chemie in waschmaschinen ?

chemie in waschmaschinen ?

Beitragvon darka » Montag 20. Dezember 2010, 11:56

kriege eine neue waschmaschine, wahrscheinlich von bauknecht (WA UNIQ 814 AAA).
Sie soll besonders leise sein, hat aber auch eine sog. antibakteriell beschichtete waschmittelschublade.
hat jemand von euch erfahrungen u. beobachtungen zu folgenden punkten?

prosilent motor = besonders leiser motor:
wer weiß, wie das zu stande kommt?
gibt es eine dämmung, die bei erwärmung / erhitzung der maschine evtl. verstärkt chemikalien ausdünstet?

anitbakteriell beschichtete waschmittelschublade microban:
kann sich daraus etwas herauslösen und in die wäsche übergehen?
haben das alle waschmaschinen?

- Editiert von darka am 20.12.2010, 11:12 -
darka
Durchstarter
 
Beiträge: 128
Registriert: Mittwoch 23. April 2008, 11:10

chemie in waschmaschinen ?

Beitragvon Osmanthus » Montag 20. Dezember 2010, 12:05

prosilent motor = besonders leiser motor
wahrscheinlich speziell gelagert. Oder Dämmung. Beides dürfte nichts Schlimmes sein.

anitbakteriell beschichtete waschmittelschublade microban
Silberionen.Sie gehen auch in die Wäsche und belasten die Gewässer
Osmanthus
Besserwisser
 
Beiträge: 258
Registriert: Samstag 26. September 2009, 23:15

chemie in waschmaschinen ?

Beitragvon carbo_m » Montag 20. Dezember 2010, 22:46

@Darka (sorry hatte den Beitrag von Osmanthus erst nach meinem Text gelesen).

Die antibakterielle Beschichtung kann eine Silberionenbeschichtung sein. Das haben auch mitlerweiler leider viele neue Kühlschränke. Es sollte nichts emitieren, es soll Bakterian abtöten , die sich auf der Oberfläche anlagern.
Ich vermute wenn Du 2-3 Wäschen mit Putzlappen oder Handtüchern gemacht hast (keine körpernahe Wäsche) sollte das dann unkritisch sein.
Silber wenn Du es auf die Haut bringst oder einnimmst ist natürlich schon neurotoxisch - ich vermute mal, dass das da nicht passiert, weil sonst ja die Ausrustung schnell weg wäre.

Dann ist als bakterizide Beschichtung die Triclosanbeschichtung (z.B. Microban)sehr verbreitet (vor allem auch in Krankenhäusern) Auch auf Wänden, Möbeln und Bodenbelägen und in Textilien auch als \"Geruchsbremse\".
Gib es einfach oben in der Suchfunktion ein. Wenn kein UV-Licht drauffallt sollte es nach ein paar Probewäschen nicht mehr so kritisch sein. Schliesslich gilt auch da, wenn es viel ans Waschwasser abgibt, ginge die Ausrüstung schnell verloren.
Chlororganische Substanzen sind meist fettlöslich und sollten mit der Seifenlauge, wenn sie sich überlaupt ablösen, weggespült werden.

Natürlich wäre es für die Umwelt besser, die würden den Unsinn lassen. Wenn irgend möglich sollte man solche Produkte schon aus Prinzip nicht kaufen, damit die das lassen.

Manchmal habe ich bei Herstellern auch tatsächlich Auskunft bekommen, wenn ich denen erzählt habe, das ich viele Substanzen nicht mehr vertrage.
Dann würde ich auch gleich mal fragen, wie sie den Motor so schon leise bekommen haben, ob die jetzt zusätzlich gekapselt sind.
Wenn mir der Hotliner keine Auskunft gegeben hat, habe ich mich zum Produktionsleiter verbinden lassen. Spätestens beim Qualitätsmanager, der hängt meist außerhalb der Hierarchie direkt als Stabsstelle unter dem Vorstand (bei größeren Firmen) bin ich auf offene Ohren gestossen - oder er wies dann den entsprechenden Mitarbeiter an, mir Auskunft zu geben.

Neue Maschinen haben eher das Problem dass im Gummi Recyclinganteile sind, die sehr lange unangenehm riechen können, besonders bei Billigmaschinen.
An zweiter Stelle sehe ich da die Platine(n) und manchmal riechen die Elektromotoren auch irgendwie nach Öl. - Aber das hast Du ja sicherlich selber schon getestet.
lg carbo
carbo_m
 

chemie in waschmaschinen ?

Beitragvon carbo_m » Montag 20. Dezember 2010, 23:25

Wenn Du die Maschine noch nicht bestellt hast, kannst Du nicht eine ohne diese unnötige antibakterielle Ausstattung holen? Ich hab noch kein Waschmittelfach mit Schimmel oder schlechtem Bakteriengeruch drin gesehen oder gerochen. Höchstens furchtbarer Waschmittel- / Weichspülerduft.

Das nimmt immer mehr überhand. Für unser neues Haus brauchten wir einen Einbaukühlschrank bestimmter Größe und wir wollten eine bestimmte Aufteilung und ohne Eisfach. - Da gab es keine Alternative mehr zur Silberionenbeschichtung. Das hat mich machtig geärgert, hab ich dem Verkäufter auch so mitgeteilt, dass ich da eine Wahl haben will.
carbo_m
 

chemie in waschmaschinen ?

Beitragvon darka » Dienstag 21. Dezember 2010, 10:39

hallo carbo_m,

danke für deine infos.

ich brauche eine neue waschmaschine, weil meine auch nach etwa 40maligem gebrauch immer noch, v.a. bei höherer waschtemperatur, stark gummiartig-chemisch riecht. ich hatte das seiner zeit hier im forum gefragt - viele aufrufe, keine antwort. die hab ich jetzt wohl von dir nachträglich gekriegt ;-) ...

der hersteller ist bereit, mir zu einem günstigen (fairen) preis eine neue maschine zu liefern. es wäre in diesem fall nicht dieselbe wie die, die ich habe. ich hätte gerne eine mit leisem motor; davon gibts bei dem hersteller keine ohne die antibakterielle waschmittelschublade.

die leute am telefon beim hersteller haben verständnisvoll auf meine frage reagiert, als ich ihnen den persönlichen hintergrund erklärte. sie haben mir nicht widersprochen, als ich sagte: \"ES MUSS SICH JA ETWAS VON DER BESCHICHTUNG HERAUSLÖSEN, WENN AUCH NUR WENIG. SONST KÖNNTE DIE BESCHICHTUNG DOCH IHREN ZWECK NICHT ERFÜLLEN.\" (Oder wie soll das sonst funktionieren? können silberionen strahlen?)

ich muss bis monatsende (!) auch zwei neue kühlschränke (einen kleinen, nicht zum einbauen; und einen großen für einbauschrank) sowie gefriertruhe (also separat) kaufen, und zwar alle geräte A++ (also zweimal +).

was sind silberionen?
sind die also alle von innen mit diesem scheißzeug behandelt?
ob ich da zwischen weihnachten und neujahr so schnell die infos herbeikriege?

wer gibt mir tipps?

- Editiert von darka am 21.12.2010, 09:49 -
darka
Durchstarter
 
Beiträge: 128
Registriert: Mittwoch 23. April 2008, 11:10

chemie in waschmaschinen ?

Beitragvon Limette » Dienstag 21. Dezember 2010, 12:34

Du könntest bei BUND nachfragen. Die haben zu solchen Problemstellungen (Silberionen-Beschichtung) oft Herstellerlisten.
Limette
Durchstarter
 
Beiträge: 108
Registriert: Dienstag 11. August 2009, 15:23

chemie in waschmaschinen ?

Beitragvon Marina » Dienstag 21. Dezember 2010, 18:36

Zu Silberionen - schau mal hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Silber
dort dann auch:
- Biologisch-medizinische Eigenschaften
- Verwendung

Liebe Grüße

Marina
Marina
Forenjunkie
 
Beiträge: 1260
Registriert: Sonntag 10. Februar 2008, 18:55

chemie in waschmaschinen ?

Beitragvon carbo_m » Dienstag 21. Dezember 2010, 23:01

@darka
ich denke Marina hat die passenden Links zusammengestellt.
Hier nochmal die für mich zentrale Passage bei Wikipedia:

"Bei den auf dem Markt angebotenen antimikrobiellen Mitteln auf Textilien ist darauf zu achten, ob diese diffundieren oder auf der Ware verbleiben. Nicht diffundierende Mittel können durch den Dynamic Shake Flash Test auf ihre Wirkung getestet werden. Diffundierende Mittel hingegen können durch den Agar-Diffusion-Test getestet werden. Solche Mittel bilden in der Petrischale einen Hemmhof in der Bakterienkultur aus."

Nur wer sagt Dir jetzt, ob die Silberionen in der Waschmaschine diffundieren oder im Trägermaterial verbleiben? Bzw. läßt Dir der Lieferant die Chance diese Tests machen zu lassen, die dann auch wieder was kosten.---

Also bei der Waschmaschine gibt es ja folgenden bekannten Effekt. Wenn Du etwas mit 40°C oder sogar darunter wäscht z.B. Socken, und Du nur Tenside oder Waschnüsse verwendest, dann muß die Wäsche nach dem Waschen schnell raus, sonst fängt sie an zu stinken durch Bakterienbildung.
Eigentlich kein Problem, wenn man bald nach ende der Wäsche wieder zu Hause ist und die Wäsche rausholt.

Ich vermute mal darauf sollen wohl die Silberionen wirken, auf Wäsche, die zu lange in der Maschine verbleibt. Aber dann müsste eigentlich die gesamte Wanne innen beschichtet sein - oder die Schublade gibt tatslächlich ständig etwas von den Silberionen ab??

Auf jeden Fall stimmen die Artikel von Wikipedia und insbesondere vom BUND mich schon nachdenklicher.

Hier die 4 aufschlussreichen pdf-Seiten vom BUND.
http://www.wdr5.de/fileadmin/user_upload/Sendungen/Leonardo/2009/12/Manuskripte/ms091202Nanosilber.pdf

Wie so oft scheint die Bewertung der Sache nicht trivial zu sein.
Vielleicht kennst Du auch einen Chemiker oder ein Analyselabor/Umweltinstitut. Da habe ich früher (in München) auch schon mal kostenlos kurze Auskünfte bekommen.

drück Dir die Daumen
carbo
carbo_m
 

chemie in waschmaschinen ?

Beitragvon darka » Montag 10. Januar 2011, 17:16

es wird immer bunter. ein verkäufer im mediamarkt, der lange im kundendienst gearbeitet hat, hat mir heute erzählt, es gäbe oft unverträglichkeitsreaktionen zwischen den bottichen (worin die trommel der waschmaschine eingelagert ist) aus kunststoff und bio- bzw. industriellen waschmitteln (f. krasnkenhäuser, hotels,...). der kunststoff würde diese waschmittel nicht vertragen und darauf z.b. reagieren, indem er stinkt. miele (teuer!) sei heute der einzige waschmaschinenhersteller, dessem bottiche weiterhin nicht aus kunststoff seien.
darka
Durchstarter
 
Beiträge: 128
Registriert: Mittwoch 23. April 2008, 11:10

chemie in waschmaschinen ?

Beitragvon Marina » Montag 10. Januar 2011, 18:57

Ähnliche Vermutung habe ich auch bezüglich des Dichtungsgummis am Bullauge.
Das komische bei unserem Dichtungsgummi ist, dass er kurz nach dem Kauf nach nichts gerochen hat und jetzt erst nach einigen Jahren anfängt bei 90 Grad-Wäsche nach Kunststoff zu stinken. Seit Anfang an habe ich nur duftfreies Waschmittel verwendet. Zwischendurch habe ich mal die Waschmittel-Marken gewechselt und vielleicht war da eines dabei, dass den Gummi angegriffen hat und seit dem stinkt er.
Ja darka, es wird echt immer bunter.
Marina
Forenjunkie
 
Beiträge: 1260
Registriert: Sonntag 10. Februar 2008, 18:55

chemie in waschmaschinen ?

Beitragvon PappaJo » Dienstag 11. Januar 2011, 12:43

Kauf Dir lieber die Siemens E14-14 / WM14E140/21
Das einzige was da gast ist der Gummiring vom Bullauge. Hält sich aber in Grenzen und wenn die Klappe zu ist, ist es OK. Kostet auch nicht die Welt und wäscht gut.
"Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen."
Abraham Lincoln
Benutzeravatar
PappaJo
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 674
Registriert: Samstag 30. Mai 2009, 13:33
Wohnort: NRW

chemie in waschmaschinen ?

Beitragvon Kira » Dienstag 11. Januar 2011, 19:17

Wie wäre es mit der "W 165 TX" von INDESIT - wir benutzen sie schon ein paar Jahre und ohne Probleme?
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

chemie in waschmaschinen ?

Beitragvon Toxicwarrior » Mittwoch 12. Januar 2011, 13:57

Finger weg von solchen Waschmaschinen mit Carbonbottich, der Gummi am Bullauge ist schon heftig genug. Toplader mit Stahlbottich dessen Dichtungsgummi oben liegen sind sehr vorteilhaft. Achtet beim Kauf unbedingt auf Stahlbottich. Entweder eine ältere Miele, und dann selber oder durch Fachmann reinigen lassen. (Dekontamination von Duftstoffen, Restwaschmittel). Ihr werdet Wochen oder Monate lang nicht zur Ruhe kommen. Der Zauber geht spätestens dann los, wenn ihr mit zig Waschmitteln (Natron, Borax, etc.) versucht das Problem zu lösen, was nicht funktioniert.

Tipp: Sollte die Wäsche so kontaminiert sein, dass es unerträglich wird, hilft nur noch eine Co² Reinigung.
Toxicwarrior
Besserwisser
 
Beiträge: 232
Registriert: Sonntag 31. Mai 2009, 20:46

chemie in waschmaschinen ?

Beitragvon kati » Dienstag 19. Juli 2011, 21:58

Die Toplader von Miele haben auch Plastikbottiche. Es sind nur die Frontlader ohne.
kati
Besserwisser
 
Beiträge: 307
Registriert: Donnerstag 28. September 2006, 14:16


Zurück zu Urlaub, Wohnen, Sanierung, Dekotipps für MCS Kranke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste