Kann fast nichts mehr essen

Kann fast nichts mehr essen

Beitragvon Dagmar » Montag 19. Juli 2004, 18:18

Hallo,

mein Problem ist, daß ich immer weniger vertrage. Es gibt kaum noch ein Nahrungsmittel, das mein Körper toleriert. Kartoffel, Hirse, Erbsen, Zucchini gehen noch. Ansonsten bekomme ich schwere Symptome, selbst bei geringen Mengen.
Selbst bei Wasser bekomme ich jetzt schon Symptome.

Was kann ich tun um wieder stabiler zu werden?
Welche Nahrungsmittel sind besonders gut verträglich?

Ich bin für jeden Tipp sehr dankbar,

Dagmar
Dagmar
 

Alternativen

Beitragvon Betty Zett » Dienstag 20. Juli 2004, 21:25

Hallo liebe Dagmar,

Deine Probleme kenne ich aus eigner Erfahrung nur zu gut.

Was mir geholfen hat, ist eine Rotationsdiät. Dabei ißt Du nur alle
vier Tage das gleiche Nahrungsmittel aus der gleichen Familie.

Versuchs mit Nahrungsmitteln, die Du noch nie gegessen hast. Z.B.
Yams, Süßkartoffel, Pastinaken, Quinoa, Amaranth, Teff, Strauß,
Krokodil,.....

Wenn mir noch was einfällt, mede ich mich wieder,

Betty Zett
Betty Zett
 

Kann fast nichts mehr essen

Beitragvon Roland » Mittwoch 21. Juli 2004, 14:30

Hallo Dagmar,

hast Du schon Allergietests hinter Dir, vermutlich ja. Intoleranztests? Aber das ist jetzt nicht so wichtig, Hilfe muss her. Aber bitte dann nicht vergessen es auch testen zu lassen sofern möglich.

Du kannst mit sog. Bisalts (Mischung aus Natriumhydrogencarbonat und Kaliumhydrogencarbonat, bekommst als Pulver in der Apotheke oder Trisalts ersteres plus Calciumcarbonat oder Produkte hypoallergener Hersteller) versuchen die Reaktion zu dämpfen, auch gut bei Gastritis, mir hilft es etwas, danke Silvia.

Ich kenne das Problem ich vertrage kein Nahrungsmittel mehr ohne starke Symptome. Kein Witz. Ich muss die Symptome im Moment ertragen. Dämpfen hilft etwas wenn ich Glück habe. Ich wünsche es Dir dass es klappt.

Evtl. Vitamin C um Histamin abzusenken, wenn verträglich. Falls das Immunsystem überschiesst (sprich Autoimmunantikörper vorhanden sind) dann bitte vorsichtig damit. Aber bitte vorsichtig versuchen (am besten hypoallergen und als Ascorbat gepuffert)wenn, evtl. vorher Deinen Arzt fragen.

Darmaufbau ist ganz wichtig. Wenn verträglich als erstes, Acidophiluspulver (von Douglas Laboratories gibts eines habe ich erst gesehen) oder Lact. Acidophilus in Tabletten (Paidoflor oder Symbiolact A, beide mit Laktose) oder Kapseln (Twinlab,...), leider auch sehr teuer. (Evtl. auch Glutamin in Pulverform).
Saccharomyces boulardii (eine Hefe, die bei Durchfall auch eingesetzt wird) und e.coli Nissle (Mutaflor) sind noch möglich zur Stimulierung des darmassoziierten Immunsystems (messbar in sIgA im Stuhl) bzw. zur Verdrängung der „falschen Flora“, aber alles nach Verträglichkeit.

Wurden Stuhluntersuchungen, Entzündungsmarker im Stuhl, durchgeführt? Funktioniert die Bauchspeicheldrüse und Galle ohne Probleme?

Weiteres wäre Zink, ganz wichtig für die Schleimhaut.

Wichtig bei Dir wenn Du es versuchst bitte immer in kleinen Mengen (machst Du bestimmt eh) und möglichst rein. (sprich hypoallergen, ohne viele Tablettenhilfsstoffe, Aromen, Zusatzstoffe, Farbstoffe,…)

Was noch helfen soll sind Cromoglycinsäure als Kapseln (sind aber sehr teuer, z.B. Allergoval oder Penatop) zur Senkung der Darmpermeabilität. Konnte es bisher nicht lange genug testen, weil es so teuer ist (ich glaub 100 Kapseln 58 EUR und es braucht 2x2 oder 3x2 am Tag) am Anfang hatte es wenig Wirkung gezeigt muss ich zugeben, aber ich muss evtl. einen weiteren Versuch starten.
Hat hier noch jemand Erfahrung mit Cromoglycinsäure, positiv oder negativ?

Was mir etwas hilft sind auch Chlorella (Bio Reu Rella), die vertrage ich soweit ich das sagen kann (enthält auch einige Mineralien, Vitamine,…allerdings in niedrigen Dosen), zumindest ist es ein meilenweiter Unterschied zum Rest von der Verträglichkeit her. Wenn Du natürlich zuviele Amalgamfüllungen oder Palldium hast kann es auch problematisch werden, wenn Du zuviel entgiftest.

Also auch evtl. vorsichtig beginnen, aber es führte auch bei mir bei 3x2 zu heftigen Reaktionen, dann nahm ich einfach nach Bedarf mehr und das funktionierte (5x5 oder noch mehr). Allerdings bei hohen Dosen neigt man dann zu Verstopfung. Dann bitte Vorsicht, etwas Dosierung reduzieren oder ein paar Tage absetzen, das sollte man sowieso alle 7-10 Tage mal für zwei Tage tun.

In geringen Dosen mobilisiert Chlorella Schwermetalle und in hohen Dosen leitet es aus, dies kann ich so zumindest nach meinen Erfahrungen sagen.

Bärlauch bindet auch Schwermetalle aufgrund der SH-Gruppen; er hat etwas mehr davon als Knoblauch.

Zur Leberunterstützung ist Silymarin gut und für die Galle Artischocken und Curcuma (in Kombi z.B: im Produkt SAT von Thorne) oder auch anderen hypoallergenen Herstellern.

Andere schwefelhaltige Stoffe die Schwermetalle ausleiten wären die Aminosäuren Taurin, Cystein (in Form, von Acetylcystein z.B: gegeben), Methionin und das MSM (Methylsulfonylmethan). Nicht zu vergessen Glutathion.

In den Artikeln hier bei CSN gibt’s auch einige Tipps die noch möglich sind. Weitere Fragen werden Dir hier sicher beantwortet.

Ich habe es so in der Reihenfolge geschrieben, weil ich es so bis auf die letzten Dinge gerade versuche.

Und ich kann sagen, ich suche auch schon lange. Aber man lernt nie aus.

Ich hoffe es hilft Dir etwas nach und nach.
Alles Gute.
Viele Grüsse
Roland
Roland
 

Kann fast nichts mehr essen

Beitragvon Dagmar » Samstag 24. Juli 2004, 08:32

Hallo Roland,

mit so schneller Antwort hätte ich überhaupt nicht gerechnet. Ich denke Dir vielmals.
Es ist unglaublich, wieviel Du weißt. Ich habe meisten nicht mehr die Kraft nach Informationen zu suchen. Umso mehr habe ich mich über Deine Informationen als Mitbetroffener gefreut. Damit kann ich wirklich viel anfangen, wenn ich auch nicht alles verstehe.

Als erstes werde ich den Darmaufbau beginnen und das Trisalts habe ich mir gestern schon mischen gelassen. Heute probiere ich es ohne das ich Symptome habe, um rauszubekommen, ob ich nicht schon darauf reagiere. Wenn das klappt, habe ich endlich etwas was weiter bringt.

Danke Roland für Deine ganze Mühe und Tipps.
Es wäre schön, wenn Du mir nochmals antworten könntest, wenn ich wegen einer Nachfrage schreibe.

Auch Dir Alles Gute und liebe Grüße

von Dagmar aus Meppen
Dagmar
 

Kann fast nichts mehr essen

Beitragvon Betty Zett » Montag 26. Juli 2004, 14:00

Hallo Dagmar,

wenn überhaupt nichts mehr geht, kannst Du auch mit Nahrungsmitteln so vorgehen wie im Artikel "Toleranzaufbau bei Vitaminen" von CSN beschrieben. Natürlich nur mit Nahrungsmitteln, die keine schweren Symptome auslösen.

Liebe Grüße

Betty Zett
Betty Zett
 

Kann fast nichts mehr essen

Beitragvon Stefan » Dienstag 10. August 2004, 17:25

Wo finde ich den Artikel "Toleranzaufbau bei Vitaminen"?


MfG

Stefan
Stefan
 

Kann fast nichts mehr essen

Beitragvon Silvia K. Müller » Dienstag 10. August 2004, 19:36

Hallo Stefan,

der Artikel ist noch nicht online.
Du kannst ihn gerne per mail von uns
bekommen.

Herzliche Grüße
Benutzeravatar
Silvia K. Müller
Administrator
 
Beiträge: 3318
Registriert: Mittwoch 30. Juni 2004, 01:36

Kann fast nichts mehr essen

Beitragvon Dagmar » Sonntag 22. August 2004, 21:03

Hallo Ihr Lieben,

ich möchte Euch kurz mitteilen, daß ich ein bißchen weitergekommen bin.
Meine Ärztin ist jetzt bereit, mit Infusionen mit Nährstoffen zu geben.
Ich merke, daß mir die Infusionen Kraft geben und den Körper entgiften.
Die Hilfe meiner Eltern baut mich auch auf. Mein Vater fährt jetzt einmal die Woche
in einen Bioladen, der auch ausgefallene Lebensmittel hat. Es ist alles total schwierig, aber ich beginne wieder etwas Hoffnung zu schöpfen.

Danke für Eure Ratschläge und alles Liebe,

Dagmar
Dagmar
 

Kann fast nichts mehr essen

Beitragvon Sonja » Montag 18. Oktober 2004, 13:31

Hallo Dagmar,

ich bin seit 1999 an MCS erkrant. Alles fing schleichend an und die Explosion war dann, als ich nichts mehr essen konnte.
Mit Rotationsdiät war da nichts zu machen weil ich nichts zum Rotieren hatte. Ich aß nur biologisch angebaute Kartoffeln. So ging es ein dreiviertel Jahr, dann kam ich auf Mutaflor 100, dass nehme ich jetzt schon 3Jahre eine Kapsel täglich.
Vor kurzen habe ich eine Haarmineralanalyse bei http://www.biometa.de gemacht und deren Diagnose sowohl Ernährungsplan angenommen.
Wie vorrausgesagt hatte ich daraufhin drei Wochen fürchterlichen Durchfall, Kreislaufschwäche, Schweißausbrüche und dachte schon es nicht zu schaffen.Aber nach drei Wochen war alles wie von Zauberhand verschwunden und ich kann wieder ein wenig normal essen.

Aber siehe da, ich kann seit dem mehr essen, ich rede hier aber nur von selbstgekochten Gerichten usw., also keine Fertiggerichte usw.

Ich backe mein Brot inzwischen selber und esse jeden Tag ein wenig Obst. Wichtig ist viel Wasser zu trinken, emphohlen wurde mir dass Volvicwasser, es schmeckt auch gut.
So, versuche ich über die Runden zu kommen und nehme weiterhin Mutaflor.

Vielleicht konnte ich Dir ein wenig helfen.

Liebe Grüße
Sonja
Sonja
 


Zurück zu Nahrungsmittelsensibilitäten / Nahrungsmittelskandale

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 0 Gäste