Eis& Eikmann sind die Höhe

Eis& Eikmann sind die Höhe

Beitragvon Glada » Freitag 6. Oktober 2006, 10:38

Dieser Dr. Eis und Prof. Eikmann sind in meinen Augen die Höhe.
Wissenschaft betreiben sie jedenfalls nicht und deshalb
sollten sie als befangen erklärt werden.

Ein paar Zitate und Literaturhinweise warum ich dieser
Meinung bin:

Dr. D. Eis: Multiple Chemikalien-Sensitivität (MCS) und ähnliche Symptomkomplexe Download (pdf-Datei, 493 Kb)http://www.allum.de/downloads/mcs.pdf?PHPSESSID=d772dc87fe70f42267c07ab5a7d81f97

Quelle: Springer Loseblatt Systeme Praktische Umweltmedizin, Folgelieferung 2/2002


Aktualisierung im Januar 2006:
Inzwischen liegen die Phase-II-Ergebnisse der MCS-Verbundstudie ("RKI-Studie") vor. Im Vorwort zum Heft 6/2005 der Zeitschrift "Umweltmedizin in Forschung und Praxis" resümieren Th. Eikmann und C. Herr:


"Weiterhin findet man bei den Patienten kein für das "MCS-Phänomen" charakteristisches Symptommuster; ebenso gelingt es nicht, einen Zusammenhang zwischen geklagten Beschwerden und angeschuldigten Noxen herzustellen; auch für die immer wieder vermutete besondere genetische Disposition der MCS-Patienten, Störungen des olfaktorischen Systems oder gar neurogene Entzündungen gibt es weiterhin keine wissenschaftlich fundierten Hinweise. Diese Ergebnisse stimmen im Wesentlichen mit den Erkenntnissen im internationalen Forschungsbereich überein. ... Konsens herrscht auf jeden Fall darüber, dass MCS-Patienten einen hohen Leidensdruck haben und der Hilfe im weitesten Sinne bedürfen."
Glada
 

Zurück zu Goldene Zitrone der Umweltmedizin

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast