Penetrationsverstärker : Hydrophobin-Polipeptide u.a.

Penetrationsverstärker : Hydrophobin-Polipeptide u.a.

Beitragvon Tüpfelponcho » Mittwoch 20. Juni 2018, 17:33

Penetrationsverstärker (auch „transdermale Penetrationsverstärker“)
Tüpfelponcho
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 436
Registriert: Donnerstag 12. Februar 2015, 20:55

Re: Penetrationsverstärker : Hydrophobin-Polipeptide u.a.

Beitragvon Tüpfelponcho » Mittwoch 20. Juni 2018, 17:47

(…)[0002]Penetrationsverstärker, gewinnen in den letzten Jahren immer grössere Bedeutung in verschiedenen Bereichen wie zum Beispiel als Bestandteil von kosmetischen oder pharmazeutischen Zusammensetzung, von Pflanzenschutzmitteln oder von Beschichtungsmitteln.


(…)


[0061]
In einer weiteren besonders bevorzugten Ausführungsform wird Hydrophobin als
Penetrationsverstärker für
Säuren und Basen, beispielsweise Carbonsäuren oder Ammoniak,
Puffersysteme, Polymere, anorganische Partikel wie SiO2 oder Silikate, Farbmittel wie
beispielsweise Farbstoffe, Duftstoffe oder Biozide in Kombination mit mindestens einem
weiteren Penetrationsverstärker
bei der Lederpflege und Lederbearbeitung verwendet.

(…)

[0065]
Wirkstoffe entfalten ferner in kleine Mengen eine große pharmazeutische, chemische,
biologische oder physiologische Wirkung
.

(…)

[0078]
In einer Ausführung der Erfindung liegen die Zubereitungen für die oben genannten
Anwendungen als Freisetzungssysteme vor, ausgesucht aus der Gruppe bestehen aus
Nanaopartikel, Nanosuspensionen, Liposomen, Microemulsion und bioadhäsive

(…)

[0085]
In den erfindungsgemäß genannten Zubereitungen oder Zusammensetzungen können in
einer Ausführung der vorliegenden Erfindung Effektormoleküle als Wirkstoffe eingesetzt
werden.

[0086]
Als Effektormoleküle werden im folgenden Moleküle verstanden, die eine bestimmte,
vorhersehbare Wirkung aufweisen. Dies können entweder proteinartige Moleküle sein, wie
Enzyme
oder auch nicht-proteinogene Moleküle wie Farbstoffe, Lichtschutzmittel, Vitamine
und Fettsäuren, oder Metallionen- enthaltende Verbindungen.

(…)

[0135]
(…) Insbesondere für Deodorantien sind geeignete Effektormoleküle (ii) : Parfumöle, Cyclodextrine, Ionenaustauscher, Zink-Ricinoleat, keimhemmende/bakteriostatische Verbindungen (z.B. DCMX, Irgasan DP 300, TCC).

[0136]
Für Antitranspirantien geeignet sind: Tannine, und Zink-/Aluminiumsalze.

(…)

[0124]
Die erfindungsgemässen Zubereitungen enthaltend Hydrophobin als Penetrationsverstärker
besitzen ein weiteres Anwendungsgebiet in der Humankosmetik, insbesondere der Haut- und
Haarpflege, Zahnpflege, der Tierpflege, der Lederpflege und Lederbearbeitung
.

[0125]
Bevorzugt werden die Zubereitungen für die Haut-, Nagel-, Zahn- und Haarkosmetik
angewendet. Sie erlauben eine hohe Konzentration und lange Wirkdauer von haut-, nagel-,
zahn- und haarpflegenden oder haut-, nagel-, zahn- und haarschützenden Effektorstoffen
. (…)


Quelle: https://patents.google.com/patent/EP2676680A1
Tüpfelponcho
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 436
Registriert: Donnerstag 12. Februar 2015, 20:55


Zurück zu Chemikalien & Wirkung, Umweltskandale, Krank durch die Arbeit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast