegenüber Acrolein-induzierter Mortalität als alters- und geschlechtsangepasste WT-Mäuse. Acrolein-Exposition erhöhte das Lungengewicht: Körpergewicht-Verhältnisse und Lungenalbumin und verringerte Plasma-Albumin in einem größeren Ausmaß in TRPA1-null als in WT-Mäusen. Lungen- und Plasmaprotein-Acrolein-Addukte wurden in Acrolein-exponierten TRPA1-null-Mäusen im Vergleich zu WT-Mäusen nicht erhöht. Zur Bewertung der TRPA1-abhängigen Schutzmechanismen wurden die Atmungsparameter telemetrisch überwacht. TRPA1-null-Mäuse hatten einen langsameren Beginn der Atemfrequenzunterdrückung ('respiratory braking') als WT-Mäuse, die darauf schließen lassen, dass TRPA1 diese Schutzreaktion vermittelt. Überraschenderweise wurden WT-männliche Mäuse, die entweder mit einem TRPA1-Antagonisten (HC030031; 200 mg / kg) allein oder mit kombinierten TRPA1 (100 mg / kg) und TRPV1 (Capsazepin, 10 mg / kg) Antagonisten bei 30min nach der Acrolein-Exposition (dh "reale Welt" "Verzögerung bei der Behandlung) waren signifikant vor Acrolein-induzierten Mortalität geschützt. Diese Daten zeigen, dass TRPA1 geschlechtsabhängig gegen hochaktive Acrolein-induzierte Toxizität schützt. Post-Expositions-TRPA1-Antagonismus auch gegen Acrolein-induzierte Mortalität, die eine komplexe Rolle von TRPA1 bei kardiopulmonalen Verletzungen.

Copyright © 2016 Elsevier Inc. Alle Rechte vorbehalten.


KEYWORDS:

Aldehyde; Herzdysfunktion; Oxidativen Stress; Lungenverletzung


PMID: 27592100 DOI: 10.1016 / j.taap.2016.08.028

[PubMed - wie vom Verlag bereitgestellt]


Original
Toxicol Appl Pharmacol. 2016 Aug 31. pii: S0041-008X(16)30251-4. doi: 10.1016/j.taap.2016.08.028. [Epub ahead of print]

Role of TRPA1 in acute cardiopulmonary toxicity of inhaled acrolein.

Conklin DJ1, Haberzettl P2, Jagatheesan G2, Kong M3, Hoyle GW4.

Author information


Abstract

Acrolein is a highly toxic, volatile, unsaturated aldehyde generated during incomplete combustion as in tobacco smoke and indoor fires. Because the transient receptor potential ankyrin 1 (TRPA1) channel mediates tobacco smoke-induced lung injury, we assessed its role in high-level acrolein-induced toxicity in mice. Acrolein (100-275ppm, 10-30min) caused upper airway epithelial sloughing, bradypnea and oral gasping, hypothermia, cardiac depression and mortality. Male wild-type mice (WT, C57BL/6; 5-52weeks) were significantly more sensitive to high-level acrolein than age-matched, female WT mice. Both male and female TRPA1-null mice were more sensitive to acrolein-induced mortality than age- and sex-matched WT mice. Acrolein exposure increased lung weight:body weight ratios and lung albumin and decreased plasma albumin to a greater extent in TRPA1-null than in WT mice. Lung and plasma protein-acrolein adducts were not increased in acrolein-exposed TRPA1-null mice compared with WT mice. To assess TRPA1-dependent protective mechanisms, respiratory parameters were monitored by telemetry. TRPA1-null mice had a slower onset of breathing rate suppression ('respiratory braking') than WT mice suggesting TRPA1 mediates this protective response. Surprisingly, WT male mice treated either with a TRPA1 antagonist (HC030031; 200mg/kg) alone or with combined TRPA1 (100mg/kg) and TRPV1 (capsazepine, 10mg/kg) antagonists at 30min post-acrolein exposure (i.e., "real world" delay in treatment) were significantly protected from acrolein-induced mortality. These data show TRPA1 protects against high-level acrolein-induced toxicity in a sex-dependent manner. Post-exposure TRPA1 antagonism also protected against acrolein-induced mortality attesting to a complex role of TRPA1 in cardiopulmonary injury.

Copyright © 2016 Elsevier Inc. All rights reserved.


KEYWORDS:

Aldehydes; Cardiac dysfunction; Oxidative stress; Pulmonary injury


PMID: 27592100 DOI: 10.1016/j.taap.2016.08.028

[PubMed - as supplied by publisher]



Maschinelle Übersetzung
Pulm Pharmacol Ther. 2016 Dec, 41: 1-10. Doi: 10.1016 / j.pupt.2016.09.003. Epub 2016 Sep 4.

Rolle von endogenem Schwefelwasserstoff bei der nervenbedingten Entspannung von Schweine-terminalen Bronchiolen.

Fernández VS 1 , López-Oliva E 1 , Martínez MP 2 , Ribeiro AS 1 , der Barahona MV 3 , der Martínez AC 1 , der Benedito S 1 , der Agis-Torres Á 1 , der Cabañero A 4 , der Muñoz GM 4 , der García- Sacristán A 1 , Orensanz LM 5 , Hernández M 6 .


Abstrakt

Wasserstoffsulfid (H 2 S) ist ein Gas-Transmitter für die intra- und interzelluläre Kommunikation in fast allen Organsystemen. Diese Studie untersucht die Rolle des endogenen H 2 S in Nerven-evozierte Relaxation von Schweine-terminalen Bronchiolen mit 260 μm mittleren internen Lumendurchmesser. Eine hohe Expression des H 2 S-Syntheseenzyms Cystathionin & ggr; -Lyase (CSE) in der Bronchiolarmuskelschicht und starke CSE-Immunoreaktivität innerhalb von Nervenfasern, die entlang glatter Muskelbündel verteilt waren, wurde beobachtet. Ferner wurde endogenes H 2 S, das in bronchiolaren Membranen erzeugt wurde, durch CSE-Hemmung reduziert. Im Gegensatz dazu wurde die Cystathionin-β-Synthase-Expression, ein anderes H 2 S-Syntheseenzym, jedoch nicht konsequent in der bronchiolaren glatten Muskelschicht nachgewiesen. Die elektrische Feldstimulation (EFS) und der H 2 S -Donor P- (4-Methoxyphenyl) -P-4-morpholinylphosphinodithiosäure (GYY4137) riefen die Entspannung der glatten Muskulatur hervor. Die Hemmung der CSE-, Stickstoffmonoxid- (NO) -synthase, der löslichen Guanylylcyclase (sGC) und des ATP-abhängigen K + , des transienten Rezeptpotentials A1 (TRPA 1 ) und des transienten Rezeptorpotentials Vanilloid 1 (TRPV 1 ) verringerte die EFS-Relaxation Um die GYY4137-Antwort zu modifizieren. Die Erhöhung der extrazellulären K + -Konzentration hemmte die GYY4137-Relaxation. Die Ca² & spplus ; -aktivierte K & spplus ; -Kanalblockade mit großer Leitfähigkeit verringerte sowohl EFS- als auch GYY4137-Antworten. GYY4137 hemmte die Kontraktionen, die durch Histamin induziert wurden, und verringerte in geringerem Maße die Histamin-induzierten Zunahmen der intrazellulären [Ca 2+ ]. Diese Ergebnisse legen nahe, dass die durch EFS induzierte Relaxation in den Schweine-terminalen Bronchiolen teilweise den H 2 S / CSE-Weg umfasst. Die H 2 S-Antwort wird über NO / sGC-unabhängige Mechanismen mit K + -Kanälen und intrazellulären Ca 2+ -sensibilisierungsabhängigen Pfaden erzeugt. Somit können auf Basis unserer aktuellen Ergebnisse H 2 S-Donoren als bronchodilatorische Mittel zur Behandlung von Lungenkrankheiten mit anhaltender Luftstrombegrenzung, wie Asthma und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung, nützlich sein.

Copyright © 2012 Elsevier Ltd. Alle Rechte vorbehalten.


KEYWORDS:

Cystathionin-β-Synthase; Cystathionin-γ-Lyase; GYY4137; Schwefelwasserstoff; Nervengeredete Entspannung; Schweinehaltige Bronchiolen


PMID: 27603231 DOI: 10.1016 / j.pupt.2016.09.003

[PubMed - in Bearbeitung]


Original
Pulm Pharmacol Ther. 2016 Dec;41:1-10. doi: 10.1016/j.pupt.2016.09.003. Epub 2016 Sep 4.

Role of endogenous hydrogen sulfide in nerve-evoked relaxation of pig terminal bronchioles.

Fernandes VS1, Recio P1, López-Oliva E1, Martínez MP2, Ribeiro AS1, Barahona MV3, Martínez AC1, Benedito S1, Agis-Torres Á1, Cabañero A4, Muñoz GM4, García-Sacristán A1, Orensanz LM5, Hernández M6.


Author information


Abstract

Hydrogen sulfide (H2S) is a gasotransmitter employed for intra- and inter-cellular communication in almost all organ systems. This study investigates the role of endogenous H2S in nerve-evoked relaxation of pig terminal bronchioles with 260 μm medium internal lumen diameter. High expression of the H2S synthesis enzyme cystathionine γ-lyase (CSE) in the bronchiolar muscle layer and strong CSE-immunoreactivity within nerve fibers distributed along smooth muscle bundles were observed. Further, endogenous H2S generated in bronchiolar membranes was reduced by CSE inhibition. In contrast, cystathionine β-synthase expression, another H2S synthesis enzyme, however was not consistently detected in the bronchiolar smooth muscle layer. Electrical field stimulation (EFS) and the H2S donor P-(4-methoxyphenyl)-P-4-morpholinylphosphinodithioic acid (GYY4137) evoked smooth muscle relaxation. Inhibition of CSE, nitric oxide (NO) synthase, soluble guanylyl cyclase (sGC) and of ATP-dependent K+, transient receptor potential A1 (TRPA1) and transient receptor potential vanilloid 1 (TRPV1) channels reduced the EFS relaxation but failed to modify the GYY4137 response. Raising extracellular K+ concentration inhibited the GYY4137 relaxation. Large conductance Ca2+-activated K+ channel blockade reduced both EFS and GYY4137 responses. GYY4137 inhibited the contractions induced by histamine and reduced to a lesser extent the histamine-induced increases in intracellular [Ca2+]. These results suggest that relaxation induced by EFS in the pig terminal bronchioles partly involves the H2S/CSE pathway. H2S response is produced via NO/sGC-independent mechanisms involving K+ channels and intracellular Ca2+ desensitization-dependent pathways. Thus, based on our current results H2S donors might be useful as bronchodilator agents for the treatment of lung diseases with persistent airflow limitation, such as asthma and chronic obstructive lung disease.

Copyright © 2016 Elsevier Ltd. All rights reserved.


KEYWORDS:

Cystathionine β-synthase; Cystathionine γ-lyase; GYY4137; Hydrogen sulfide; Nerve-evoked relaxation; Pig terminal bronchioles


PMID: 27603231 DOI: 10.1016/j.pupt.2016.09.003

[PubMed - in process]
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Re: Artikel zu TRPV und TRPA1

Beitragvon Kira » Dienstag 30. Mai 2017, 07:41

Maschinelle Übersetzung
Nat Commun. 2016 Sep 15, 7: 12840 Doi: 10.1038 / ncomms12840

Die kalte Empfindlichkeit von TRPA1 wird durch die Prolyl-Hydroxylierungs-Blockade-induzierte Sensibilisierung gegenüber ROS enthüllt.

Miyake T1, Nakamura S1, Zhao M1, So K1, Inoue K2, Numata T2,3, Takahashi N2, Shirakawa H1, Mori Y2, Nakagawa T1,4, Kaneko S1.



1Department of Molecular Pharmacology, Graduiertenschule für Pharmazeutische Wissenschaften, Kyoto University, 46-29 Yoshida-Shimoadachi-cho, Sakyo-ku 606-8501, Japan.2Department of Synthetic Chemistry and Biological Chemistry, Graduate School of Enginnering, Kyoto University, Katsura Campus , Nishikyo-ku 615-8510, Japan.3Department of Physiology, Graduiertenschule für Medizinische Wissenschaften, Fukuoka University, Nanakuma 7-45-1, Jonan-ku 814-0180, Japan.4Department of Clinical Pharmacology and Therapeutics, Kyoto University Hospital, 54 Shogoin-Kawahara-cho, Sakyo-ku 606-8507, Japan.
Abstrakt

Säugetier transientes Rezeptorpotential Ankyrin 1 (TRPA1) ist ein polymodaler Nozizeptor, der eine wichtige Rolle bei der Schmerzerzeugung spielt, aber seine Rolle als kalter Nozizeptor ist immer noch umstritten. Hier schlagen wir vor, dass TRPA1 durch Transduktion von reaktiven Sauerstoffspezies (ROS) signalisieren kann. Wir zeigen, dass die Hemmung der Hydroxylierung eines Prolinrestes innerhalb der N-terminalen Ankyrin-Wiederholung von humanem TRPA1 durch Mutation oder unter Verwendung eines Prolylhydroxylase (PHD) -Inhibitors die Kälteempfindlichkeit von TRPA1 in Gegenwart von Wasserstoffperoxid verstärkt. Die Hemmung von PHD bei Mäusen löst die Maus-TRPA1-Sensibilisierung ausreichend aus, um kalt-evoziertes ROS zu erfassen, was eine kalte Überempfindlichkeit verursacht. Darüber hinaus liegt dieses Phänomen unter der akuten kalten Überempfindlichkeit, die durch das Chemotherapeutikum Oxaliplatin oder dessen Metabolitoxalat induziert wird. So zeigen unsere Ergebnisse, dass die Blockierung der Prolyl-Hydroxylierung die TRPA1-Sensibilisierung gegenüber ROS zeigt, was es TRPA1 ermöglicht, die ROS-Signalisierung in kalte Empfindlichkeit umzuwandeln.


PMID: 27628562 PMCID: PMC5027619 DOI: 10,1038 / ncomms12840

Freier PMC Artikel


Original
Nat Commun. 2016 Sep 15;7:12840. doi: 10.1038/ncomms12840.

Cold sensitivity of TRPA1 is unveiled by the prolyl hydroxylation blockade-induced sensitization to ROS.

Miyake T1, Nakamura S1, Zhao M1, So K1, Inoue K2, Numata T2,3, Takahashi N2, Shirakawa H1, Mori Y2, Nakagawa T1,4, Kaneko S1.



1Department of Molecular Pharmacology, Graduate School of Pharmaceutical Sciences, Kyoto University, 46-29 Yoshida-Shimoadachi-cho, Sakyo-ku 606-8501, Japan.2Department of Synthetic Chemistry and Biological Chemistry, Graduate School of Enginnering, Kyoto University, Katsura Campus, Nishikyo-ku 615-8510, Japan.3Department of Physiology, Graduate School of Medical Sciences, Fukuoka University, Nanakuma 7-45-1, Jonan-ku 814-0180, Japan.4Department of Clinical Pharmacology and Therapeutics, Kyoto University Hospital, 54 Shogoin-Kawahara-cho, Sakyo-ku 606-8507, Japan.
Abstract

Mammalian transient receptor potential ankyrin 1 (TRPA1) is a polymodal nociceptor that plays an important role in pain generation, but its role as a cold nociceptor is still controversial. Here, we propose that TRPA1 can sense noxious cold via transduction of reactive oxygen species (ROS) signalling. We show that inhibiting hydroxylation of a proline residue within the N-terminal ankyrin repeat of human TRPA1 by mutation or using a prolyl hydroxylase (PHD) inhibitor potentiates the cold sensitivity of TRPA1 in the presence of hydrogen peroxide. Inhibiting PHD in mice triggers mouse TRPA1 sensitization sufficiently to sense cold-evoked ROS, which causes cold hypersensitivity. Furthermore, this phenomenon underlies the acute cold hypersensitivity induced by the chemotherapeutic agent oxaliplatin or its metabolite oxalate. Thus, our findings provide evidence that blocking prolyl hydroxylation reveals TRPA1 sensitization to ROS, which enables TRPA1 to convert ROS signalling into cold sensitivity.


PMID: 27628562 PMCID: PMC5027619 DOI: 10.1038/ncomms12840

Free PMC Article

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27628562


Maschinelle Übersetzung
Mol Nutr Lebensmittel Res. 2017 Feb. 61 (2). Doi: 10.1002 / mnfr.201600474 Epub 2016 Nov 15.

Nonivamid, ein Capsaicin-Analogon, zeigt entzündungshemmende Eigenschaften in peripheren mononukleären Blutzellen und U-937-Makrophagen.

Walker J1, Ley JP2, Schwerzler J1, Lieder B1, Beltran L3, Ziemba PM3, Hatt H3, Hans J2, Widder S2, Krammer GE2, Somoza V1.


Abstrakt

UMFANG:

Entzündungsbedingte Krankheiten sind ein weltweites Problem. Die Gegenwirkung von Entzündungen mit Verbindungen, die den N. trigeminus aktivieren, ist eine Strategie, um diese Krankheiten zu bekämpfen. Bekannte trigeminal wirksame Verbindungen, die in schwarzem oder rotem Pfeffer gefunden werden, sind das prickelnde T-Pellitorin, das scharfe Capsaicin und das weniger scharfe Nonivamid. Die vorgestellte Studie vergleicht das entzündungshemmende Potenzial von Nonivamid mit den beiden bekannten entzündungshemmenden Verbindungen, wobei der Wirkmechanismus und die Rolle der transienten Rezeptorproteine ​​(TRP) Kanäle aufgeklärt werden.

METHODEN UND ERGEBNISSE:

Primäre periphere mononukleäre Blutzellen (PBMCs) und U-937-Makrophagen wurden mit 1 μg / ml LPS aus Escherichia coli (EC-LPS) stimuliert, um eine Entzündung zu induzieren. Nonivamid dämpfte die EC-LPS-induzierte Freisetzung von IL-6 und TNF- & agr; in PBMCs und U-937-Makrophagen, die durch eine magnetische Kügelchen-Kit-Analyse bestimmt wurden. Dieser entzündungshemmende Mechanismus war unabhängig vom nuklearen Faktor-Kappa-B-Weg, aber mitogen-aktivierter Proteinkinase (MAPK) -Pfad kann beteiligt sein. Darüber hinaus hat die Cotreatment von U-937 mit der trigeminal wirksamen Verbindung und einem Antagonisten von TRPV1 oder TRPA1 die entzündungshemmende Aktivität abgeschafft.

SCHLUSSFOLGERUNGEN:

Nonivamid besaß ein ähnliches entzündungshemmendes Potential wie Capsaicin und T-Pellitorin. In U-937-Makrophagen nutzten die getesteten Verbindungen eine entzündungshemmende Wirkung durch die Hemmung der EC-LPS-induzierten Aktivierung des MAPK-Weges. Darüber hinaus spielt die Aktivierung des TRP-Kanals eine Rolle bei der entzündungshemmenden Kapazität von Capsaicin und Nonivamid.

© 2016 WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim


KEYWORDS:

Capsaicinoide; Cytokine; Rote pfefferbestandteile; TRP-Kanäle; T-Pellitorine


PMID: 27666931 DOI: 10.1002 / mnfr.


Original
Mol Nutr Food Res. 2017 Feb;61(2). doi: 10.1002/mnfr.201600474. Epub 2016 Nov 15.

Nonivamide, a capsaicin analogue, exhibits anti-inflammatory properties in peripheral blood mononuclear cells and U-937 macrophages.

Walker J1, Ley JP2, Schwerzler J1, Lieder B1, Beltran L3, Ziemba PM3, Hatt H3, Hans J2, Widder S2, Krammer GE2, Somoza V1.


Abstract

SCOPE:

Inflammation-related diseases are a worldwide problem. The counteraction of inflammation with compounds activating the trigeminal nerve is one strategy to fight these diseases. Known trigeminally active compounds found in black or red pepper are the tingling t-pellitorine, the pungent capsaicin, and the less pungent nonivamide. The presented study compares the anti-inflammatory potential of nonivamide to the two known anti-inflammatory compounds, elucidating the mechanism of action and the role of transient receptor protein (TRP) channels.

METHODS AND RESULTS:

Primary peripheral blood mononuclear cells (PBMCs) and U-937 macrophages were stimulated with 1 μg/mL LPS from Escherichia coli (EC-LPS) to induce inflammation. Nonivamide attenuated the EC-LPS induced release of IL-6 and TNF-α in PBMCs and U-937 macrophages determined by magnetic bead kit analysis. This anti-inflammatory mechanism was independent from nuclear factor-kappa B pathway but mitogen-activated protein kinase (MAPK) pathway may be involved. In addition, cotreatment of U-937 with the trigeminally active compound and an antagonist of TRPV1 or TRPA1 abolished the anti-inflammatory activity.

CONCLUSIONS:

Nonivamide possessed similar anti-inflammatory potential as capsaicin and t-pellitorine. In U-937 macrophages, the tested compounds exploited an anti-inflammatory effect by inhibiting the EC-LPS induced activation of the MAPK pathway. In addition, the TRP channel activation plays a role in the anti-inflammatory capacity of capsaicin and nonivamide.

© 2016 WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim.


KEYWORDS:

Capsaicinoids; Cytokines; Red pepper constituents; TRP channels; t-Pellitorine


PMID: 27666931 DOI: 10.1002/mnfr.201600474

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27666931
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Vorherige

Zurück zu MCS & umweltmedizinische Studien, Wissenschaftliches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast